Werner und die Hisbollah

Wie bezeichnet man eine Organisation wie die Hisbollah, die im Libanon eine schiitische Theokratie errichten will, weltweit Terroranschläge verübt, in die internationale Schwerstkriminalität verstrickt ist, eine extrem reaktionäre Ideologie vertritt und Israel vernichten möchte? Nun, wenn man Werner Pirker ist, dann nennt man so eine Bande „linksnationalistisch“ und „anitiimperialistisch“. Ach, der Werner! Immer wieder für heavy petting mit Klerikalfaschisten, in deren Machtbereich Linke gefoltert und ermordet werden, zu haben. Da kann einer noch so tief in Blut waten und noch so rückschrittlich, frauenfeindlich und brutal sein – solange er etwas gegen Juden und Amerikaner hat, ist er im närrischen Weltbild des Herrn Pirker ein Guter. Ist das allein ideologische Totalverblendung, oder bricht da halt doch immer wieder der Kärntner im Pirker, der einst von Feldkirchen auszog, um Moskau-Korrespondent der „Volksstimme“ zu werden, hervor? Vielleicht sollte Pirker, Querfrontstrategien ohnehin nicht abgeneigt, bei der FPÖ anfragen, ob er Strache bei dessen Reise zu den Mördern rund um Nasrallah begleiten darf?

Advertisements

6 Gedanken zu “Werner und die Hisbollah

  1. die junge welt ist stark vertreten mit parteigenossen, die man keineswegs verachten darf auf gedenkfeiern an ermordeten menschen jüdischer identität, weil deren ernst thälmann, paul kolfehn, ernst jünger, immanuel kant, walter ulbricht und wie sie noch alle heißen, diese ostdeutschen, eine art schadenersatz für den „vernichtungskrieg an den palästinensern“ bedeiten, um denen sie sich betrauern und bedauern, um gegen die juden auszuholen, die man in stiller stunde liebe, sofern sie kommunisten seien, dann aber hasse für all das was DIE JUDEN ANGERICHTET HABEN.

  2. @marcus prebridge: warum dreschen sie eigentlich bei jeder gelegenheit auf „die ostdeutschen“ ein? ihre pauschalverurteilungen gegen „die ostdeutschen“ ziehen sich wie ein roter faden durch alle möglichen blogs.
    das zeugt nicht gerade von einer differenzierten wahrnehmung, geschweige denn toleranz. für die sache israels bzw . gegen antisemitismus zu sein, schützt scheinbar noch lange nicht vor dem balken im eigenen auge.

  3. Dass die OSTdeutschen nicht dazu imstande sind, in ihrem sozialistischen Denken Nationalsozialismus von Zionismus auseinanderzuhalten, ist Sache von dem OSTdeutschen Klaus Polkehn und der OSTdeutschen Junge Welt, einer Redaktionszeitschrift, die sich eben auch ständig von Juden in Israel unterdrückt fühlt. Das Parteiorgan der Junge Welt ist DIE LINKE.
    Der Lieblingsphilosoph aller Deutschen IST Immanuel Kant, der Juden als Vampire bezeichnete.
    Walter Ulbricht war für die Verfolgung und Bespitzelung jüdischer Menschen in OSTdeutschland verantwortlich.
    WIR WESTdeutschen hingegen haben unsere Sympathie mit John F. Kennedy und dem Staat Israel, auch mit jüdischen Menschen, bis zur Wende noch offen ausleben können, insbesondere in den 70er Jahren, weil die OSTdeutsche Rote Armee Fraktion einen Judenhass wegen Israel praktizierte, der offenkundiger LINKER Anttisemitismus war und in der JUNGE WELT weiterlebt.

    p.s.
    Es ist doch wohl klar, wer der Kuh Kluxklan den Euter melkt, oder?

  4. @marcus prebridge: „WIR WESTdeutschen hingegen ….“
    weshalb sprichst du eigentlich im majestätsplural?

  5. @ wiltrud: na weil ich „Ich-bin-in-vielen-anderen“ bin (WEST)deutschen. Die OSTdeutschen sagen dazu Schizophrenie, ich nenne es platonische Dialektik. ^LOL^

    ISRAEL – der Nazistaat?
    Autor: Marcus Antepontestergi alias Marcus Prebridge

    Diesen absurden Vorwurf liest man oft von den Linken. Aber was ist eigentlich ein Nazistaat? Wodurch zeichnet sich ein Nazistaat aus? Und was ist ein Nazi?

    Alles muss man den Linken erklären, weil die Linken kein geschichtliches Bewusstsein, sondern stattdessen bzw. an seines Stelle statt Gesinnung haben. Die Gesinnung ist für viele Linken ein Ersatz für geschichtliches Bewusstsein. Das heißt, dass dort, wo ein normal denkender Mensch seinen Verstand sitzen hat, haben die Linken an seines Stelle statt Revoluzzergeist, Karl Murx und Che Guevara. Che Guevara glaubte übrigens an die Kraft der Atombombe gegen die USA. Ein Musterknabe eines Peacemakers! Die Nazis haben übrigens auch daran gearbeitet, sind aber wie Che Guevara einfach nicht dazu gekommen, weil sie keine Zeit dazu hatten, und kein Geld, USA mit einer Atombombe zu vernichten. Tja, Pech gehabt!

    Nazi ist eine abkürzende Bezeichnung für Nationalsozialist. Ein nationalsozialistischer Staat ist eine teutonische Judenhasser-Sippschaft von Nichtjuden, die sich einbilden, von reinrassigen Ariern abzustammen. Arisch ist ursprünglich eine prähistorische Sprache Indiens, und nicht des Germanischen (verw. auf „Die Sprachen der Welt“, Frederick Bodmer, Teil 1, 5. & 6. Kap.), doch die Nazis haben aus dieser Sprache ein Blut gemacht. „Arisches Blut“ ist völliger Quatsch, also Blutsprach. Hat jemand schon mal Blut sprechen hören? Ich nicht. Blut ist rot, und rot ist links wie rechts auf deren Fahnen. Aber da arisch prähistorisch ist, kann man allein daher schon von Nazis nicht viel Verstand erwarten.
    Neandertaler beispielsweise hatten ein kleines Hirn mit dickem Schädel, der was auszuhalten wusste. Im Verlauf der Evolution (Anmerkung: hat sich die Evolution vom Neandertaler zum Nazi verlaufen? Es muss natürlich richtig heißen: Im Laufe der Evolution …) hat sich der Dickschädel immer weiter nach unten entwickelt, und damit der breite dicke Arsch nicht so auffällt, hat man die totschicken SS-Uniformen darübergezogen. Wie genial, nicht wahr?

    Der Nationalsozialismus ist eine verschärfte Form des Sozialismus, darauf weist insbesondere das Parteiprogramm der Nazis hin, in welchem die Verstaatlichung der Betriebe und Kommunalisierung der Warenhäuser gefordert wird, was gemeinhin kennzeichnend für den Sozialismus ist. Gemeinsamkeiten gibt es zwischen der KPD und der NSDAP im Kampf gegen den Judenkapitalismus.
    Hier ein Auszug von KPD-Politikerin Ruth Fischer vom 25.7.1932: [Zitatanfang]
    „Sie rufen auf gegen das Judenkapital, meine Herren! Wer gegen das Judenkapital aufruft, meine Herren, ist schon Klassenkämpfer, auch wenn er es noch nicht weiß. Sie sind gegen das Judenkapital und wollen die Börsenjobber niederkämpfen. Recht so, tretet die Judenkapitalisten nieder, hängt sie an die Laterne, zertrampelt sie. Aber meine Herren, wie stehen sie zu den Großkapitalisten, den Stinnes, Klöckner?“ [Zitatende]
    Der Kampf der KPD gegen die NSDAP war somit ein reines Konkurrenzverhalten. Im Jahr darauf übernahm dann die NSDAP die Macht im Staate. Wäre die KPD anstelle der NSDAP an die Macht gekommen, wären die Juden nicht in die Mordfabriken, sondern in die Arbeitslager geschickt worden. O nein, welche Gnade! Da lobe ich mir doch lieber den Zionismus!

    Nun mag sich der eine oder andere Linke wie MySpace-Member #Duke fragen: „Wen interessiert das schon? Der Nazistaat von heute ist Israel!“
    Abgesehen davon, dass #Duke genauso ein Arschloch ist wie die Ex-DDR-Zeitung JungeWelt.de, deren Webseite die Farben schwarz-weiß-rot aufweist, sollte darauf hingewiesen werden, dass der Staat Israel im Gegensatz zu einem sozialistischen Staat kein Einparteiensystem aufweist!

    Israel ist eine demokratische Völkergemeinschaft, und offen für jeden Menschen ungeachtet seiner Herkunft, dessen Hauptanteil zwar Juden (ethnisch sowie auch religiös) bilden, aber eben auch Araber (aus Erfahrung mit Vorbehalt), Afrikaner, Amerikaner, Engländer, Franzosen, Deutsche usw. unterschiedlicher Glaubenszugehörigkeit, was der Auffassung von einem Nazistaat völlig widerspricht! Der israelische Staat arbeitet nicht gegen das Volk, obschon bei Terroranschlägen der Staat hart durchgreift an Jenen, die Land und Leute terrorisieren.
    In der Knessetliste ist auch die
    Vereinigte Arabische Liste

    Wäre Israel ein Nazistaat, würde der Staat Israel definitiv israelische Politiker arabischer Herkunft nicht dulden und diese in ein KZ oder Arbeitslager schicken! Die deutschen Sozialisten stellen aber dennoch den Staat Israel als Nazistaat dar, weil es ihnen Spaß macht, die Juden zu hassen wie die Nazis, obwohl die Linken daselbst nationalsozialistisches Gedankengut gegen Juden in sich tragen. Insofern, dass der Hitlergruß der deutschstämmigen Nazis völlig zurecht verurteilt wird, aber der Hitlergruß von arabischen Nazis, die zudem mit Sprechchören wie „Tötet die Juden“ (wie damals im emanzipierten Frankreich des 19.Jhts., der Wiege des linken Antisemitismus, „Morts aux juifs“; und von NSDAP-Mitgliedern „Juda den Tod“) auf Demonstrationen in Deutschland u.a. von linken Israelhassern toleriert wird.

    Im Gegensatz zu Israel arbeitet beispielsweise der Staat Iran eindeutig gegen das Volk. So werden insbesondere Frauen, die Ehebruch begehen, mit dem Tode durch öffentlche Hinrichtung bestraft, was in Israel undenkbar.

    Aber den Linken wie JungeWelt-Sozialist John Silver von der sanesociety.org interessiert das alles gar nicht. Er erhebt den Vorwurf, dass jeder der Israel kritisiert, als Antisemit beschimpft werden würde und zur Strafe ins Gefängnis geschickt werden würde. Das ist eine Lüge, die als Mittel zur Aufwiegelung zum Hass auf den Judenstaat dienen soll, um den Staat als „Nazistaat“ zu dämonisieren.
    Im Gegenteil! In den israelischen Medien wird sehr heftig gestritten. Die eine Gruppe von Juden vertreten eine zionistische Auffassung, und die andere Gruppe eine antizionistische, und beide streiten heftig miteinander, bis der einen Gruppe die Argumente ausgehen, um Kräfte zu sammeln, um sich hinterher wieder zu streiten. Nicht in Boshaftigkeit, sondern in Respekt zueinander.

    [Text ist noch in Bearbeitung]

    Bitte hier klicken für LESERMEINUNGEN ZUM TEXT

    Risposte 1
    [quote user=“Franzis Kettensägen-Ralf“]
    nun gut marcus p. lass uns mal zum anfangsthema zurückkehren,es wäre gut wenn du endlich mal den beweis oder zumindestens,ansätze dafür bringen könntest,in dem eindeutig hervorgeht,das kommunisten sozialisten…., wie du behauptest nazis sind,die juden vernichten wollen,

    vergasen
    erschießen
    verhungern lassen
    tot durch zwangsarbeit
    ausgrenzung aus dem öffenlichen leben
    rassenschande

    ausserdem läßt du gerne mal wichtige fakten aussen vor

    waren es nicht zum großteil kommunisten,die im dritten reich juden versteckt oder rausgeschleust haben,war die rote kapelle die edelweißpiraten oder andere lose organiatationen und einzelpersonen nicht oft linke?
    wurden nicht auch kommunisten durch jüdisches denuziantentum ala stella goldberg zum tote verurteilt?
    da du doch ein gutes historisches wissen dein eigenen darfst,habe ich gleich mal eine frage,ich suche jüdische einzelpersonen oder jüdische oranisationen,die von 1933-35 wiederstand gegen das dritte reich ausgeübt haben oder gegen die verhaftungswelle der ersten politischen religiösen oder homosexuellen gefangen des dritten reichs protestiert haben oder hilfsfonds gegründet haben.
    danke schonmal im voraus
    [/quote]

    Außer den Verbalattacken vieler deutscher Sozialisten und deutscher linker Antizionisten, die sich zuweilen einer nationalsozialistischen Rhetorik gegen Zionisten bedienen, fallen mir spontan nur die Bespitzelung jüdischer Menschen im DDR-Staat und Ausübungsverbot der jüdischen Religion in der damaligen UdSSR ein. Hierin müsste ich Recherchen anstellen und werde diese auch später in meinen Text einfließen lassen.

    Fakt ist, dass Zionismus mit Nationalsozialismus gleichgesetzt wird. Diese Gleichsetzung werte ich als perfide antisemitische Interpretation über den Zionismus, insofern Hitlers „Lösung der Judenfrage“ zunächst eine Nötigung zur Auswanderung vorsah. Der linke Antizionist denkt sich nun darin, dass Hitler prozionistisch war. Dies ist nur ein Beispiel von vielen anderen, die ich künftig in meinen Text „Israel der Nazistaat?“ einfließen lassen werde, jedoch muss ich zuvor recherchieren, was ich auch machen werde.
    Fakt ist, dass Hitler gegen ein selbstbestimmtes jüdisches Kollektiv war, denn der Nationalsozialismus gründet sich eben halt auch darauf, jüdisches Leben auf keinem Teil der Erde zuzulassen. Für den Ku-Klux-Klan ist Israel auch nur ein Haufen Dreck, und die Anhänger dieser Gemeinschaft putzen sich auf der Israel-Fahne die Schuhe ab. Genauso wie die deutschen linken Antizionisten in ihren brachialen Textausbrüchen.
    Fakt ist, dass NSDAP-Propagandist Alfred Rosenberg schon 1921 einen Aufsatz namens „Der staatsfeindliche Zionismus“ veröffentlichte.
    Fakt ist, dass sich auch Theodor Herzl mit Antisemiten getroffen hatte, nicht etwa, um sich über die Ermordung im zaristischen Russland zu beklagen, was wenig Sinn gemacht hätte. Herzl musste klug taktieren, um Unterstützung für einen jüdischen Staat außerhalb der antisemitischen Länder zu erflehen, eben DAMIT das Morden gegen das jüdische Volk aufhört. Reiner Schutzinstinkt, denn alles andere hätte auch nicht funktioniert, und der Begründer des Zionismus wäre ermordet worden.

    Bitte halten sie sich diese Fakten vor Augen und durchdenken sie geschichtlich, statt mit einer sozialistischen Gesinnung zu interpretieren, was nicht zusammengehört!!!

    Risposte 2
    http://forums.myspace.com/p/4799679/71748379.aspx?fuseaction=forums.viewpost#71748379

    MySpace-User Johann findet das Video The Three Terrors als „dümmlich“, wie er schreibt. „Dümmlich“ ist keine Kritik, sondern eine Bewertung respektive Abwertung, die er nicht weiter begründen will, weil er nicht begründen kann, warum er das Video als „dümmlich“ bezeichnet.
    Man kann hier nur als denkender Mensch Vermutungen anstellen.
    a) weil das Video von Juden gemacht ist.
    b) weil man über den Hitlergruß arabischer Nazis gerne mit einem Lächeln drüber hinwegschaut.
    c) weil die Juden in Israel am arabischen Antisemitismus selber Schuld seien.
    d) weil jüdische Kritik „dümmlich“ sei.

    Wenn jemand wie MySpace-User Johann, wie viele andere aus dem Antizionistenklan übrigens auch, vom Verstand her inkompetent sind, jüdische Kritik zuzulassen, anderseits aber daselbst „dümmliche“ Kommentare schreiben, welche eine Abneigung auf jüdische Medien aufweisen, so darf ich mir das Recht herausnehmen, darauf aufmerksam zu machen. JA oder NEIN ?

    Buchvorstellung
    „Das hat´s bei uns nicht gegeben!“ Antisemitismus in der DDR
    http://www.cjudaicum.de/de/content/buchvorstellung-das-hat%C2%B4s-bei-uns-nicht-gegeben-antisemitismus-der-ddr

    Stoffsammlung und Gliederung des Themas
    „Israel der Nazistaat?“

    Politisches Bewusstsein kontra geschichtiges Bewusstsein – wie nationalbolschewistische Denkungsart geschichtliches Wissen zurückdrängt.

    • Norman Finkelstein, Lenni Brenner u.a. und ihr fortschrittliches politisches Bewusstsein: wie einem der Holocaust ankotzt, so schallt den Politologen die Gleichsetzung nationalsozialistischer Verbrechen mit dem Zionismus voraus.
    • geschichtliches Wissen ist nicht Kunst der Interpretation von Geschichte, sondern Kenntnis über die Zeitabläufe und Gründe von Entwicklungen, die wirklich gewesen sind und ihre Nachwirkungen durch die heutige Zeit hindurch haben! Interpretation durch politisches Bewusstsein schafft Freiraum für Leugnung und Umdeutungen.
    • Der Zionismus setzt nicht die Okkupation anderer Völker voraus, sondern nationale Identität eines jeden jüdischen Menschen zu seiner Herkunft, Sprache, Religion mit dem urspünglichen Volk Israels; welches von Ägypten geknechtet und in die Sklaverei getrieben, von Römern ans Kreuz geschlagen, entrechtet und vertrieben; im Mittelalter von Kreuzrittern erneut zertreten, von der katholischen Kirsche gerichtet und mit Pogromen beladen; in der Renaissance bis zur Nazizeit verspottet und wieder mit Pogromen beladen. Die Schoa an den Juden gehört zu Geschichte von Israel, und nicht zur Geschichte nationalbolschewistischer Israelhasser! Der Verstand linker nationalbolschewistischer Idioten, die links wie rechts gegen Israelis denken, vermengen ihr Verständnis um die Verbrechen der Nazis mit dem Zionismus, was ein Hineininterpretieren in Bezug auf die geschichtlichen Abläufe im Nahost-Konlikt darstellt. Die politische Darstellung des Antizionismus ist antiisraelischer Antisemitismus, welcher die Scheu vor dem Nationalsozialismus verloren hat, mit „Nazis raus“ die Juden in Israel zu meinen.
    • „Ich meine damit, dass diejenigen DEUTSCHEN, die den Zionismus selbst gar nicht erlebt haben und auch nicht erleben, somit also keine Erfahrung von Zionismus mit sich bringen, aber von sich selbst behaupten, Antizionisten zu sein, Judenhasser sind.“ (Marcus Prebridge, datiert auf den 6.9.2010)

    Weitere Infos: http://forums.myspace.com/p/4799679/71748379.aspx?fuseaction=forums.viewpost#71748379#ixzz0yla7sMG0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s