Antisemitische Blechtrommelei

Günter Grass ist auch so einer. Immer hübsch dort mitlaufen, wo er gerade Volksgemeinschaft und Würstchen und Freibier wittert. Ein Deutscher, wie er deutscher nicht mehr sein könnte. Zuerst bei der SS dabei, dann bei der SPD, und immer friedensbewegt. Solange es nicht gegen Serben oder Israelis geht. Als sich die rot-grüne Bundesregierung 1999 anschickte, den ersten deutschen Angriffskrieg seit 1939 zu führen, gehörte Grass zu denen, die dazu das befürwortende Hintergrundrauschen in den Feuilletons lieferten. Der Mann, der einst mit der „Blechtrommel“ einen wirklich guten Roman gegen Krieg und Faschismus geschrieben hatte, wollte sogar Bodentruppen im Einsatz sehen. Nach den unfassbaren Gräueln, die deutsche Soldaten und ihre faschistischen Verbündeten im Weltkrieg auf dem Balken zu verantworten hatten, wollte dieses Sprachrohr der Friedensbewegung erneut deutsche Militärstiefel durch Jugoslawien stapfen sehen. Und nun schreibt Grass ein furchtbar schlechtes Gedicht, in dem er Israel vorwirft, den „Weltfrieden zu gefährden“. Das ist nun nicht mehr nur geriatrisches Friedensgeschwätz oder unbedacht dahergeredet: Das ist Antisemitismus. Wer einem Kleinstaat, der mehrheitlich von Juden bewohnt wird, die Macht andichtet, den Weltfrieden gefährden zu können, in dessen Kopf wohnt das alte, von Hitler so gerne gemalte antisemitische Bild von den mächtigen Juden, die Weltkriege vom Zaun zu brechen in der Lage seien. Die Konsequenz, die Hitler aus dieser Wahnvorstellung zog, ist bekannt. Die Konsequenz, die Grass aus seinen Wahnvorstellungen ziehen möchte, läuft auf etwas ähnliches hinaus, nähmlich auf die Entwaffung und dadurch Wehrlosmachung Israels, was dessen Feinden einen neuen Massenmord an jüdischem Leben ermöglichen würde. Den geplante Export eines deutschen U-Boots nach Israel bezeichnet Grass als „Zulieferung für ein Verbrechen“. Von was für einem Verbrechen ist da die Rede? Wohl vom „Verbrechen“, dass die Söhne, Töchter und Enkel der Betreiber von Auschwitz einen Beitrag dazu leisten, Israels Verteidigungsfähigkeit und Abschreckungspotential zu erhalten. Wie sehr muss man Juden hassen, um sich zu wünschen, der einzige jüdische Staat dieser Welt, der die einzige Garantie dafür ist, dass sich die Shoah nicht wiederhole, möge sich der Gnade seiner vernichtungswilligen Feinde ausliefern? Obwohl diese Feinde diesen Staat seit dem ersten Tag seines Bestehens immer wieder angegriffen haben und daher kein Zweifel an der Ernsthaftigkeit ihres Vernichtungswillens bestehen kann? Wie antijüdisch muss man sein, um von Juden zu fordern, Vernichtungsankündigungen nicht ernst zu nehmen und sich nicht gegen diese nicht zu wappnen, obwohl alle historischen Fakten beweisen, dass diejenigen, die offen sagen, dass sie die Juden auslöschen möchten, dies auch tun, sobald sie die Gelegenheit dazu bekommen?

Für all dies muss man ein echter deutscher Antisemit sein, einer, der schon als Jugendlicher den Hass auf alles Jüdische verinnerlicht hat und diesen seither mit sich herumträgt wie eine chronische Krankheit, die in Schüben immer wieder ausbricht. Grass´ antisemitische Blechtrommelei klingt auch deswegen so ekelhaft, weil sie so tut, als wäre sie ein mutiger Tabubruch. Das erinnert nicht zufällig an die Sarrazin-Debatten. So wie dieser auf einer Welle des ungesunden Volksempfindens schwimmend und von der Springerpresse unterstützt so tat, als würde er von finsteren „politisch korrekten“ Kräften verfolgt und darüber jammerte, er dürfe das, was er in jeder Talkshow und jeder Zeitung des Landes sagte, nicht sagen, so gibt auch Grass in seinem Gedicht den armen Dissidenten, obwohl er doch nur verbreitet, was Mainstream ist an deutschen Stammtischen, und ihm ganz sicher weder Gulag noch KZ für die Veröffentlichung seines Machwerks drohen. Wie alle Antisemiten klagt er darüber, dass er das, was er andauernd sagt und gerade wieder in einer großen Tageszeitung veröffentlicht hat, nicht sagen dürfe. Das lässt wie bei allen anderen Antisemiten, die so reden, darauf schließen, dass Grass eigentlich noch ganz andere Sachen sagen möchte, dass er noch viel deutlicher sein möchte, obwohl die Steigerungsform zu der Sorte Antisemitismus, die Grass völlig ungehindert verbreitet und die bedeutet, Israel zur Zerstörung freizugeben, nur die Forderung nach der Wiedereröffnung der Vernichtungslager der Nazis sein kann. Grass wird für sein Hetzgedicht das bekommen, worum es ihm hauptsächlich geht: Applaus und Schulterklopfen von der Mehrheit. Das ist doch, neben Geldgier und ideologischen Absichten, immer das Motiv dieser Figuren, die stets dort mitschwimmen, wo sie die Hauptströmung orten, weil das halt am gemütlichsten ist und am wenigsten Mut und Kraft verlangt. Vielleicht wird es den einen Politiker oder die andere Intellektuelle geben, die Günter Grass widersprechen, die seinen Antisemitismus beim Namen nennen, aber so einer wie Grass, der immer dort dabei war, wo Masse und Macht für Stallwärme sorgten, der hat den Instinkt zu spüren, was gerne gehört und gelesen wird und was Deutschlands Restauration, die ohne Antisemitismus wohl nicht sein kann, braucht. Ergänzung: Mittlerweile hat sich vor allem in Internet über Grass das zusammengebraut, was man heutzutage gerne als „Shitstorm“ bezeichnet. Und den hat sich der Pfeifenonkel redlich verdient!

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

41 Gedanken zu „Antisemitische Blechtrommelei“

  1. Ihr armen armen Juden, schon wieder ist einer so böse zu euch, mir kommen die Tränen!

  2. Das „Gedicht“ ist wirklich schlecht, warum wird sowas Gedicht genannt?

    „Und nun schreibt Grass ein furchtbar schlechtes Gedicht, in dem er Israel vorwirft, den “Weltfrieden zu gefährden”. Das ist nun nicht mehr nur geriatrisches Friedensgeschwätz oder unbedacht dahergeredet: Das ist Antisemitismus.“

    „Wer einem Kleinstaat, der mehrheitlich von Juden bewohnt wird, die Macht andichtet, den Weltfrieden gefährden zu können, in dessen Kopf wohnt das alte, von Hitler so gerne gemalte antisemitische Bild von den mächtigen Juden, die Weltkriege vom Zaun zu brechen in der Lage seien.“

    Dieser Kleinstaat hat sich 1948 erfolgreich in einem Mehrfrontenkrieg gegen seine Angreifer verteidigt. Er besitzt ein Arsenal von Atomwaffen und soll keinen Krieg vom Zaun brechen können? Bei Hitler war das natürlich eine Wahnvorstellung aber seitdem hat sich ein objektiv militärisch mächtiges Israel entwickelt.

    Und wenn Israel tatsächlich den Iran angreift sind die Folgen tatsächlich unkalkulierbar. Ich weiß zwar nicht ob ein Weltkrieg realistisch ist, aber gefährlich für die Region ist es allemal.

    Ich verstehe zwar, dass man Grass für scheinheilig hält (SS und co.). Aber diese Aussagen sind doch nicht sonderlich antisemitisch, wenn man unter antisemitisch nicht die Kritik an der israelischen Regierung versteht.

  3. Hallo Alien,
    Die Israelis konnten sich deswegen erfolgreich verteidigen, weil sie mit modernsten Waffen ausgerüstet waren.
    In der Geschichte waren schon oft geringe waffentechnische oder taktische Vorteile Kriegsentscheidend. Außerdem waren die den Holocaust überlebende Juden, die fast alle Opfer zu beklagen hatten hochengagiert und motiviert.
    Die Einstellung „sich nie wieder wie ein Lamm zur Schlachtbank führen zu lassen“ ist auch heute noch präsent.

    Israel kann es sich nicht leisten „unerlaubt“ mit Atombomben um sich zu werfen. Sie sind in mehrfacher Beziehung abhängig. Abhängig von im Ausland lebenden Israelis, die großzügige Zahlungen an Israel leisten, abhängig von ihrer Wirtschaft, die vor allem vom Export lebt und abhängig von der USA, die Israel jährlich mit hunderten von Millionen Dollar unterstützt.

    Für die Iraner dürften solche Überlegungen dagegen keine Rolle spielen.

  4. „Wie sehr muss man Juden hassen, um sich zu wünschen, der einzige jüdische Staat dieser Welt, der die einzige Garantie dafür ist, dass sich die Shoah nicht wiederhole, möge sich der Gnade seiner vernichtungswilligen Feinde ausliefern?“

    hier spiegelt sich die Lebenslüge Israels wider -nur durch Aufklärung, Toleranz, Verständigung und FRIEDEN ist Israel lebensfähig. 76,7 % der Bevölkerung ohne die besetzten Gebiete sind Juden, Israel hat die VERPFLICHTUNG sich auch um die restlichen Staatsbürger zu kümmern. Wie kann ein Staat Bürger zweiter Klasse zulassen, ja sogar ignorieren?

    Fakten
    Israel ist Atommacht. Israels Medien sind nicht frei sondern staatlich zensiert. Israel hat entgegen internationalem Völkerrecht Gebiete besetzt und anektiert. Die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Konfliktgebieten ist völkerrechtlich verboten. Israel erkennt den internationalen Gerichtshof nicht an. Israel hat den Atomwaffensperrvertrag nicht ratifiziert. Israel erkennt den UN-Menschenrechtsrat nicht an.

    Mit Verlaub, nach diesen Fakten muss man wohl von Kriegstreibern reden!

  5. @Tourix

    Bis auf den letzten Satz stimme ich dir zu. Aber ist das ein Widerspruch zu dem was ich gesagt habe. Ich gab zu bedenken, dass Israel durchaus in der Lage ist die Region nachhaltig zu destabilisieren mit unkalkulierbaren Folgen. Und dass sie noch Atomwaffen im Keller haben, macht die Lage jedenfalls nicht besser.

    Und zum Iran: Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die eine Atombombe irgendwohin werfen könnten, wenn sie sich nicht selbst auslöschen wollen?

  6. @ Paul Wolf

    „nur durch Aufklärung, Toleranz, Verständigung und FRIEDEN ist Israel lebensfähig“

    Volle Zustimmung. Immer mehr Militär kann doch wirklich keine dauerhafte Lösung sein. Es muss endlich fruchtbare Friedensverhandlungen geben. Und dazu ist leider die momentane israelische Regierung nicht im geringsten bereit. Obwohl das Volk das gerne hätte, siehe die Facebook-Aktion.

  7. Hallo Alien,
    die Frage ist, ob die Iraner genug Selbstbeherschung haben, um die Folgen eines Atomwaffeneinsatzes zu berücksichtigen.
    In Ländern, wo Selbstmordattentate jederzeit denkbar sind, muss man einfach damit rechnen, dass derartige Waffen auch eingesetzt werden.
    Zudem ist es durchaus möglich, dass die Iraner eine Atombombe für Erpressungen benutzen.

  8. @ Paul Wolf
    Sie verdrängen offenbar, dass Israel die Gebiete eingenommen hatte, nachdem sie angegriffen wurde.
    Und auch die Kazam-Raketen, die reglmäßig auf Israel abgefeuert werden haben sie wohl auch vergessen. Wie lange ist die letzte diesbezügliche Meldung her ?
    13.3.2012: 6 Raketen, 12.3.2012: 47 Raketen und so weiter und so fort.
    Bevor man große Töne spuckt, sollte man erst mal was fürs Hirn tun.

  9. Deutschland und der Iran verstehen sich eben seit zwei Weltkriegen blendend und Grass ist ein Waffen-SS-Mann auf dem Feld der Literatur. Früher war es diesem alten Herrn mit dem überbreiten Hitlerbart im Gesicht noch ein Anliegen von acht minus zwei, also ausgerechnet sechs Millionen getöteten deutschen Kriegsgefangenen in der Sowjetunion zu reden. Heute erhebt er sich in ewigdeutscher Manier über die Welt, um kaum kaschiert von einem Judentum, das den Weltfrieden bedrohe, zu reden.
    Als feiger, alter Mitmarschierer tut er natürlich so, als wäre es ihm als Deutschen, der ganz viel gelernt (aber nichts verstanden hat), besonders wichtig eine Verbundenheit mit Israel zu beschwören. Es bedarf keiner großen Vorstellungskraft, um zu erkennen, dass solche Umarmungen darauf abzielen Israel zu ersticken. Nachdem Schriftstellern normalerweise zugetraut werden kann sich etwas vorzustellen, bleibt die Frage, ob Günther Grass einfach unfähig ist oder ob es ihm bloß zu unbequem ist durch die Existenz eines Zufluchtsortes für Juden an die eigene Vergangenheit erinnert zu werden.
    Sein Versuch sich mit billigen Schreibtricks selbst vom Antisemitismusvorwurf freizusprechen, nährt jedenfalls Zweifel an der Kompetenz eines Autors, der sich gewiss für einen ganz Großen hält, der aber (zumindest mit diesem Gedicht) nichts als ein kleingeistiger Fabrikant von Stammtischweisheiten ist. Vielleicht ahnt er dies sogar und will er deshalb andauernd und in zutiefst deutscher Tradition die Welt, „gleich morgen die ganze Welt“, retten, indem er die alte germanische Spezialität die Juden für alles verantwortlich zu machen (ihnen in diesem Fall Vernichtungsabsichten gegen das Land der Arier zu unterstellen) auspackt?
    Hätte er geschwiegen, hätte er sich nicht selbst als absolut geistlos enttarnt, als jemand, der bis heute nicht kapiert hat, dass die Zeiten, in denen selbsternannte Herren Juden rumkommandieren konnten, nicht Gott, sondern den Alliierten sei Dank, schon lange vorbei sind.

    Gäbe es einen Wolf-Martin-Preis, wäre Günther Grass wohl Favorit.

    @Alien:
    Wer aufrüstet und den Juden mit Auslöschung droht, ist ernstzunehmen. Die Rechtsextremen tun dies bereits und freuen sich über „strategische Partner“. Wer dem nicht entgegentritt (und schlägt das Herz auch etwas links) macht sich mitschuldig.

  10. Was heißt hier Deutschland würde EIN U-Boot EXPORTIEREN ?
    Erstens ist das bereits das sechste und zweitens kann man die Fast-Geschenke wohl nicht Export nennen.

    Was ich nie verstehen werde: Warum musste es ausgerechnet an so einem sensiblen Ort sein, wo Israel gegründet wurde? Bzw. wenn es so schwer ist, ein friedliches Miteinander in der Region zu leben, warum ziehen die Israelis nicht allesamt nach Südamerika, wo sie wie etwa in Patagonien massenweise Ländereien aufkaufen. Es ist wohl so, dass Jerusalem ein Dreh- und Angelpunkt für alle drei gr, monotheistischen Religionen ist und das Judentum dort UNBEDINGT vertreten sein muss, weil es dort an die Geschichte des Alten Testaments anschließen kann (?) Schei…. Religionen!

  11. Das Grass-Gedicht ist glasklar. Aber es zeigt nicht die Realität Israels auf, sondern die Realität Deutschlands und Österreichs. Anhand der Posts unter den Artikeln erkennt man, wie viel Druckkochtöpfe da noch herumrennen, die alle glauben zu „wissen“ und es nicht sagen zu dürfen. Gibt es eigentlich Psychotherapie für ganze Länder oder besser für Kontinente?

  12. @ap:
    „Wer aufrüstet und den Juden mit Auslöschung droht, ist ernstzunehmen. Die Rechtsextremen tun dies bereits und freuen sich über “strategische Partner”. Wer dem nicht entgegentritt (und schlägt das Herz auch etwas links) macht sich mitschuldig.“

    Ich habe nie bezweifelt, dass Iran ein Ernst zu nehmender Gegner ist. Ich glaube nur, dass es sich kein Land leisten kann, tatsächlich Atomwaffen einzusetzen, erst Recht nicht der Iran, der dann Israel, USA und weitere Länder gegen sich hätte, von denen viele Atomwaffen besitzen. Es wäre also Selbstmord. (@ Tourix) Und so viel Verstand besitzen sicher auch die „Mullahs“. Die Regierenden sind in aller Regel keine Selbstmordattentäter und auch wenn sie bösartig sind, sind sie ganz bestimmt nicht dumm.

    Die einzige Lösung sind effektive Friedensverhandlungen. Wenn die Regierungen das nicht wollen, muss eben das Volk handeln. Dies tut es Gott sei Dank auch. Ich hoffe mit Erfolg. Militär hat noch nie einen Krieg mit Sieg beendet, höchstens mit einem Pyrrhus-Sieg.

  13. Interessant ist, dass Grass anzunehmen scheint, Israel würde einen atomaren Krieg beginnen. Oder entfesseln. Würde Israel – hypothetisch – die Eskalationsspirale bis zum Atomkrieg in Gang bringen, ist auch interessant, dass Grass sich dann ein Israel wünschen würde, das nicht atomar zurückschlagen könnte. Falls es Grass nicht um die Situation geht, dass Israel vergelten muss (und das nicht können soll), sondern um die des Angriffs mit Atomwaffen, dann muss man sich doch fragen, warum Grass einem demokratischen Staat mehr Irrationalität und Wahn zutraut als einer islamistischen Theokratie. Hält er Juden (noch immer) für so besonders schlimm?

  14. @NUB

    Grass schreibt, dass die IRANISCHEN und israelischen Atomanlagen inspiziert werden sollen. Er hält also keinen von beiden für irrationaler. Außerdem schreibt er nichts von einem atomaren Krieg. Er sagt nur, dass Israel eine Bedrohung für den Weltfrieden darstelle. Und wenn Netanjahu tönt, dass er Iran angreifen will, ist das lediglich eine Faktenbeschreibung. Und wenn nun Israel den Iran angreift und damit die Lage zum Eskalieren bringt ist es für die Zivilbevölkerung (egal welchen Staates) sicher nicht von Vorteil, dass Israel ein Arsenal von Atomwaffen besitzt.

    Ich gestehe dem Iran genauso wenig das Recht zu sich Atomwaffen zu basteln, wie Israel, USA, Russland, Frankreich, Großbritannien, China, Pakistan, Indien und Nordkorea. Solche Waffen sind weder nötig noch sinnvoll. Vielleicht sollte noch erwähnt werden, dass Iran den Atomwaffensperrvertrag unterschrieben hat, Israel nicht.

  15. „Die Israelis konnten sich deswegen erfolgreich verteidigen, weil sie mit modernsten Waffen ausgerüstet waren.“ Nennt man Waffenindustrie-Eigenbau.

  16. @Tourix
    Vertauschen Sie nicht Wirkung und Ursache. Was dem einen ein Terrorist ist dem anderen ein Freiheitskämpfer. Ich maße mich nicht an hier Richter zu spielen. Es ist für die Lösung des Problems unerheblich, wann wer aus welchen (theologischen und weltlichen) Gründen Krieg geführt hat, denn es gibt keine Sippenhaftung. Berufungen auf von Gott verheißene Länder vor 4000 Jahren sind nach der kritischen Aufklärung keine politische Kategorie oder Menschenrecht.

    Ebenso ist es unerträglich und unwürdig, Taten an Hand von Opferzahlen zu relativieren. Ihr Hinweis auf die Opfer von Raketen ist zynisch, da immer wieder Vergeltungsschläge die Spirale der Gewalt antreiben, sowie Strafaktionen und die Führung von Präventivkriegen ebenso völkerrechtswidrig sind. Wer glaubt man müsste Opferzahlen Auge um Auge, Zahn um Zahn verrechnen dem spreche ich ab sich von der Antike kulturell weiterentwickelt zu haben.

  17. Paul Wolf

    Sie sind ein klassisches Beispiel für die Dämonisierung Israels. Bravo.

    “nur durch Aufklärung, Toleranz, Verständigung und FRIEDEN ist Israel lebensfähig”

    Ja sicher, Israel will das alles nicht und ihre Nachbarn sind so was von friedlich. Schon mal was von Gegenseitigkeit gehört?

  18. Interessant ist, dass Grass anzunehmen scheint, Israel würde einen atomaren Krieg beginnen.

    @NUB

    er behauptet das nicht nur, sondern tut so als wüsste er mehr als Israel selber. Nirgendwo hat Israel dem Iran mit Auslöschung und Atombomben gedroht, dass es genau andersherum ist, ist eine der großen Lebenslügen dieses Waffen-SS-lers.

  19. Genau Alien, lass uns einen Stuhlkreis bilden oder besser: lass uns einen dieser großartigen deutschen (oder umgekehrt?) Fernsehkommissare, die vor Jahrzehnten am Freitagabend ganze Landstriche verblödet haben, in den Nahen Osten schicken. Solche Meister des Zuredens sind nämlich wirklich entwaffnend, meistens jedenfalls, denn für den ersten Alten ging das, soweit ich mich erinnere, leider ein wenig blöd aus. Seinem Beispiel sind inzwischen genügend andere gefolgt, davon gibt es doch sicherlich auch viele, die das genauso auf dem politischen Parkett beherrschen. Etwa so: „Komm, sei g´scheit, das Bombenbasteln und Holocaustankündigen bringt üüüberhaupt nix, tu nicht so toben, du bist ja schon groß und brauchst den Schnuller, den du als Kind nicht bekommen hast, ja gar nicht mehr.“ Das wäre mal ein Anfang, den Rest erledigen die üblichen Küchenpsychologen dann schon.
    Das mit dem Krieg ist nämlich ganz, ganz böse, das dürfen die Deutschen nicht mehr (naja, fast), darum soll das keiner mehr dürfen, weil unterschiedliche Motive jemanden anzugreifen keine Rolle spielen, wenn es für alles ne goldene Regel gibt. Zur Not kann das den „Muselgermanen“, wie Verbündete bei Himmler so schön hießen, noch nachgesehen werden, denn die sind halt noch nicht soweit, eben doch keine echten Germanen, aber so schön natürlich, dass sie sicher für prächtige Urlaubsfotos taugen. Das bisschen Unterdrückung, das die Bevölkerung dafür in Kauf nehmen muss, ist doch nicht zu viel verlangt.

    Denn wir wissen es nur zu gut: Krieg führt immer nur zu einem Pyrrhus -Sieg, das merken wir hier in Europa nämlich wirklich und ganz, ganz ernst gemeint, auf Schritt und Tritt. Deshalb fordere ich jetzt noch drei Bier für Stammtischbruder Grass, diesen großen Schriftsteller, der sich offenbar so ungeschickt ausgedrückt hat, dass er heute eine Opferinszenierung nötig hatte.

  20. @ap:

    Wenn einem die Argumente ausgehen benutzt man also Strohmannargumente und das lächerlich Machen des Gesprächspartners. Dann bomben Sie doch weiter Zivilisten tot, wenn es Ihnen Spaß macht!

  21. „Wer glaubt man müsste Opferzahlen Auge um Auge, Zahn um Zahn verrechnen dem spreche ich ab sich von der Antike kulturell weiterentwickelt zu haben.“

    Weiter entwickelt haben Sie sich nicht, wenn Sie keine Ahnung haben, was „Auge für Auge“ bedeutet.

  22. @Alien:
    Oder macht sich einfach ein wenig über alles lustig, siehe:
    http://proerde.wordpress.com/2012/04/04/grasse-israelische-regierung/

    Natürlich wäre es auch mir lieber, wenn die Klerikalfaschisten anders bekämpft werden könnten. Nachdem das im Iran aber offenbar nicht funktioniert hat, ist eben eine Entschlossenheit, die äußerstenfalls sogar zum Krieg bereit ist, notwendig, trotz aller Schrecken, mit denen das verbunden ist.
    Übrigens habe ich in Ihrem Blog die üblichen Reime, die sich irgendwie Bewegte machen, gelesen. Das klingt ja alles ganz nett und kommt recht klug daher, zeigt aber wunderbar, dass Sie sich kaum mit Hintergründen befasst haben. Sorry, aber die Naivität Ihrer Aussagen verträgt sich nicht mit der Art und Weise, in der Sie sie formulieren. Schade, irgendwie.

  23. @ ap:

    „ist eben eine Entschlossenheit, die äußerstenfalls sogar zum Krieg bereit ist, notwendig, trotz aller Schrecken, mit denen das verbunden ist.“

    Das behaupten die Kriegstreiber immer wieder, deshalb wird es noch lange nicht wahrer. Es gibt genügend Alternativen (soviel zum Thema Naivität). Beim gewaltlosen Widerstand gibt es mannigfaltige Methoden. Und auch Gewalt muss nicht tödliche Gewalt sein. Aber so viel Differenzierungsfähigkeit kann ich von Ihnen wahrscheinlich nicht erwarten, da Sie anscheinend lieber stänkern.

    Und wenn ich in meinem Blog satirisch hinterfrage, dass Grass wegen des Gedichts Antisemitismus unterstellt wird, hat das nichts mit lustig machen zu tun. Das ist Medienkritik in einer bestimmten Form. Ansonsten hat mein Blog wenig mit dieser Diskussion zu tun.

  24. Sie halten ja gar nicht die andere Backe hin, obwohl ich noch lange nicht bis zum Äußersten provoziert habe und auch gerne verspreche mich von Ihrem Territorium, Ihrem Blog, mit Kommentaren fernzuhalten.
    Mist, schon wieder gestänkert. Das liegt wohl daran, dass sich eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem üblichen Weisheitenkatalog nicht lohnt. Bisher sehe ich nämlich nur eitle Masken eines gemeinen deutschen Moralpredigers.
    Apropos Eitelkeit:
    Zum Üben verschiedener Darstellungsformen fragen Sie am besten hier nach ein paar Literaturtipps:
    http://www.kfj.at/home/

    Bevor Sie aber (weil am höchsten schon Thilo Grass und Günther Sarrazin sitzen) auf den zweithöchsten Baum im geistigen Barbarenwald klettern, um sich noch ausgiebiger im oberflächlichen Glanz zu sonnen, will ich unseren Stuhlkreis lieber verlassen. Nicht, dass Onkel Lindwurm den Kindergarten noch zur Ordnung rufen muss.

    p.s.: Sorry für den präpotenten Tonfall, aber bei Aliens Worthülsen gibt es nichts zu differenzieren bzw.: ernstzunehmen.

  25. @Alien
    Grass schreibt, dass die IRANISCHEN und israelischen Atomanlagen inspiziert werden sollen. Er hält also keinen von beiden für irrationaler. Außerdem schreibt er nichts von einem atomaren Krieg. Er sagt nur, dass Israel eine Bedrohung für den Weltfrieden darstelle.

    Aus dem „Gedicht“:
    „Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
    der das von einem Maulhelden unterjochte
    und zum organisierten Jubel gelenkte
    iranische Volk auslöschen könnte,
    weil in dessen Machtbereich der Bau
    einer Atombombe vermutet wird.“

    Erstschlag…der das iranische Volk auslöschen könnte. – Das würden wohl alle konventionellen Waffen zusammen nicht so recht schaffen, oder? Also sind doch wohl Massenvernichtungswaffen gemeint. Die Israel im ERSTSCHLAG anwenden könnte. Also hält Grass NICHT BEIDE für genauso IRRATIONAL – denn das umgekehrte Szenario, dass der Achmadineschad Israel ausradieren könnte (und damit nur TUN würde, was er NACH EIGENEN AUSSAGEN richtig fände) kommt bei Grass nicht vor.

  26. @Yeal

    er behauptet das nicht nur, sondern tut so als wüsste er mehr als Israel selber. Nirgendwo hat Israel dem Iran mit Auslöschung und Atombomben gedroht, dass es genau andersherum ist, ist eine der großen Lebenslügen dieses Waffen-SS-lers.

    Grass knüpft an antisemitische Klischees an. Die Juden, die an finsteren Plänen zum Nachteil der Menschheit werkeln – und SS Günni muss sie aufhalten!
    Ohne zu dick aufzutragen, gibt es sogar Gemeinsamkeiten mit diesem Rede-Zitat (der ersten Hälfte):
    „Wenn es dem internationalen Finanzjudentum in und außerhalb Europas gelingen sollte, die Völker noch einmal in einen Weltkrieg zu stürzen, dann wird das Ergebnis nicht der Sieg des Judentums sein, sondern die Vernichtung der jüdischen Rasse in Europa!“ Adolf Hitler; Rede vor dem Reichstag, 30.1.1939

    Schon der Adolf wusste, dass er durch Kriegstreiberei und Aggression die Versprechen an die Volksgemeinschaft einlösen konnte, aber am bestem dem Juden die Schuld am Krieg in die Schuhe schob. Es ist ja pervers, krank und irre, aber psychiatrisch gesehen faszinierend, dass Antisemiten die Juden von A bis Z hassen und bekämpfen können, bis zum Mord, und doch nach eigenem Empfinden durchgehend deren Opfer sind!

  27. @ ap:

    Gut, jetzt hab ich das mit einem Troll also auch hinter mir. Schön dass sie meinen Blog nicht zuspammen, da Sie an einer sachlichen Diskussion sowieso nicht interessiert sind. Leben Sie wohl!

    @NUB:

    Gutes Argument. Ich sehe das zwar anders, da ich denke er übertreibt hier einfach lyrisch, aber das kann man sicher so sehen.

    Wobei ich mich immer frage wieso alle Israel-Unterstützer immer behaupten, Israel würde sowieso keine Atomwaffen einsetzen. Wozu hat es dann welche? Zur Abschreckung? Das würde kaum was bringen, wenn es die Waffen eh nicht einsetzen würde. Für den Zweitschlag? Toll, also weil Israel mit einer Atombombe angegriffen wurde, müssen jetzt auch noch 100 000 Iraner sterben, oder wie? So richtig verstehen kann ich das nicht.

    Und zu der ständigen Wiederholung, dass Iran Israel auslöschen will: Man sollte wenigstens richtige Übersetzungen verwenden:

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittenes-zitat-von-ahmadinedschad-der-iranische-schluesselsatz-1.287333

  28. „Wozu hat es dann welche? Zur Abschreckung? Das würde kaum was bringen, wenn es die Waffen eh nicht einsetzen würde.“

    Hat der Westen oder der Osten jemals gegen den anderen Atomwaffen eingesetzt oder gibt es die eben wegen einer Abschreckung? Damit können Sie die Frage, o Israel die Atombombe einsetzen würde, selber beantworten.

    „Und zu der ständigen Wiederholung, dass Iran Israel auslöschen will: Man sollte wenigstens richtige Übersetzungen verwenden:“

    Dito. Das stimmt, aber eben nicht das Falsche aus der SD.:

    http://www.transatlantic-forum.org/index.php/archives/2012/12383/iran-muss-israel-bis-ende-2014-angreifen/

    http://www.transatlantic-forum.org/index.php/archives/2010/9143/goettliches-versprechen/

    http://www.jer-zentrum.org/ViewArticle.aspx?ArticleId=154

    http://www.sueddeutsche.de/kultur/umstrittene-aussage-ahmadinedschads-agitator-des-letzten-kampfes-1.257767

  29. Sarrazin hat einfach schon immer gesagt, was er denkt.
    Und zwar ohne dieses typische Gelaber von wegen „Man darf es ja eigentlich nicht aussprechen, aber ich tu’s trotzdem mal…“

    Dass dann nahezu die komplette journalistische Klasse (ob die Springerpresse da eine Ausnahme war sei mal dahingestellt) auf ihn eingedroschen hat, dass der Bundespräsident ihn entlassen wollte, dass Sarrazin in zwei (≠jede) Talkshows eingeladen wurde, in denen dafür ‚Alle gegen Sarrazin“ gespielt wurde und man so uU tatsächlich den Eindruck bekommen konnte, man hält besser seine Klappe, dafür kann Sarrazin jedenfalls nichts.
    Er hat sich nicht so inszeniert.

  30. @Alien
    Israel würde sowieso keine Atomwaffen einsetzen. Wozu hat es dann welche? Zur Abschreckung? Das würde kaum was bringen, wenn es die Waffen eh nicht einsetzen würde. Für den Zweitschlag? Toll, also weil Israel mit einer Atombombe angegriffen wurde, müssen jetzt auch noch 100 000 Iraner sterben, oder wie? So richtig verstehen kann ich das nicht.

    Abschreckung bedeutet natürlich, dass man die Waffe auch einsetzen würde, sollte einen jemand vernichtend treffen.
    Es wird gerne außer Acht gelassen, wie klein Israel ist – hier im Vergleich zum Iran:

    Israel: Kernland 20.991 km² / 22.145 km²
    besetzte Gebiete 6.831 km²

    Iran: 1.648.195 km²

    Quelle: Wikipedia

    Zwar verfügt Israel über ein starkes Militär, aber es wäre denkbar, dass Israel auch mit anderen Massenvernichtungswaffen als der Atombombe angegriffen wird. Vgl. Angst vor Saddams Raketen im 2. Golfkrieg, da war viel von möglichen Giftgasangriffen die Rede. Taktisch gesehen ist ein kleines Land jedenfalls viel eher einzunehmen oder auszuradieren als ein großes. Und ohne die Vergeltungsmöglichkeiten der Israelis könnte das jemand ohne Gefahr für sich selber anstreben.

  31. Hallo Alien,
    „Wobei ich mich immer frage wieso alle Israel-Unterstützer immer behaupten, Israel würde sowieso keine Atomwaffen einsetzen. Wozu hat es dann welche? Zur Abschreckung? Das würde kaum was bringen, wenn es die Waffen eh nicht einsetzen würde.“
    Das muss man im geschichtlichen Kontext sehen.
    Die maßgeblichen Grundlagen für Atomwaffen (ebenso für Düsenjets und Raketen) wurden im Nazireich geschaffen. Also unter jenen, die gleichzeitig auch für die Vernichtung von Millionen von Juden und weiteren Menschen verantwortlich waren.
    Nach dem überstandenen Holocaust gerieten die Juden in einer massiv feindlichen Gegend und mussten nochmals mehrere Kriege überstehen.
    Gleichzeitig kam der kalte krieg in vollen Gange. Der kalte Krieg fand stellvertretend auch in anderen Ländern statt (Vietnam, Korea, Kambodscha). Es ist geradezu ein Wunder, dass keine Atomwaffen eingesetzt wurden.
    Vor dem Hintergrund ist es schon verständlich, dass Israel Atomwaffen entwickelt und gebaut hat.
    Auch in der heutigen Zeit ist das durchaus verständlich, wo sogar Pakistan Atomwaffen besitzt.
    Was nicht verständlich ist, warum sich Israel der internationalen Kontrolle entzieht.

  32. @ Yael

    Schön, dass Sie aufgrund göttlicher Eingebung Propaganda von Fakten unterscheiden können. Ich verneige mich vor Ihrer Allwissenheit. Ich dummer Zweifler.

  33. Ach Alien, ich verneige mich vor Ihrer Fähigkeit, Fakten ausschalten zu können, die Ihnen nicht genehm sind. Machen Sie doch was Sie wollen, Sie sind mir schon genug auf den Zeiger gegangen. TIN hat mir schon die Augen über Sie geöffnet. Gähn!
    Uf mipo!

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s