Schlagwort-Archive: Rassismus

Teufelskreise

Es fällt nicht leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren, wenn man im Fernsehen bei “Hart aber Fair” den salafistischen Prediger Hassan Dabbagh sieht mit seinem mit Henna gefärbtem Bart und seinem Ethno-Dress und man ihm dabei zuhört, wie er verkündet, er gebe Frauen selbstverständlich nicht die Hand. Da kriegt man eine Wut und im Kopf fängt ein Film an, der all das Schreckliche, das in den vergangenen Jahrzehnten im Namen des Islam über die Welt kam, abspielt. Man sieht die einstürzenden Türme des World Trade Center, die afghanischen Fußballstadien, in denen die Taliban Frauen abschlachteten, die Galgen für Schwule im Iran, die öffentlichen Hinrichtungen in Saudi Arabien, die Massengräber aus dem algerischen Bürgerkrieg der 90er Jahre… es könnte ein sehr langer Film werden. Es gibt nichts zu deuteln: Große Teile des Islam stehen derzeit für Barbarei, Zerstörung, Unterdrückung und Tod. Und wir, wir fuchteln mit Ausschimpffingern, an denen das Blut von sechs Millionen Juden noch kaum getrocknet ist und die wir jeden Tag erneut in frische Blutlachen tunken, die von den sich immer höher stapelnden Leichenbergen stammen, die unsere Kriege, unsere Flüchtlingspolitik und unser Wirtschaftssystem weltweit hinterlassen. Politiker, die gut schlafen können, obwohl sie Schreibtischmörder sind, erklären mit ernster Mine, dass die Gräueltaten des “Islamischen Staates” nun wirklich zu weit gingen. Es sind Politiker, die das Kopfabschneiden durch den IS ganz fürchterlich finden, aber kein Problem damit haben, wenn das Kopfabschneiden auf den Marktplätzen von Saudi Arabien stattfindet. Diese Grundverlogenheit ist es, die letztlich jede Glaubwürdigkeit des westlichen Systems zerstört. Viele junge Muslime in Europa und in den USA erkennen dies und können damit nicht mehr umgehen. Sie werden daran irre, und sie sind natürlich nicht die Einzigen. Organisationen wie der IS bieten denen dann einen Ausweg aus der Verwirrung an, ein ganz klares Gut-Böse-Schema und ganz einfache Lösungen. “Sobald die Ungläubigen alle tot sind, wird deine Seele wieder gesund sein”, lautet das Versprechen. Rechtsextreme Bewegungen und Parteien, die den Islam zum Feindbild erkoren haben, haben ein ganz ähnliches Versprechen im Gepäck. “Sobald alle Muslime abgeschoben wurden, wird es uns wieder gut gehen”. Zwischen diesen beiden Faschismen, die die Welt in einen Kulturkrieg stürzen wollen, wird der Platz immer enger, da er denen freiwillig überlassen wird. Daran sind viele schuld. Faule Politikerinnen, die es sich mit keiner Gruppe verscherzen wollen. Verblödete Antiimperialisten und “Critical Whiteness”-Aktivistinnen, für die ein Nicht-Europäer niemals faschistisch sein kann, auch dann nicht, wenn er Juden ins Gas und Frauen auf den Sklavenmarkt schicken will. Hysterische Medien, die eine verengte Negativberichterstattung betreiben. Und viele andere mehr. Derweil sorgt die Zuspitzung und Vereinfachung dafür, dass  immer mehr Muslime in Europa rassistische Ausfälle und Hass zu spüren bekommen, was wiederum bei einigen dazu führt, sich zu radikalisieren. Teufelskreise werden da geschmiedet.

14 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Herr Zakrajsek und die Neger

Georg Zakrajsek ist ein Wiener Notar und bekennender Waffennarr. Er ist Vorsitzender des Vereins “Interessengemeinschaft Liberales Waffenrecht in Österreich“ (IWÖ) und gibt als solcher gerne Interviews, wenn eine Zeitung mal wieder nach einem besonders bizarren Statement sucht. Außerdem ist er Gastautor der Website “unzensuriert.at”, die vom ehemaligen Dritten Nationalratspräsidenten der FPÖ, Martin Graf. ins Leben gerufen wurde. Er selbst betreibt auch eine Internetseite. Auf “querschüsse.at” schreibt Zakrejsek über Themen, die ihn bewegen. Zum Beispiel die “Neger”. Über Afrikaner hat der Jurist folgendes zu sagen: “Vor kurzem hat der Präsident Obama die Neger Afrikas um sich versammelt. Lauter Staatsoberhäupter, lauter Leute, die man vom Festbankett nahtlos nach Guantanamo hätte transportieren können. Da waren keine Unschuldigen dabei, niemand, der nicht Blut an den schwarzen Händen hätte oder sich zumindest nicht der uferlosen Korruption schuldig gemacht hat. Eine Gangsterversammlung. Und mit diesen Leuten (Mölzer hätte „Negerkonglomerat“ gesagt) wurde beraten, wie man Afrika helfen könne. Ergebnis war vorauszusehen: Milliarden an Wirtschaftshilfe aus den USA. Die anwesenden Potentaten haben in Erwartung des Dollarsegens bereits neue Konten angelegt, weil auf die alten wäre nichts mehr draufgegangen. Da ist nämlich schon die Entwicklungshilfe drauf. Die Chinesen machen es richtig. Und deswegen haben sie auch gigantische Erfolge in Afrika. Sie bauen, produzieren und errichten Straßen und andere Verkehrswege. Neger beschäftigen sie nicht. Sie haben bald erkannt, daß das nicht funktioniert. Sie haben eigene Leute, die sie mitbringen und die so arbeiten, wie sich die gelben Herren das vorstellen. Afrika wird gelb. Das ist die Farbe des Erfolges. Schwarz nicht. Und Weiß leider schon lange nicht mehr.”

Und auch das da: “Wenn man aufzählt, was in Afrika schief läuft, wenn man den längst vergangenen Kolonialismus aufwärmt, sollte man eines nicht vergessen: Afrika wird hauptsächlich von Negern bewohnt. Die morden rauben und stehlen, die vergewaltigen und metzeln Kinder und Frauen hin. Die und niemand anderer. Manchmal sind noch einige Araber dabei. Der Kolonialismus ist schon längst vorbei, die Neger hätten sich inzwischen zivilisieren können. Haben sie aber nicht getan.”

Mit Menschen, die woanders leben als in Österreich, hat´s dieser österreichische Charlton Heston minus Charisma und Aussehen generell nicht so, und wenn Menschen von woanders zu uns kommen, dann nur, um dem armen Zakrajsek die Frauen zu rauben und Krankheiten zu verbreiten:  “Auf die sind wir aber nicht vorbereitet, genau so, wie wir auf die neuen Menschen nicht vorbereitet sind. Auf die Afghanen, auf die Tschetschenen, auf die Nigerier, auf die Somalier, die Äthiopier, auf die Sudanesen, die Iraker, die Iraner, die Albaner und noch viele andere Völkerschaften, die uns nicht kennen, die wir nicht kennen, die aber deshalb zu uns kommen, weil wir sie freundlich aufnehmen, ihnen Kost, Quartier, Kleidung, Unterhaltung, Fernsehen, Internet bieten, ihnen willige Weiber offerieren und wenn diese nicht willig sind, eben tolerieren, wenn man ihnen die fremde Kultur einigermaßen drastisch beibringt.”

Auch Endlösungen haben es Herrn Zakrjsek angetan: “Da hat gerade ein Tschetschene seine Frau auf offener Straße erschossen und sich dann selbst dazu. Gegen diese finale Lösung kann man nicht sehr viel einwenden, ist aber leider eher selten.” 

Wenn psychisch Kranke abgeknallt werden, findet Herr Zakrajsek dies “erfreulich”: “Psychiatrische Behandlung erfolgreich. So geschehen im US-Bundesstaat Philadelphia in einem psychiatrischen Krankenhaus. Ein Patient schießt plötzlich herum, tötet eine Pflegerin und verletzt einen Arzt. Dieser hat eine Waffe, schießt zurück und beendet die Geschichte. Was soll man dazu sagen? Recht erfreulich, meine ich.”

Ein interessanter Mensch, der da für das Recht auf freien Waffenbesitz streitet und für FPÖ-nahe Internetseiten schreibt. Der hat auch eine interessante Familie, was an seiner interessanten Erziehung liegen könnte. Im Jahr 2007 hat sein damals 12-jähriger Sohn laut Mitschülern mehrmals damit gedroht, eine Schusswaffe in die Schule mitzunehmen. 

5 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Hasserfüllte Weihnachten

Aus dem Flüchtlingsauffanglager auf Lampedusa erreichen uns Bilder, die zeigen, wie weit die Barbarisierung in Europa schon wieder vorangeschritten ist. Flüchtlinge müssen sich vor den Wärtern und Wärterinnen nackt ausziehen, dann sprüht man sie mit Desinfektionsmittel ein. Das wirkt wie ein Viehtrieb, und manche Beobachter fühlen sich gar an die Behandlung von zu Vieh degradierten Menschen in Konzentrationslagern erinnert. Das goldene, vor Nächstenliebe schier überquellende Österreicherherz findet aber nichts dabei.

Kleine Zeitung: 

kleine

kleine2

kleine3

Der Standard:

standard

 

standard2

 

standard3

 

Die Presse:

presse

 

presse2

 

presse3

 

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Time is running out

“Liebe deinen Nächsten – für mich sind das unsere Österreicher”, hatte FPÖ-Chef Strache im Wahlkampf plakatieren lassen. Kritisierten die Kirchen diese rassistische Abwandlung eines zentralen christlichen Begriffs vor wenigen Monaten noch scharf, praktiziert die katholische Sozialorganisation Caritas nun genau das, was Strache will. Der Winter kommt und bei der Linzer Wärmestube der Caritas heißt es: Nicht-Arier müssen leider draußen bleiben. Obdachlosen aus Osteuropa wird der Zugang zu Wärme und Hilfe verwehrt. Das ist genau die Art von Legitimation, die die Rechtsextremen brauchen. Wenn sogar die Caritas rassistisch agiert, was könne dann so schlecht am Rassismus sein, werden sie sagen. Unterdessen haben die Wiener Sozialdemokraten durchgesetzt, dass die Kampierverordnung, mit deren Hilfe Obdachlose kriminalisiert werden, beibehalten wird. Der SPÖ-Sozialminister verkündet, das größte Problem unserer Gesellschaft seien “die Invalidenrentner”. Kirchen und Sozialdemokraten vereint gegen die Armen, Kranken und Überflüssigen. Es ist nur mehr eine Frage der Zeit, bis aus dem noch verschämt betriebenem Morden durch Erfrierenlassen Obdachloser, Ertrinkenlassen von Flüchtlingen und In-den-Selbstmord-Treiben Invalider ganz offenes Abschlachten wird – im Zeichen von “Nächstenliebe” und “sozialer Gerechtigkeit”.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Völkische Beobachter

Tagelang spielten Europas Medien ohne Hemmungen Völkischer Beobachter, schrieben vom “blonden, blauäugigen Kind”, das “bei Roma gefunden” worden sei, und wärmten die alten Hetzmärchen von den “Kinder entführenden Zigeunern” auf. Erwartungsgemäß ist nun klar: Alles Blödsinn. Das Mädchen wurde nicht “gestohlen”, es wurde von seiner bitter armen bulgarischen Mutter gegen eine kleine Geldleistung einem befreundeten Paar überlassen. Eine Sache, die  tausende Male pro Jahr passiert. Kinderlose Griechen fahren nach Bulgarien und “adoptieren” dort an der Bürokratie vorbei Kinder, und niemanden hat das bislang interessiert, waren es doch in aller Regel Nicht-Roma, die das machten. Aber ein Kind, das äußerlich dem Stereotyp der Nordländerin entsprach bei “schwarzen” Eltern? Das konnte nur Entführung sein, Kindesdiebstahl, letztlich eine Art “Rassenschande”. Als die irischen Behörden durchdrehten und aus rassistischen Motiven zwei Kinder ihren Eltern wegnahmen, weil auch diese Kinder blond waren, dröhnte es im Boulevard von “Fällen in ganz Europa” und von “Babymafia”. DNA-Tests widerlegten das zwar, aber der Schaden war schon angerichtet. Und auch wenn all die reißerischen Schlagzeilen nun Lügen gestraft sind bedeutet das für die werten Kolleginnen in den Redaktionen nicht, dass man nicht weiterhin Stories einfach erfinden könnte…

focusheadline

3neaws

20min

dailystar

express

focusheadline

frankfuterrundschau

heute

heute2

kurier

mirror

pressehealine

rtl

taz

welt

14 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized

Tierfreundliche Menschenhasser

 

Ist Liebe zum Tier ohne Hass auf den Menschen nicht zu haben? Eine kleine Rundreise durchs Internet scheint diesen Verdacht zu untermauern.

Tierhilfswerk Europa e.V.: Unmittelbar danach schon ließ der Bürgermeister durch seine unglaublich brutalen Hundefängerbrigaden, die fast ausschließlich aus Zigeunern bestanden, täglich Unmengen von völlig verschreckten Tieren einfangen und in die Smeura schaffen.

 

Herzblut für Katzen – die Blutspendedatenbank für Katzen: Notruf aus Rumänien – Hunde von Zigeunern gequält. Der süße Dreibeiner ist wahrscheinlich freudestrahlend auf die Zigeuner zu gegangen und erwartete Streicheleinheiten. Stattdessen wurde er massiv mißhandelt.

Internationaler Tierschutzverein Grenzenlos e.V.: Die kleine blonde Terrierhündin Rexina befindet sich im Tierheim von Kosice /Slovakei. Sie ist 6-7 Jahre alt und hat ein schlechtes Leben in einem Zigeunerlager gehabt, bevor sie vor einem Jahr ins Tierheim kam. Sie wurde misshandelt und geschlagen. 

Fellchen in Not e.V.Berti ist maximal 1 Jahr und hängt bei Zigeunern (Müllmännern) an der Kette.

Pfotenfreunde Rumänien e.V.: vorletzte Nacht wurde in der Gärtnerei neben dem Tierheim eingebrochen. Da die Zigeuner dawohl nicht fündig geworden sind, haben sie dann auch noch im Tierheim eingebrochen. Sie haben 7 unserer Welpen gestohlen. Wir möchten uns gar nicht vorstellen, was sie mit den kleinen gemacht haben. 

Ron Geese StiftungDie von der Regierung engagierten Zigeuner kassieren 25,00 Euro für jeden getöteten Hund. Es geht sogar so weit, dass durch die Geldgier dieser (Un)menschen, vor nichts halt gemacht wird. Dieses Überfallkommando bricht auch in Wohnungen und Gärten ein, um Hunde gewaltsam aus den Privathaushalten zu holen. Vor den Augen der Hundehalter und deren Kinder, werden die Hunde erschlagen oder erstochen, um dann später die genannte Prämie zu kassieren.

Tierschutz live – Forum von Animalhope Tierhilfe NitraHabe gerade einen Bericht über das Denken der Bevölkerung in Rumänien gesehen. Einmal Zigeuner, immer Zigeuner und der Rest ist Abschaum!!!!!! Der Großteil hats noch immer nicht aus dem Dreck geschafft und wirds auch nie schaffen.

Tiere brauchen einen SchutzengelDas ist ein wirklich widerlicher Ort,dort leben Zigeuner und misshandeln,vergiften,erschlagen Hunde und noch vieles mehr.

Tierschutzförderverein.deBesonders tierquälerisch sind Zigeunerbanden, die oftmals in der Nacht über die Mauer in die Hundegehege Knallkörper werfen. Dadurch geraten die Hunde in Panik und es kommt zu erheblichen Beißereien.

usw.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Wer macht das Unrecht? Wir!

Das Unrecht sagt nie: “Seht her, ich bin das Unrecht”. Es sagt stets: “Ich bin das Recht”. Unrechtssysteme kommen auch nicht über Nacht, sie entstehen schleichend, auf den Gewöhnungseffekt bauend, die Umdeutung der Begriffe vorantreibend, die Ermüdung ihrer Gegner ausnützend, nach und nach immer mehr Menschen zu Komplizen machend. Für Flüchtlinge vor Mord, Krieg, Verfolgung, Folter, Vergewaltigung und Not herrscht in Europa schon lange kein Recht mehr, das noch etwas mit Gerechtigkeit zu tun hätte, sondern Recht genanntes Unrecht. Wer es bis nach Europa schafft, wird eingesperrt, ganze Familien kommen in Lager, man trennt Kinder von den Eltern, man schickt diese Menschen von Land zu Land, von Stacheldrahtverhau zu Stacheldrahtverhau, als handle es sich um Tiere. Im Morgengrauen treten Polizisten, denen man ihre Menschlichkeit durch die dicken Panzerungen der Uniformen kaum noch ansieht, Türen ein und nehmen Leute mit, reißen Kinder aus den Armen ihrer Mütter und Väter, verteilen Schläge, drohen mit der Waffe. Menschen verschwinden in Polizeikasernen, werden verhört, eingesperrt und deportiert. Wer diesen Menschen hilft, wer ihnen Unterkunft bietet oder sie vor den Behörden verbirgt, vergeht sich gegen das Recht genannte Unrecht und macht sich strafbar. Haftstrafen drohen. Fluchthelfer nennen sie Schlepper, und wer Flüchtlinge unterstützt, kann wegen Beihilfe zur Schlepperei belangt werden. Menschen werden in legale und illegale eingeteilt, als dürfe man die bloße Existenz eines Menschen kriminalisieren.

Wie konnte es soweit kommen? Wann haben wir angefangen, wegzusehen? Als “guter Mensch” zum Schimpfwort wurde? Als wir anfingen, den rassistischen Mob befrieden zu wollen, indem wir selbst immer rassistischer wurden? Als Flüchtlingsheime brannten und die Politiker darauf mit Verständnis für die Brandstifter reagierten? Als sich in der Krise zeigte, dass Toleranz, Liberalität, Solidarität und Menschlichkeit für allzu viele nur Schönwetter-Luxusschmuckstücke waren, die eine immer schon hässlich gewesene Psyche behübschen sollten? Ich weiß es nicht, ich weiß nur, dass einst Hunderttausende das Lichtermeer, die größte Demonstration der österreichischen Nachkriegsgeschichte, besuchten, um gegen das Anti-Ausländervolksbegehren der FPÖ zu protestieren, und heute, 20 Jahre später, viele damaligen Forderungen der Rechten umgesetzt sind und noch die gröbsten Verstöße gegen das, was anständige Leute als Menschenwürde empfinden, kaum noch Widerstand und Widerspruch auslösen.

Unrecht macht sich zu Recht, indem zunächst einer Gruppe von Menschen die Menschenrechte langsam aberkannt werden. Geschieht dies ohne allzu große Widerstände, wird das Unrecht auf weitere Gruppen ausgedehnt. Nicht Flüchtlinge allein sind in Europa bedroht, auch Europäerinnen und Europäer bekommen zu spüren, dass 70 Jahre antifaschistische Sonntagsreden aus Arschlöchern keine besseren Menschen gemacht haben. In Duisburg formierte sich ein Pogrom-Mob gegen ein Haus, in dem vornehmlich Roma wohnen. Die Mordlust sprang einem aus tausenden Internetkommentaren ebenso entgegen wie aus den Augen und Mündern jener Brandstifter in spe, die sich vor dem Haus zusammenrotteten. Ähnliches geschah kurz danach in Österreich, wo ländliche Jugendliche sich per Facebook dazu verabredeten, Roma gewaltsam vom Grundstück eines Landwirts zu vertreiben. Jeder erhobene Zeigefinger, den westeuropäische Politikerinnen in den vergangenen Jahren gegen die systematische Diskriminierung von Roma und Sinti in Ungarn, Tschechien, Slowakei, Rumänien und Bulgarien erhoben, darf wieder in die Hosentasche gesteckt werden, denn kein Spitzenpolitiker stellte sich in Westeuropa hin und verteidigte ohne Wenn und Aber das Lebensrecht der Bedrohten. Stattdessen ließen italienische Bürgermeister Roma-Camps schleifen und die Franzosen warfen Roma aus dem Land. Reisefreiheit, Niederlassungsfreiheit – alles nur Gewäsch, wie sich nun zeigt. Sobald die Spießbürger mordlüstern werden, weil jemand den Müll nicht so entsorgt wie sie, wird Politik im Sinne der Mordlüsternen gemacht.

Wir alle sind schuld an den Zuständen. Wir, die wir jahrelang tatenlos zuschauten, wie Jörg Haider “mutmaßlich straffällige Asylbewerber” in ein Lager in den Bergen steckte. Wir, die wir mit den Achseln zuckten, als Polizisten Marcus Omofuma umbrachten. Wir, die wir uns wieder in die Betten kuschelten, als wir von Verhaftungen und eingetretenen Türen hörten. Wir, die wir zuließen, dass freche Bösmenschen den Begriff “Gutmensch” zum Schimpfwort machten und in Millionen Gehirne damit die Botschaft einpflanzten, es sei okay, ein Drecksack zu sein. Wir, die wir uns einen Scheiß um unsere Mitmenschen kümmern weil wir nicht merken, dass unser Egoismus letztlich auch unser eigener Untergang sein wird. Wir, die wir es ertragen können, dass Menschen in mit Stacheldraht bewehrten Käfigen sitzen, bloß weil sie Flüchtlinge sind.

6 Kommentare

Eingeordnet unter Uncategorized