Nekrophile Mordlust, getarnt als Gnade

Ich bin ein Gegner der Euthanasie, der euphemistisch „Sterbehilfe“ genannten Ermordung kranker Menschen, und ich habe schon mehr als einmal deutlich argumentiert, warum ich das bin. Mit so einer Haltung steht man rasch alleine da in einer Gesellschaft, in der es bis weit hinein in linke, liberale und grüne Zusammenhänge als schick und progressiv gilt, für ein „selbstbestimmtes Sterben“ einzutreten, als wäre der Tod bloß eine weitere Entscheidung unter vielen, so wie die zwischen Apple und PC oder Dachgeschosswohnung in Citylage und Einfamilienhaus am Land. Befürworterinnen des legalisierten Mordens beteuern natürlich stets, sie hätten allein die reine Gnade und Liebe für Menschen, die an unerträglichen Schmerzen leiden, im Sinn, nie böse ökonomische Hintergedanken. Und man brauche bloß ganz doll strenge Regelungen schaffen, damit kein Missbrauch geschähe. So wie in den Niederlanden, dem Utopia der Ahnderlvergifter. Ganz streng sei dort das legale Umbringen geregelt, hörte man. Dann ließen die Niederländer zu, dass das Morden auf angeblichen Wunsch der Ermordeten auf Menschen mit seelischen Beschwerden ausgedehnt wurde. Und nun, wenige Jahre später, denkt man in Holland daran, die Überlebenswürdigkeit von Menschen an die Dicke ihrer Brieftaschen zu koppeln. Die „Welt“ berichtetUnter den Ärzten unseres Nachbarlandes bildet sich derzeit eine Mehrheit, die sich für eine Obergrenze von Behandlungskosten ausspricht. Ob es sich bei schwer Erkrankten lohnt, medizinische Maßnahmen einzuleiten oder fortzusetzen, soll in Zukunft vor allem eine Frage des Geldes sein. Teure Therapien werden tabu, wenn der Aufwand dem Patienten vielleicht „nur“ ein weiteres Lebensjahr schenken würde.

Nur ein weiteres Jahr. In dem sich alles ändern kann. In dem eine neue Therapie zugelassen werden könnte. In dem der Mensch am Leben ist statt tot. „Nur ein Jahr“, denkt der, der meint, noch ewig leben zu dürfen. Für den Kranken kann ein Jahr alles sein, doch der zählt nicht mehr. Die Kosten zählen und des Kranken Bankkonto zählt. Für die, die sich eine weitere Behandlung nicht leisten können, steht die angeblich erlösende Todesspritze bereit. Das ist die Gnadenhaftigkeit eines Kapitalismus, der zum Faschismus degeneriert. Das ist Naziideologie in moderner Verkleidung. Das ist ein Angriff auf die Zivilisation. Zu harte Worte? Ich denke, man kann es gar nicht hart genug formulieren. Wenn das in den Niederlanden durchgeht, wenn also dort demnächst Menschen aus Kostengründen die medizinische Behandlung verweigert wird bei gleichzeitiger legaler Euthanasie, dann sind die Tore weit offen, dann kommen demnächst wieder die Behinderten in die Mordlager, dann muss jeder, der Kosten verursacht statt Gewinn abzuwerfen, mit seiner „Erlösung“ rechnen. 

Wie rasend schnell sich Europa re-barbarisiert konnte man spätestens zu Beginn der Ukraine-Krise erkennen, als auf der einen Seite ranghöchste Politikerinnen der EU und der USA mit Neonazis flirteten und auf der anderen Seite eine völkische, klerikal unterfütterte panslawistische Retrobewegung rasant Fahrt aufnahm. Wer nichts dabei findet, mit waschechten Faschisten zu paktieren, der signalisiert, dass er mit dem Faschismus kein Problem hat und ihn als mögliche Krisenpanzerung des Kapitalismus akzeptiert. Wer weiters kein Problem mit Ungarn hat, wo die Zwangsarbeit für Sozialhilfeempfängerinnen eingeführt wurde, signalisiert, was er alles für denk- und machbar hält in der Europäischen Union. Wer die Sterbehilfe legalisiert und gleichzeitig über Kostenbegrenzungen bei der Krankenbehandlung redet, signalisiert, dass es Kranken und Behinderten bald an den Kragen gehen wird. Langsam, aber stetig wird eine zivilisatorische Errungenschaft nach der anderen wieder einkassiert auf diesem Kontinent, der der reichste der Welt ist. Und es ist, wie es schon einmal war: Wir schauen zu und lassen uns das gefallen. Es trifft ja nur die anderen, es könnte schlimmer sein, es wird schon nicht so arg werden, reden wir uns ein. Irgendwann ist dann der Nachbar verschwunden. Weil er zu krank und zu teuer war, weil er behindert war, weil er arbeitslos war, weil jemand beschlossen hat, dass er ein Schädling sei, der aus dem Volkskörper entfernt werden müsse. So wie schon einmal geschehen schauen wir zu, eingeschüchtert von einem zum furchteinflößenden Monster aufgebauten Überwachungs- und Unterdrückungsapparat, in der Lethargie eines digitalen Scheinaktivismus eingelullt, im dunklen Wald pfeifend: „So schlimm wird es nicht“.  Dabei rasen wir auf den zweiten Zivilisationsbruch binnen weniger als 100 Jahren zu, und es sind nicht irgendwelche muslimischen Horden, die das vorantreiben, sondern wir sind es mit unserer als Mitleid getarnten nekrophilen Mordlust und unseren Kassenbüchern, in denen wir Menschen in den Kategorien wert und unwert, rentabel und unrentabel führen. 

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

7 Gedanken zu „Nekrophile Mordlust, getarnt als Gnade“

  1. Auch Psychiater morden mit orgastischer Befriedigung, die Staatsanwaltschaft, die hinRichter machen mit ohne Skrupel – und die Politiker halten die Gesetze zur Legalisierung bereit . ..
    Das erfahren zu müssen – ist Horrer – diese Erfahrung hebelt alle Lebensphilosophie von Humanität und Menschlichkeit aus – und muss nun neu definiert werden.
    Aber auch das Schweigen und die stillschweigende Übereinkunft durch die Öffentlichkeit ist grausam.
    Da braucht nur irgendein Mensch, als Gutmensch getarnt – eine psychiatrische Diagnose zu erfinden und die Euthanasie geht seinen Gang und ist durch nichts aufzuhalten.
    Oh – nicht im Mittelalter und nicht in der Nazizeit – sondern heute – wo wir doch alle so aufgeklärt und so wissend tun und sein wollen. . .

  2. Danke. Als Mensch mit einer Behinderung sehe ich es so: Hinter dem Angebot von Sterbehilfe verbirgt sich oft das Argument der Unwirtschaftlichkeit. Der Druck auf Kranke, Arme und Menschen mit Behinderung ihr Leben zu beenden, wird größer werden, je normaler „Sterbehilfe“ aufgefasst wird. Meine Position zu dem Thema: http://wp.me/p2DDox-7n

  3. Guten Tag Herr Torsch!
    Ich lese hier gern. Auch wenn ich nur ungern noch kommentieren mag, was bereits für mich alles Wesentliche enthält und ich mich auch mit meinen Gedanken darin wiederfinde.

    Danke !

  4. Wie immer gibt es auch eine andere Seite. Tot sein zu wollen aber das Sterben zu fürchten oder Angst vor einem würdelosen Verbluten alleine im Badezimmer, dem stillen Verwesen in der Wohnung zu haben ist ein zutiefst menschliches Bedürfniss angesichts einer untragbar gewordenen Welt. Für diesen Wunsch mit Freiheitsentzug und Therapiezwang bestraft zu werden macht ihn nicht schwächer, lediglich wilder. Auch deshalb kann legalisierte Sterbehilfe eine wirkungsvolle Suizidprevention sein: Der innere Zwang sich selbst ein drastisches (und in der Regel qualvolles da amateurhaftes) Ende setzen zu wollen, kann angesichts der Garantie eines sanfteren Todes abnehmen und die verbleibene Zeit genutzt werden — auch zur Umbesinnung. Natürlich gibt es hierbei Gefahren für die Gesellschaft und eine im Medizinsektor etablierte Hinrichtungsstelle ist eine grauenhafte Vorstellung. Dennoch ist es meiner Meinung nach wenig sinnvoll hier nur ein Symbol (Mediziner die Selbsttötung vereinfachen ) anzugreifen — es trifft schlicht die falschen. Steigende Kosten für Medizin sind ein wesentlich systemischeres Problem und sich hier gegen die Mediziner zu stellen ist zu kurz gedacht.

  5. Bald wird alles entsorgt, was nicht Normalstandards entspricht??
    Die Würde des Menschen ist unantastbar!
    Und sobald es gesetzlich erlaubt ist, Menschen zu euthanasieren, wächst der Druck auf die Kranken und Alten, dem zuzustimmen!! ;(

    http://www.keineeuthanasie.at

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s