Krebs: Es ist – fast – vorbei

Heute wurde ich aus dem Krankenhaus entlassen. Diesmal „für immer“, will bedeuten: Die Therapie ist vorbei, ich muss noch zweimal zu einer ambulanten Nachbehandlung, dann in die PET-CT-Röhre, und dann habe ich das Gröbste wohl hinter mir. Nach sechs Monaten Krebstherapie fällt es mir nicht leicht, die richtigen Worte zu finden, aber ich möchte mich auf diesem Wege ganz herzlich bei meiner behandelnden Ärztin, Frau Oberärztin Dr. Elisabeth Isak, bedanken, die mich höchst professionell, aber auch sehr freundlich und beeindruckend menschlich durch diese schweren Monate geführt und mich stets über jeden Behandlungsschritt aufgeklärt hat. Ein ganz dickes, von Herzen kommendes Dankeschön auch an die Krankenschwestern und Pfleger, von deren tiefer Humanität ich immer wieder aufs Neue begeistert war und die mir den Aufenthalt so angenehm wie es bei einer Chemotherapie nur sein kann gemacht haben und von denen ich niemals ein böses Wort zu hören bekam, sondern stets nur Aufmunterung und Trost. Ihr (ich hoffe, das Du-Wort ist angebracht) seid großartig! Manchmal, vor allem ganz zu Beginn und ganz am Ende der Therapie, ging es mir seelisch nicht besonders gut, aber das Team der Onkologie am LKH Klagenfurt hat geholfen, wo und wie es nur geht. In besseren Händen kann man als Kranker nicht sein! Hoffentlich lest ihr das, und hoffentlich lesen das auch die Krankenhausmanager und Politiker. Ich denke nicht, dass ich in Graz oder Wien an eine bessere und humanere Betreuung geraten wäre. Ob die Behandlung ein Erfolg war, wird sich erst nach der letzten PET-CT-Untersuchung sagen lassen, doch es sieht ganz gut aus und ich bin optimistisch. Wenn ich mehr weiß, werde ich darüber schreiben, wie auch mein Krebstagebuch noch nicht geschlossen wird, da es zum Thema Krebserkrankung noch viel zu schreiben geben wird, denn auch wenn die Krankheit aus dem Körper verschwunden sein wollte, in der Psyche bleibt sie wohl für immer haften.

Advertisements

7 Gedanken zu “Krebs: Es ist – fast – vorbei

  1. Meeeeeeennnnscccchhhh Mazeltov!!!!!!

    Komm her und laß Dich mal virtuell drücken. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass die Krankeit überwunden ist, denn was wäre das Leben ohne den Lindwurm.

    Liebe Grüße
    Taylor

  2. Jöööööö, freut mich enorm!
    Der Sekt ist schon eingekühlt (getrunken wird er aber noch nicht, ich will ja nix verschreien.)
    Mazeltov in der Zwischenzeit!

  3. herzliche gratulation und alles gute für die zukunft. schön, dass diese wichtige seite mit voller kraft weitergeht!!

  4. Lange nichts gehört oder gesehen, dann diese Webseite gefunden. Könnte jetzt den Namen nennen, wirst mich aber nicht mehr kennen.

    Freut mich wirklich, diese wunderbaren Neuigkeiten zu lesen! Weiter so und alles Liebe,

    aus Graz!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s