Nein zur „Slowenenzählung“

BZÖ und ÖVP wollen es Bruno Kreisky gleichtun und eine Sondervolkszählung unter Kärntner Slowenen veranstalten. Diese gehört natürlich boykottiert, denn langsam sollte es mit den ewigen Spielchen mal reichen. Die Verfassung gehört eingehalten und fertig. Aber dank Kreiskys Schwanzeinziehen vor ein paar besoffenen Nazis im Jahr 1972 wird diese Geschichte niemals enden. Die Deutschnationalen werden niemals wirklich Ruhe geben und keine Gelegenheit auslassen, um die slowenischsprachigen Kärntnerinnen und Kärntner zu demütigen, um ihr altes Ziel der vollständigen „Germanisierung“ des Landstrichs zu erreichen. Nach dem „Ortstafelsturm“ hätte eine Regierung, die Moral und Mut gehabt hätte, neben jede Ortstafel zwei Soldaten mit scharfer Munition hingestellt, jene Polizisten, die tatenlos der Demontage der Ortstafeln zusahen, entlasssen oder versetzt und dann wäre Ruhe im Karton gewesen, denn Nazis sind bekanntermaßen feige und werden nur dann stark, wenn der Rechtsstaat vor ihnen zurückweicht.  Man kann sogar mit gewissem Recht behaupten, Kreiskys damalige Kapitulation vor dem angeblichen „Kärntner Volkszorn“ hat wie kein anderes Ereignis die Braunen in diesem Land in derem Glauben bestärkt, sie könnten sich wieder aus ihren Rattenlöchern trauen, denn wenn es hart auf hart geht, stünde die Exekutive ohnehin auf ihrer Seite, wie diese es ja beim „Ortstafelsturm“ wirklich tat.

Doppelt und dreifach leidig ist die ganze Sache ja, weil die Kärntner Bevölkerung –  vielleicht mit Ausnahme von ein paar Dörflein in Unterkärnten – nicht das geringste Interesse an dem Thema zeigt und sich auch nicht sonderlich darüber erregt. Schon den Klagenfurtern ist es mehrheitlich völlig wurscht, ob Ortstafeln aufgestellt werden oder nicht, von weiter nördlich gelegenen Städten ganz zu schweigen. Die zweisprachigen Ortstafeln waren, sind und bleiben ein Nazi-Thema, das von diesen so lautstark thematisiert wird, dass manche meinen, hier würde eine kärntner Mehrheitsmeinung vertreten, was aber nicht der Fall ist. Mittlerweile ist ja sogar schon der früher berüchtigte Kärntner Heimatdienst des Themas überdrüssig und sucht die Verständigung und Versöhnung mit der Minderheit, bloß ein paar Krakeler aus BZÖ und FPÖ und ein paar gestrige SPÖ- und ÖVP-Bürgermeister halten das Süppchen am köcheln und servieren es vor jeder Wahl oder wenn ihnen gerade fad im Schädel ist bzw wenn sie von ihrem Versagen in der Sachpolitik ablenken müssen.

4 Gedanken zu “Nein zur „Slowenenzählung“

  1. Auch von mir vollste zustimmung! BZÖ und ÖVP sind in der Causa Ortstafel mehr „dahinter“ als in anderen politischen Fragen!
    Leider wird das noch lange so bleiben:-(

    Dir lieben Lindwurm beglückwünsche ich zu dieser sehr gelungenen Seite.
    Mach bitte weiter so!!!

  2. Zwei Soldaten mit scharfer Munition?
    Und das 1972? Noch während der Vietnam-Krieg (zwar weit weg) tobt?
    Und während die Jung-Sozis Mao und Pol Pot und wahrscheinlich auch Stalin huldigen?
    Und während in Moskau gerade Gusi den Boden küsst?
    Und während die Hörsäle noch immer ein komisches Geschmäckle haben, von Mühl und Co, die da reingeschis… haben?
    Ich weiß nicht – damals waren vermutlich die Ortstafeln das geringste Problem.

  3. Anscheinend war es für viele Kärntner „DAS“ Problem.
    Sonst wären nicht ganze Autokolonnen in die jeweiligen Ortschaften gefahren um die Orstafeln im beisein der Gendamerie aus- bzw. umzureißen oder zu demolieren.
    Ich glaube das den meisten Kärntern die Ortstafelpolitik am wichtigsten ist.
    Zumindest scheint es so 😦

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s