Drei Jahre Lindwurm!

Seit Anfang März 2007 gibt es den Lindwurm-Blog in seiner derzeitigen Form. Da lasse ich doch glatt den Korken einer kleinen Sektflasche knallen und ziehe mal eine Zwischenbilanz…

-253,526 mal wurde der Blog bislang aufgerufen. Das ist natürlich wenig im Vergleich zu den Besucherzahlen professioneller Großblogs, von denen es einige gibt, die solche Besucherzahlen täglich erreichen, doch es ist andererseits gar nicht mal so schlecht für eine thematisch offene Ein-Mann-Publikation aus dem tiefsten Kärnten, und wenn man bedenkt, dass der Lindwurm fast das ganze Jahr 2009 im Krankenhaus verbracht hat, wirkt die Blogstatistik sogar noch hübscher.

-Ich habe natürlich bemerkt, dass ich viel mehr Besucher anziehen könnte, würde ich mich auf ein Spezialgebiet, zum Beispiel Kochrezepte oder weibliche Brüste, konzentrieren. Da ich aus dem Blog aber keinen finanziellen Gewinn zu ziehen beabsichtige, bleibe ich bei der „Free Form“ und werde auch in Hinkunft immer über das schreiben, wozu mir gerade was durch den Kopf geht.

-Der Blog hat, wenn auch in bescheidenem Ausmaß, durchaus einen gewissen Einfluss gewonnen, wird von vielen Meinungsbildnern gelesen, ist auf nicht wenigen anderen Blogs und Websites verlinkt und wurde bereits in etlichen Printmedien von Wien bis Hamburg, von Tel Aviv bis New York genannt und zitiert. Anders ausgedrückt: Wenn man mal von Journalisten der New York Times angerufen und um seine Meinung zu einem Thema befragt wird, dann merkt man, dass man zum Glück doch nicht nur sinnlos Webspace verbraucht, sondern auch jemanden erreicht mit dem Geschreibsel.

-Obwohl der Lindwurm-Blog eine linksliberale Grundhaltung in seinem Impressum angibt, lässt er sich vor keinen politischen Karren spannen und teilt nach allen Seiten hin aus. Für Rechte ist er zu links, für Linke zu liberal, für Liberale zu sozial, für Grüne zu ökologismuskritisch, für Religiöse zu gottlos und für Atheisten zu tolerant gegenüber der Religion. Dass Nazis und Antisemiten den Lindwurm hassen, empfinde ich als Kompliment, denn hier gibt es keine Kompromisse: Rassismus, Antisemitismus und Totalitarismus (egal ob linker oder rechter) stehen bei mir in der ewigen Shit-Parade ganz oben und das wird sich auch nie mehr ändern. Morddrohungen, Verleumdungen und Angriffe auf persönlicher Ebene lassen mich inzwischen völlig kalt. Die paar kriminellen Idioten glauben doch nicht ernsthaft, dass ich mir nach sechs Intensiv-Chemotherapien wegen ihrer anonymen Attacken ins Hemd mache?

-Nicht jeder Text, den ich hier veröffentlicht habe, ist wohlgeraten. Es ist aber auch keiner dabei, für den ich mich übermäßig schämen müsste. Oft denke ich mir, dass ich die Beiträge besser redigieren und vor der Veröffentlichung ein wenig „abhängen“ lassen sollte, doch andererseits: Fuck that! Was hier zu lesen ist, ist eben ungefiltert, und weil der Blog für jedermann gratis ist, habe ich auch keine Gewissensbisse, wenn mir mal sprachliche Entgleisungen oder Recherchefehler unterlaufen.

Ich möchte das dreijährige Lindwurmjubiläum auch zum Anlass nehmen, mich mal bei den vielen treuen Leserinnen und Lesern zu bedanken. Leute, ich mache das hier für euch! Ja, ok, ich mache es auch für mich, aber ohne euch hätte das hier keinen Sinn. Also: Trinkt einen Schluck mit mir, auf dass es den Lindwurm noch lange geben möge!

In diesem Sinne :

Advertisements

17 Gedanken zu “Drei Jahre Lindwurm!

  1. Gratuliere! Freue mich seit einer guten Weile ausgesprochen über diese Bereicherung meiner (fast) täglichen Lekture, und möcht an dieser Stelle auch meinen Dank aussprechen!

  2. Hau‘ rein und mach weiter so!
    Grüße von einem treuen Leser (aber nur sehr seltenen Kommentator).
    Grüße,
    Robroy

  3. „Für Rechte ist er zu links, für Linke zu liberal, für Liberale zu sozial, für Grüne zu ökologismuskritisch, für Religiöse zu gottlos und für Atheisten zu tolerant gegenüber der Religion.“

    Also für mich ist er genau richtig.
    Prost!

  4. Ich gratuliere herzlich und hebe soeben ein Glas (natürlich vom Roten) auf das Wohl des Lindwurms.
    Ad multos annos!

  5. Einen kräftigen Schluck Roten auf die vergangenen und eine ganze Flasche davon auf die nächsten drei Jahre dieser wohltuend kritischen Stimme aus Kärnten.
    Prost!

  6. Zum Wohl, und auf viele weitere Beiträge. (Gern weiterhin „Free Form“, Rezepte und Brustdrüsen gibt’s genug.)

  7. als seltener kommentier aber umso regelmäßiger leser gratuliere ich auch herzlichst.
    masel tov!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s