Krankes Kärnten

FPÖ und ÖVP schrecken bei ihren Bemühungen, ganz Kärnten unter ihren Günstlingen aufzuteilen, vor nichts mehr zurück. Ihren brutalen politischen Umfärbungsaktionen droht nun sogar die Gesundheitsversorgung der Kärntnerinnen und Kärntner zum Opfer zu fallen. Im Landeskrankenhaus Klagenfurt herrschen Chaos und Personalmangel, die FPÖ-Kreatur Ines Manegold, Chefin der Landesspitäler, hat den Medizinischen Leiter des LKH, Matthias Angrès, fristlos entlassen, weil der sich erfrechte, das von FPÖ (in Kärnten: FPK) und ÖVP angestrebte Sparprogramm, welches einen Pflegenotstand im Klinikum Klagenfurt auslösen würde, nicht mitzutragen. Angrès findet klare Worte für die blau-schwarze Bande. In Richtung von Kurt Scheuch, FPK-Klubobmann, Großbauer, EU-Subventionskasiser, oberster Verantwortlicher für die Landeskrankenanstalten und „Macher“ von Manegold: „Ich handle nach meinem ärztlichen Gewissen und nicht nach den seltsamen Ideen eines Bauern.“ Etliche Ärztinnen und Pfleger sind zutiefst frustriert, die Versorgung der Kranken ist nicht mehr garantiert, Patienten müssen fürchten, im neu gebauten Krankenhaus nicht mehr die optimale Behandlung zu bekommen. Aber die Bevölkerung hält still, sieht zu, wie sie es schon bei der Politkriminalitätsorgie rund um die Hypo tat, und laut Umfragen kann die FPÖ fast mit der absoluten Mehrheit rechnen. Die Kärntner werden betrogen und belogen und ausgesackelt und um die Krankenversorgung gebracht, aber es rührt sich kein Widerstand. Ich verstehe dieses Land nicht mehr.

Advertisements

5 Gedanken zu “Krankes Kärnten

  1. Hm…“nicht mitzutragen“ ist sicher gemeint. aber ja, habs heute auch schon im teletext gelesen. wien mag anders sein, aber kärnten erscheint einem immer öfter wie eine ferne welt.

  2. „aber kärnten erscheint einem immer öfter wie eine ferne welt“

    Als ob andere weniger verkommen wären …

  3. mein ziel: 40-
    wenn mehr da ist -> auf wiederschaun! da pack ich dann auch ein 😦
    neuseeland, ich komme ! 🙂

  4. Natürlich gibt es überall Korruption, politische Extremisten und Amoralität. Aber die Häufung und die, beinahe ans italienische grenzende, Verkommenheit der Akteure erreicht bei den Karawanken schon ganz besondere Blüten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s