A hard rain´s a-gonna fall

Europas Politik des Sozialabbaus führt zu Zuständen, die wir seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr gekannt haben. Mitten in Wien betteln Menschen um Essen. Nicht um Cents, sondern um Brot und Wurst. Die, die noch nicht zu den Bettlern gehören, reagieren aggressiv – nicht auf das Elend, sondern auf die Elenden. Kleinunternehmer heuern Sicherheitsfirmen an, die die Hungernden vertreiben sollen. Die, die noch nicht zu den Hungernden zählen, klatschen Beifall und fordern noch mehr Härte gegen die Hungerleider. Der Mensch zeigt sich von seiner schlechtesten Seite in der Vorweihnachtszeit 2013. Er tritt auf als Angstbeißer, der nicht die Zustände ändern möchte, die die Not hervorbringen, er will die in Not Geratenen beseitigt sehen. 2000 Jahre Christentum und 150 Jahre Sozialdemokratie für die Katz. Die autoritär abgerichteten Befehlsempfänger  spüren sich so wenig, dass sie nicht einmal mehr die einfachsten Formen von Richtig und Falsch auseinander halten können. Jedes Kind weiß, dass es falsch ist, Hungernden nichts zu essen zu geben. Die Erwachsenen jedoch, nachdem man ihnen in Schule und Berufsausbildung und Militär jede Menschlichkeit ausgetrieben hat, engagieren Wachdienste, die die Brotlosen vertreiben sollen, und wählen die FPÖ. A hard rain´s a-gonna fall.

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

Ein Gedanke zu „A hard rain´s a-gonna fall“

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s