Rocker mit Opern-Abo: Der neue Bluetooth-Lautsprecher „Teufel Boomster“

Die Berliner Firma Lautsprecher Teufel hat ihren zurecht sehr beliebten Bluetooth-Lautsprecher „Boomster“ mit neuen Features aufgepeppt.

2015 hat Teufel mit dem Boomster den klanglichen Standard für handliche Bluetooth-Lautsprecher gesetzt und die Konkurrenz mit einer sehr robusten Bauweise und cleveren Detaillösungen auf die Ränge verwiesen. Der Original-Boomster bekam zurecht durchwegs gute Kritiken (auch von mir) und gefiel nicht nur mit einem hervorragenden Sound, sondern auch mit seinen vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Nach gut zwei Jahren haben die Berliner Klangspezialisten das Gerät nun modernisiert. Das vielleicht Wichtigste vorab: Der Sound, mit dem der Boomster zum Klassenprimus seiner Gattung wurde, ist praktisch identisch mit dem Vorgängermodell. Das ist eine gute Nachricht, denn Teufels Bluetooth-Allrounder spielt mit seinen gleich fünf verbauten Lautsprechern fast alles aus seiner Preisklasse an die Wand.

Das ist neu

Teufel hat dem neuen Boomster mehrere Updates spendiert. Das auffälligste ist das Display. Hinter der einheitlich schwarzen Front leuchtet jetzt eine rote digitale Schrift, die vor allem die Suche nach Radiosendern enorm erleichtert und die im Kontrast mit dem schwarzen Gehäuse sehr hübsch aussieht. Statt drei Speichertasten für Radiostationen gibt es nun vier. Die Wurfantenne wurde durch eine schicke Teleskopantenne ersetzt. Der Boomster kann jetzt auch Digitalradio (DAB+). Der Tragegriff aus Metall ist nicht mehr völlig plan, sondern setzt sich leicht nach oben hin ab, was die Griffigkeit für den Transport erhöht.

Teufel hat mit diesen Neuerungen praktisch alle Anregungen von Kritikern, wie man den Boomster noch besser und praktischer machen könnte, umgesetzt. Es ist heutzutage ja längst mehr selbstverständlich, dass eine Firma ein gutes Produkt einfach weiter verbessert und dabei auch noch auf Kundenwünsche hört, statt stur alle paar Jahre irgendwelche komplett neuen Geräte auf den Markt zu werfen, die mit den beliebten Vorgängern nichts mehr zu tun haben. Für diese Orientierung am Kunden gibt es von mir ein paar fette Pluspunkte.

Der Klang? Immer noch Weltklasse!

Klanglich ist der neue Boomster immer noch die reine Freude. Er klingt wesentlich größer, als er ist, und füllt den Raum in jeder Lautstärke mit einem Hifi-Sound, den in dieser Preisklasse kein Konkurrent anzubieten in der Lage ist. Das ist kein Brüllwürfel, sondern ein Wiedergabegerät auf hohem Niveau, das auch Klang-Feinspitze nicht enttäuschen sollte. Dank zwei Hochtönern, zwei Mitteltönern und einem Downfire-Subwoofer, die allesamt bestens aufeinander abgestimmt sind, kann der Boomster mit jeder Musikrichtung umgehen und gibt Motörhead ebenso glaubwürdig wieder wie ein Streichkonzert. Es ist sensationell, wie fein die Musik dabei geradezu dreidimensional dargestellt wird, wie reibungslos Bass, Mitten und Höhen harmonieren. Dabei ist es egal, mit welcher Lautstärke man hört, der Boomster bleibt immer klanglich sauber und kontrolliert. Ob man nun am frühen Morgen mit leiser Lautstärke das Frühstücksradio hört oder abends mit Electro eine 90er-Jahre-Party beschallt – der Boomster kann beides und klingt dabei immer gut.

Going digital

Analoges Radio empfängt der Boomster dank Teleskopantenne nun noch besser. Ob man das Digitalradio nützen kann, hängt davon ab, ob dieses dort, wo man wohnt, verfügbar ist. In seiner eigentlichen Hauptdisziplin, nämlich vom Smartphone gestreamte Musik wiederzugeben, leistet sich der Boomster nicht mal ansatzweise eine Schwäche. Die Bluetooth-Verbindung steht sofort und hält bombensicher. Ob es die eigene Musiksammlung am Handy ist oder ein Streamingdienst – der Teufel spielt das alles mit einer Qualität ab, die dafür spricht, dass im Boomster sehr gute Komponenten verbaut wurden, die den minimalen Qualitätsverlust, den Bluetooth normalerweise gegenüber einer analogen Verbindung mit sich bringt, weitestgehend eliminieren. Das ist mir auch schon bei Bluetooth-Kopfhörern von Teufel aufgefallen. Irgendwie schaffen es die Berliner, am Ende der Analog-Digital-Bluetooth-Analog-Kette einen Klang darzustellen, der äußerst natürlich wirkt.

Starker Akku

Zusammen mit der robusten Bauweise, dem edlen Design, dem anlogen und digitalen Radioempfang und vor allem dem Klang ist der neue Teufel Boomster einer der besten Bluetooth-Lautsprecher, den man um den Preis kriegen kann. Alles eitle Wonne Sonnenschein also? Einen kleinen Kritikpunkt hätte ich dann doch: Die Touch-Tasten, mit denen die Radiostationen gespeichert und angewählt werden, reagierten auf meinem Testgerät mit einer minimalen Verzögerung. Das war nicht so schlimm, dass es nerven würde, aber es war halt merkbar und nicht ganz so snappy, wie man es inzwischen von zB Highend-Smartphones gewöhnt ist. Auch der neue Boomster kommt mit einem starken Akku, der stundenlangen Betrieb fernab der Steckdose garantiert. Und falls selbst das nicht reichen sollte, kann man das Gerät sogar mit Batterien betreiben. Alle sensiblen Anschlüsse werden von stabilen Gummiabdeckungen geschützt, was den Boomster absolut outdoor tauglich macht.

Der Teufel Boomster ist für 349,99 Euro zu haben.

Pro: Großartiger und klassenbester Sound; jetzt mit einem hübschen Display; reibungsloser Betrieb mit Smartphones; guter Radioempfang; jetzt auch mit DAB+; mehr Stationsspeichertasten als zuvor; robust und dennoch schick; verbesserter Tragegriff; Teleskopantenne; sehr gute Verarbeitung; lange Akkulaufzeit.

Contra: Manchmal reagieren die Touch-Bedienelemente nicht unmittelbar, sondern nehmen sich eine Viertelsekunde Bedenkzeit.

Fazit: Teufel hat den Boomster genau so modernisiert, wie es sich Kunden und Kritiker gewünscht hatten. Der neue Boomster ist eine Art Rundum-Sorglos-Paket für alle, die einen wirklich gut klingenden Bluetooth-Lautsprecher wollen, den man aber auch als Küchenradio und sogar als kleine Wohnzimmer-Anlage einsetzen kann. Mit dem meiner Meinung nach besten Klang seiner Preisklasse und der nahezu kompletten Ausstattung setzt sich Teufel damit erneut an die Spitze des Mitbewerberfelds. Nicht billig, aber angesichts der Leistungen und der Ausstattung ein tolles Angebot.

37521_295113

Advertisements

Chefsessel „Wien“ von Möbelix: Der Softie unter den Büromöbeln

Nach nur gut zwei Jahren in meinen Diensten beschloss mein bisheriger Bürostuhl, der Drehsessel „Markus“ von IKEA, in den unbefristeten Streik zu treten. Er unterstrich seine Entschlossenheit zur Arbeitsverweigerung dadurch, dass sich seine Rückenlehne nicht mehr verstellen ließ. Nicht sonderlich angenehm, wenn man viel Zeit am Schreibtisch verbringt. Ein neues Sitzmöbel musste her und weil ich weder im Lotto gewonnen noch erfolgreich mit Bitcoins spekuliert habe, sollte es ein eher günstiges Modell werden. Auftritt Möbelix. Der Werbsespruch „Möbelix – kost‘ fast nix“ ist zwar einprägsam, aber nicht ganz korrekt, Natürlich kosten Möbel auch beim durchwegs günstigen Möbelix nicht nix, aber 199 Euro für den ausgewachsenen „Chefsessel Wien“, der noch dazu gerade mit 149 Euro als Sonderangebot zu haben ist, sind schon eine Ansage.

Zusammenbauen? Kein Problem!

Der Sessel ist platzsparend verpackt, was den Transport erleichtert. Notfalls kann man den Karton auch allein die Treppen hoch tragen. Zum Zusammenbau braucht man aber einen Partner. Die Montage des „Chefsessel Wien“ ist zwar nicht kompliziert, erfordert aber zum Beispiel beim Zusammenschrauben der Sitzfläche mit der Rückenlehne schon ein zusätzliches Paar Hände – oder halt handwerkliches Talent, was mir zugegebenermaßen abgeht. Zu zweit ist der Bürostuhl binnen Minuten zusammengesetzt. Die Anleitung ist gut verständlich und logisch und alle Schrauben und Nieten sind vorhanden. Natürlich ist auch ein kleiner Kantschraubenzieher mit dabei, so dass man für die Montage nicht sein eigenes Werkzeug aus dem Schrank holen muss.

Eine weiche Angelegenheit

Ist der „Chefsessel Wien“ dann fertig zusammengeschraubt, kann man mittels Gaslift bequem die gewünschte Höhe einstellen und schon ist der Drehstuhl einsatzfähig. Was mir beim Sitzen als erstes aufgefallen ist: Der ist weich! Alles am „Chefsessel Wien“ von Möbelix ist weich gepolstert. Das Sitzkissen ist weich, die Rückenlehne ist super weich, sogar die Armlehnen sind extrem angenehm gepolstert. Wer lieber hart sitzt, ist hier fehl am Platz. Wer aber, wie ich, seine Möbel lieber etwas softer und bequemer mag, kann mit diesem Bürostuhl wenig falsch machen.

Saubere Verarbeitung, Qualität okay

Die Verarbeitungs- und Materialqualität geht völlig in Ordnung, vor allem für den Preis. Das Protein-Leder fühlt sich hochwertig und langlebig an und nichts knirscht oder knarzt. Gewiss, für die Ewigkeit gemacht ist das Teil nicht, aber dafür kostet es halt auch nicht über 1.000 Euro, sondern (derzeit) nur 149. Und ein paar Jahre Dauerbetrieb sollte der Stuhl durchaus aushalten können. Möbelix gibt die maximale Belastbarkeit mit 120 Kilogramm an. Da habe ich also in Sachen Leibesfülle noch eine ordentliche Reserve. Ein Kritikpunkt: Die Zierleisten für die Armlehnen, die man in dafür vorgesehen Löcher drücken soll, bleiben nicht fest in der Verankerung. Vielleicht gibt es da einen Trick, den ich noch nicht kenne, aber bei meinem Modell muss ich wohl zu Klebstoff greifen, damit die Leisten dort bleiben, wo sie hingehören.  

Fazit: Mit dem „Chefsessel Wien“ von Möbelix kriegt man viel Bürostuhl für wenig Geld. Wer gut gepolsterte Sitzmöbel mag, kann hier bedenkenlos zuschlagen.

chefsessel-wien-schwarz-grau-modern-kunststoff-textil_gq--8e-SfMIrY3lxPHYK05IEb_s

„Fire and Fury“: Die Rechten und die Zerstörung der Wirklichkeit

Im Jahr 2000 kündigte der damalige n-tv-Talkmaster Erich Böhme vor einer Sendung, in der er selbst, Freimut Duve sowie Ralph Giordano Jörg Haider ins Kreuzverhör nehmen wollten, an: „Wir werden den Mythos Jörg Haider entzaubern“. Nach der Sendung war nicht Haider, sondern die journalistische Reputation Böhmes entzaubert. Böhme und seine Gäste hatten den österreichischen Proto-Rechtspopulisten unterschätzt und aus Arroganz oder Unfähigkeit dessen Diskussionstechniken nicht studiert. Sie hatten gedacht, Haider sei letztlich doch einer von ihnen, einer, der sich an die Spielregeln des bürgerlich-demokratischen Diskurses hält. Haider war jedoch kein bürgerlich-demokratischer Politiker, sondern ein rechtsextremer Provokateur, der sich an die Konventionen nicht gebunden fühlte. Böhme, Duve und Giordano konfrontierten Haider mit schlecht recherchierten Zitaten, verwechselten die Namen von FPÖ-Politikern und hatten es nicht für nötig befunden, ernsthafte Recherche zu betreiben. Das Resultat: Ein grinsender Haider konnte jeden Angriff nicht nur parieren, sondern in eine Waffe gegen den Angreifenden verwandeln. Als Giordano Haider mit einem neonazistischen Ausspruch eines burgenländischen FPÖ-Politikers konfrontierte, konnte der FPÖ-Chef lächelnd sagen: „Einen Herren dieses Namens gibt es in der FPÖ nicht“. Und er hatte recht, denn Giordano hatte den Vornamen des Kerls verwechselt. Nach der Talkshow ging Haider als strahlender Sieger vom Platz und das Publikum hatte den Eindruck gewonnen, man habe den Rechtspolitiker mit erfundenen Vorwürfen, die er aber sämtlich entkräften konnte, fertig machen wollen.

Was lehrt uns diese Geschichte? Sie lehrt uns, wie schlechte Recherche die völlig berechtigte Kritik am Rechtsextremismus ins Leere laufen lässt, wie wendige Rechtspolitiker die Schlampigkeit und Faulheit von Journalisten gegen diese und den Journalismus an sich wenden. Jeder Rechtsextremist und Rechtspopulist dieser Welt hat sich das Phänomen Haider ganz genau angeschaut und registriert, wie politische Gegnerinnen und Journalisten wieder und wieder an zwei Sachen scheiterten: An der Fehleinschätzung, Leute wie Haider würden sich an die ungeschriebenen Regeln eines zivilisierten Diskurses halten, und an der eigenen Hybris. Jörg Haider fertigte eine Art Blaupause an, wie Politiker, die mit dem bestehenden System brechen wollen, mit den Medien umgehen müssen. „Wenn ich etwas zu reden habe, wird in den Redaktionsstuben weniger gelogen und mehr Wahrheit sein als jetzt“, sagte er einst. Knapp zehn Jahre nach Haiders Unfalltod regiert in den USA ein Präsident, der in jedem zweiten Tweet von „Fake News“ und der „Lying Press“ fabuliert und unter dem Schlachtruf „Lügenpresse“ schafften es neue deutsche Nazis zweistellig in den Bundestag.

Warum aber ist es diesen neuen Rechtsextremisten so ein Herzensanliegen, die freie Presse zu diskreditieren? Warum reagieren Leute wie Trump, Erdogan oder Putin mit höchster Aggression, die im Falle der Türkei und Russlands bis zur Einkerkerung und sogar Ermordung von Journalistinnen reicht, auf Pressevertreter, die es wagen, ihrer Arbeit nachzugehen? Weil das Antidemokraten sind. Antidemokraten in dem Sinne, als dass sie ein Weltbild vertreten, in dem sie die einzig legitimen Vertreter des „Volkes“ sind und jeder, der sie kritisiert, somit ein „Volksfeind“. Im Autoritarismus ist eine freie Presse ein Störfaktor, der der Opposition zugerechnet wird und somit beseitigt werden muss. Und gräbt man etwas tiefer, stößt man beim Hass auf freie Meinung und freie Presse auf den Antisemitismus, der alle autoritären Strömungen grundiert, denn da das Judentum die Religion des Debattierens ist, haben Juden die Idee und Praxis des freien Journalismus maßgeblich mitgestaltet.

Die Diskreditierung und letztlich Abschaffung des freien Journalismus dient auch dem, was ich die „Zerstörung des Realitätskonsens“ nenne. Wo Menschen sich zu Führern des „Volkswillens“ aufschwingen wollen, soll der Glaube die Ratio verdrängen so wie die Konformität die offene Debatte ersetzten muss, damit die Sache möglichst ungestört und möglichst lange läuft. Und es gibt einen ganz praktischen Aspekt: Wenn erst einmal das Vertrauen in die Presse ausreichend untergraben wurde, stoßen die verbrecherischen Pläne der Autoritären, die von massiver Bereicherung auf Kosten der Gesamtgesellschaft bis zu Massenmord reichen können, auf viel weniger Widerstand, denn wer wüsste denn noch, was real ist? Als CNN von Sklavenauktionen in Libyen berichtete, bei denen Flüchtlinge als Arbeitskräfte versteigert wurden, verlauteten lokale Warlords, das sei eine Erfindung der „Lügenpresse“ und somit „Fake News“. Die internationale Empörung fiel dann auch viel milder aus, als es der Fall gewesen wäre, hätte die Presse noch den Stellenwert, den sie vor dem Generalangriff der Rechtsautoritären auf den Konsens der Realität hatten.

Sehr gelegen kommen den Trumps und Putins und Orbans und all den anderen neuen Führerfiguren die Fehler, die die Journalisten selber machen. So ist das angebliche Enthüllungsbuch „Fire and Fury“, in dem der US-Journalist Michael Wolff bizarre Interna aus dem Weißen Haus offen legt, wohl voll von Hörensagen, Anekdoten aus zweiter Hand und unsauber recherchierten Halbwahrheiten. Damit dürfte Wolff dem unsäglichen Trump womöglich mehr nützen als er ihm schadet. Wie einst schon Jörg Haider wird sich Trump triumphierend auf jede Schwachstelle des Buches stürzen und seinen Anhängern als weiteren „Beweis“ dafür präsentieren, dass der liberalen Presse nicht zu trauen sei.

Kopfhörer Meze 99 Classics: Mulțumesc für diesen Hörgenuss!

Der Kopfhörer 99 Classics von Meze Audio hat das Zeug zum Kultobjekt. Er klingt noch besser als er aussieht – und er sieht verdammt gut aus.

Seit ein paar Jahren taucht in HiFi-Kreisen immer wieder der Name „Meze Audio” auf. In längeren Diskussionen über Kopfhörer, bei denen die Namen der üblichen Verdächtigen wie Sennheiser, Beyerdynamic, AKG, Bose, Grado und so weiter fallen, fragt dann oft einer: „Habt ihr schon mal was von Meze Audio ausprobiert?” Meze Audio? Was soll denn das bitte sein? Neugierig geworden, googelte ich danach.

Dracula und Schnaps

Meze Audio ist eine Firma aus Baia Mare, Rumänien. Das Interessanteste, was man bislang über Baia Mare sagen konnte, war, dass es in in Transilvanien liegt, wo Dracula zuhause war und man teilweise bis heute an Strigoi glaubt – Tote, die ihren Gräber entsteigen um die Lebenden heimzusuchen. Ich war ein paar Mal in der Region und habe dort nicht nur den härtesten Alkohol meines Lebens getrunken, sondern auch viele sehr coole und kreative Leute kennengelernt. Antonio Meze, der Gründer von Meze Audio, stammt von dort. Im Jahr 2009 hat sich der Designer und Hifi-Freak nach einer internationalen Karriere in den Kopf gesetzt, Kopfhörer zu bauen, die klanglich zur Weltspitze gehören und dabei auch noch schön aussehen sollten. 2009 gründete er per Crowdfunding ein Unternehmen und begann, an Headphones zu tüfteln. Nach mehreren Jahren der Entwicklung stellte das Unternehmen 2015 den „99 Classics“ vor, einen geschlossenen Kopfhörer mit hölzernen Ohrmuscheln. Die Fachwelt war großteils begeistert, aber es gab und gibt auch kritische Stimmen zu diesem Produkt. Höchste Zeit also, dass ich mir mal persönlich anhöre, wie die rumänischen Schönlinge klingen.

Ausstattung und Bauqualität

Der 99 Classics kostet derzeit rund 300 Euro und kommt in einem angemessen schicken Karton mit Magnetverschlüssen. Darin findet man einen Hardcase, damit man den Kopfhörer auch mal in den Urlaub mitnehmen kann, ohne das er zerbeult wird, sowie zwei Kabel, einen Flugzeug-Adapter und einen vergoldeten 6,3mm-Aufstecker für den Betrieb an großen Verstärkern. Mein erster Eindruck nach dem Auspacken war: „Wow, das ist ja mal ein gelungenes Design!“ Der 99 Classics ist in drei Farbvarianten erhältlich. Als Walnuss-Gold, Walnuss-Silber und Ahorn-Silber. Mein Exemplar ist Walnuss-Gold, hat also Muscheln aus Walnuss und vergoldete Elemente wie die Klammern, die das Kopfband in Zaum halten. Auf Bildern im Internet fand ich den Hörer eine Spur zu „flashy“, ein bisschen zu barock und angeberisch. „Ein Kopfhörer für Neureiche, arabische Potentaten und Donald Trump“, dachte ich mir. In Natura sieht der 99 Classics aber richtig gut aus. Das Holz wirkt nicht mehr so aufpoliert wie auf den Fotos und das Gold fügt sich angenehm in den optischen Gesamteindruck ein. Wem das immer noch zu viel ostentativer Bling sein sollte, kann zur Silber-Version greifen, die dezenter wirkt.

Screenshot_8

Ich persönlich finde das Design äußerst gelungen und die farbliche Kombination ebenso ansprechend wie die Haptik. Der 99 Classics fühlt sich gut und solide an. Das liegt auch daran, dass Meze Audio den Hörer ohne Klebstoff baut. Für den Zusammenhalt der Einzelteile sorgen ausschließlich Schrauben und Bolzen. Meze verspricht demnach auch, dass jedes Teil des Kopfhörers austauschbar ist und man, solange die Firma existiert, immer Ersatzteile bekommen wird, die man auch leicht einbauen kann, ohne Feinmechanik gelernt zu haben. Der 99 Classics ist ein over-ear-Kopfhörer, umschließt also die Ohren vollständig mit seinen Proteinlederpolstern. Ich habe in einigen Reviews gelesen, dass die Polster zu klein wären. Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe recht große Ohren und dennoch umschließen die Polster sie vollständig und komfortabel. Stichwort Komfort: Das ist neben dem AKG K712 der bequemste Kopfhörer, den ich bislang getestet habe. Sogar direkt aus der Verpackung war der Anpressdruck exakt richtig. Ich trage eine Brille und bin recht empfindlich gegen zu stark drückende Kopfhörer. Der Meze sitzt fest, verursacht aber sogar nach mehreren Stunden keine Schmerzen. Mit dem AKG hat der Meze auch das selbst justierende Zugsystem im Kopfband gemein, das den Hörer an jede Kopfform anpasst, aber anders als beim AKG wirkt das beim 99 Classics stabil und langlebig. Der Meze 99 Classics ist symetrisch gebaut. Das heißt: Es ist egal, ob man die beiden Kabel rechts oder links einsteckt, man muss sich nur daran erinnern, wo sie sind, damit man den Hörer nicht verkehrt herum aufsetzt und das Stereobild umkehrt. Auf den Muscheln ist kein Hinweis auf rechts oder links, nur ein kleines „L“ auf dem Kabel zeigt einem, was wo ist. Der Meze kommt mit zwei Kabeln. Eines ist für den mobilen Gebrauch gedacht und hat Bedienelemente sowie ein eingebautes Mikrophon. Das andere ist länger und dient zum Betrieb an der heimischen Anlage. Eine aktive Geräuschunterdrückung hat der 99 Classics nicht, aber er filtert dank seiner Bauweise Lärm von außen ebenso gut aus wie er die Außenwelt vor dem schützt, was auch immer sein Besitzer hört.

Und wie klingt er?

Optik und Haptik konnten mich überzeugen. Aber das ist letztlich für gestandene HiFi-Freaks wie mich Nebensache. Was zählt, ist der Klang. Und hier ist ein Ratschlag für alle potenziellen Käufer des Meze 99 Classics: Gebt ihm Zeit zum Einspielen! Manche halten Burn-In für ein Märchen, für psychoakustischen Kokolores, aber das stimmt nicht. Es gilt die Faustregel: Je besser ein Wiedergabegerät, desto wichtiger ist eine lange Einspielphase. Am ersten Tag dachte ich: „Meh, zu viel Bass, zu hart, zu flach, die Bühne zu klein, alles eng und wummernd.“ Da ich aber weiß, wie sehr sich Lautsprecher und Kopfhörer binnen weniger Tage verändern können und dass gerade die guten Geräte dafür gebaut sind, erst nach einiger Zeit voll aufzublühen, befeuerte ich den Meze zwei Nächte lang mit Pink Noise. Als ich ihn am dritten Tag wieder aufsetzte, tat sich eine neue Welt auf. Der Bass war immer noch sehr prominent, aber nicht mehr gewalttätig. Die Höhen machten auf und die Bühne hatte sich vergrößert. Die Mitten spielten nun klar von Bass und Höhen unterscheidbar. Das war schon ganz gut, aber erst nach zwei Wochen Betrieb lief der Rumäne zur Höchstform auf. Und ich habe regelmäßig Gegenproben mit meinen anderen Kopfhörern gemacht um sicher zu gehen, nicht einer akustischen Täuschung zu erliegen.

Zwei Wochen nach der ersten Inbetriebnahme traue ich mich folgendes zu sagen: Der 99 Classics von Meze ist der beste geschlossene Kopfhörer unter 1.000 Euro, den ich bislang gehört habe. Er übertrumpft den mehr als doppelt so teuren Sony MDR-Z7 und lässt den etwa gleich teuren Bose QuietComfort 35 weit hinter sich. Er ist in meinen Ohren klar besser als der Beyerdynamic DT-770 und übertrifft meiner Meinung nach sogar dessen Nachfolger, den DT-1770. Auch der Beats Studio 3 hat tonal das Nachsehen. Wohlgemerkt: Das ist mein subjektiver Eindruck. Anderen Leuten gefallen andere Soundsignaturen, aber ich habe nicht nur mein persönliches Gefühl auf meiner Seite, sondern auch jahrelange Erfahrung mit Kopfhörern. Und ich bin nicht allein. Auch namhafte Kollegen wie Tyll Hertsen von Innerfidelity oder Zeus von „Z Reviews“ loben den 99 Classics als überaus gelungenen Kopfhörer. Der Youtuber „metal571“ hingegen mokierte sich über zu viel Bass und einen verwaschenen Sound. Und genau das hätte ich auch gesagt, hätte ich dem 99 Classics nicht die Einspielzeit gegeben, die er braucht. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Lasst hochwertigen Wiedergabegeräten ein paar Tage, besser noch Wochen Zeit, bevor ihr sie beurteilt! HiFi-Geräte sind nicht dafür gebaut, sofort aus der Fabrik heraus ihr volles Potenzial zu zeigen. Die brauchen Zeit, um warm zu laufen, um die Membranen und Treiber zu entspannen. Was direkt aus dem Karton super klingt, ist meistens Blendwerk, das mit billigen Tricks um Aufmerksamkeit heischt. Wenn ein Gerät aber mit der Zeit immer besser wird, ist das ein guter Hinweis auf hohe Qualität.

Der Klang im Detail

Wie würde ich den Klang des 99 Classics beschreiben? Er ist nicht neutral. Wer möglichst große Neutralität will, muss sich anderswo umschauen. Der Meze hat eine klar hörbare Eigensignatur, die eher ins Warme tendiert, ohne aber zu dunkel oder trocken zu sein. Die Frequenzmessungen zeigen zwar ein sehr neutrales Verhalten, das heißt aber nicht, dass der Meze alles exakt so wiedergibt, wie es im Studio aufgenommen wurde. Er bringt seine eigene Charakteristik ein – und die ist wundervoll. Zum Mischen würde ich hin nicht verwenden, aber das ist auch gar nicht seine Ansage. Er will Freude an der Musik bereiten, und das tut er im Überfluss. Er hat, da er ein geschlossener Kopfhörer ist, nicht eine so breite Bühne wie viele offene Kollegen, aber sie ist auch nicht beengend. Ortbarkeit und Auflösung sind gut bis sehr gut. Nach einer längeren Einspielzeit zeigt sich dieser Kopfhörer als ungeheuer musikalisch und klingt wie eine gut abgestimmte High-End-Stereoanlage. Ist er besser oder schlechter als diverse andere Hörer? Das ist einerseits Geschmackssache (ich halte ihn für besser als viele andere Headphones) und andererseits muss man sagen: In dieser Preisklasse gibt es bis auf wenige Ausnahmen kein „Besser“ und kein „Schlechter“ mehr. Es gibt nur mehr „anders“. Der 99 Classics ist anders als alle meine anderen Kopfhörer und bringt mich dazu, mich durch meine ganze Musiksammlung zu hören. Und DAS ist für mich der echte Beweis, es mit einem guten bis sehr guten Gerät zu tun zu haben. Musik macht Spaß und sie macht auf eine neue Art Spaß. Mit 32 Ohm Widerstand ist der Meze übrigens an jedem Smartphone ebenso gut zu betreiben wie an einem guten Verstärker.

Hörbeispiele

R.E.M.: „Drive“ (Tidal Masters, MQA). Wenn die ersten Gitarrentöne zusammen mit dem Bass erklingen, meint man beinahe sagen zu können, welche Marke von Saiten Peter Buck auf die Akustische aufgespannt hat. Michael Stipes Stimme steht im Zentrum des sich langsam steigernden Songs und man hört das Echo, das auf die Stimme gelegt wurde, sehr gut in seinen technischen Details heraus. Die Drums sind mächtig und klar definiert. Auf schlechteren Kopfhörern wirkt die Nummer gerne ein bisschen „zischelig“ und harsch. Hier aber herrscht reine Harmonie. Großartig!

Motörhead: „Lawman“ (CD). Der Meze 99 Classics baut ordentlichen Druck auf und arbeitet die dreckigen Riffs zu Beginn hervorragend heraus. Wenn das Schlagzeug einsetzt, sind Bassdrum wie auch Becken nicht nur druckvoll, sondern auch gut voneinander zu trennen, ohne das die Homogenität des Songs zerlegt würde. Lemmys Stimme klang selten besser. So muss gute Darstellung von Heavy Rock sein!

Jethro Tull, The String Quartets: „Living in the Past“ (High-Res-Flac). Der gezupfte Cello-Bass wirkt mitreißend lebendig. Die Streicher sind schön gestaffelt einzeln zu hören, ohne dass das Gesamtbild verschwinden würde. Ian Andersons Querflöte steht fest in der Mitte, fügt sich aber völlig in den restlichen Sound ein. Der 99 Classics kann also auch traditionelle Musik und Klassik sehr gut.

The Beatles: „It’s all too much“ (LP). Das Feedback-Intro kommt stark und genau so verzerrt, wie von den Fab Four beabsichtigt. Das Klatschen von Lennon und McCartney wirkt extrem lebendig, fast so, als stünde man mit ihnen im Studio. Harrisons Stimme ist klar wie Glas und seine Gitarre segelt verzerrt in den LSD-Himmel. Pauls Drone-Bass ist kraftvoll und laut, ertränkt aber den Rest des Spektrums nicht.

Pro: Ein ungeheuer gut verarbeiteter, stylisher und noch dazu extrem gut klingender Kopfhörer. Ist seine rund 300 Euro auf alle Fälle wert und kann mit wesentlich teureren Hörern nicht nur mithalten, sondern übertrifft sie oftmals sogar.

Contra: Keine klar erkennbare Rechts-Links-Markierung am Hörer. Das (gute) Kunstleder kann bei längeren Hörsessions warm werden. Manchmal ist der Bass eine winzige Spur zu unpräzise und zu massiv.

Wer ihn sich holen sollte: Jeder, der einen Kopfhörer will, der sowohl mobil als auch Zuhause HiFi-Sound genießen will und einen Hörer haben will, der aus der Masse hervorsticht.

Wer ihn ignorieren sollte: Bass-Phobiker und Leute, die nicht gerne auffallen.

Fazit: Meze Audio hat mit dem 99 Classics einen fast perfekten Kopfhörer erschaffen, der sich optisch von der Konkurrenz abhebt und soundtechnisch zum Besten gehört, was man für das Geld (und für viel mehr Geld) kriegen kann. Ich erwarte mir von Meze große Dinge in der Zukunft. Jedenfalls: Hut ab und Mulțumesc (vielen Dank auf Rumänisch) für diesen Kopfhörer! 

Screenshot_9

AKG K712 Pro: Der schlechteste beste Kopfhörer der Welt

Mit AKG fing meine Liebe zu hochwertigen Kopfhörern an. Der AKG K501 war vor 25 Jahren mein erster HiFi-Kopfhörer. Mit ihm erschloss sich mir eine ganz neue akustische Welt. Zehn Jahre danach kaufte ich mir das damalige AKG-Spitzenmodell, den K701, und war enttäuscht. Die Bühne war viel zu groß, der Bass anämisch, die Mitten… irgendwie seltsam. Man konnte mit dem 701er ganz gut Musik in ihre Einzelteile zerlegen. Leider fügte sie der Kopfhörer nie mehr zu einem sinnvollen und Spaß machenden Ganzen zusammen. Auch die Verarbeitungsqualität ließ zu wünschen übrig. Nach nur zwei Jahren brach das Plastik an den Bügeln, das das elastische Kopfband in Zaum hielt.

Seit AKG im Jahr 2012 den K712 auf den Markt brachte, wollte ich ihn hören. Rund 500 Euro erschienen mir aber doch arg viel. Heuer fiel der Preis auf 233 Euro und ich schlug zu. Und wirklich: Der K712 klingt großartig! Durch eine genau richtig dosierte Bassanhebung und eine fantastische Gesamtdarstellung, die vor allem durch extremen Detailreichtum zu gefallen weiß, spielte sich der AKG in mein Herz. Nach etwas mehr als einem Monat wollte ich schon eine Lobeshymne über den „wohl besten Kopfhörer unter 1.000 Euro“ in die Tastatur hämmern, doch dann löste sich plötzlich der Mini-XLR-Kabelanschluss in seine Einzelteile auf. Einfach so.  Ich habe den Hörer pfleglich behandelt und natürlich nicht am empfindlichen Anschluss gezerrt. Hm, okay, zum Glück bei Amazon gekauft. Die boten sofort an, entweder das Geld zu retournieren oder ein Ersatzmodell zu schicken. Ich Depp nahm das Ersatzmodell in der verzweifelten Hoffnung, zuerst ein „Montagsgerät“ erwischt zu haben. Beim Ersatzmodell trat der gleiche fatale Fehler schon nach drei Tagen auf. Das war es dann mit AKG. Die einst stolze Wiener Firma ist nach ihrer Übernahme durch den Harman-Konzern offenbar nur mehr ein Schatten ihrer selbst. Die Qualitätskontrolle im Werk in der Slowakei dürfte nicht existent sein.

Pro: Fantastischer Sound. Was besser klingendes ist unter 1.000 Euro schwer zu finden. Extrem detailliert, ohne zu nerven.

Contra: Alles andere. Der Kopfhörer löst sich in kurzer Zeit in seine Bestandteile auf. Finger weg!

Zusammenfassung: AKG hat fertig. Die Traditionsfirma ist mit derartigen Qualitätsmängeln nicht mehr ernst zu nehmen.

Screenshot_5

 

 

Teufel REAL Blue: Exzellenter Bluetooth-Kopfhörer zum fairen Preis!

Ich weiß nicht genau, an welchen Schräubchen und Rädchen die Ingenieure bei Lautsprecher Teufel gedreht haben, aber das neue Kopfhörer-Lineup der Berliner Firma klingt nochmal einen Tacken besser als die Vorgängermodelle. Und die klangen schon durchwegs ziemlich gut. Ich habe mir den neuen „REAL Blue“ genauer angeschaut und vor allem angehört.

Look & Feel

Der REAL Blue kommt im für Teufel typischen schwarz-roten Hardcase daher. Nach dem Auspacken und erstem Befühlen fällt die hohe Qualitätsanmutung auf. Der Bügel besteht aus stabilem Metall, die ohrumschließenden Polster und die Bügelummantelung aus angenehmem Kunstleder. Verstellt man die Länge, hört man ein befriedigendes „Klick“-Einrast-Geräusch, wie man es sonst nur von wesentlich teureren Kopfhörern kennt. Der mehrfach faltbare und damit sehr mobile Hörer ist 250 Gramm leicht und entwickelt einen exakt richtigen Anpressdruck – nicht so viel, als dass er schmerzen würde, und nicht so wenig, dass er einem vom Kopf fällt, wenn man mal headbangt. Das technophil wirkende Grau der Lackierung wird um einen roten Mesch-Stoff in den Hörmuscheln ergänzt, was eine sehr schicke Kombi ergibt. Der REAL Blue ist definitiv herzeigbar, kann aber mehr als viele reine Fashion-Cans.

Blue & Tooth

Ausgestattet mit dem neusten Bluetooth-Standard lässt sich der neue Teufel problemlos an jedes Smartphone koppeln. Ein Akku mit einer Dauer-Laufleistung von bis zu 30 Stunden sorgt für langen kabellosen Musikgenuss. Geht dem Akku doch mal der Saft aus, kann der REAL Blue auch mit dem beiliegenden Kabel verbunden werden. Toll gelöst: Alle Funktionen lassen sich mit einem in die rechte Ohrmuschel integrierten Touchpad bedienen. Man wischt mit dem Finger nach oben und der Ton wird lauter. Wischt man nach unten, wird’s leiser. Einmal Antippen und die Musik pausiert. Noch mal antippen und es geht weiter. Das und mehr funktioniert nach kurzer Eingewöhnungsphase problemlos und intuitiv. Auch die Sprachsteuerung mittels Siri oder Google Now klappt prima. Die Freisprecheinrichtung mit eingebautem Mikrophon werkelt tadellos und an beiden Enden der „Leitung“ kommen Gespräche klar und verständlich rüber.

Der Sound

Teufel verbaut im REAL Blue hochwertige Magnet-Neodym-Treiber, die technisch den Anforderungen für High-Definition-Sound genügen. Sie decken ein Spektrum zwischen 20 und 20.000 Hertz ab und haben eine Empfindlichkeit von 16 Ohm. Für den Praxistest habe ich den Hörer an meinem Smartphone und an meiner Anlage getestet, wobei ich als Quelle den Streaming-Dienst Tidal nützte. Zuerst eine Info für Sound-Feinschmecker: Das Maximum holt man aus dem REAL Blu wie bei allen Kopfhörern über den Kabelanschluss heraus. So gut Bluetooth inzwischen auch ist: Hört man ganz genau hin, wirkt der Sound über Kabel doch noch stellenweise ein wenig voller und detaillierter.

Beim Song „Morning“ von Beck mauert der REAL Blue ein hervorragendes Bassfundament, lässt die Tieftöne aber nicht in den Gesamtmix bluten, sondern hat sie bestens unter Kontrolle. Die akustischen Gitarren wirken höchst natürlich und der mehrstimmige Gesang im Refrain wird schön aufgefächert. Man kann tief in die Aufnahme „hineinschauen“, ohne dass dabei der Gesamtkörper der Musik verloren ginge. So soll das sein, das zeichnet gute Kopfhörer aus.

Hysteria“ der britischen Band Muse ist mit seinen schnellen und extrem tiefen Elektro-Bass-Attacken eine Herausforderung für jeden Kopfhörer. Der REAL Blue kommt damit erfreulicherweise sehr gut zurecht. Das Tieftongewitter wirkt brachial und realistisch. Und wieder separiert der Teufel das tonale Spektrum exzellent.

Papercut“ von Linkin Park serviert der REAL Blue beinahe als Live-Erlebnis. Die brutalen E-Gitarren-Riffs stehen fast physisch im Raum, der komplexe Bass wummert bedrohlich im Untergrund und die Stimme des Shouters hat exakt die Körperlichkeit, die sie auf einem guten Wiedergabegerät haben muss.

Hut ab vor Lautsprecher Teufel! Der REAL Blue ist eine tolle Weiterentwicklung und ein neuerlicher Schritt in Richtung HiFi-Oberklasse.

Pro: Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Enorm stark in den Bässen, ohne den Sound zu verfälschen. Überragend gute Darstellung von Mitten und Höhen.

Contra: Kein active noise cancelling (dafür gibt es den REAL Blue NC). Für den Preis von 169,99 Euro gibt es nichts zu meckern. Besser klingende Bluetooth-Kopfhörer sind schwer zu finden. Es gibt welche, die luxuriöser verarbeitet sind, aber ob die den oftmals dreifachen Aufpreis wert sind?

Zusammenfassung: Lautsprecher Teufel bietet mit dem REAL Blue ein technisch ausgereiftes Produkt für den mobilen Hörspaß zu einem fairen Preis an. Was die schicke Optik verspricht, hält auch der Sound. Ganz klar eine der besseren Neuerscheinungen am Kopfhörer-Markt.

37131_291371

Willkommen im Schlachthaus

Die österreichischen Wählerinnen und Wähler haben sich trotz eines ordentlichen Wirtschaftswachstums, eines sich erholenden Arbeitsmarktes und einer Lebensqualität, die in wenigen Staaten der Erde höher ist, für einen radikalen Wechsel entschieden. Halt, nein, das ist schon wieder dieselbe Propaganda, mit der die ÖVP unter Sebastian Kurz die Wahlen gewinnen konnte. „Wechsel“, „Veränderung“ – Wechsel und Veränderung mit einer Partei, die seit 30 Jahren ununterbrochen regiert? Die Leute haben es gefressen. Ein Wechsel wird durchaus kommen, denn ÖVP, FPÖ und Neos haben zusammen die Zweidrittelmehrheit und können aus Österreich jetzt machen, was sie wollen, doch wird es eher eine Rolle rückwärts sein, eine konservative Revolution, denn das ist das paradoxe Wesen rechter Revolten: Man will, das alles anders wird, weil man sich vor Veränderungen fürchtet. Das Andere, das man anstrebt, ist ein mystisches Gestern, eine erträumte Vergangenheit, in der man selber noch jünger war und alles seine Ordnung gehabt zu haben schien. Die Veränderungen, die man fürchtet, haben Gesichter, und zwar dunklere, schwarze gar, und die Veränderung, die man wünscht, ist das Auslöschen der dunklen Gesichter. Ob durch Abschiebung oder extremere Methoden interessiert die Angsthasen nicht. „Weg mit denen!“ wird gerufen.

ÖVP, FPÖ und Neos werden nicht nur dank ihrer bequemen Mehrheit ungestört regieren können, sondern auch wegen der starken Sehnsucht nach ethnischer und kultureller Säuberung im Lande. Wo die Massen verinnerlicht haben, dass an allem „die Fremden“ schuld sind und, so verkündet es die rechte Propaganda und so glauben es viele, die „Linken“, die die „Fremden“ erst ins Land gelassen hätten, werden diese auch an den sozialpolitischen Schweinereien, die da kommen, die Schuld zugeschoben kriegen. Rentenkürzungen, geschlossene Krankenhäuser, hungernde Sozialhilfebezieherinnen, explodierende Obdachlosigkeit, Zwangsarbeit und Knast, irgendwann auch Krieg – sind an allem die „Fremden“ schuld. „Tut uns leid“, wird Kurz sagen, „aber ich muss euch weh tun, um den Fremden noch viel mehr weh tun zu können“. Diejenigen, denen man weh tun wird, werden nicken und sagen: „Schlagt uns, aber bitte schlagt die Fremden, die mit den dunklen Gesichtern, noch härter!“.

Es wäre schön, handelte dieser Blogeintrag nur von Österreich. Leider passiert das, was hierzulande geschieht, auf der ganzen Welt. Überall wählen die Bevölkerungen einen Scheißdreck zusammen, als wäre auf irgendeiner Vollversammlung aller Bewohner des Planeten beschlossen worden, Scheiße sei von nun an Gold und Gold Scheiße. Hat das eine materielle Basis? Natürlich. Es ist die Kombination aus einem ungeheuren technischen Wandel, der immer rascher althergebrachte Fähigkeiten entwertet, und dem globalen Charakter des Kapitalismus. Selbst in chinesischen Fabriken, wo tausende Menschen dicht an dicht in riesigen Hallen sitzen und Smartphones zusammenschrauben, weiß man oder ahnt es wenigstens, dass das bald Maschinen erledigen werden. Und sogar Berufe in westlichen kapitalistischen Zentren, die als sicher galten, sind es nicht mehr. Software und Robotik werden in Bereiche vordringen und dort Menschen überflüssig machen, von denen man es sich heute noch gar nicht vorstellen kann. Und als zwar ständig verdrängtes, aber immer lauter werdendes Hintergrundgeräusch hören alle das Toben der Stürme und das Krachen der abbrechenden Eisberge, die davon künden, wie rasch große Teile dieser Welt unbewohnbar werden, da sich das Klima schneller ändert, als es selbst pessimistische Wissenschaftler vorhergesagt haben.

In diesen Vorkrisen der ganz großen Krise, die gerade entsteht, haben Staaten wie auch die gesamte Menschheit innerhalb des kapitalistischen Systems nicht viele Möglichkeiten. Eine Möglichkeit wäre, die entstandenen und noch wachsenden Oligopole so zu besteuern, dass damit das Überleben der ökonomisch überflüssig gewordenen Menschen, die ihre Arbeitskraft nicht mehr verkaufen können, finanziert wird. Neue globale Verträge müssten neben Handelserleichterungen Maßnahmen beinhalten, mit denen ein Ausgleich zwischen den Gewinnern und Verlierern des rasanten Wandels geschaffen werden kann. Und man bräuchte Pläne, wie man das Überleben jener Hunderter Millionen gewährleistet, die sich wegen des Klimawandels bald nicht mehr ernähren werden können. Eine Zeit lang probierte man, in diese Richtung immerhin zu denken und erste Verträge auszuarbeiten. Doch gibt es eine für entscheidende Kapitalfraktionen viel bequemere „Lösung“: Autoritäres Regieren bei gleichzeitigem Aufhetzen der Bevölkerungen gegen Sündenböcke. Arbeitslosigkeit wird „bekämpft“, indem man Armut kriminalisiert und die vom Kapitalismus ausgeschiedenen verrecken lässt, nachdem man erfolgreich die Mär von der Eigenverantwortung in möglichst viele Köpfe gepflanzt hat. Da das nicht mit großen Massen geht, wird man zunächst Minderheiten drangsalieren und Vertretern der Mehrheitsbevölkerung die Chance geben, als vom Staat bezahlte Schläger, vielleicht auch Mörder ihr Einkommen zu haben. Auf jeden Fall wird man Minderheiten ethnischer, sexueller, politischer oder gesundheitlicher Natur für alles Schlechte, das da kommt, verantwortlich machen. Freiheiten, wie sie im Experiment des liberalen bürgerlichen Staates als selbstverständlich missverstanden wurden, werden wieder einkassiert werden. Massiv gefördert werden hingegen Wahnvorstellungen aller Art, seien diese religiös, esoterisch oder rassistisch, denn nur Bevölkerungen im Massenwahn werden ein System aufrechtzuerhalten bereit sein, das in sich wahnhaft und widersprüchlich ist. Die ideologische Konditionierung ist bereits weit fortgeschritten und die Menschenschlachthäuser, die in anderen Teilen der Welt bereits arbeiten, könnten auch „bei uns“ bald wiedereröffnet werden.