Israelfreunde und andere “Nazis”

Liebe “Süddeutsche”

Da lese ich bei dir einen Beitrag von Max Scharnigg, der zunächst ganz gut und völlig richtig hinterfragt, wie der Begriff “Gutmensch”, der ja für nichts anders steht als “guter Mensch” (im Gegensatz zum “schlechten” oder “bösen” Menschen), zu einem Schimpfwort degradiert werden konnte, und fast möchte ich schon begeistert ausrufen: “Ja, so ist es”, doch dann, im letzten Absatz, schreibt Scharnigg plötzlich dies: Teilen, Partizipieren, Versöhnen, Krötenzäune aufstellen, das lernt man in der Grundschule. Der Gutmensch ist, zumindest in der Lightversion, das, was man erwartet, wenn man beim Nachbarn klingelt, um ein Päckchen abzuholen. Wenn dieser Normalzustand jetzt von proisraelischen Bloggern, von Suv-Fahrern und Islamkritikern, von Neonazis und allen anderen Unzufriedenen unter Generalverdacht für alles gestellt wird, was im Land schiefläuft, fehlt dem Gutmenschen erstmal schlicht die Erkenntnis, dass er gemeint sein könnte. Wenn ihm das dämmert, fehlt ihm mangels Übung die Kampfkraft, sich zu verteidigen. Ich finde es, liebe “Süddeutsche”, schon recht hinterfotzig, ja gar ein wenig goebbelshaft von dir, wie du da proisraelische und islamkritische Blogger in einem Atemzug mit Neonazis nennst. Ich bin zwar nur ein Lindwurm, aber ich habe doch seit 20 Jahren in der politischen Extremistenszene und in der extremistischen Blogosphäre recherchiert, und ich kann dir versichern, dass es keinen einzigen Neonazi und keinen einzigen echten Naziblog gibt, der proisraelisch wäre. Nazis und deren Internetauftritte sind im Gegenteil fast immer proarabisch und strikt antiisraelisch. Es gibt durchaus viele Rechte bis Rechtsextreme, die Sympathien für Israel haben oder heucheln, und das sind zugegebenermaßen oft garstige Gesellen, aber Nazis sind sie nicht. Und die Islamkritiker, nun, die gibt es unter Linken, Rechten, Liberalen und auch, aber seltener, unter Nazis. Aber die eigentliche Frage ist: Was haben die Suv-Fahrer damit zu tun?

proisraelische Gutmenschengrüße

Lindwurm

About these ads

16 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

16 Antworten zu “Israelfreunde und andere “Nazis”

  1. Pingback: „Gutmenschen“ schon von Hitler verfolgt? « Aron Sperber

  2. Ist es nicht wesentlich einfacher Kritiker der Linken und Islamisten automatisch als Nazi einzustufen, als sich mit der Kritik auseinanderzusetzen? Wenn diese Kritiker dann noch eine proisraelische Haltung haben, ist es für Israelgegner -und dieses Klientel ist unter den Linken und Islamisten sehr häufig zu finden- die einfachste Lösung der Welt, diese als Nazis oder Rechte abzutun.

  3. Guerrero

    Max Scharnigg(schreit man das so?) ist ja auch so ein schäbiger Gutmensch

  4. @ Guerrero: Bist du besoffen?

  5. Singulär

    Dann hätte ich den Namen ja falsch geschrieben.

  6. Charles Atlas

    Den “Rittern der Politischen Korrektheit” geht es gar nicht so sehr um das Wohl und Wehe der Ausländer, der Frauen und der anderen von ihnen “umsorgten”, angeblich oder tatsächlich diskriminierten Bevölkerungsgruppen, sondern vielmehr darum, sich selbst als wahrhaft edel und menschenfreundlich hinzustellen – stets mit dem pharisäerhaften Unterton: Seht her, was für ein guter Mensch ich bin, und nehmt euch an mir ein Beispiel!
    Aus diesem Grund wird in den Medien und auch im Volksmund für diese Zeitgenossen oft der Begriff “Gutmensch” verwendet. Es handelt sich um einen polemischen Ausdruck, der ein positiv besetztes Adjektiv – in diesem Fall “gut” – mit einem bestimmten Substantiv verbindet, um auf diese Weise Ironie, Sarkasmus, Zynismus zu erzeugen. (Ähnliche Begriffe sind: Besserwisser, Rechthaber, Klugscheißer – alles Typen, die fast immer lächerlich, oft genug zudem aber auch ausgesprochen lästig daherkommen…)
    „Gutmensch“ und “guter Mensch” sind keineswegs identisch, vielmehr ist der Erstgenannte oft genug das genaue Gegenteil von letzterem. Ein guter Mensch war beispielsweise Mutter Theresa: sie hat ihr Leben den Armen in Kalkutta gewidmet und dafür auf viele Annehmlichkeiten der westlichen Welt verzichtet. (Bei den “Politisch Korrekten” ist Mutter Theresa übrigens nicht gut angesehen: sie werfen ihr vor, gewisse Dogmen der katholischen Kirche gepredigt zu haben, wie etwa das Verbot der Empfängnisverhütung – als würde das ihren lebenslangen Einsatz für die Armen auch nur im Geringsten entwerten!!!)
    Hat man je davon gehört, dass jemand, der sich über die Ausweisung südosteuropäischer Roma aus Frankreich echauffiert, auch nur einen dieser armen, verfolgten, ausgegrenzten, diskriminierten Menschen bei sich zu Hause aufgenommen und ihm dort eine neue Heimstätte geboten hat? (Eine ganze Sippe Ŕoma-Oma, Roma-Opa, Mamma, Pappa und viele, viele Kinderlein vom Säugling bis zum Milchbart wären natürlich noch besser – die Wohnqualität von Gutmensch’s Villa würde sich innerhalb kürzester Zeit drastisch verändern, ebenso das Verhältnis zu den Nachbarn.)

    Aber so weit geht Gutmensch’s Gutherzigkeit denn nun doch nicht. Lieber lässt er die Allgemeinheit sprich: den Steuerzahler für seine guten Werke finanziell aufkommen.

  7. @ Charles Atlas: Wie lebt es sich denn so, mit dermaßen viel Hass in sich?

  8. Guerrero

    Nicht mit Steinen schmeißen, die könnten dich treffen…

  9. magellan

    Verstehe Lindwurms`s Reaktion auch nicht. Ist wohl eher sein eigener Hass darauf, so aufgeblattelt worden zu sein. Nur keine Aufregung und keine Unterstellungen! Ein haarsträubender Kommentar bekommt eben eine entsprechende Resonanz.

  10. magellan

    Möglicherweise gibt es auf diesem Gebiet gewisse Missverständnisse, die hoffentlich irgendwann geklärt werden können……(im Sinne eines Dialoges (zwischen den “Fronten)………
    Jedoch wo Du bei Charles Atlas irgendwas Hasserfülltes findest, ist nicht nur mir ein Rätsel. Er postet lediglich seine Sicht der Dinge. Und wenn er damit einer unter unter relativ vielen ist, ist er damit noch lange nicht in irgendein Eck zu stellen.Es kann sich wohl nur um eine übereilte sowie diffuse “Bauch-Reaktion” handeln. Das macht aber nix, es menschelt halt in Deinem Blog….
    greets m.

  11. magellan

    Uiii! Tschuldigung” Kommt davon, wenn man ohne Kontaktlinsen schreibt….

  12. Jo, es menschelt hier, weil ich ein Mensch bin und keine Lust (mehr) darauf habe, den übermenschlichen Alleswisser und Immerrechthaber zu geben wie so viele meiner Kollegen. Ich hab die Schnauze voll von dieser Journalistenkrankheit, stets auf nur einer Meinung zu beharren und nie zuzugeben, dass man sich auch mal irren kann. Es soll sich bitte hier keiner persönlich angegriffen fühlen, denn ich hab halt auch jene Tage, an denen ich besonders gereizt bin und Aussagen falsch interpretiere. Keine Menstruationstage, aber halt doch beinahe lol.

  13. magellan

    Apropos menscheln: Lese seit etwa 3 Jahren in Deinem Blog. seit 2 Jahren regelmäßig. Sehr beeindruckt hat mich, was Du letzte Ostern geschrieben hast. Der nächtliche Ausflug nach St.Veit/Gl. Und die Gefühle, die Du da beschrieben hast, haben mich sowohl mit Trauer als auch Sentimentalität erfüllt, weil ich diese sooo gut kenne. Auch ich war viele, viele Jahre “weg von Kärnten” ,
    Soweit zu den Menstruationsbeschwerden und zu “Schlaflos in Klagenfurt”

  14. Pingback: Die große Bloggerwelt des kleinen Kaffbewohners… « Denia: Ein Rentnerstadl an der Costa-Blanca

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s