Dawn of the antisemitic Dead

In Frankreich griffen vor ein paar Tagen tobende Mobs Synagogen an und brannten jüdische oder als jüdisch markierte Geschäfte nieder. „Kommt ausgerüstet! Granatwerfer, Feuerlöscher, Schlagstöcke. Besuch des jüdischen Viertels!“, hieß es zynisch in den Aufrufen zum Pogrom, das unter anderem von der Nouveau Parti ancticapitaliste organisiert wurde, einer trotzkistischen linksradikalen Kleinpartei. In Deutschland mobilisierte die Jugendorganisation der Partei „Die Linke“ für Demonstrationen, auf denen im tausendfachen Chor vor Synagogen „Jude, Jude, feiges Schwein – komm heraus und kämpf allein“  und „Adolf Hitler“ gebrüllt wurde und bei denen die Nazis der NPD mit Transparenten mitmarschierten, auf denen geschrieben stand: „Gestern Dresden, heute Gaza – Völkermörder zur Rechenschaft ziehen“. Nun sollte man annehmen, dass für jeden Menschen mit einem Rest von Anstand, Intelligenz und Geschichtswissen allein schon die Haltung der NPD ausreichen sollte, um in diesen Tagen eindeutig Partei für Israel zu ergreifen, doch stattdessen schalten große Teile der im weiteren und näheren Sinne linken Bewegungen in den Crazy-Modus, verbünden sich mit Nazis und national-religiösen arabischen Fascho-Gruppen und attackieren diejenigen, die den Irrsinn irre nennen, als „Rechte“, „Bürgerliche“ oder, in deren Terminologie noch schlimmer, „Liberale“.

dresdengaza_marekp

Wer nicht einmal dann aufwacht, wenn er sich mit echten Nazis auf derselben Seite findet, ist bereits tot und weiß es nur noch nicht. Er ist ein Zombie. Über Zombies wusste der Regisseur George A. Romero viel zu erzählen. In seinem Meisterwerk „Dawn Of The Dead“ flüchtet sich eine kleine Gruppe vor den lebenden Toten in ein Einkaufszentrum und hat dort unter anderem das Problem, dass die Zombies von dem Gebäude fast magisch angezogen werden. Die wandelnden Leichen strömen in Massen zur Shopping Mall, weil sie es früher, als sie noch Menschen waren, so gelernt haben und nun, von höheren Gehirnfunktionen abgeschnitten, nicht mehr anders können, als den einst eingeübten Verhaltensmustern zu folgen. Die internationale Linke verhält sich ganz ähnlich. Die orientierte sich, ob ihr das voll bewusst war oder nicht, stets mehrheitlich an Moskau, dem langjährigen Zentrum des Realsozialismus. Direkt nach dem Zweiten Weltkrieg war die Sowjetunion eine starke Befürworterin eines jüdischen Staates auf dem britischen Mandatsgebiet Palästina, teils aus dem Kalkül, dadurch London zu schwächen, teils aus Überzeugung. Und so waren auch Linke in aller Welt mehrheitlich für den neuen jüdischen Staat, für den Zionismus. Doch als Moskau in den späten 50er Jahren und dann endgültig nach dem Sechs-Tage-Krieg voll auf eine pro-arabische Linie umschwenkte, schwenkten die Linken weltweit mit, ob sie nun Kommunistinnen waren oder Sozialdemokraten oder us-amerikanische Demokraten. Spätestens seit 1967 gehörte es zum guten innerlinken Ton, Israel nicht zu mögen und die „Palästinenser“, die erst kurz zuvor mit ebenfalls sowjetischer Unterstützung zu diesen mutiert waren (vorher waren sie schlicht Araber gewesen), mit Liebe und Solidarität zu überhäufen. Als dann der realsozialistische Block recht überraschend aufhörte zu existieren, konnte er in der Nahostfrage auch keinen neuerlichen großen Schwenk vollziehen, und so blieb auch die Linke der Welt der antizionistischen Position verhaftet und trottet seither, ganz wie Romeros Zombies, mit den einst einstudierten Parolen und verkürzten Zugängen zur Thematik durch die Straßen und zuckt nicht einmal zusammen, wenn daneben Nazis und Klerikalfaschisten marschieren.

In der „taz“ barmt derweil ein Stefan Reinecke: „Es muss in einem freien Land möglich sein, straflos das Existenzrecht Israels infrage zu stellen. Im Zweifel für die Meinungsfreiheit.“  Diese Meinungsfreiheit ist aber ebenso wenig gefährdet wie es gesetzlich verboten wäre, Israel das Existenzrecht abzusprechen. Natürlich ist es in Deutschland und Österreich sowohl gesetzlich erlaubt, als auch gesellschaftlich akzeptiert, den Zionismus abzulehnen. Aber zur Meinungsfreiheit gehört auch, dass man denen, die den Zionismus ablehnen, sagen darf, was man davon und von ihnen hält. Prinzipiell gilt: Wer den Zionismus ablehnt, kann das ohne Verdacht des Antisemitismus machen, solange er jede andere Form von Nation und Staat ebenfalls und mit der gleichen Inbrunst ablehnt. Aber für einen arabischen Staat anstelle des jüdischen zu sein und mit palästinensischen Nationalisten dafür zu demonstrieren, ist nichts als Antisemitismus in seiner reinsten Form. Ähnlich ist es mit der Kritik am Staate Israel und dessen Politik. Selbstverständlich darf man Israel und dessen politische Entscheidungen kritisieren. Und weil das so selbstverständlich ist, macht das auch fast jeder, sei er Hinz, Kunz oder Augstein. Aber auch hier gilt zu prüfen, ob der Kritiker seine strengen Maßstäbe auch an andere Nationen anlegt oder ob er sie exklusiv für Israel, den „Juden unter den Staaten“, reserviert hat. Ein antisemitischer Kern ist am Begriff „Israelkritik“ schon allein dadurch erkenntlich, dass es ein Wort dafür gibt. Es gibt keine „Deutschlandkritik“, keine „Jamaikakritik“ und keine „Indienkritik“, nicht als Begriffe. Hier wird also schon sprachlich der jüdische Staat aus allen anderen Staaten selektiert und entsprechend antisemitisch gefärbt ist die „Israelkritik“ dann meistens.

 

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

6 Gedanken zu „Dawn of the antisemitic Dead“

  1. Neben der Israelkritik gibt es die Amerikafeindlichkeit.
    Siehe auch : Schwulenfeindlichkeit, Islamkritik, etc.
    Kritik ist erlaubt und Feindlichkeit ist böse.

  2. Aber dir ist schon klar, daß du hier phantasierst:
    „In Deutschland mobilisierte die Jugendorganisation der Partei „Die Linke“ für Demonstrationen, auf denen im tausendfachen Chor vor Synagogen „Jude, Jude, feiges Schwein – komm heraus und kämpf allein“ und „Adolf Hitler“ gebrüllt wurde und bei denen die Nazis der NPD mit Transparenten mitmarschierten“
    Oder hast du dazu seriöse Quellenangaben?
    Das haben nicht einmal die tausende von begleitenden Polizisten samt Journalisten fesstellen können.
    Bitte welchen Zweck verfolgst du damit, daß du per Lüge bzw. erfundenen Angeaben die „Linke“ mit den NPD-Leuten mit der Btrechstange „verbinden“ willst?
    Offensichtlich reizt dich das, weil du weder verstanden hast, was / wer links und was / wer rechts handelt, bist du unfähig, reale Fakten auseinander zu halten oder willst es nicht, da deine ideologische Bremsanlage im Kopf das nicht erlaubt.
    Wir warten nun mal auf deine exakten Quellenangaben, die du ja umgehend hier anfügen wirst, zu den insgesamt 4 verschiedenen Demos an 4 unterschiedlichen Orten, die du hier mal dümmlich zusammenrühren möchtest.
    Es sieht fast so aus, als ob du nur zu den vielen rechtsradikalen militanten jüdischen Siedlern aus Haifa gehören möchtest , die zwei Tage zuvor öffentlich auf ihrer Gegendemo pausenlos riefen
    „Araber den Tod“ und „Linke in die Gaskammern“ – der schlimmste Vopas, der mir zum Holocaust je präsentiert wurde, von Juden selber, eine fiese Mißachtung und Verhöhnung der in den Gaskammern gestorbenen jüdischen Opfer, was sind das nur für erziehungsbefreite Menschen …
    Und du schiebst hier dazu gut Passendes nicht ganz so krass an – oder sehe ich da was falsch?
    Lindwurm nur ein rechtsradikal gepoltes Verleumdungs-Gewürm?
    Nenn doch mal deine Quellen.

  3. Bertalein, es heißt „Fauxpas“. Ob die NPD immer direkt vor Ort dabei war oder separat demonstrierte, ist völlig egal. Sie marschierte für das gleiche Anliegen. Außerdem hat die NPD sehr wohl die hier angesprochenen Demos, die von Linken mit organisiert wurden, unterstützt. Beispiele:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/gaza-demo-in-berlin-american-jewish-committee-stellt-strafanzeige-wegen-volksverhetzung/10224356.html

    http://www.neues-deutschland.de/artikel/940339.demonstration-gegen-antisemitismus-in-berlin.html

  4. „Wer den Zionismus ablehnt, kann das ohne Verdacht des Antisemitismus machen, solange er jede andere Form von Nation und Staat ebenfalls und mit der gleichen Inbrunst ablehnt.“

    Einmal abgesehen davon, dass das bei vielen linken Antizionisten wahrscheinlich ohnehin der Fall, möchte ich doch darauf hinweisen, dass es sich beim Zionismus um beinharten Ethnonationalismus handelt. Den kann man durchaus widerspruchsfrei kritisieren kann, ohne deswegen jede andere Form von Nation und Staat ebenfalls mit der gleichen Inbrunst ablehnen zu müssen.

    In der westlichen Welt gelten heute ethnonationalistische Ideologien und völkisches Denken ja gemeinhin als pfuigack. Ganz besonders für Linke.

    Die Vorstellung von Staaten und Nationen als Formen des Ausdruck der politischen Selbstbestimmung bestimmter (ethnisch definierter) Volksgruppen wurde inzwischen weitgehend von einem ganz anderem Paradigma verdrängt: nämlich dem der ‚Proposition Nation‘ – einer politischen Gemeinschaft, die ausschließlich um bestimmte universelle Prinzipien und abstrakte Werte herum konstruiert ist. Wenn mich nicht alles täuscht, ist auch der Lindwurm ein Anhänger dieses Paradigmas.

    Nun: Die israelische Staatsideologie des Zionismus steht diesem Paradigma diametral entgegen. Der Zionismus ist Ethnonationalismus in Reinstform. Die Ansage könnte eindeutiger und offener nicht sein: Israel ist ein jüdischer Staat, und damit das so bleibt, muss mit allen Mitteln eine „solid and stable Jewish majority“ (Ehud Olmert) sichergestellt werden.

    Wer Ethnonationalismus ablehnt, sollte also erst recht auch den Zionismus ablehnen, dessen Ziele mit einer Vehemenz und Härte durchgesetzt werden, die die meisten europäische Nationalisten wie einen Haufen schüchterner Ministranten erscheinen lässt.

  5. Du hast schon recht, für Viele Grund genug ihren Judenhass (warum, woher eigentlich???) auszuleben.
    Aber man muss es verurteilen, aus humanitärer Sicht, wenn Schulen der UN oder ein belebter Markt von Granaten getroffen werden – egal wer den Abzug getätigt hat

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s