Nahöstliche B-Movies

Als der Hamas-Chef Chaled Maschaal vor wenigen Tagen in Gaza dem riesigen Nachbau einer Rakete entstieg, um anschließend im Schatten dieses Phallussymbols seinen jubelenden Anhängern zu erklären, es werde niemals Frieden mit Israel geben („Palästina ist unser vom Fluss bis zum Meer und vom Süden bis zum Norden.“), verglichen manche Beobachter den Auftritt mit einem Sketch von Monty Python oder mit der klamaukigen Slaptstick des frühen Woody Allen. Fälschlicherweise, denn Ästhetik, Symbolik und Absicht der Hamas-Inszenierungen haben mit anarchischem Humor, ja mit Humor allgemein sehr wenig zu tun, dafür umso mehr mit B-Movies und billigen Telenovelas. Wie diese richtet sich der Hamas-Kitsch an die Ungebildeten und Geschmacklosen, in der arabischen Welt und anderswo, und das mit dem gleichen Erfolg, den auch Trash-Filme und hundsmiserable Schnulzenfernsehserien bei dieser Art von Zielpublikum haben. Abgesehen von der speziellen, tiefenpsychologisch interessanten Bildersprache von Maschaals Performance (der Führer einer machistischen radikalislamischen Gewalttruppe erscheint aus einer Art Riesenpimmel, sozusagen direkt von einem Penis in die Welt gesetzt statt von einer „schwachen“ Frau geboren) ist  die Inszenierung typisch für „Paliwood“, also für die brachiale Theatralik der palästinensischen Öffentlichkeitsarbeit, die auf den Verstärkungseffekt möglichst simpler Bilder und Szenen setzt. Bei Menschen mit viel Gefühl, aber wenig Hirn zieht sowas, auch wenn das entsprechende Bild getürkt ist und so manches vermeintliche Opfer eine israelischen Bombenangriffs wenig später gesund und munter wieder durch dasselbe Youtubevideo stapft, in dem es ein paar Sekunden zuvor von „verzweifelten“ Verwandten lautstark betrauert worden war. Während der Operation „Wolkensäule“ schien auch Israel verstanden zu haben, dass die Macht der einfachen Bilder und der simplen Argumentation in einer Welt voller Halb- und Vollanalphabeten besser wirkt, als es die beste verbale Begründung durch Botschafter und Politiker je könnte, und man stellte die PR-Arbeit entsprechend um, mit messbarem Erfolg, denn während dieses Kurzkrieges war die israelische Position zumindest vernehmbar. Die vielen Antisemiten in aller Welt erreichte freilich auch so eine Art von Werbung für Israel nicht. Wie auch? Antisemiten kann man nicht überzeugen oder belehren, so wie man auch einen Debilen durch gutes Zureden nicht klug machen kann.

Das bisherige Resultat von „Wolkensäule“ wirkt auf mich durchwachsen. Einerseits hat Israel sein Primärziel, nämlich den Raketenhagel aus Gaza zumindest auf ein Tröpfeln zu reduzieren, vorerst erreicht und man konnte   einen besonders fanatischen Feind, Hamas-Militärchef al-Dschabari, eliminieren. Andererseits fühlt sich die Hamas als großer Sieger in diesem Konflikt, führen viele Araber die Anerkennung „Palästinas“ als UN-Beobachterstaat direkt auf diesen Waffengang zurück und haben die militanten Kräfte unter den Palästinensern enorm Oberwasser bekommen. Wer kürzlich auf „Arte“ den Bericht von französischen Reportern über die aktuelle Lage in Gaza guckte, der sah vor Selbstbewusstsein schier platzende Hamas-Kämpfer, die sich in ihrem Weg der Gewalt durch das Abstimmungsergebnis in der UNO bestätigt fühlten, sah, wie diese Kämpfer stolz ihre immer noch vollen Arsenale an relativ modernen Raketen präsentierten, sah, dass die Schmuggeltunnels mittlerweile zu mit Beton ausgemantelten unterirdischen Highways für Güter und Waffen aller Art herangewachsen sind und sah auch, dass die Militanten es nicht einmal mehr für nötig halten, sich zu maskieren. Falls es der Regierung Netanjahu um Abschreckung gegangen ist, dann wurde das Ziel weit verfehlt. Abgeschreckt ist in Gaza kaum jemand, und, was zu befürchten ist, auch in der restlichen arabischen Welt und im Iran dürfte man aufmerksam verfolgt haben, dass die rechte israelische Regierung zwar große Sprüche klopft, aber umso zaghafter ist, den Worten auch Taten folgen zu lassen. Dafür gibt es natürlich Gründe wie die „Meinung der Weltöffentlichkeit“, doch ob es ratsam ist, aus Rücksicht auf eine „Weltöffentlichkeit“, die ohnehin antiisraelisch ist, sich die Hände binden zu lassen, sei an dieser Stelle zaghaft bezweifelt.

Advertisements

4 Gedanken zu “Nahöstliche B-Movies

  1. Ui, der nächste Beitrag über das arme, arme Israel….
    Wolltest du deinen lächerlichen Scheissblog nicht aufgeben, weil alle so böse sind und nichts spenden?
    Es wird dich übrigens keiner vemissen, Torsch…

  2. Eben ein ehrlicher Mann:

    Hamas Exil-Chef Maschaal:

    „Wir können keinen Zollbreit und keinen Teil davon abgeben“, fuhr er fort. „Wir können außerdem weder die Legitimität der Besetzung Palästinas noch Israel selbst anerkennen.“

    “„Palästina ist vom Mittelmeer bis zum Jordan und vom Norden bis zum Süden unser Land und unsere Nation“, sagte er…

    Die „Befreiung ganz Palästinas“ sei „ein Recht, eine Pflicht und ein Ziel“, sagte Maschaal. Widerstand sei zudem ebenso wie „alle Formen des Kampfes“ der „richtige Weg, um unsere Rechte einzufordern“.”

    http://www.focus.de/politik/ausland/nahost/hamas-exilchef-provoziert-israel-wir-koennen-israel-nicht-anerkennen_aid_878113.html

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s