Klagenfurt sendet Friedensgrüße an Moskauer Terroropfer

Mutmaßlich islamistische Selbstmordattentäterinnen haben in Moskau 39 Menschen ermordet. 39 Menschen, die nicht etwa einer Spezialeinheit angehörten, welche im Nordkaukasus muslimische Separatisten liquidiert, sondern die mit der Metro zur Arbeit fahren wollten. Wer nun aber meint, diese abscheuliche Tat würde von jedem halbwegs mit Verstand und Empathie ausgestatteten Menschen klar und ohne Relativierungen verurteilt, der kennt das „Zentrum für  Friedensforschung und Friedenspädagogik“ an der Universität Klagenfurt nicht. Dort werkelt auch eine Frau Claudia Brunner, und der gehen angesichts des Massakers ganz andere Gedanken im friedens- und frauenbewegten Kopf herum, wie sie im Interview mit dem „Standard“ offenbart. Sie kritisiert, dass man die Motive der Terroristinnen nicht ausreichend würdigt: „Terroristen werden durch ihre mediale Darstellung ausschließlich als brutal und irrational gezeigt, um dadurch ihre politischen Ziele unsichtbar zu machen. Das kann man auch im aktuellen Fall beobachten. Der Begriff „Schwarze Witwe“ verweist ins Tierreich, auf eine tödliche Spinnenart. Die Täterinnen werden somit entmenschlicht. Die gleiche Logik bedient der russische Premier Putin, wenn er davon spricht, dass die Täterbande „vernichtet“ werden soll. Die Terroristinnen werden als Monster dargestellt“. Liebe Frau Brunner, auch wenn ich nur ein männliches Chauvinistenschwein bin, hören sie mal zu: 39 Menschen und sich selbst zu ermorden, IST brutal und irrational, das muss man nicht erst „medial so darstellen“. Und das edle Ziel der Moskauer U-Bahn-Bomberinnen, die Errichtung eines Kalifats im Kaukasus durch das Ermorden Unschuldiger voranzutreiben, wird keineswegs von den bösen russischen Machos „unsichtbar gemacht“, es wird nur nachhaltig diskreditiert, und zwar durch die Taten der Mörderinnen. Noch etwas: Die Sache mit dem „Entmenschlichen“ der Täterinnen, die erzählen sie mal bei einer Tasse Tee den Witwen, Witwern und Waisen der Opfer dieser armen, verleumdeten und dehumanisierten Sprengstoffgürtel-Damen!

Doch halt, „individuellen Opfern“ wird nach Meinung der Frau Brunner ohnehin viel zu viel Bedeutung beigemessen: „Die in den Medien beschriebene und zum Grund für ihre Taten ausgewalzte Traumatisierung dieser Frauen ist wohl ein Produkt des militärischen Konflikts der russischen Armee mit Aufständischen in den Kaukasus-Republiken Russlands. Ihre Angehörigen starben durch Krieg, nicht durch einen Autounfall. Das rechtfertigt ihre Taten nicht, aber es macht sie für uns in einem politischen und historischen Kontext verstehbar.(…) Private Motive werden den Selbstmordattentäterinnen manchmal auch bloß zugeschrieben. Da sprechen Journalisten und Wissenschafter hinterher mit den Angehörigen der Täterinnen, die ihnen über deren Leben und Leidensgeschichte erzählen. Das sagt jedoch noch nicht aus, wie die Frauen sich selbst sehen. Die permanente Individualisierung von Konflikten, die eine gesamte Gesellschaft betreffen, ist Teil des Problems.“

Was kümmert eine echte Friedenforscherin schon das individuelle Schicksal von Opfern? Einer echten österreichischen Friedensforscherin kann es niemals um weniger als ums große Ganze gehen, um Geopolitik mindestens, und da stört es doch nur, sich mit den Auswirkungen des Terrorismus auf Marginalien wie einzelne Menschen zu befassen, nicht wahr? Sehr fein finde ich auch, dass die „Friedensforscherin“ den Massenmord in Moskau zwar nicht „rechtfertigen“ will –  da sei der vorgeschützte Pazifismus vor – aber halt doch in einem „politischen und historischen Kontext“ verständlich findet. Dann hätte die Frau wohl nichts dagegen einzuwenden, wenn ich meine Glock nähme und ein paar steinalte Nazis oder deren Nachkommen erschießen würde? Das wäre nämlich aus einem „politischen und historischen Kontext“ heraus noch viel „verständlicher“ als das Totbomben Moskauer Zivilisten. Aber wohl auch zu „individuell“, also lasse ich es besser sein…

In einem hat Frau Brunner recht: Man sollte weiblichen Täterinnen nicht  das bewusste Täterinnen-Sein absprechen. Andererseits scheint Frau Brunner mir die einzige zu sein, die das Massaker in Moskau unbedingt auch noch durch den Gender-Wolf drehen zu müssen glaubt, und zwar auf eine bizarre Art, welche Sexismus bei jenen wittert, die die Motivation von Mörderinnen auch auf eventuelle persönliche Hintergründe überprüfen wollen, statt bei denen, für die Frauen gerade mal als Kanonenfutter gut genug sind und die Frauen mit Sprengstoffgürteln auf Selbstmordmissionen schicken.

Ach, diese „Zentren für Friedensforschung und -pädagogik“, sie bringen soviel Unsinn hervor! Die Klagenfurter wollen offenbar ihren Kollegen aus Kassel nicht nachstehen und setzen alles daran, diese in der Disziplin „Mit-altlinkem-Analysewerkzeug-die-Welt-falsch-deuten“ noch zu übertreffen. Das dürfte nicht leicht werden, aber nachdem schon der Klagenfurter Friedensforscher Werner Wintersteiner mit seinen antiisraelischen Fieberfantasien zum Nahostkonflikt die Latte des Diskurses niedriger gelegt hat und Claudia Brunner als Terroristinnenversteherin eben diese Latte noch ein paar Zentimeter nach unten verlegte, darf man gespannt sein, ob die Kasseler Friedensspatzen diesen Limbowettbewerb der Versteher und Entschuldiger noch gewinnen können werden.

Advertisements

12 Gedanken zu “Klagenfurt sendet Friedensgrüße an Moskauer Terroropfer

  1. hm, ich hab mir auch schon oft überlegt was zu sprengen, weil ich unzufrieden bin mit der welt generell, vor allem mit mir natürlich, aber ich belasse es bei lautlosen giftschaasen in der vollen ubahn, macht auch laune, jedoch keinen kaputt.

    die auslegung, ob ich eine komplette sau bin, oder doch nur etwas gar menschliches tat, bleibt jedem selber überlassen.

    im großen und ganzen aber würde ich keinen zwiebelring darum geben, was „alles-versteher“ und appeasement-kretins von sich geben, denn…es läuft immer wieder auf eine sache hinaus:
    sie hatten ja alle einen grund für ihre tat.

    bg
    pfugge

  2. Schön ist es doch auch, sich mal in Erinnerung zu rufen, daß sich solche Institute in der Regel, wenn auch manchmal auf Umwegen, über staatstragende Parteien und Stiftungen finanzieren. Evtl. auch noch Forschungsgelder der EU!

    Ich bin der festen Überzeugung, daß solch verquere Ansichten nur entstehen können, wenn man sich keine Gedanken über regelmäßigen und nachhaltigen Gelderwerb machen braucht, und den lieben langen Tag seinen Gedanken freien Lauf lassen kann.

    Die Erforschung von Krieg und Frieden ist sicher wichtiger denn je, Friedenspädagogik sicher notwendiger denn je, aber was hat es mit „Erziehung zum Frieden“ zu tun, wenn man signalisiert, daß es für jede noch so abscheuliche Tat nur einer genügend starken Rechtfertigung bedarf.

    Die Tätigkeiten und Ergebnisse dieser F-forscher zu bewerten ist sicher schwer, da haben sie richtig Glück, werkeln, ohne daß man die Ergebnisse überprüfen kann. Ein Ansatz könnte aber sein, diese Einrichtungen projekt-orientiert zu finanzieren und nicht nach dem Gießkannenprinzip zu verfahren.

    Falls jemand der verantwortlichen Politiker nach Einsparungspotential sucht, ich glaub, ich hab da grade was gefunden!

  3. Wieder mal ein entbehrlicher Artikel zum „totalen Krieg gegen den Islam“.

    Die russische Regierung hat recht, wenn sie den Anschlag als feiges Attentat auf unschuldige Menschen bezeichnet.

    Aber wundern braucht man sich nicht darüber, wenn man sich mit dem Krieg in Tschetschenien befasst (und das sollte man, wenn man was zum Anschlag in Moskau schreibt), und das Vernichtungsgefasel von Putin und co. ist auf jeden Fall zu hinterfragen, nichts anderes tut Frau Brunner…

    So wird hier nur deine Misogynie präsentiert.

  4. […] Mutmaßlich islamistische Selbstmordattentäterinnen haben in Moskau 39 Menschen ermordet. 39 Menschen, die nicht etwa einer Spezialeinheit angehörten, welche im Nordkaukasus muslimische Separatisten liquidiert, sondern die mit der Metro zur Arbeit fahren wollten. Wer nun aber meint, diese abscheuliche Tat würde von jedem halbwegs mit Verstand und Empathie ausgestatteten Menschen klar und ohne Relativierungen verurteilt, der kennt das “Zentrum für  Friedensforschung und Friedenspädagogik” an der Universität Klagenfurt nicht. […]

  5. Ich verstehe nur eins nicht:

    Angesichts der NAziGräuel drf nichts relativiert werden.

    Und hier, wo 39 Menschen totgebombt wurden, forert uns eine Friedensforscherin auf, zu relativieren.

    Kommt es also immer auf die Perspektive an, ob relativiert werden darf oder nicht. Wo beibt hier das gleiche Recht für alle?

  6. Ich verstehe nur eins nicht:

    Angesichts der NaziGräuel drf nichts relativiert werden.

    Und hier, wo 39 Menschen totgebombt wurden, fordert uns eine Friedensforscherin auf, zu relativieren.

    Kommt es also immer auf die Perspektive an, ob relativiert werden darf oder nicht. Wo beibt hier das gleiche Recht für alle?

  7. @sukisouk

    man kann Putins Kaukasus-Politik auch kritisieren, ohne die Wahnsinnstaten der Islamisten zu rechtfertigen, wie es die „Friedensforscherin“ getan hat

  8. „und das Vernichtungsgefasel von Putin und co. ist auf jeden Fall zu hinterfragen,“
    Also bitte, wer Staatsbürger mit diesen Mitteln ermordet, der muss mit „harschen Tönen“ rechnen.

  9. Was das jetzt bitte schön mal wieder mit einem „frauenbewegten Kopf“ (was auch immer das für ein Adjektiv sein soll) zu tun hat, darf man mir übrigens gerne erklären. Die Dame äußert ihre Meinung und ob man ihr nun zustimmt oder sie ablehnt, Sexismus (der mit „ein männliches Chauvinistenschwein“ ja noch weiter geht), hat in einer solchen Diskussion im 21. Jahrhundert meiner ansicht nach nichts verloren. da geht mir echt der Hut hoch.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s