FPÖ-Antisemitismusaffäre: Morddrohungen gegen Heinz Fischer

Österreichs Bundespräsident Heinz Fischer hat FP-Chef Strache wegen dessen Veröffentlichung einer antisemitischen Karikatur scharf zurechtgewiesen. In den Userforen von Österreichs größter Tageszeitung, der „Krone“, ist das auf wenig Gegenliebe gestoßen. Straches Fans würden Fischer gerne tot sehen:

Für die, die´s nicht wissen, erklärt Tante Wiki, was eine „Sizilianische Krawatte“ ist: „Die kolumbianische Kravatte, gelegentlich auch als mexikanische oder sizilianische Kravatte bezeichnet, ist eine Hinrichtungs- und Foltermethode. Dem Opfer wird die Kehle im Bereich des Larynx aufgeschnitten und seine Zunge durch diesen Schnitt nach unten gezogen, sodass sie unterhalb des Kinns heraushängt.“

Andere finden, dass Heinz Fischer „weg“ gehört, psychiatriert werden sollte, man seine Leiche an Fische verfüttern möge oder er sich selbst erschießen soll:

Das ist das Klientel, das ein Strache anzieht. Dieses Klientel weiß vermutlich nicht so genau, dass das, was es da absondert, eine schwere Straftat darstellt. Nach dem Paragraphen 249 des Strafgesetzbuches, „Gewalt und gefährliche Drohung gegen den Bundespräsidenten“, sind Aussagen wie jene mit der „sizilianischen Kravatte“ mit einem Strafrahmen von einem bis zu zehn Jahren zu bestrafen. Nun könnte man sagen, dass das doch nur besoffene Spinner sind, die sich ihren Hass von der Seele schreiben, aber zu oft schon sind Spinner nicht rechtzeitig ernst genommen worden. Die Sicherheitskräfte sollten die Identitäten dieser Poster eruieren und mal bei denen nachschauen, was sie so an Waffen zuhause rumliegen haben.

Advertisements

28 Gedanken zu “FPÖ-Antisemitismusaffäre: Morddrohungen gegen Heinz Fischer

  1. @ringo Und du ein Vollpfosten wenn du sowas noch verteidigst. Aber gut, typisch dummes FPÖ Wahlvieh mit ner guten Portion Paranoia und natürlich ausreichend „Mimimimimimimi“. Ihr seids echt zum Fremdschämen…

  2. Fischer hatte leider nicht recht, die politische Kultur kann noch viel tiefer sinken wie diese Blogs zeigen. ich schäme mich für Österreich.

  3. Ich bin weiß Gott kein Freund der FPÖ (kollektivistische, nationalistische und korporatistische Partei wie alle anderen auch), aber was bitte kann diese Partei für die Aussagen irgend welcher anonymer Kommentatoren auf der Website einer Zeitung? Legt man diesen Maßstab bei vermeintlichen oder tatsächlichen Unterstützungsäußerungen anderer Parteien auch an?

  4. @HANZ: Der Anführer dieser Partei hat eine Karikatur im Stil der Nazi-Propaganda auf seiner Facebookseite gepostet. Er hat sie bis heute nicht gelöscht. Wer Nazi-Propaganda verbreitet, bekommt natürlich auch Unterstützung von Nazis, die dann, wie es die Art von Nazis ist, Andersdenkende mit dem Umbringen bedrohen.

  5. Ihr Zitat:
    …wie es die Art von Nazis ist, Andersdenkende mit dem Umbringen bedrohen…
    Zitatende:

    Ihre Aussage bedeutet im Klartext, dass es unter den Linken Nazis gibt.
    Z.B.: Reiche abschlachten wollen, Parlament samt Insassen in die Luft sprengen wollen, politische Gegner am nächsten Baum aufhängen wollen.
    Alles Aussagen, wenn nicht gar Vorhaben von Mitgliedern der sozialistischen Jugend.
    http://www.erstaunlich.at/index.php?option=com_content&view=article&id=2066:morddrohung-gegen-den-bundespraesidenten&catid=1:erstaunliches

  6. @yael
    Der Artikel in der Wiener Zeitung wurde von einem/einer gewissen „red“ verfasst. Na, von wem denn sonst? Ach-ja und die FPÖ gehört natürlich verboten – wie Kommentatoren dort fordern. Demokratie pur.
    ARTE steht wohl über jeder Kritik, so auch die Doku über Goldman Sucks, oder wird hier wieder nach dem Wimpernhäärchen in der Suppe gesucht?

  7. @Reder: Nein, das bedeutet die Aussage nicht. Lernen´s endlich einmal, Texte richtig zu lesen! Und jetzt husch husch wieder hinüber in ihren Little Shop of Horrors!

  8. Ergreifend, wenn hier Seiten von „erstaunlich.at“ gepostet werden . Ein kl. Zuhälter aus Wien der nicht mal die Nüsse in der Hose hat, zu erwähnen das bereits bei der letzten Wahl mit der Roßenkranz, Morddrohungen gegen Fischer gefallen sind . Und nicht nur gegen die eine Person sondern auch gegen andere mit jüdischen Hintergrund falls sie Rosenkranz nicht wählen sollten .
    Erstaunlich ……. das der werte Herr keine Eier in der Hose hat hier zu schreiben das Morddrohungen nichts ungewöhnliches auf der Facebook Seite des Hr. Zahnspengler sind.
    Gut, kann ja nicht sein was nicht sein darf, und falls wieder jemand zündelt in einer Kirche war der Vorschlag, den zu hängen, sicher eine freie Meinung.
    Gut das es den „lindwurm“ oder „bawekoll“ gibt, die hier die Querverbindungen der blauen und halb blauen zu den diversen braun Anhängern dokumentieren. Auch wenn es den Herren nicht gefällt.
    Weiter erstaunlich hier Goldmann und Sachs ins spiel zu bringen, wenn es in Österreich Typen gibt die es locker geschafft haben, eine gute Bank in grund und boden zu wirtschaften. Da dürfte auch die sog. Ostküste schuld daran sein. Nur hier gibt es wie immer das anerzogene schweigen aus der Richtung oder das wehleidige ablenken, die anderen haben ja auch. Man such halt wieder den bösen Juden der schuld sein muss weil man selber zu blöd ist gewisse Fakten zu erkennen .

    Lg aus den Weinviertel !

  9. @DerHammer

    Na, fühl‘ ma uns stark mit dem Nick? Welche gute österreichische Bank meinst Du denn? Die BAWAG, die Kommunalkredit oder die ehemals in Wiener Besitz befindliche Bank Austria? Falls Du die Hypo Alpe Adria meinst, was ich stark annehme, so kannst Du diese auch in einem Atemzug mit Erste und Volksbank nennen, denn auch diese bekamen beachtliche Stützungen vom Staat bzw. wurde die VB teilverstaatlicht. Und im Gegensatz zur Kommunalkredit hat die HAA zumindest noch erkleckliche Substanz.

    Aber manchen Leuten geht es schlicht nur darum, immer und immer wieder Kärnten – und nur Kärnten – schlecht zu machen.
    Was ist mit Deinem Bundesland? Wurde dort nicht das von den Bürgern hart erarbeitete und zwangseinbehaltene Geld für die Wohnbauförderung versenkt?

  10. @Franz Zamazal

    Wenn Sie schon so argumentieren – und Sie meinen offensichtlich die Haftungen der HHA – dann könnte ich entgegnen, dass uns der ESM und andere Rettungsschirme am teuersten kommen werden. Mag sein, dass die Haftungen der HHA an einem seidenen Faden hängen, doch kaum in vollem Umfang. Außerdem werden diese Jahr für Jahr kleiner. Allerdings werden die Haftungen der „Rettungsschirme“ – wie es aussieht – sicher schlagend werden.

    Abgesehen davon ist die einseitige (vermehrte und negative) Berichterstattung über die HAA nichts weiter als Ablenkung und Propaganda. Und wenn eines der größeren Euro-Länder kracht, dann krachen auch andere Banken noch VOR der HAA.

  11. @magellan

    Nur hier gibt es wie immer das anerzogene schweigen aus der Richtung oder das wehleidige ablenken, die anderen haben ja auch.

    Ich danke , das sie meinen Satz v. September 14, 2012 um 3:01 nachmittags mit ihren Postig hiermit bestätigt haben !

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s