Der Spiegel der Isis

Sollten die Propagandavideos islamistischer Terroristen verboten werden? Oder haben wir ein viel tiefer liegendes Problem? Blicken wir womöglich in Form der Gräueltaten des “Islamischen Staates” in einen Spiegel, der unsere eigene Barbarei zurückwirft?

Die Terrorbande “Islamischer Staat” (vormals ISIS) filmt die von ihr begangenen Gräueltaten und verbreitet sie weltweit als Propaganda. Teils um ihre Feinde einzuschüchtern, teils um zu beweisen, dass man es ernst meint mit der ganz extremen Auslegung von Koran und Hadhiten. Diese Horror-Fotos und Snuff-Videos werden aber auch von anderen Leuten auf Facebook gepostet und getwittert. Islamfeinde und Rassisten posten den Dreck mit Inbrunst und kommentieren: “Seht her, so ist er, der böse Islam”. Und einige Leute verbreiten das, weil sie ehrlich entsetzt sind und ihre Abscheu zum Ausdruck bringen wollen, indem sie ihren Freundeskreis am Schrecken teilhaben lassen. Nun diskutiert man, ob die Verbreitung von Bildmaterial dieser Sorte unter Strafe gestellt werden soll. Die Befürworter eines Verbots argumentieren, solche Videos und Fotos seien vergleichbar mit Kinderpornografie, für die das Recht auf Meinungsfreiheit ja auch nicht gelte. Videos von Gräueltaten hätten allein propagandistischen Zweck und keinen Nachrichtenwert, fielen also keinesfalls unter die Pressefreiheit. Das ist zwar wahr, macht eine Gesetzsverschärfung aber noch lange nicht sinnvoll. Nach dem Strafrichter zu rufen ist angesichts der Schwemme an extrem Menschen verachtendem Material verständlich, aber allzu bequem. Und der Vergleich mit Kinderpornos hinkt, denn die sind ja nicht allein deswegen verboten, weil die große Mehrheit der Gesellschaft sie widerwärtig findet, sondern weil damit Handel betrieben wird, zu dessen Belieferung Kinder missbraucht werden. 

Anlassgesetzgebung ist selten eine gelungene Sache. Der Gesetzgeber tendiert dann dazu, über das Ziel hinaus zu schießen und das Strafrecht in Bereiche auszudehnen, wo es nichts zu suchen hat und eigentlich nur Schaden anrichtet. Weil das Stichwort Kinderpornos fiel: Ende der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts gab es eine regelrechte Hysterie in Deutschland und Österreich, geschürt von Boulevardmedien, die jeden Fall von Kindesmissbrauch immer dann gewaltig aufbliesen, wenn der Täter ein rückfälliger Pädophiler war. Auf Druck der Medien und der Bevölkerung verschärften die Politiker dann das Strafrecht dahingehend, dass über den Umweg der Psychiatrie Möglichkeiten geschaffen wurden, Straftäter auch länger einzusperren, als es im normalen Strafvollzug möglich wäre, manchmal für immer. Statt rückfällige Kindesvergewaltiger traf es dann aber nach und nach alle möglichen Menschen, die weder Kinder missbraucht hatten, noch sonst sonderlich gefährlich waren. Die Prognosen genannten Oraskelsprüche von Psychiatern reichen mittlerweile aus, um Menschen für Taten, die sie nie begangen haben, zu bestrafen. Ein aktueller Fall aus Deutschland verdeutlicht, wovon ich rede: In der Stadt Detmold. Zwei Männer betrinken sich und geraten in Streit. Als beide in etwa zwei Promille erreicht haben, artet das in eine Schlägerei aus. Einer nimmt den anderen in den Schwitzkasten und schlägt ihn mehrfach. Die Verletzungen sind nicht schlimm, der Geschlagene verlässt das Krankenhaus nach einem Tag. Glück gehabt. Der Täter müsste mit einem Jahr Gefängnis wegen schwerer Körperverletzung rechnen. Bei guter Führung käme er nach wenigen Monaten frei. Doch das Gericht findet im Lebenslauf des Angeklagten etwas, das alles anders macht. Der Mann war mehrmals in der Psychiatrie gewesen. Freiwillig. Damit hat er sich unwissentlich aus dem nur für gesunde Arier geltenden Rechtsstaat ausgesperrt, denn nun zieht der Richter einen Psychiater hinzu. Der prophezeit, dass der Mann, der zuvor nie gewalttätig gewesen ist, “unzweifelhaft auch zukünftig Gewalttaten begehen werde” und dementsprechend eine Gefahr darstelle. Außerdem habe er keine Krankheitseinsicht. Das Gericht schließt sich dem an. Der Mann kommt in die forensische Psychiatrie. Das kann “lebenslang” bedeuten. Jedenfalls zwei Jahre. Nur wenn der Mensch zwei Jahre lang andauernd beteuert, völlig verrückt zu sein und brav alle Medikamente schluckt, darf er sich eine Chance ausrechnen, nach einigen Jahren wieder in Freiheit zu kommen.

Wir sehen, wie eine aus Angst und Panik entstandene Gesetzgebung dazu führen kann, dass die Menschenrechte gebeugt werden. Aus diesem Grund bin ich gegenüber Gesetzsverschärfungen generell skeptisch, und besonders skeptisch bin ich dann, wenn das aus einer Empörung heraus geschieht. Die derzeit vor allem vom “Islamischen Staat” verbeiteten Bilder sind unerträglich. Jeder geistig halbwegs gesunde Mensch, der seine Moral noch zusammen hat, kann sich das Zeug nicht ansehen, ohne dass ihm übel wird. Sorgen sollte uns aber nicht machen, dass solche Videos und Fotos verbreitet werden, sondern dass es offenbar sehr viele Menschen gibt, die sich das nicht nur problemlos ansehen können, sondern sich das sogar gerne ansehen. Verbote sind die typische Schnellschussreaktion von Gesellschaften, die alles Unangenehme und Komplizierte an die Gerichte und Gefängnisse auslagern wollen. Aufgeklärte Menschen sollten sich aber Gedanken machen, was falsch läuft mit einer Kultur, in der das Gutfinden von Mordvideos und Folterfotos bei immer weniger  Menschen verpönt ist und immer seltener Entsetzen auslöst. Blicken wir da womöglich in einen Spiegel, der unsere eigene Unmenschlichkeit auf uns zurückwirft? Sind wir so viel besser als die Terroristen, wenn wir gelangweilt dabei zuschauen, wie auf unseren Wunsch hin jedes Jahr tausende Menschen an den Außengrenzen der EU verrecken? Wenn wir es zulassen, dass ganze Länder in Elend und Chaos versinken? Wenn wir mitten in Europa Arme und Kranke wie Dreck behandeln? Vielleicht haben die Terroristen und ihre Bewunderer nur bemerkt, dass wir Heuchler sind, und ziehen daraus den Schluss, dass extremste Gewalt so schlecht gar nicht sein kann?

 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Nekrophile Mordlust, getarnt als Gnade

Ich bin ein Gegner der Euthanasie, der euphemistisch “Sterbehilfe” genannten Ermordung kranker Menschen, und ich habe schon mehr als einmal deutlich argumentiert, warum ich das bin. Mit so einer Haltung steht man rasch alleine da in einer Gesellschaft, in der es bis weit hinein in linke, liberale und grüne Zusammenhänge als schick und progressiv gilt, für ein “selbstbestimmtes Sterben” einzutreten, als wäre der Tod bloß eine weitere Entscheidung unter vielen, so wie die zwischen Apple und PC oder Dachgeschosswohnung in Citylage und Einfamilienhaus am Land. Befürworterinnen des legalisierten Mordens beteuern natürlich stets, sie hätten allein die reine Gnade und Liebe für Menschen, die an unerträglichen Schmerzen leiden, im Sinn, nie böse ökonomische Hintergedanken. Und man brauche bloß ganz doll strenge Regelungen schaffen, damit kein Missbrauch geschähe. So wie in den Niederlanden, dem Utopia der Ahnderlvergifter. Ganz streng sei dort das legale Umbringen geregelt, hörte man. Dann ließen die Niederländer zu, dass das Morden auf angeblichen Wunsch der Ermordeten auf Menschen mit seelischen Beschwerden ausgedehnt wurde. Und nun, wenige Jahre später, denkt man in Holland daran, die Überlebenswürdigkeit von Menschen an die Dicke ihrer Brieftaschen zu koppeln. Die “Welt” berichtetUnter den Ärzten unseres Nachbarlandes bildet sich derzeit eine Mehrheit, die sich für eine Obergrenze von Behandlungskosten ausspricht. Ob es sich bei schwer Erkrankten lohnt, medizinische Maßnahmen einzuleiten oder fortzusetzen, soll in Zukunft vor allem eine Frage des Geldes sein. Teure Therapien werden tabu, wenn der Aufwand dem Patienten vielleicht “nur” ein weiteres Lebensjahr schenken würde.

Nur ein weiteres Jahr. In dem sich alles ändern kann. In dem eine neue Therapie zugelassen werden könnte. In dem der Mensch am Leben ist statt tot. “Nur ein Jahr”, denkt der, der meint, noch ewig leben zu dürfen. Für den Kranken kann ein Jahr alles sein, doch der zählt nicht mehr. Die Kosten zählen und des Kranken Bankkonto zählt. Für die, die sich eine weitere Behandlung nicht leisten können, steht die angeblich erlösende Todesspritze bereit. Das ist die Gnadenhaftigkeit eines Kapitalismus, der zum Faschismus degeneriert. Das ist Naziideologie in moderner Verkleidung. Das ist ein Angriff auf die Zivilisation. Zu harte Worte? Ich denke, man kann es gar nicht hart genug formulieren. Wenn das in den Niederlanden durchgeht, wenn also dort demnächst Menschen aus Kostengründen die medizinische Behandlung verweigert wird bei gleichzeitiger legaler Euthanasie, dann sind die Tore weit offen, dann kommen demnächst wieder die Behinderten in die Mordlager, dann muss jeder, der Kosten verursacht statt Gewinn abzuwerfen, mit seiner “Erlösung” rechnen. 

Wie rasend schnell sich Europa re-barbarisiert konnte man spätestens zu Beginn der Ukraine-Krise erkennen, als auf der einen Seite ranghöchste Politikerinnen der EU und der USA mit Neonazis flirteten und auf der anderen Seite eine völkische, klerikal unterfütterte panslawistische Retrobewegung rasant Fahrt aufnahm. Wer nichts dabei findet, mit waschechten Faschisten zu paktieren, der signalisiert, dass er mit dem Faschismus kein Problem hat und ihn als mögliche Krisenpanzerung des Kapitalismus akzeptiert. Wer weiters kein Problem mit Ungarn hat, wo die Zwangsarbeit für Sozialhilfeempfängerinnen eingeführt wurde, signalisiert, was er alles für denk- und machbar hält in der Europäischen Union. Wer die Sterbehilfe legalisiert und gleichzeitig über Kostenbegrenzungen bei der Krankenbehandlung redet, signalisiert, dass es Kranken und Behinderten bald an den Kragen gehen wird. Langsam, aber stetig wird eine zivilisatorische Errungenschaft nach der anderen wieder einkassiert auf diesem Kontinent, der der reichste der Welt ist. Und es ist, wie es schon einmal war: Wir schauen zu und lassen uns das gefallen. Es trifft ja nur die anderen, es könnte schlimmer sein, es wird schon nicht so arg werden, reden wir uns ein. Irgendwann ist dann der Nachbar verschwunden. Weil er zu krank und zu teuer war, weil er behindert war, weil er arbeitslos war, weil jemand beschlossen hat, dass er ein Schädling sei, der aus dem Volkskörper entfernt werden müsse. So wie schon einmal geschehen schauen wir zu, eingeschüchtert von einem zum furchteinflößenden Monster aufgebauten Überwachungs- und Unterdrückungsapparat, in der Lethargie eines digitalen Scheinaktivismus eingelullt, im dunklen Wald pfeifend: “So schlimm wird es nicht”.  Dabei rasen wir auf den zweiten Zivilisationsbruch binnen weniger als 100 Jahren zu, und es sind nicht irgendwelche muslimischen Horden, die das vorantreiben, sondern wir sind es mit unserer als Mitleid getarnten nekrophilen Mordlust und unseren Kassenbüchern, in denen wir Menschen in den Kategorien wert und unwert, rentabel und unrentabel führen. 

7 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Europaslum

Michael König, Geschäftsführer des Salzburger Diakoniewerks, hat das ländliche Rumänien besucht und seine Eindrücke in den “Salzburger Nachrichten” geschildert. Er sah dort Elend von der Qualität, wie man es in der Dritten Welt vermutet und nicht in einem Mitgliedsstaat der Europäischen Union. Menschen, die in erbärmlichen Slums ohne Strom und Wasser hausen und auf den Tod warten, weil sie sich keine medizinische Versorgung leisten können. Menschen, die bei westeuropäischen Konsumpreisen mit 200 Euro im Monat überleben sollen. Menschen, die nicht mal das haben und 25 Euro Sozialhilfe pro Monat bekommen. König beschreibt das, was im politischen Diskurs über die Armutsreisenden, die Bettler, nicht vorkommt, weil kein Politiker den Mut hat, etwas anderes zu fordern als mehr Schikanen für jene, die bereits ganz unten sind, etwas anderes zu denken als noch mehr Ausgrenzung für die Verdammten Europas. Keine namhafte europäische Partei hat derzeit eine politische Vision, was gegen die untragbare Verelendung mitten in dieser reichsten Wirtschaftszone der Welt getan werden kann. Alles, was man hört, ist strunzdummes sozialdarwinistisches Gewäsch. “Die sollen sich halt anstrengen und was arbeiten. Konkurrenzfähig werden”. Das und blanker Rassismus ist alles, was den bürgerlichen und sozialdemokratischen Parteien einfällt. Von den “Lösungen” der extremen Rechten mag ich gar nicht erst anfangen. Vor allem, da die sich gar nicht mehr wirklich von dem unterscheiden, was die angeblich nicht rechtsextremen Parteien machen. Bettelverbote und mehr Polizei, das ist alles, was diese Karikaturen von Politikern noch zustande bringen. Keiner macht was gegen die Armut, aber sehr viel gegen die Armen. Und dieselben Politikerinnen, die solche unwürdigen Zustände in Europa einfach hinnehmen, spielen sich dann zB gegenüber Israel als Klugscheißer und Moralexporteure auf und mahnen eine bessere Behandlung der Palästinenser ein. 

7 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Herr Zakrajsek und die Neger

Georg Zakrajsek ist ein Wiener Notar und bekennender Waffennarr. Er ist Vorsitzender des Vereins “Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich“ (IWÖ) und gibt als solcher gerne Interviews, wenn eine Zeitung mal wieder nach einem besonders bizarren Statement sucht. Außerdem ist er Gastautor der Website “unzensuriert.at”, die vom ehemaligen Dritten Nationalratspräsidenten der FPÖ, Martin Graf. ins Leben gerufen wurde. Er selbst betreibt auch eine Internetseite. Auf “querschüsse.at” schreibt Zakrejsek über Themen, die ihn bewegen. Zum Beispiel die “Neger”. Über Afrikaner hat der Jurist folgendes zu sagen: “Vor kurzem hat der Präsident Obama die Neger Afrikas um sich versammelt. Lauter Staatsoberhäupter, lauter Leute, die man vom Festbankett nahtlos nach Guantanamo hätte transportieren können. Da waren keine Unschuldigen dabei, niemand, der nicht Blut an den schwarzen Händen hätte oder sich zumindest nicht der uferlosen Korruption schuldig gemacht hat. Eine Gangsterversammlung. Und mit diesen Leuten (Mölzer hätte „Negerkonglomerat“ gesagt) wurde beraten, wie man Afrika helfen könne. Ergebnis war vorauszusehen: Milliarden an Wirtschaftshilfe aus den USA. Die anwesenden Potentaten haben in Erwartung des Dollarsegens bereits neue Konten angelegt, weil auf die alten wäre nichts mehr draufgegangen. Da ist nämlich schon die Entwicklungshilfe drauf. Die Chinesen machen es richtig. Und deswegen haben sie auch gigantische Erfolge in Afrika. Sie bauen, produzieren und errichten Straßen und andere Verkehrswege. Neger beschäftigen sie nicht. Sie haben bald erkannt, daß das nicht funktioniert. Sie haben eigene Leute, die sie mitbringen und die so arbeiten, wie sich die gelben Herren das vorstellen. Afrika wird gelb. Das ist die Farbe des Erfolges. Schwarz nicht. Und Weiß leider schon lange nicht mehr.”

Und auch das da: “Wenn man aufzählt, was in Afrika schief läuft, wenn man den längst vergangenen Kolonialismus aufwärmt, sollte man eines nicht vergessen: Afrika wird hauptsächlich von Negern bewohnt. Die morden rauben und stehlen, die vergewaltigen und metzeln Kinder und Frauen hin. Die und niemand anderer. Manchmal sind noch einige Araber dabei. Der Kolonialismus ist schon längst vorbei, die Neger hätten sich inzwischen zivilisieren können. Haben sie aber nicht getan.”

Mit Menschen, die woanders leben als in Österreich, hat´s dieser österreichische Charlton Heston minus Charisma und Aussehen generell nicht so, und wenn Menschen von woanders zu uns kommen, dann nur, um dem armen Zakrajsek die Frauen zu rauben und Krankheiten zu verbreiten:  “Auf die sind wir aber nicht vorbereitet, genau so, wie wir auf die neuen Menschen nicht vorbereitet sind. Auf die Afghanen, auf die Tschetschenen, auf die Nigerier, auf die Somalier, die Äthiopier, auf die Sudanesen, die Iraker, die Iraner, die Albaner und noch viele andere Völkerschaften, die uns nicht kennen, die wir nicht kennen, die aber deshalb zu uns kommen, weil wir sie freundlich aufnehmen, ihnen Kost, Quartier, Kleidung, Unterhaltung, Fernsehen, Internet bieten, ihnen willige Weiber offerieren und wenn diese nicht willig sind, eben tolerieren, wenn man ihnen die fremde Kultur einigermaßen drastisch beibringt.”

Auch Endlösungen haben es Herrn Zakrjsek angetan: “Da hat gerade ein Tschetschene seine Frau auf offener Straße erschossen und sich dann selbst dazu. Gegen diese finale Lösung kann man nicht sehr viel einwenden, ist aber leider eher selten.” 

Wenn psychisch Kranke abgeknallt werden, findet Herr Zakrajsek dies “erfreulich”: “Psychiatrische Behandlung erfolgreich. So geschehen im US-Bundesstaat Philadelphia in einem psychiatrischen Krankenhaus. Ein Patient schießt plötzlich herum, tötet eine Pflegerin und verletzt einen Arzt. Dieser hat eine Waffe, schießt zurück und beendet die Geschichte. Was soll man dazu sagen? Recht erfreulich, meine ich.”

Ein interessanter Mensch, der da für das Recht auf freien Waffenbesitz streitet und für FPÖ-nahe Internetseiten schreibt. Der hat auch eine interessante Familie, was an seiner interessanten Erziehung liegen könnte. Im Jahr 2007 hat sein damals 12-jähriger Sohn laut Mitschülern mehrmals damit gedroht, eine Schusswaffe in die Schule mitzunehmen. 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Der Zauber des Kalifats

Derzeit fragen sich viele, was junge Männer aus aller Welt dazu bewegt, ihre oft recht bequeme Heimat zu verlassen, um für den “Islamischen Staat” (IS) zu kämpfen. Wer das verkürzt damit erklärt, dass die halt ein bisschen dumm und ein bisschen faschistisch seien, liegt zwar nicht ganz falsch, aber ausreichend schlüssig ist das noch nicht. Wer wissen will, was die Attraktion von IS ausmacht, muss nachschauen, was dort zu haben ist, das es offenbar woanders nicht gibt. Das Kalifat bietet in der Tat lauter Sachen, die sonst keiner mehr im Angebot hat im heruntergekommenen Weltanschaungs-Handel des Spätkapitalismus: Eine Utopie vom perfekten gerechten System, eine komplett eindeutige Einteilung in Gut und Böse, Ballerspiele endlich live statt immer nur am PC, eine verschworene Gemeinschaft, glasklare Verhältnisse zwischen den Geschlechtern (die Frau gehorcht, der Mann ist der Chef), keine Probleme mehr mit Geschlechtsidentitäten, da Homosexuelle einfach ermordet werden, und Aufstiegsmöglichkeiten an jeder Ecke. Wer im “Westen”, also außerhalb des Kalifats, allenfalls darauf hoffen darf, vom Kloputzer bei McDonald´s zum Schichtleiter aufzusteigen, kann es im Dschihad in kurzer Zeit zum kleinen Warlord bringen. Und auch für den recht wahrscheinlichen Fall eines gewaltsamen Todes ist vorgesorgt. Wer im Dschihad stirbt, kommt direkt ins Paradies, also dorthin, wo nach Ansicht strenger Islamisten das eigentliche, das wirkliche Leben beginnt. Man sieht: Die haben nichts zu verlieren, denn auch wenn sie alles verlieren, gewinnen sie. Mit solchen Konditionen für seine Mitarbeiter kann nicht einmal Google mithalten.

Im Prinzip sind der Islamische Staat und ähnliche radikal-islamistischen Bewegungen in ihrer Wirkung auf junge Männer dem klassischen Faschismus recht ähnlich. Angeboten wird eine Schiefheilung jener psychischen Notstände, die das kapitalistische System zwangsweise hervorbringt. Statt die Widersprüche des Kapitalismus emanzipatorisch überwinden zu wollen, bietet der radikale politische Islam das Aufgehen in einer Masse von Gläubigen an, die sich über Homogenität, über “Reinheit” definiert. Wie im Faschismus oder im Nationalsozialismus wird die Schuld für untragbare Zustände nicht der Warenlogik des Kapitalismus gegeben, sondern einzelnen “Störfaktoren”, die die Harmonie der Gemeinschaft brechen und dadurch alles Schlechte hervorbringen. Nur eine Welt, die von Un- und Andersgläubigen sowie von “Sündern” gesäubert wurde, kann nach Dschihadisten-Logik eine gute Welt werden. Was nicht “halal” (erlaubt) ist, ist “haram” (verboten), und was “haram” ist, wird vernichtet. Das hat in etwa dasselbe Wahn-Niveau wie die NS-Ideologie, und es ist kein Zufall dass auch die Opfergruppen sich nicht nur ähneln, sondern zum Teil identisch sind.

Es gibt mehrere Gründe für den Aufstieg islamistischer Gruppen und für deren Anziehungskraft. Eine ist die nun schon seit fast 30 Jahren anhaltende Krise des kapitalistischen Weltsystems, die zum Zusammenbruch ganzer Erdteile geführt hat. Im Nahen und Mittleren Osten, in Teilen Afrikas und in Mittelamerika haben wir mittlerweile Zustände, die an die Dystopien aus Science-Fiction-Filmen erinnern. Die staatliche Ordnung kann nicht mehr aufrecht erhalten werden, bewaffnete Banden machen sich im Machtvakuum breit, die Ökonomie funktioniert allenfalls noch in Form von Kriminalität und es gibt keine Hoffnung mehr auf “Entwicklung”, also auf ein Aufschließen dieser Regionen zur Weltwirtschaft. Es sind “überflüssige” Länder mit “überflüssigen” Menschen. Die globale Ökonomie braucht die weder als Produzenten noch als Konsumentinnen. Wer dort wohnt, hat keine Chance auf ein annähernd würdiges Leben, auf ein Einkommen oder auch nur ein Auskommen. Wer nicht verrecken will, hat zwei Möglichkeiten: Flüchten oder sich einer Bande anschließen. Von den radikal islamistischen Gruppen Boko Haram und IS ist bekannt, dass sie ihren Kämpfern um die 500 Dollar pro Monat bezahlen. Das ist in Nigeria und im Irak ein Spitzengehalt, das niemand sonst offeriert.

Der zweite wichtige Grund für die erstaunliche Karriere des islamischen Klerikalfaschismus ist der Zusammenbruch der Sowjetunion vor fast 25 Jahren. Als der realsozialistische Block aufhörte zu existieren, verschwand damit nicht nur in vielen Nachfolgestaaten die offiziell atheistische Politik, die die Aktivitäten der Prediger in den Moscheen streng kontrollierte, sondern auch die Finanzierungsquelle für politische Organisationen, die eine im engeren oder weiteren Sinne linke Politik verfolgten. Die Verlierer, die “Verdammten dieser Erde” konnten nicht mehr auf eine sozialistische Revolution hoffen oder dachten zumindest, dass sie das nicht mehr könnten, und sahen sich daher nach anderen Alternativen um. Die westlichen Staaten hatten damit gerechnet, dass die Menschen überall auf der Welt das amerikanische System mit Kapitalismus und Freihandel und liberaler Demokratie haben wollten, sobald man sie ließe. Das ist auch nicht ganz falsch, doch die Attraktivität dieses Systems, des amerikanischen Traums, schwindet dann, wenn die Menschen sich keine Chance mehr darauf ausrechnen, je daran teilhaben zu können. Die USA haben im Zuge des Kalten Kriegs islamistische Rackets massiv aufgerüstet und finanziert, denn in Washington dachte man, dass alles, was der Sowjetunion schade, letztlich den eigenen Interessen nützen würde. Die Rechnung für diesen geopolitischen Kurzschluss wurde am 11. September 2001 in New York per Luftpost zugestellt. 

Der Islamismus der Marke “Islamischer Staat” ist die Antwort auf die Frage, ob wir mit der liberalen Demokratie das Ende der Geschichte erreicht hätten. Haben wir offensichtlich nicht. Und man darf jetzt nicht denken, dieser Hang zum Totalitären und Faschistischen sei ein Problem des Islam. Der Islam ist den Islamisten nur der Motor, den sie in ihre Faschistenkarre stecken, um voran zu kommen. In Europa werden wir demnächst ganz ähnliche Probleme zu sehen bekommen, denn rechtsextreme Kräfte sind von der Machtergreifung nur mehr wenige Schritte entfernt. In Ungarn regieren sie bereits. Die Gefahr geht hierzulande nicht so sehr von extremistischen Gruppen wie der Goldenen Morgenröte in Griechenland aus, sondern vom moralischen und ideologischen Verfall der bürgerlichen und sozialdemokratischen Parteien sowie von deren Ratlosigkeit im Angesicht der Wirtschaftskrise. Auch in Europa gibt es eine steigende Anzahl “überflüssiger” Menschen, die von der produzierenden Wirtschaft nicht mehr gebraucht werden. Im Zuge der vor allem von Deutschland vorgegebenen Parole, dass Europa “wettbewerbsfähiger” werden müsse, sinken die Löhne und schwinden die Perspektiven. Die Rechten stehen bereit mit ähnlichen Scheinlösungen, wie sie die Islamisten anzubieten haben: Volksgemeinschaft und dazu der Kampf gegen Feindgruppen, denen man die Schuld zuschiebt. Es stehen uns furchtbare Jahre ins Haus. 

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Zum Tod von Robin Williams

Robin Williams hat sich das Leben genommen. Im Fernsehen, in den Zeitungen und im Internet wird wieder mal über Depressionen geredet. Ein paar Promis tweeten entsprechende Outings und nette Psychiater erklären, wie toll man die Krankheit mittlerweile behandeln könne (q.e.d.). Hier ein paar schnelle Gedanken zum Thema.

Depressive sind sehr mühsame Menschen und sie wecken bei Gesunden Aggressionen (die Begriffe “Gesundheit” und “Krankheit” seien hier mal ganz volkstümlich verwendet in dem Sinn, dass seelisch “Kranke” nicht so funktionieren wie die Mehrheit). Gesunde verstehen nicht, warum der Depressive sich nicht einfach zusammenreißt und mal was unternimmt, “was Spaß macht”. Gesunde müssen frustriert feststellen, dass ihre Aufheiterungsversuche nicht wirken. Das macht Angst und das macht zornig. Daher gehen Gesunde auf Distanz zu den Depressiven und bestärken diese dadurch in ihrer Wahrnehmung, minderwertige Menschen zu sein. Weil andersartige seelische Zustände für die, die sie nicht haben, so schwer nachzuvollziehen sind, wecken sie Furcht und Misstrauen, was dann zur Stigmatisierung der Betroffenen führt. Und natürlich steht das, was man nicht versteht, unter dem Verdacht, es sei mutwillig oder vorgetäuscht. “Ach, der ist ja nur faul”, wird dann gedacht, oder in einer Umkehrung von Ursache und Wirkung: “selbst schuld bei dem selbstzerstörerischen Lebenswandel”. Kurz: Dass der Erkrankte nichts für seine Krankheit kann, ist schwer zu akzeptieren in einer Welt, die sich an die Illusion von Kontrolle klammert,

Medikamente helfen oft, aber der Glaube, Depressionen seien heilbar, ist ein Problem für sich.  Weil die Drogen manchmal tatsächlich manche Kranke so weit stabilisieren, dass sie völlig gesund wirken, kommt es zum verhängnisvollen Fehlschluss, jeder Depressive könnte durch Pillen wieder “normal” werden. Doch so wie jeder Mensch anders ist, ist jede Gehirnchemie ein wenig anders. Medikamente wirken nicht bei allen Menschen gleich, da die Voraussetzungen jeweils andere sind. Manchmal halten die Medikamente die Erkrankten “bloß” vom Suizid ab statt sie in fröhliche optimistisch Leute zu verwandeln. Ein Riesenerfolg eigentlich, aber auch eine Belastung, denn wo der Aberglaube herrscht, dass jede Erkrankung der Seele voll und ganz reparabel sei, werden die, die trotz Medikation nicht so werden wie die sogenannten Gesunden, zu Versagern gemacht, die nicht gesund werden wollen. Oder schlimmer noch: Wer trotz Medikation nicht “gesund” wird, sich nicht “rehabilitieren” lässt, gilt als verloren und daher überflüssig, weswegen man ihn ruhig wegsperren, entmündigen oder sogar verrecken lassen dürfe. Für den Depressiven, der oft lange Jahre der Behandlung hinter sich hat, sind Interviews mit Psychiatern, die stolz von ihren Behandlungserfolgen erzählen, daher oft kein Hoffnungsschimmer, sondern wirken wie eine Verhöhnung.

Die Ängste der Gesunden sind freilich nichts im Vergleich zu dem, was die Kranken diesbezüglich durchmachen. Weitgehend ausgegrenzt und nicht mehr für voll genommen sehen sie sich nicht nur mit Vorurteilen und Stigmatisierung konfrontiert, sondern mit einem sozialmedizinischen Apparat, den sie allzu oft als gewaltvoll wahrnehmen. Wer einmal erlebt, wie seine simpelsten Bürgerrechte für null und nichtig erklärt werden, bloß weil jemand der Polizei gegenüber behauptet hat, er habe mit Selbstmord gedroht, woraufhin ihn die Polizei in die Psychiatrie verschleppt, wo er gegen seinen Willen festgehalten und zwangsbehandelt wird, der verliert das Grundvertrauen, in einer grundsätzlich freien und gerechten Gesellschaft zu leben, der sein Wohl am Herzen liegt, und wird in Hinkunft lieber still leiden als sich noch einmal jemandem anzuvertrauen. Das ist wieder so eine Sache die jene, die es nicht selbst erlebt haben, nicht verstehen. Man muss schon selbst mal eingesperrt und entrechtet werden, nur weil man irgendwo einen Satz über sein Befinden gesagt oder geschrieben hat, um zu begreifen, was für ein Trauma das ist. Härter kann eine recht hilflose Gesellschaft der “Gesunden” mit den Bedürfnissen der “Kranken” gar nicht zusammenprallen als mit Zwangsmaßnahmen, deren normierender und autoritärer Charakter nur mühsam als helfend maskiert wird.

Ich weiß nicht, was Robin Williams zu seinem Selbstmord getrieben hat. Aber vielleicht hatte er es ja satt dauernd gesagt zu bekommen, welch gut behandelbares Kinkerlitzchen Depression doch sei? Vielleicht wollte er nicht schon wieder wochenlang in einer Reha-Klinik verschwinden? Vielleicht war er die Einsamkeit leid, in der selbst ein Superstar existieren muss, wenn er als psychisch krank gilt?

3 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Ship of leftist fools

Fidel Castro entsteigt wieder mal der Gruft und veröffentlicht in seiner Hauspostille Granma einen Kommentar mit dem Titel “Neue und widerwärtige Form des Faschismus”. Gespannt fängt man an zu lesen und fragt sich, wo der alte Fuchs den neuen, widerwärtigen Faschismus sieht. Er wird doch nicht etwa was über Ungarn sagen, wo der Wohlfahrtsstaat durch einen Zwangsarbeitsstaat ersetzt wird und radikaler Antiliberalismus und Antisemitismus en vogue sind? Oder schreibt er über Putins Russland, wo eine leckere Suppe gekocht wird mit Zutaten aus dem klassischen Faschismus, dem Totalitarismus der Stalin-Ära und Neonationalismus mit klerikaler Garnitur? Widmet Castro sich Erdogans Türkei, die gerade zu einer wirtschaftlich neoliberalen Religionsdiktatur umgebaut wird? Oder nimmt er die ISIS aufs Korn, diese radikalislamische Saubande, die mordend durch Syrien und Irak stapft und auf die die Zuschreibung “Faschismus” ja wohl voll und ganz zuträfe?

Natürlich nicht, er schreibt über Israel und Gaza, und die Faschisten sind, so vermute ich (es geht aus dem Gestammel ja nicht eindeutig hervor), die Israelis. Ein wahrer Volltreffer. Klar, es gibt richtigen Faschismus in Aktion (ISIS), in halb Europa setzen neofaschistische Parteien zum Sprung an die Spitze der Staaten an, in einigen regieren sie schon und die Gesellschaften faschisieren sich schleichend durch die totale Vorherrschaft marktradikalen Denkens und Handelns, aber das hindert Castro und mit ihm die noch verbliebenen Idioten der KPÖ nicht daran, sich an Israel abzuarbeiten. Man möchte schreien angesichts dieser am laufenden Band gelieferten Offenbarungseide der verbliebenen Linken dieser Welt, die so dermaßen neben der Spur läuft, dass man sie nicht einmal mehr ruhigen Gewissens als “links” einstufen kann. Noch vor wenigen Jahrzehnten hätte jeder sich selbst als links einordnende Mensch angesichts von Mörderbanden, die Menschen aus religiösen Motiven abschlachten und knechten, zum Kampf gegen diese aufgerufen. Heute, wenn in Gestalt der Hamas so eine Bande, die noch dazu im Grundsatzprogramm den Massenmord an Juden stehen hat, einen Terrorkrieg gegen die liberale Demokratie Israel führt, kommt im günstigsten Fall ein Äquidistanzgewäsch der Marke “alle sind gleich schuld, hört auf zu streiten” heraus. Weite Teile der Linken erkennen nicht einmal mehr den reaktionären, klerikalfaschistischen Charakter der Hamas und die, die wenigstens das schaffen, wollen sich nicht dazu durchringen, dem vergleichsweise enorm progressiven Staat Israel gutes Gelingen im Kampf gegen die Terroristen zu wünschen. Stattdessen beschwert man sich über das Wahlverhalten der Israelis, weil die zum Teil rechte Parteien wählen statt zum Beispiel die antizionistischen, also der Auflösung des Staates Israels verpflichteten aktuellen Kommunisten dort.

In Tagen wie diesen merke ich, wie heimatlos ich politisch bin. Ich bin kapitalismuskritisch und halte das derzeitige Wirtschaftssystem für stark reformbedürftig. ich bin für mehr, für viel mehr Sozialstaat. Ich bin für die völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau und für die Akzeptanz aller Lebensformen. Und so weiter und so fort. Ich bin eigentlich für fast alles, was gemeinhin als “links” gilt. Aber wenn das nur zum Preis der Gesellschaft antisemitischer Deppen zu haben ist, die selbst dann noch gegen den Zionismus hetzen werden, wenn sie in ihren eigenen Ländern bereits die Stiefel der echten Faschisten im Nacken haben, dann weiß ich nicht, was ich mit solchen Leuten zu schaffen haben soll. Die sind nämlich offensichtlich zu dämlich, um eine wirklich emanzipatorische Politik jenseits von Floskeln und Dogmen zu machen. Es geht ja nicht allein um Israel und den Zionismus, es geht um viel mehr. Es geht um realistische Einschätzungen, um Analysefähigkeit und, ja doch, um Moral. Jene Sorte Linker, die Israel nicht mag, ist meist personalident mit der, die autoritären Varianten linker Politik gegenüber aufgeschlossen ist. Das sind also die, die nicht das Gefängnis abschaffen, sondern nur den Kerkermeister austauschen wollen. Das sind die, deren geistige Vorfahren schon Millionen Menschenleben am Gewissen hatten und viele weitere Millionen Gefolterte und Gefangene. Aber wenn die angebliche Befreiung nur so zu haben sein soll, also mit Antisemitismus und Gulag und Diktatur des Proletariats, dann kann sie mir gestohlen bleiben, weil sie nämlich keine ist.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized