Schlagwort-Archive: Linke

Dawn of the antisemitic Dead

In Frankreich griffen vor ein paar Tagen tobende Mobs Synagogen an und brannten jüdische oder als jüdisch markierte Geschäfte nieder. “Kommt ausgerüstet! Granatwerfer, Feuerlöscher, Schlagstöcke. Besuch des jüdischen Viertels!”, hieß es zynisch in den Aufrufen zum Pogrom, das unter anderem von der Nouveau Parti ancticapitaliste organisiert wurde, einer trotzkistischen linksradikalen Kleinpartei. In Deutschland mobilisierte die Jugendorganisation der Partei “Die Linke” für Demonstrationen, auf denen im tausendfachen Chor vor Synagogen “Jude, Jude, feiges Schwein – komm heraus und kämpf allein”  und “Adolf Hitler” gebrüllt wurde und bei denen die Nazis der NPD mit Transparenten mitmarschierten, auf denen geschrieben stand: “Gestern Dresden, heute Gaza – Völkermörder zur Rechenschaft ziehen”. Nun sollte man annehmen, dass für jeden Menschen mit einem Rest von Anstand, Intelligenz und Geschichtswissen allein schon die Haltung der NPD ausreichen sollte, um in diesen Tagen eindeutig Partei für Israel zu ergreifen, doch stattdessen schalten große Teile der im weiteren und näheren Sinne linken Bewegungen in den Crazy-Modus, verbünden sich mit Nazis und national-religiösen arabischen Fascho-Gruppen und attackieren diejenigen, die den Irrsinn irre nennen, als “Rechte”, “Bürgerliche” oder, in deren Terminologie noch schlimmer, “Liberale”.

dresdengaza_marekp

Wer nicht einmal dann aufwacht, wenn er sich mit echten Nazis auf derselben Seite findet, ist bereits tot und weiß es nur noch nicht. Er ist ein Zombie. Über Zombies wusste der Regisseur George A. Romero viel zu erzählen. In seinem Meisterwerk “Dawn Of The Dead” flüchtet sich eine kleine Gruppe vor den lebenden Toten in ein Einkaufszentrum und hat dort unter anderem das Problem, dass die Zombies von dem Gebäude fast magisch angezogen werden. Die wandelnden Leichen strömen in Massen zur Shopping Mall, weil sie es früher, als sie noch Menschen waren, so gelernt haben und nun, von höheren Gehirnfunktionen abgeschnitten, nicht mehr anders können, als den einst eingeübten Verhaltensmustern zu folgen. Die internationale Linke verhält sich ganz ähnlich. Die orientierte sich, ob ihr das voll bewusst war oder nicht, stets mehrheitlich an Moskau, dem langjährigen Zentrum des Realsozialismus. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg war die Sowjetunion eine starke Befürworterin eines jüdischen Staates auf dem britischen Mandatsgebiet Palästina, teils aus dem Kalkül, dadurch London zu schwächen, teils aus Überzeugung. Und so waren auch Linke in aller Welt mehrheitlich für den neuen jüdischen Staat, für den Zionismus. Doch als Moskau in den späten 50er Jahren und dann endgültig nach dem Sechs-Tage-Krieg voll auf eine pro-arabische Linie umschwenkte, schwenkten die Linken weltweit mit, ob sie nun Kommunistinnen waren oder Sozialdemokraten oder us-amerikanische Demokraten. Spätestens seit 1967 gehörte es zum guten innerlinken Ton, Israel nicht zu mögen und die “Palästinenser”, die erst kurz zuvor mit ebenfalls sowjetischer Unterstützung zu diesen mutiert waren (vorher waren sie schlicht Araber gewesen), mit Liebe und Solidarität zu überhäufen. Als dann der realsozialistische Block recht überraschend aufhörte zu existieren, konnte er in der Nahostfrage auch keinen neuerlichen großen Schwenk vollziehen, und so blieb auch die Linke der Welt der antizionistischen Position verhaftet und trottet seither, ganz wie Romeros Zombies, mit den einst einstudierten Parolen und verkürzten Zugängen zur Thematik durch die Straßen und zuckt nicht einmal zusammen, wenn daneben Nazis und Klerikalfaschisten marschieren.

In der “taz” barmt derweil ein Stefan Reinecke: “Es muss in einem freien Land möglich sein, straflos das Existenzrecht Israels infrage zu stellen. Im Zweifel für die Meinungsfreiheit.”  Diese Meinungsfreiheit ist aber ebenso wenig gefährdet wie es gesetzlich verboten wäre, Israel das Existenzrecht abzusprechen. Natürlich ist es in Deutschland und Österreich sowohl gesetzlich erlaubt, als auch gesellschaftlich akzeptiert, den Zionismus abzulehnen. Aber zur Meinungsfreiheit gehört auch, dass man denen, die den Zionismus ablehnen, sagen darf, was man davon und von ihnen hält. Prinzipiell gilt: Wer den Zionismus ablehnt, kann das ohne Verdacht des Antisemitismus machen, solange er jede andere Form von Nation und Staat ebenfalls und mit der gleichen Inbrunst ablehnt. Aber für einen arabischen Staat anstelle des jüdischen zu sein und mit palästinensischen Nationalisten dafür zu demonstrieren, ist nichts als Antisemitismus in seiner reinsten Form. Ähnlich ist es mit der Kritik am Staate Israel und dessen Politik. Selbstverständlich darf man Israel und dessen politische Entscheidungen kritisieren. Und weil das so selbstverständlich ist, macht das auch fast jeder, sei er Hinz, Kunz oder Augstein. Aber auch hier gilt zu prüfen, ob der Kritiker seine strengen Maßstäbe auch an andere Nationen anlegt oder ob er sie exklusiv für Israel, den “Juden unter den Staaten”, reserviert hat. Ein antisemitischer Kern ist am Begriff “Israelkritik” schon allein dadurch erkenntlich, dass es ein Wort dafür gibt. Es gibt keine “Deutschlandkritik”, keine “Jamaikakritik” und keine “Indienkritik”, nicht als Begriffe. Hier wird also schon sprachlich der jüdische Staat aus allen anderen Staaten selektiert und entsprechend antisemitisch gefärbt ist die “Israelkritik” dann meistens.

 

3 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

T-Shirts und Faschismus

Am 12. Oktober hat sich die Kommunistische Partei Österreichs mal wieder gespalten und ein marxistisch-leninistischer Flügel machte sich unter dem Namen “Partei der Arbeit” selbständig. Da mag einem das Bonmot von der Linken, die sich durch Spaltung vermehre, in den Sinn kommen, aber dann sollte man auch bedenken, dass die einzigen Organismen, die sich so vermehren, Einzeller sind, was dann wieder den Zustand der radikalen Linken in Österreich, aber auch in vielen anderen Ländern, doch ganz gut beschreibt. Der linke Einzeller, eine winzige Kreatur, die sich um nichts sorgt als sich selbst, wuselt ignorant durch eine Pfütze und hält sich für die ganze Welt. Wer sonst nichts weiß über den kläglichen Zustand der Linken, der braucht nur eine Story zu erfahren, nämlich die von der antifaschistischen Band “Feine Sahne Fischfilet”, die während eines Konzerts in einer linken Spelunke in Bielefeld Ärger mit dem Saalschutz bekam, weil sich der Schlagzeuger das T-Shirt ausziehen wollte. Das, so die hyperkorrekte LesbenGayBiTrans-Polizei, sei furchtbar unsolidarisch von den männlichen Musikern, da Frauen eine Ordnungsstrafe aufgebrummt bekämen, würden sie dasselbe machen. Das Leiberl blieb am Schlagzeugeroberkörper und die LGBT-Bewegung hatte einen großen Sieg über den Sexismus errungen. Statt weibliche Brustwarzen zu befreien, werden männliche solidarisch versteckt. Knast für alle, hurra. Zu schade, dass jener Transsexuelle, der sich in Belgien fast zeitgleich staatlich sanktioniert ermorden ließ, was man hämisch Euthanasie, den schönen Tod, nennt, nicht davon erfahren hat. Vielleicht hätte es ihn überzeugt, dass das Leben trotz einer Umwelt, die Transgenderpersonen fertig macht, lebenswert sei? Wahrscheinlicher ist freilich, dass er kurz gestaunt hätte angesichts der Ignoranz der Bielefelder LGBT-Linken um dann zu verfügen, dass sein Körper sofort kremiert werden solle, um jedes Risiko, doch in einer Welt mit linker T-Shirt-Polizei weiterleben zu müssen, auszuschließen.

Eine Linke, die nicht zu einer totalitären Arschgeigenveranstaltung degenerieren will, muss kritisch sein, muss sich und die Theorie ständig hinterfragen, muss offen bleiben für die Anliegen der Unterdrückten und sollte sich natürlich antiintellektuelle Reflexe ebenso verkneifen wie Hohn für Subkulturen. Eine Linke aber, die einen Großteil ihrer Energie an Bekleidungsdebatten genauso verschwendet wie an innerlinke theoretische Schwanzvergleiche, muss und wird scheitern. Und teilweise ist das gut so, denn Linke wie die “Partei der Arbeit”, die sich als “antiimperialistisch” definiert und gegen den “antinationalen Kosmopolitismus” wettert, was im Klartext heißt “wir sind Antisemiten und finden noch den reaktionärsten Nationalisten geil, solange der gegen Amerika ist”, würden der Welt einen Gefallen erweisen, wenn sie untergehen. Das bedeutet natürlich nicht, dass dieser Planet keine Linke bräuchte, und zwar dringend. Jeder Tag beweist mit den Schlagzeilen, die er produziert, wie nötig eine linke Renaissance wäre. Zwar schafft der Kapitalismus einen globalen Trend gegen die Armut, was begrüßenswert ist, doch geht die weltweite Armut um den Preis innergesellschaftlicher Segregation zurück. Anders gesagt: Kinderarbeit und Sweatshopausbeutung sind besser als gar keine Arbeit, aber es gibt viel zu rasch viel zu viele Millionäre und Milliardäre, deren Existenz und deren hurtige Vermehrung darauf verweist, dass der ganze Laden ungerecht gemanagt wird. Eine demokratische, nicht fanatischer Linke hätte derzeit in weiten Teilen der Welt nicht die Aufgabe, die Produktionsmittel zu sozialisieren, sondern Krankenversicherung, Arbeitslosengeld und Rentensysteme einzuführen. Ich weiß, das klingt nicht sehr glamourös, so gar nicht nach Hasta La Victoria Siempre und so, aber es könnte dem real existierenden Menschen konkret helfen. Und zwar jetzt und nicht erst in 100 Jahren. Eine demokratische Linke in Europa hätte die Pflicht, die Zerstörung der Sozialstaaten aufzuhalten und rückgängig zu machen. Der Großangriff des Kapitals auf die zivilisatorischen Errungenschaften der vergangenen Jahrzehnte sollte Linke ebenso zum Handeln statt zum Schwätzen bringen wie der ruinöse Zustand der durchwegs korrupten Gewerkschaften und Sozialdemokratien. Aber stattdessen hocken Linke über ellenlangen Essays, die man ohne Hochschulabschluss kaum noch entziffern kann, und liefern einander unter faktischem Ausschluss der Öffentlichkeit Gefechte ohne Sinn und Ziel. Währenddessen greifen rechtsautoritäre und faschistische Bewegungen in ganz Europa nach der Macht, der fucking Front National wird demnächst stärkste Partei in Frankreich, und was in Ungarn passiert, muss man hoffentlich nicht erneut erklären? Die Sozialdemokraten, unterwandert von Betriebswirtschaftern und Bankern, lassen den Kontinent in Komplizenschaft mit konservativen Parteien vor die braunen Hunde gehen. Das sollte doch Anlass sein, tätig und notfalls auch tätlich zu werden?

 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

I don´t want no peace

Die Pazifistenfront, die Krieg immer nur dann führen will, wenn er dem deutschen Kapital nützt, hat Verstärkung bekommen. Die “Alternative für Deutschland”, der letzte Schrei auf dem Markt dummer deutscher Parteien,  ein Verein homophober Islamhasser, barmt auf Facebook darum, doch bitte keine wertvollen deutschen Übermenschen dorthin zu schicken, wo sich Untermenschen gegenseitig meucheln.

afd

 Andere Friedensfreunde, die sich irgendwie links fühlen, greifen auf die üblichen Parolen zurück, die man in dem Milieu seit Jahrzehnten und lange unter sowjetischer Patronanz eingeübt hat:

krieg 

Putzig an solchen Plakaten und Slogans ist, dass hier unterstellt wird, in Syrien, wo Zehntausende abgeschlachtet werden, herrsche tiefer Frieden, der erst dann zum Krieg würde, wenn westliche Mächte eingreifen, und dass ein militärisches Eingreifen niemals positive Veränderungen bringen könne. Auch hier liegt dem vermeintlich hehren Ansinnen der Friedfertigkeit derselbe Rassismus zugrunde wie bei den deutschtümelnden, aber wenigstens ehrlichen Rechten: So lange sich die “Wilden” gegenseitig totschießen, ist alles in Butter, aber sobald westliche Soldaten ins Spiel kommen, ist das ganz schlecht und man muss dagegen demonstrieren gehen. Dass „Bomben keinen Frieden schaffen“ würden, kann übrigens nur jemand meinen, in dem die deutsche Grundlüge, Krieg kenne weder Gut noch Böse, sondern nur Opfer, weiter wirkt. Eine Lüge, die sich die Tätergeneration des Holocaust ausdachte und die deren Kinder und Enkel ebenfalls verinnerlichten. Es ist kein Zufall, dass sich Linke und Rechte ausgerechnet in Deutschland, dieser Staat gewordenen verfolgenden Unschuld, so einig darüber sind, dass Krieg „keine Lösung“ sei (außer natürlich, es sind die Nachschubwege der deutschen Industrie in Gefahr oder ein Staat stellt sich gegen Umbaupläne in der deutschen Machtperipherie, dann geht es hurtig und ohne großen Protest auf zur Terroristen- oder Piratenjagd und die Tornados der Luftwaffe fliegen Bombenangriffe auf Belgrad). Nachdem man mit dem Holocaust und den Angriffskriegen gerade die größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte zu verantworten hatte, war man trotzdem wieder einmal davon gekommen und durfte erneut zur Wirtschaftsgroßmacht aufsteigen. Gegen das blöde Gefühl, dass diese Sachen, die man zwischen 33 und 45 gemacht hatte, vielleicht doch so fein nicht gewesen waren, verabreichte die Populärkulturproduktion wirksame Impfungen. Konsalik schrieb schmandige Bestseller über das Leid der armen deutschen Kriegsgefangenen, Freddy Quinn attestierte per Schlagergesülze, dass man doch keine Wahl gehabt hätte, weil „100 Mann und ein Befehl“ und so, Landserhefte waren Bestseller und bald schon folgten Kino und Fernsehen mit allerlei Verständnisgeheische für die armen „Vertriebenen“, die „Bombenopfer“ und gar Führers treueste Helfer, die im Bunker den „Untergang“ erleben mussten und sich vor den barbarischen Russen fürchteten. Wir sehen, dass genau das Gegenteil von dem stattgefunden hat, was die Rechten immer bejammern: Keine breite Re-Education, kein ständiges Erinnern an die Schwere der Schuld, stattdessen eine Massenschiefheilung der kranken Volksseele durch Schuldabwehr (“hat alles der böse Adolf gemacht“), Opferhaltung („wir haben auch gelitten“) und Relativierung („war halt Krieg, und Krieg ist was ganz Furchtbares“).

In diesem Umfeld entstand diese typisch deutsche Friedensbewegung, die zu Beginn noch als das erkenntlich war, was sie wirklich sein wollte, nämlich einerseits eine in der Systemauseinandersetzung klar Partei ergreifende pro-sowjetische Bewegung, anderseits ein Projekt zur moralischen Weißwaschung des militärisch langsam wieder aufrüstenden NS-Nachfolgestaats. In den Erben dieser Bewegung, also bei jenen, die heute faschistische Regimes wie jene in Damaskus und Teheran unterstützen, indem sie jede militärische Gefährdung dieses Faschismus durch die Streitkräfte demokratischer Staaten ablehnen, wirkt das alles teils unbewusst nach. Viele wissen gar nicht mehr, warum sie denn unbedingt Frieden um jeden Preis haben wollen, und wenn man nachfragt, bekommt man kindliche Antworten zu hören, die gerne mit Schlagworten und Phrasen unterfüttert sind. Forscht man konkret nach, warum man einen Bürgerkrieg, dem schon zehntausende Menschen zum Opfer gefallen sind, nicht gewaltsam beenden solle, warnen diese Pazifisten oft vor “Chaos” und “Anarchie”. Einmal abgesehen davon, dass das nicht grundsätzlich immer negative Zustände sein müssen, ist zu klären, weshalb ausgerechnet selbst ernannte Linke für die Niederhaltung von Menschen durch brutale Diktatoren sind, bloß weil sie beim Sturz des Diktators unruhige Zeiten fürchten. Wer die Friedhofsruhe liebt, muss ein Zombie sein, innerlich schon tot und nur mehr eine leere Hülle, die noch so tut, als wär sie ein lebendiger Mensch.

Ich bin weder Hellseher, noch naiv. Ich denke nicht, dass die wohl geplanten militärischen Nadelstiche, die der Westen der syrischen Staatsmacht zu verabreichen gedenkt, viel bewirken werden. Ich denke auch nicht, dass für den Fall, dass Assad abtritt oder abgetreten wird, sofort Frieden und Liebe Einzug halten werden. Ich weiß aber dass der, der einen Diktator stürzen will, das Recht hat, das mit allen Mitteln zu versuchen, und dass man ihm dabei nach Möglichkeit helfen sollte. Herr Assad ist ein Schlächter, der einer Familie von Schlächtern entsprang. Er und sein Clan unterhalten Folterkeller, politische Gegner werden ermordet und selbst vor dem Töten Zehntausender im Zuge von Sippenhaftung wurde und wird nicht zurückgeschreckt. Es ist ein Mörderregime, wie es jenes von Saddam Huessein war, und wenn so ein Regime fällt, macht man als Mensch mit einem Rest von Anstand eine Flasche Sekt auf, statt den Killern hinterher zu weinen. Und zwar ganz unabhängig davon, dass die Gegner der Mörder selber welche sind. Müssen sie ja auch sein, wie sonst sollen sie denn eine Herrscherclique, die ihre extreme Brutalität schon allzu oft unter Beweis gestellt hat, vertreiben? Da läuft nichts mit friedlichen Demonstrationen und Sitzstreiks und Protestsongs. Natürlich ist es ein verführerischer Gedanke, Assad mit einem Konstantin-Wecker-Mixtape mürbe zu machen und ihm mit einer Lesung von Erich-Fried-Gedichten den Rest zu geben, nur funktioniert das leider nicht. Es ist kaum aushaltbar bigott, an Menschen, die gegen eine extreme Gewaltherrschaft kämpfen, aus dem sicheren Mitteleuropa aus Haltungsnoten zu vergeben. Und es ist einfach nur inhuman und rassistisch, Menschen vorschreiben zu wollen, sie sollten halt weiterhin in einer Diktatur leben, weil man sie als unreif verleumdet und ihnen unterstellt, sie wären kulturell bedingt inkompatibel zur Demokratie, als sei Kultur eine Sache der Gene.  

Man möchte all den Peace-Wankers und Diktatoren-Fans das entgegenschleudern, was ein sehr kluger Jamaikaner namens Peter Tosh einst so treffend gesungen hatte: “I don´t want no peace, I want equal rights and justice”. 

18 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Zwischen allen Stühlen

Immer wenn Israel Krieg führen muss, möchte ich am liebsten meinen Fernseher verkaufen, keine Zeitungen mehr lesen und das Internet abmelden, denn in solchen Zeiten ist niemand einsamer als der linke Freund des Judenstaates. Gefühlte neun Zehntel derjenigen, die sich selbst als links definieren, betätigen sich in solchen Zeiten als offensichtlich kritiklose Wiederkäuer längst überholter und immer schon falsch gewesener antiisraelischer Positionen aus dem Kalten Krieg und imaginieren wider alle Evidenz weit rechts stehende klerikalfaschistische Terroristen und Unterdrücker wie die Hamas als Freiheitskämpfer, wo doch alles, wofür die kämpfen, der Tod von Juden und die Unterwerfung des Menschen unter die Tyrannei der Religion ist. Diese Sorte von Linken, die ansonsten völlig zu Recht Ungerechtigkeiten anprangert, ist nicht in der Lage zu behirnen, dass das größte jemals begangene Unrecht der Zivilisationsbruch der Shoah war und das oberste Gebot für Humanisten – und solche müssen Linke sein, denn ohne Humanismus ist auch linke Politik nichts als potentielle Terrorherrschaft – daher sein muss, dass sich die Shoa niemals wiederhole. Der Staat Israel mit seinem Militär und seinem Geheimdienst ist der einzige Garant dafür, dass Auschwitz nie mehr sein kann und niemand mehr Jüdinnen und Juden straflos und ohne Gegenwehr abschlachten darf. Nicht die Gutherzigkeit von Linken sorgt dafür, nicht die Großzügigkeit interkonfessioneller Dialogführer, nicht progressive Auslegungen des Koran und auch nicht Gesetze gegen Rassenwahn und Neonazismus. Nein, alleine Jüdinnen und Juden mit Gewehren in der Hand machen möglich, was primäre und sekundäre, rechte und linke Antisemiten so sehr hassen, nämlich die Selbstverteidigung einer vom Wohlwollen anderer unabhängigen jüdischen Nation.

Aber nur weil große Teile der Linken verabscheuungswürdige Positionen zu Israel haben ist es nicht so, als würden gerade in Zeiten der akuten Bedrohung Israels nicht viele Rechte erneut unter Beweis stellen, dass sie in Sachen Kotzbrockigkeit immer noch führend sind, zumindest aber den Dummlinken in nichts nachstehen . Ich denke da an diese seltsamen neuen Freunde Israels, die nur deswegen solche sind, weil es in Israel einen Rechtsrutsch gegeben hat und es sich bei den militärischen Feinden Israels zufällig um Muslime handelt, und die, wäre die “Islam-Frage” zu ihrer Zufriedenheit erledigt oder käme in Israel wieder die Linke an die Macht, ihre Freundschaft sehr rasch aufkündigen würden. Das sind Leute, die versteckt hinter ihrer Israelsolidarität rassistische Vorurteile und rechtskonservative Ideologien transportieren, was im Extremfall bis hin zur faktenwidrigen Verleugnung der Existenz rechtsextremen Vernichtungsantisemitismus reicht. Das dumme Geblöke mancher Linken, wonach Israel ein imperialistischer Apartheidsstaat sei, finde auf der rechten Seite sein Äquivalent in der ebenso dummen Behauptung, der “wahre Antisemitismus” sei links (was manchmal bis hin zur wahnwitzigen Behauptung reicht, Hitler sei ein Linker gewesen).

Ich bin nicht der einzige Mensch, der sich in diesen Zeiten zwischen den Blöcken der Dummheit und der Niedertracht heimatlos fühlt. Aber ich habe es satt, Linken erklären zu versuchen, warum ich jede Maßnahme, die der Sicherheit Israels dient, begrüße und gleichzeitig den auch in Israel wie überall sonst vorhandenen Rassismus ablehne. Ich habe es ebenso satt, Rechten erklären zu versuchen, dass Israel keinen Kampf gegen “den Islam” führt, sondern gegen Menschen, die Juden vertreiben oder ermorden wollen (bzw generell israelische Bürger, denn die Raketen der Hamas unterscheiden ihre Opfer ja nicht nach Religion oder Ethnie), dass Araber keine Untermenschen sind und dass das reale Israel ein multikultureller und multiethnischer Staat ist. Ich habe es satt, auf Facebook dumme antisemitische Karikaturen und Fotomontagen sehen zu müssen, die von angeblichen Linken verbreitet werden, so wie ich es satt habe, auf Facebook von Rechten verbreitete Karikaturen und Fotomontagen sehen zu müssen, welche Araber als Tiere darstellen. Daher abschließend an diese Linken und Rechten (es sind zum Glück ja nicht alle so): Nehmt eure Eindimensionalität und steckt sie euch sonst wo hin! Werdet glücklich mit euren simplen schwarz-weißen Weltbildern aber lasst mich damit in Ruhe!

30 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Roma, Araber und Linke

Die Tschechische Regierung weiß, wie man unzweideutig gegen Rechtsradikale Stellung bezieht. Ha, reingefallen, war nur ein Scherz. Schauen wir einmal, was dem offiziellen Tschechien zu Aufmärschen von pogromlüsternen Rechtsradikalen, die mit Hassparolen durch Romasiedlungen marschieren, einfälltDie Menschenrechtsbeauftragte der Prager Regierung, Monika Simunkova, warnte die Menschen in der Grenzregion vor rechtsextremistischen Gruppierungen. Sie äußerte aber zugleich Verständnis für den “Frust der Einwohner”, die mit den “Problemen sozial schwacher Bürger” konfrontiert seien.

Es ist aber auch wirklich ein wachsendes Ärgernis, dieses “Problem mit sozial schwachen Bürgern”. Aber zum Glück geht die europäische Politik immer entschlossener gegen die Zumutung des sicht- und spürbaren Elends vor. In Österreich wird das Betteln verboten, in Deutschland werden Parkbänke mit einer Eisenlehne zweigeteilt, um Obdachlose zu ärgern, in Italien und Frankreich räumt man Romasiedlungen und will die “Zigeuner” loswerden (obwohl diese EU-Bürger sind), und in Ungarn werden wieder Arbeitslager samt bewaffneten Aufsehern eingerichtet. Jenes unbekannte Genie, das in den 70er Jahren an eine Hausmauer den Satz “Eure Armut kotzt uns an” sprayte, fasste damit perfekt zusammen, wie es um die praktische Nächstenliebe der angeblich zivilisierten, angeblich christlichen und angeblich sozialdemokratischen Europäer bestellt ist. Armut soll am liebsten unsichtbar gemacht werden, und sei es um den Preis, die Armen verschwinden zu lassen durch Abschiebung oder Internierung.

Das Groteske ist, dass es linken Gruppierungen, Parteien, NGOs und Publizisten das Herz bricht, wenn ein Gaza-Araber keinen LCD-Fernseher hat, und dass diese Leute, wie auch deren kirchliche “Kollegen”, stets zur Stelle sind, wenn es darum geht, für die Sache der palästinensischen Araber Partei zu ergreifen, dass es aber dieselben Leute nicht kratzt, wenn mitten in Europa ganze Volksgruppen ausgegrenzt werden. Sinti und Roma  leben wortwörtlich am Rande der Gesellschaft und sind wieder verstärkt an Leib und Leben gefährdet, doch Europas Linke geht lieber gegen Israel demonstrieren. Was beweist, dass großen Teilen der Linken der moralische Kompass verlorengegangen ist. Und es beweist ebenso, dass sich hinter der “Solidarität” mit den Arabern etwas ganz anderes verbirgt als aufrichtiges Mitgefühl, nämlich dürftig rationalisierter Judenhass. Europäische Gewerkschaften rufen zum Israelboykott auf, zu den ungarischen Plänen, Arbeitslose zur Zwangsarbeit einzusetzen, schweigen diese Helden der Arbeit. Europäische Friedensforscher hauen im Stundentakt Traktate wider Israel heraus, die Bedrohung großer europäischer Minderheiten ist keine Presseaussendung und keine Konferenz wert. Etliche Linke faseln von einem “Apartheidsystem” und meinen damit Israel, gegen die de facto Apartheid mitten in Europa wird kein einziges Flugblatt gedruckt.

Wenn Linke (von den Rechten und Rechtsextremen will ich gar nicht erst anfangen) die Nöte der Sinti und Roma überhaupt wahrnehmen, dann als störende Nebengeräusche in ihrer bunten Fantasiewelt, in der alle Händchen haltend Ringelreihen tanzen, was nur durch ein paar politische Böswatze gestört wird. Kaum jemand von der politischen Linken hat Lust darauf, sich in die Thematik zu vertiefen und zuzugeben, dass die Probleme der Roma nicht nur in Nazis sowie in der systematischen und seit Jahrhunderten praktizierten Ausgrenzung bestehen, sondern auch in kulturellen Eigenheiten, die bis heute den Anschluss großer Teile der Roma an die modernen Zeiten verhindern. Uralte Clansysteme, Frauenunterdrückung, Bildungsfeindlichkeit, Abschottung nach außen und ein, sagen wir mal, ambivalentes Verhältnis zur Unantastbarkeit fremden Eigentums sorgen auch zur Selbstausgrenzung vieler Roma und Sinti. Da hilft es nix, sich die Ohren zuzuhalten und laut “lalala, alles nicht wahr” zu singen. Wer den “Zigeunern” helfen will, der muss diese nicht nur vor rassistischen Übergriffen effektiv beschützen, sondern daran arbeiten, dass dieser Minderheit andere Chancen offen stehen als bloß veraltete, heute nutzlose Berufe sowie (klein)kriminelle Karrieren. Das ist nicht leicht, aber welcher Fortschritt war jemals leicht zu erreichen? Eine solidarische und kritische Arbeit zugunsten der Roma und Sinti wäre zwar unbequemer und energieintensiver als sich mit zB der Hamas zu verbrüdern, aber wohl weit näher an all dem, wofür fortschrittliche Politik einmal gestanden ist und wieder stehen sollte.

4 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Mosab Hassan Yousef, der Störfaktor

Ein Interview mit Mosab Hassan Yousef, der als Sohn eines Hamas-Mitbegründers für Israel spionierte, dadurch etliche Terroranschläge vereitelte, dann emigrierte und zum Christentum konvertierte, erregt die Leserschaft des “Standard” – und entblößt gnadenlos deren beschränktes Welt- und Menschenbild. Immer wieder wird unterstellt, der Mann sei von den Israelis (oder wahlweise den Amerikanern) einer “Gehirnwäsche” unterzogen worden, denn dass ein Mensch, ein arabischer Mensch gar, selbständig denken kann und zu anderen Schlussfolgerungen gelangt als die Islamisten und ihre westlichen Fans, passt so gar nicht zum Rassismus und Kulturrelativismus der immer dümmer werdenden Linken und der immer schon dumm gewesenen Rechtsextremen.

Für den gemeinen westlichen Wohlstandslinken ist Mosab Hassan Yousef ein gehirngewaschener Verräter, denn wessen Verstand lange genug durch den Konsum einseitiger Lektüre von Lenin bis Chomsky weichgekocht wurde, der kann kritisches Denken und aus Kritik resultierende geistige und analytische Weiterentwicklung nicht anders begreifen als das Resultat finsterer Vorgänge. Wer nicht kritisch denken kann, der bemerkt natürlich seinen eigenen Rassismus nicht, der sich im konkreten Fall darin äußert, einem palästinensischen Araber, der seinem Volk etwas Besseres wünscht als ewigen Krieg im Namen Allahs und die Knechtung durch Klerikalfaschisten und korrupte Banden, zu unterstellen, dass dies niemals seine eigenen Gedanken sein könnten. Ein arabischer Palästinenser, noch dazu der Sohn eines hochrangigen Hamas-Funktionärs, der sich radikal dem Konformitätsdruck seiner Erziehung und Lebensumgebung entzieht, ist natürlich auch eine Kränkung für die authoritären Charaktere jener schon lange nicht mehr emanzipatorischen Linken, deren Sympathien stets bei den Tyrannen und bei totalitären Ideologien lagen und immer noch liegen und für die auch islamistische Bewegungen in ihrer kompromisslosen Ablehnung des individuellen Strebens nach Glück eine ideale Projektionsfläche für ihre eigene Sehnsucht nach Zucht und Ordnung sind.

Natürlich kann man das nicht pauschal allen Menschen, die sich selbst als “links” definieren, unterstellen, doch die wirklichen Linken, denen es um die Befreiung des Indiviuums geht, die Glück und Lebensfreude im Hier und Jetzt und nicht in einer utopischen Zukunft oder gar im Jenseits als Menschenrecht betrachten, waren und sind eine Minderheit, die ab der Oktoberrevolution in Russland und seither in jedem linkstotalitärem Staat vom pseudolinken autoritären Establishment verleumdet und verfolgt und oft genug auch ermordet wurde. Heute, da es nur mehr sehr wenige linke Diktaturen gibt, suchen sich dieselben Leute, die vor kurzem noch jedem rot lackierten Menschenschinder die Stange hielten, neue Gruppierungen und Staaten, die für sie stellvertretend kompromisslos brutal und herrisch sein dürfen und also das ausleben, was der kritikunfähige westliche Linke nur als psychisches Problem hat, und da bieten sich islamistische Diktaturen und Organisationen geradezu an. Ein Mosab Hassan Yousef ist hier, genau wie viele  progressive Intellektuelle aus dem arabischen bzw. islamischen Kulturkreis, nichts anderes als eine ärgerliche Irritation, welche am einzementierten, ultrakonservativen Weltbild der vorgeblich Fortschrittlichen kratzt.

ps: Dass Nazis eine ganz ähnliche Begeisterung für geistesverwandte Gewaltsysteme hegen wie es Teile der Linken tun, ist logisch, wenn auch nicht ganz so ärgerlich, denn Nazis behaupten von sich immerhin nicht, für Ideale wie Frieden, Freiheit und Emanzipation einzutreten….

8 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Robert Misik über Dummlinke

Über dumme Linke, also vornehmlich Retrokommunisten, Antiimperialisten und Salonautonome, hat der Lindwurm ja schon öfters mal geschrieben. Daher freut es ihn auch, wenn sich ausgerechnet ein so genannter “Paradelinker” wie Robert Misik in seinem Videocast ebenfalls mit den dooferen Vertretern des linken Spektrums auseinandersetzt. Guckt ihr hier!

2 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Pseudolinkes Geschmeiß

Nach Hugo “Arschloch” Chavez hat sich nun auch der angeblich linke Präsident Brasiliens Luiz Inacio Silva auf die Seite der iranischen Demonstrantenmörder und Religionsfaschisten gestellt. Er halte einen Wahlbetrug in Iran für “wenig wahrscheinlich”, so der Ethanolsozialist, der dann auch noch ein Schäufelchen drauflegte und die Freiheitskämpfer diskreditierte, indem er ihnen die Schuld für die Ermordung von Demokraten zuschob (Lula warf der iranischen Opposition vor, das Wahlergebnis nicht zu akzeptieren. Viele “Unschuldige” müssten deshalb sterben, und dies könne “kein Demokrat der Welt” hinnehmen.”)

Frage: Ist die lateinamerikanische Linke moralisch bereits ebenso verkommen wie die europäische? Schwer zu beantworten. Der Irrsinn von Sekten wie der “Antiimperialistischen Koordination” lässt sich schwerlich überbieten (“Der überwältigende Wahlsieg für Ahmadinejad ist aus antiimperialistischer Sicht positiv, denn das dominante Charakteristikum des nun im Amt bestätigten Präsidenten ist die Ablehnung der US geführten Neuordnung des „Nahen Osten“…Die extrem hohe Wahlbeteiligung von über 80% ist ein Zeichen der Stärke und Stabilität des politischen Systems der Islamischen Republik….”). Doch das politische Irrlicht Jürgen Elsässer bemüht sich nach Kräften, die Situation noch verquerer zu kommentieren (nicht ohne sich auf einen weiteren Vertreter der Spezies “durchgeknallter Pseudolinker”, Jürgen Külbel, zu berufen): “Ahmadinedschad ist übrigens ganz relaxt nach Moskau gereist. Nach Staatskrise sieht das nicht gerade aus. Zugegeben, die Discomiezen und Nato-Yuppies, die anfänglich unterwegs waren, haben mittlerweile Zulauf auch von ganz normalen Leuten bekommen, die eine Änderung im Iran wollen. Aber eine Mehrheit ist das auch nicht, selbst wenn man alles twittert …”

“Discomiezen und Nato-Yuppies” – das sind für Elsässer die jungen Menschen, die unter Einsatz und oft genug auch Verlust ihres Lebens gegen eine klerikalfaschistische Diktatur für die Demokratie kämpfen. Kaum ein Schimpfwort wäre stark genug, den eiskalten Zyniker Elsässers treffend zu beschreiben.

Die großen Friedens- und Palästinenserfreunde der “AG Friedensforschung der Uni Kassel” wissen unterdessen nicht so recht, welchen Geschmack sie ihrem unvermeidlichen Senf zur Lage geben sollen, und veröffentlichen daher einfach mal ein paar Texte unterschiedlicher Stoßrichtung, nicht ohne dabei auch dem unsäglichen Külbel Platz für seine paranoiden Ergüsse einzuräumen. Man sieht: In Kassel steht der Arsch für alles offen.

Man muss freilich zugeben, dass die Linke alles andere als ein einheitlicher Block ist und viele linke Strömungen die Demokratiebewegung im Iran unterstützen, doch es ist dennoch bemerkenswert und nicht zu übersehen, dass sich starke Fraktionen dieser politischen Richtung mittlerweile auf ideologischer Augenhöhe mit Neonazis befinden, die ja auch alle voll hinter dem Holocaustleugner und Holocaustandroher Ahmadinedjad stehen. Für mich ist die Sache dennoch einfach: Diese Leute sind pseudolinkes Geschmeiß, dem ich ein Leben im Iran oder einer linksreaktionären Diktatur von ganzem Herzen gönnen würde. Diesen Leuten spreche ich jegliches Linkssein ab. Wer links ist, der kann nicht gleichzeitig brutale Frauenunterdrücker, Antisemiten, religiöse Regime und Schwulenmörder unterstützenswert finden.

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized