Genormte Gesellschaft

Als ich ein Kind war, traf man in jeder kleinen Stadt, ja in jedem Dorf auf Menschen, die nicht der Norm entsprachen: Down-Patientinnen, Schwerstalkoholiker, Müll hortende Messies, Einsiedlerinnen, Menschen mit kombinierten Behinderungen, seltsame Exzentriker usw. Wer heute durch die Dörfer und Kleinstädte geht bemerkt, dass diese Leute fast vollständig aus dem Ortsbild verschwunden sind. Unsere Hochleistungsgesellschaft hat die Störenden verschwinden lassen, natürlich nur zu derem Wohl, wie man uns versichert und wie wir es unhinterfragt glauben. Die, die noch vor gar nicht so langer Zeit durch ihre schiere Existenz in unserer Mitte Kontrapunkte setzten zum Einerlei der auf Leistung getrimmten Norm, fristen heute ihr Leben in Psychiatrien, Pflegeheimen und anderen Anstalten, die dazu da sind, uns die Zumutung der Andersartigkeit zu ersparen. Nach der Psychiatriereform Anfang der 80er Jahre war das kurzfristig anders, und ich erinnere mich noch gut an Politikeraussagen, die die Beschwerden jener Bürger, die sich von den vielen „Irren“, die plötzlich in der Öffentlichkeit zu sehen waren, belästigt fühlten, damit kommentierten, dass dies nun mal der Preis für die Reform der Wegsperrpraxis sei. Leise und von den meisten unbemerkt wurde die Reform wieder rückgängig gemacht, da die Bevölkerung nicht willens war, Andersartige zu tolerieren, geschweige denn zu akzeptieren. Heute landen mehr Menschen gegen ihren Willen in psychiatrischen Anstalten als jemals zuvor, und das Wegsperren geschieht schnell und reibungslos. In Deutschland (und in Österreich ist es ähnlich) wurden 2013 doppelt so viele Verfahren zur Zwangseinweiseung eingeleitet wie im Jahr 2003. Schon kleine Abweichungen im Verhalten können dazu führen, dass Menschen ihrer Freiheit beraubt werden, um sie zu „behandeln“. Das sollte allen, die anders sind als die Mehrheit, Angst einjagen. Zum Beispiel Schwulen, Lesben und Transgenderpersonen. Zwar scheint die Entwicklung gegnüber sexuellen Minderheiten in Richtung Toleranz und Akzeptanz zu gehen, doch beschränkt sich dieser Trend auf wenige Industrienationen. Global gesehen werden LGTB-People heute so scharf verfolgt und unterdrückt wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Und auch hier bei uns kann die Toleranz, die in Wahrheit nur in ökonomisch und edukativ besser gestellten Kreisen und auch da nur zum Teil geübt wird, sofort zu ihrem Ende kommen, wenn der Wind ein wenig rauer wird, und die Anzeichen dafür sind schon zu sehen. All die Sarrazins und Matusseks und Straches, die zur Zeit noch gerne für ihre Homophobie verlacht werden, könnten schon morgen das Sagen haben. Noch vergiften sie das Klima nur in Talkshows und Zeitungskommentaren und Bestsellern, aber in vielen Ländern stehen weit rechts stehende Parteien mit entsprechender Weltsicht kurz vor der Machtübernahme, und in der Ukraine hat die Europäische Union dabei geholfen, Menschen an die Macht zu bringen, die zuvor in paramilitärischen Einheiten Schwule und Lesben verfolgt haben. Der Normierungsdruck, der derzeit vor allem gegen psychisch abweichende Menschen aufgebaut wird, kann jederzeit auch auf LGTB-Leute ausgedehnt werden. Es ist ja zu bedenken, dass Homosexulität noch vor wenigen Jahren als „Krankheit“ in psychiatrischen Diagnosehandbüchern gelistet war.

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

5 Gedanken zu „Genormte Gesellschaft“

  1. „[…]Es ist ja zu bedenken, dass Homosexulität noch vor wenigen Jahren als „Krankheit“ in psychiatrischen Diagnosehandbüchern gelistet war[…]“

    Nicht nur dies, beim Buchautor Wolfgang Ayaß „Asoziale“ im Nationalsozialismus“ kann man nachlesen wer früher „Krank“ war, und deswegen im Rahmen der Euthanasie…..kleiner Tipp, so läßt sich das Problem mit Bettlern, Langzeitarbeitslosen und Landstreichern auch lösen….

    Wollen wir wirklich in diese Zeiten zurück?

    Frägt sich
    Bernie

  2. Bravo, soeben beweist Du, wie man den Pfad von „ah ja, okay“ zu „Schwachsinn“ geht, wenn Du einfach so anfängst, jemand wie Sarazzin und vor allem Matussek(srsly? Matussek der Bibelschmeißer des Spiegel?) mit Strache in eine Schublade zu stecken.

    Und schön wie von manchen schon der Untergang der LGTB in der Ukraine herbei geträumt wird, wohl weil die Ukraine für ihre Gay-Community bekannt ist.
    Oder wie man von 3 Svoboda-Angehörigen(im Amt) in der Ukraine auf eine rechtsextremistische Regierung aus der Hölle schließt, die aus der Ukraine den nächsten Unrechtsstaat erschaffen, im Übrigen wer davon träumt, ist wohl schon so weit, dass er die russ. Propaganda geschluckt hat.

    Und wie man darauf vergisst, wie Putin mal eben ein demokratisches Referendum abhält, in einer Halbinsel, die nur so von Russen besetzt ist und den Text so formuliert, dass er Krimtartaren(das sind die Musel) diskriminiert. Oder wie man vorsorglich in der Krim die Behausungen der Krimtartaren mit einem X(Ein Judenstern wäre zu offensichtlich) kennzeichnet.

  3. Wir leben schon lange in einer Gesellschaft, in der die Punks nicht in einer Ecke in der Fußgängerzone oder im Stadtpark hocken und schlafen oder Bier trinken oder mit ihren Hunden spielen dürfen.

    Ordentliche Bürger fühlen sich gestört.

    Die Polizisten finden dann einen Vorwand für Platzverweis, der auch mal mit Knüppel durchgesetzt wird.
    Oder mit Polizeizelle, und der obdachlose Punk kriegt dann nach 3 Stunden Polizeizelle nur die Hälfte seiner Ausrüstung zurück, die andere Hälfte hat nie existiert. Usw.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s