Sensible Nazis

Der neue Nazi ist ein sensibles Wesen. Er redet wie ein Nazi, er wählt wie ein Nazi, er handelt wie ein Nazi, aber wenn man ihn einen Nazi nennt, ist er zutiefst gekränkt. Wer einen Nazi einen Nazi heißt, dem wird vorgeworfen, den armen Nazi mit einer Keule zu bedrohen. Es ist daher keine Überraschung, dass der neue Nazi vor allem eines ablehnt: An die Verbrechen der alten Nazis erinnert zu werden. So ein Erinnern könnte den neuen Nazi am unbekümmerten Nazitum hindern, macht es doch die Verwandtschaft so manch geplanten oder durchgeführten neuen Verbrechens mit den alten Verbrechen kenntlich. Der neue Nazi und seine Apologeten fordern daher: „Es muss endlich Schluss sein mit dem Erinnern“. Wie einen bösen Traum sollen wir, geht es nach diesen Figuren, die Geschichte verdrängen, auf dass Platz werde in den Köpfen für neuen Hass. Auf Konferenzen wird das derzeit bequatscht.

Das liebe Volk war ja schon immer der Meinung, man sollte diese lästige Sache mit dem millionenfachen Ermorden von Juden, Roma, Behinderten, Kranken, Homosexuellen, Slawen und Nazigegnerinnen mal bleiben lassen. Seit Mai 1945 ist das liebe Volk dieser Ansicht, aber nun sieht das liebe Volk einen Silberstreif am Horizont, denn die letzten Zeitzeugen sterben und bösen 68er kommen auch langsam ins Greisenalter.

presse9

presse5

presse7

presse

presse8

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

13 Gedanken zu „Sensible Nazis“

  1. Träum mal weiter, „Heimatwacht“. Gehst als Grüner ins Kuschelbett und wachst als rabenschwarzer Brauner wieder auf. Und merkelst es nicht, weil’s nicht in Deiner Tageszeitung (vermutlich BILD) steht. Die Braunen von einst waren nie wirklich weg. Die nennen sich nur anders. Sogar SPD.

  2. Wer wirklich Nazi ist, wird doch durch die Bezeichnung als ‚Nazi‘ nicht gekränkt. Der reagiert darauf höchstens mit einem Schulterzucken oder Grinser.

    Der Begriff ‚Nazi‘ entfaltet nur bei denen eine Wirkung als Beschimpfung und Beleidigung, auf die er nicht zutrifft.

    Und was die Sache mit der Erinnerungskultur betrifft:

    Es gibt wohl kein Ereignis der Weltgeschichte, das weniger gefährdet wäre vergessen zu werden, als der Holocaust. Er hat schon ikonenhaften Status angenommen und ist heute (zumindest im Westen) ein fixer kultureller Bezugspunkt. Wir brauchen nur das Wort ‚Holocaust‘ zu hören, und haben sofort Bilder und Eindrücke aus dem Film ‚Schindlers Liste‘ im Kopf, und Fotos von Krematorien und ausgemergelten Menschen vor dem geistigen Auge. Wir könnten den Holocaust nicht einmal dann vergessen, wenn wir ihn vergessen wollten.

    Insofern braucht man sich nicht darüber wundern, wenn der pathetische ‚Kampf gegen das Vergessen‘, der permanent geführt wird, zu einem gewissen Überdruss führt.

    Die Aufmerksamkeit von Menschen ist eine beschränkte Ressource. Je mehr sie auf ein bestimmtes Thema konzentriert wird, desto weniger steht sie für anderes zur Verfügung. Und es stellt sich meiner Meinung nach schon auch die Frage, was damit erreicht werden soll, wenn mit großem Aufwand und großer Vehemenz versucht wird, die Aufmerksamkeit ständig auf den Holocaust und das Dritte Reich fixiert zu halten – womit unweigerlich dem historischen Analphabetentum und dem Vergessen anderer, nicht in unserer kollektiven Erinnerung verankerten Geschichte Vorschub geleistet wird.

    Ich habe vor kurzem erst einen frisch gebackenen Akademiker getroffen, der zum Beispiel noch nie etwas vom Holodomor gehört hat, und mir nicht glauben wollte, dass ein paar Jahre vor dem Holocaust Stalin Millionen Ukrainer in den Hungertod geschickt hatte.

    Wie soll man denn aus der Geschichte lernen, wenn man nicht mehr als einen winzigen Ausschnitt kennt?

  3. Von der Marke „Hitler“ leben doch linke Kulturfaschisten und minderintellektuelle Blogs wie dieser. Deshalb wird dem Leser auch mantraartig indoktriniert, hinter jeder Ecke lauere ein „Nazi“, um so überhaupt seine sinnlose Daseinsberechtigung sicherzustellen.
    Im Grunde lauft ihr geradewegs in eure eigene Endverblödung.

  4. @packelträger vom 05.10. meint
    „Man hat jetzt größtes Interesse daran, diue Erinnerung euinzustellen ….“-
    Das ist Unsinn, nicht belegbar und kontraproduktive Hetze zur Erhaltung von Spannungen.
    In meiner (von mir überschaubaren engeren und weiteren) Umgebung ist das mitnichten so und daher als Zustandsbeschreibung abzulehnen.
    Wäre da tatsächlich etwas „dran“, wür de der Kommentator Roß und Reiter beim Namen nennen – was er nicht tut weil er es nicht kann und sich hinter dem diffusen anonymen „man hat …“ versteckt, was „man“ – in diesem Fall ist der Reiter der @packelträger – nur dann so macht, wenn der „Machjende“ an der Verbreitung dieser Sicht ein Interesse hat, diese aber nicht in den Vordergrund gesetzt wünscht …
    (Spannung erzeugen statt vertreiben? – oder nur dusslige pubertäre bzw. unüberlegte Nachplapperei?)

  5. @totho vom 06.10.
    Auf diese etwas schwer entzifferbare Geisteskombination trifft die gleiche Bewertung zu, wie zu @packelträger geäußert. Es ist offensichtlich,, daß es sich um Meinungsäußerungen handelt, die weder aus Deutschland noch aus Österreich kommen und aus einem verkalkten Weltverständnis wie vor 90 Jahren herrühren, um Spannungen zu schüren, sogenannte „antideutsche“, denn kein in Deutschland lebender Mensch bewertet die Lage so und spricht auch noch von „den deutschen Ländern“ – Welche da wohl gemeint sind?
    Es gibt doch nur eins ….

  6. @vergil und @wersglaubt –
    Diese „Sichten“ kommen wie bestellte daher, denn sie sind in sich (!!) nicht stimmig.
    Sehr wohl ist allerdings zu verzeichnen, daß das Interesse junger und eigentlich interessierter Menschen an Erinnerungskultur nachläßt oder erlischt, sobald sie erfahren, WER als ehemalige verantwortliche Nazigröße in der Bundesrepublik in alter neuer „Verantwortung“ ihre Regierung, Justiz und Wirtschaft nach 1945 „neu“ aufbauen durfte und mit wem davon bereits der junge Staat Israel die fettesten Geschäfte machte:
    Wiedergutmachung und Aufrüstung gegen Israels Schweigen zu den Nazitätern und KZ-Machern in Bundes- und Länderregierungen, wie z.B. Globke (Adenauer dazu: Man muß nehmen, was da ist ….)
    Das wirkt doch sehr ernüchternd, zumal bis heute weder die eine noch die andere Seite sich traut, zu den inzwischen reichlich sprechenden Akten dieser Art sich erklärend zu äußern.

  7. @Heimatwacht vom 05.10.
    Dieser Kommentar ist eindeutig ein miserabel gemachter Fake, der direlkt aus der Küche der ehemals „Antideutschen Kommunisten“ und heute sich angeblich „Ideologiefreie“ Anbeter des USA-Kapitalismus und seines „Segens“ für die Welt kommt, da allein diese extrem rechts zu verortende Gruppierung (laut DISS – Sprachinstitut Düsseldorf) den ironisch und schmähend meinenden Begriff „Gutmensch“ zur Diskriminierung von aktiven Kriegsgegnern, Linken, Ausgleich und friedliche Entwicklung befürwortenden Menschen als „gesellschaftsschädliche“ Naivlinge und Dummköpfe verwendet – neben Neokons, Nazis und bestimmten Neolibs.
    Ich würde mich auf derart durchsichtige Auftragsmeinungen nicht berufen.

  8. @Peter Petereit Oktober 6, 2013 um 1:45 nachmittags
    hofft auf ernsthafte Akzeptanz, indem er den Begriff „Gutmensch“ nicht wörtlich aber sinngemäß auf den zuvor eingeführten Fake „Heimatwacht“ versucht auf zu setzen:
    „Träum mal weiter, “Heimatwacht”. Gehst als Grüner ins Kuschelbett und wachst als rabenschwarzer Brauner wieder auf. Und merkelst es nicht, weil’s nicht in Deiner Tageszeitung (vermutlich BILD) steht. Die Braunen von einst waren nie wirklich weg. Die nennen sich nur anders. Sogar SPD.“
    „Heimatwacht“ ist weder ein „Grüner“, noch ein NAivling, noch einer von der SPD noch irgendein anderer Linker, sondern „antideutsch“ getrollter Kunstkörper, um mit diesem alles evtl. Linke diffamieren zu können.
    Sowohl die Wortwahl, wie Satzbau und Nick sind einschlägig bekannt als Linkenhass verbreitendes antideutsches Gewäsch.

  9. @Tante Jay Oktober 7, 2013 um 10:43 nachmittags
    Äußerst interessant ist allerdings, daß sich HIER und auch noch SO @Tante Jay derart unintellektuell und plump „produziert“, indem sie ihre rechtslastige Orientierung beweist mit der retoureklugen Bemerkung
    >“Woran erkennt man einen Nazi? An diesem Satz:
    “Ich bin kein Nazi, aber….”<

    Das, verehrte @Tante Jay ist nun sofort klärbar, indem ich DIR DIESE FRAGE stelle:
    "Ist @Tante Jay ein Nazi?"
    Wollen doch mal schauen, was vdie Antwort ist, und ob die von bdir geblödelte "Nazierkennung nun auch bei dir frunktioniert:
    Entweder bist du Nazi, wenn du nichts sagst, oder du bist Nazi, indem du abstreitend erklärst "Ich bin kein NAzi, aber …" oder du bekennst dich dazu, hier etwas Bullshit zum Thema und zur Aufheizung beigetragen zu haben, dann wärest du wohl das Pendent zum Nazi, zumindest6 jemand, der mit dessen Aggitationsmethoden äußerst leichtsinnig herumfuchtelt.
    Und, Tante Jay, "Bist du Nazi?" ….

  10. @Lodovico Oktober 8, 2013 um 9:22 nachmittags
    bringt es auf den Punkt:
    „Wer wirklich Nazi ist, wird doch durch die Bezeichnung als ‘Nazi’ nicht gekränkt. Der reagiert darauf höchstens mit einem Schulterzucken oder Grinser. “
    Dieser Kommentar ist eine gesunde realistische Einschätzung, die Anerkennung verdient und endlich Substanz zum Thema des blogs beisteuert – volle Unterstützung!
    Besonders hierzu:
    „Und es stellt sich meiner Meinung nach schon auch die Frage, was damit erreicht werden soll, wenn mit großem Aufwand und großer Vehemenz versucht wird, die Aufmerksamkeit ständig („nur“ – Lu.) auf den Holocaust und das Dritte Reich fixiert zu halten – womit unweigerlich dem historischen Analphabetentum und dem Vergessen anderer, nicht in unserer kollektiven Erinnerung verankerten Geschichte Vorschub geleistet wird.“

    Geschichte beginnt weder mit dem Holocaust und dem DAZU kreirten RASSENWAHN (Juden als Rasse, der SEMITEN) und ANTISEMITISMUS (den es weder ALS SOLCHEN vor Wilhelm Marr noch nach dem Ende der Nazis gab und gibt, erst recht nicht als Opferverachtenden sogenannten „Alltagsantisemitismus“ und noch weniger als DeutschGen-bedingten und damit rassenwahntheoretischen, den „Antideutsche“ widernatürlich mit durchsichtigem Kalkül allen deutschen und vor allem Andersdenkenden gern zusprechen möchten – außer sich selber), noch endet sie damit oder mit den heutigen Ausartungen des Fremdenhasses wie Judenhass, Israelhass, Antizionismus, Neonazismus und Rassismus und rechtsnationalistischen faschistischen Bestrebungen in ALLEN Ländern.

    Wer dagegen aktiv sein will, darf diese Erscheinungen weder durcheinanderschmeißen, noch verwechseln noch wissentlich gleichsetzen, da er damit die Ursachenerkennung und -Bekämpfung verhindert und:
    Die sinnvolle und ehrenhafte ERINNERUNG und das Gedenken an die Opfer des Holocaust besonders bei den Nachwachsenden gefährdet …

    Wer sich wohl aus welchem Grunde damit gemein machenj möchte??

    Es zählt das geschichtliche (historische wie gegenwärtige!) Gesamtbild.

  11. Und nun auch noch
    @Jens Flögl Oktober 26, 2013 um 8:16 vormittags
    „Von der Marke “Hitler” leben doch linke Kulturfaschisten“ –
    Nun, bist @Jens Flögl, oder nur der FAke, der hier noch den letzten Ausputzer mit dem Tuschkasten der „Antideutschen“ zu machen hat:
    Die „Linken Kulturfaschisten“ kreieren und anpinkeln
    Was soll denn das sein: Ein „Kulturfaschist“?
    Und daqnn noch ein „Linker Kulturfaschist“ – gib doch einfach mal ein Beispiel und eine BEschreibung davon, damit wir dann endgültig GEwißheit erhalten, was du da danKenswerterweise so behauptest – so kann ich mir darunter nur einen vorstellen, der das selber sagt, SO sagt, so in „ideologiefreiem“ AntideutschSprech.

    Dann meinst du noch dies:
    „… leben doch linke Kulturfaschisten und minderintellektuelle Blogs wie dieser. “
    Bisher ist dieser blog mir an keiner Stelle als „minderintellektuell“ aufgefallen, sehr wohl zeigten solche Qualität allerdings diverse durchsichtig konzertiert plazierte Kommentärchen, wie evtl. das deiner auch sein könnte, die das Ziel haben, “ dem Leser auch mantraartig zu indoktrinieren, hinter jeder Ecke lauere ein “Nazi”, um so überhaupt seine sinnlose Daseinsberechtigung sicherzustellen.“- ?
    Hm, da könnte ich sogar diesen deinen letzten Satz mit dir teilen:
    „Im Grunde lauft ihr geradewegs in eure eigene Endverblödung.“

    Mehr dazu, zum „Antisemitismus“und den fleißigen „Antisemitisten“ mit den Sinn- und geschichtsverfälschenden Konstruktionen dazu, gibt es – wie auch immer – am Montag, dem 28.10.13 abends in der ARD ….
    Hoffentlich habe die Macher in Wikipedia mal das entsprechende Lemma dazu gesucht (es gibt keines, nur einen wegLink!) und die Diskussion dazu gelesen ….

  12. @Tante Jay Oktober 7, 2013 um 10:43 nachmittags
    >“Woran erkennt man einen Nazi? An diesem Satz:
    “Ich bin kein Nazi, aber….”“Das, verehrte @Tante Jay ist nun sofort klärbar, indem ich DIR DIESE FRAGE stelle:
    „Ist @Tante Jay ein Nazi?<

    Nach nunmehr 7 Monaten hat Tante Jay nicht geantwortet …
    Was sollte sie auch zu ihrer dummdreisten Behauptung sagen, sie unterstellte damit selber: So Nazi, und so (anders) auch Nazi, weil immer Nazi, was so beschuldigt oder gefragt wird.
    Dumm gelaufen Tante Jay, sehr dumm, hoffentlich hast du inzwischen bemerkt, wie entbehrlich dieses dein überflüssiges leichtfertiges Engagement im Auftreten gegen Rechtsradikalismus ist, wie verdammt lächerlich man sich selbst machen und damit den ernsthaften Kampf gegen Neonazis schädigen kann.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s