Kopfhörer Teufel Real Z – Ein satanisches Vergnügen

Wenn der Teufel einer ist, der einen mit unwiderstehlichen Angeboten in Versuchung führt, dann ist ihm das mit dem Kopfhörer „Real Z“ gelungen. So, und damit hätte ich das gewerkschaftlich vorgeschriebene Pensum an Wortspielen im Zusammenhang mit der Firma „Lautsprecher Teufel“ erfüllt. Aber seriös: Das ist ein wirklich guter Hörer, der mich überrascht hat. Ich hatte, ganz ehrlich, nach der Lektüre der Eigenwerbung des Herstellers, wonach der Real Z einen „leicht bassbetonten Klang“ habe, mit einer kulturlosen Bassschleuder gerechnet, die ganz viel „bumm bumm“ macht und den Rest des Sounds einfach im Tiefton ersäuft. Ich lag völlig falsch und hätte fast Lust, mich bei den Ingenieuren des Berliner Herstellers für mein Vorurteil zu entschuldigen, denn der Real Z kann viel mehr als nur Bass. Es stimmt allerdings, dass er Bass ganz besonders gut kann.

Der Real Z ist erhältlich in „Dark“ (schwarz) und „Rust“ (braun):

b2ap3_thumbnail_real-z-black-brown-on-black.jpg

Sich einen hochwertigen Kopfhörer zu kaufen, ist mittlerweile nur mehr für Millionäre leicht. Die besorgen sich einfach für jede Gelegenheit und sogar jeden Musikstil das passende Gerät. Otto Normalverdiener kann sich das nicht leisten, will aber trotzdem seine Ohren nicht beleidigen. Es gibt sogar immer mehr Ottos, die bereit sind, zwar keine Fantastilliarden, aber doch so zwischen 150 und 300 Euro für gute Cans auszugeben, um ihre Lieblingsmusik in guter Qualität genießen zu können. Gerade dieses Preissegment ist entsprechend hart umkämpft und etliche Hersteller buhlen um die Gunst des Musikliebhabers. Strafverschärfend kommt bei dieser Qual der Wahl dazu, dass viele Leute Musik nicht nur entweder am Smartphone oder an einer hochwertigen Anlage, sondern an beidem hören wollen. Viele hochwertige Hifi-Kopfhörer sind aber eher schwer und unhandlich und dafür gemacht, sie abends im Schaukelstuhl zu tragen. Für den mobilen Gebrauch sind sie zu klobig und oft auch zu schlecht isoliert. Und die meisten Hörer für unterwegs können mit den ernsthaften audiophilen Teilen nicht wirklich mithalten. Und wenn sie es können, kosten sie gerne mal 500 Euro und mehr. Viele kaufen sich daher zwei Kopfhörer, einen für zuhause und einen für die Straße. Die Firma Teufel hat sich wohl gedacht: „Warum nicht einen Hörer für alle Gelegenheiten anbieten“?

Der Real Z ist mit seinen 180 Gramm leicht genug, um ihn den ganzen Tag lang auf der Rübe haben zu können, er ist als mit seiner halboffenen Bauweise wenigstens so schalldicht, dass einen nicht gleich die Omi in der Straßenbahn verprügelt, weil man zu laut AC/DC gehört hat, und er ist gleichzeitig so linear abgestimmt und tonal luftig, dass er es tatsächlich mit den großen Kalibern wie AKG k701, Beyerdynamik DT990, Sennheiser HD 650 oder Philips Fidelio X2 aufnehmen kann. Talk about Eier legende Wollmichsau! Und nein, ich übertreibe nicht und wurde auch nicht dafür bezahlt, das zu schreiben. Wer einen Allrounder sucht, den er an Smartphone, Tablet, PC UND an der Anlage oder einem Kopfhörerverstärker betreiben kann – hier ist er. Ich selber benutze Kopfhörer nur in meinen bescheidenen Vier Wänden. Ich habe den Real Z natürlich an meinem Handy ausprobiert und kann sagen, dass er mit seinen 50 Ohm und vor allem seinen 102 dB Empfindlichkeit da problemlos so laut aufspielt, dass der Ohrenarzt ihn am liebsten konfiszieren würde. Aber mich interessiert bei einem Kopfhörer nur, wie er klingt, und zwar an einer recht guten Kette, die von Vinylplatten über einen sehr guten Verstärker bis zum Tonausgabegerät reicht. Ich liebe Musik, wohne aber in einem hellhörigen Mehrparteienhaus und bin zudem noch eine Nachteule. Meine Elac-Standboxen, die mich rund 4.000 Euro gekostet haben, kann ich daher nicht allzu oft aufspielen lassen. Also sind Kopfhörer seit Jahren ein Thema für mich. Ich bin kein Techniker, der mit einem Messgerät irgendwelche Kurven aufzeichnet, aber ich erkenne einen guten Lautsprecher und einen guten Kopfhörer, wenn ich einen höre. Der Real Z von Teufel ist so einer. Also ein guter.

Ja, ja, nicht ungeduldig werden und mit Bomben drohen, ich komme ja schon zum Klang. Die Beschreibung des Herstellers, der Real Z sei „bassbetont“, stimmt. Aber die Wirklichkeit ist etwas komplexer als die Marketingsprache. Mich hat nämlich überrascht, wie linear bzw. neutral der Hörer trotz seiner Tieftonfreundlichkeit ist. Wir reden hier nicht über Sennheiser-HD800-Neutralität oder Grado-PS-1000-Auflösung, aber durchaus über eine, die einem feinste Details in der Musik offenbart und die den Bass nicht die Mitten und Höhen zumatschen lässt. Der Bass ist zwar sehr mächtig, aber auch recht klar definiert und kontrolliert. Musik, bei der Bass eine große Rolle spielt, macht mit dem Hörer ungeheuren Spaß, denn mit dem Teufel Real Z entdeckt man Nuancen in den tiefen Tönen, die einem mit anderen Hörern gar nicht aufgefallen wären. Eine Schau ist zum Beispiel die Liveaufnahme von Cream in der Royal Albert Hall. Der Real Z lässt die Double-Bassdrum von Ginger Baker und den Fretless-Bass von Jack Bruce dermaßen wuchtig an den Ohren ankommen, dass man eine echte Ahnung davon kriegt, wie sich das vor Ort angehört haben muss. Noch einen Tacken aufregender wird die Sache mit elektronischer Musik. Die Computerbässe auf dem Tribute-Album „Pink Floyd Redux“ sind so geschmeidig, fett, bodenlos tief und warm, dass man fast nachschauen will, ob irgendwo im Raum ein sehr guter Subwoofer steht.

Was mir noch aufgefallen ist am Teufel Real Z: Er ist ungeheuer schnell, setzt also elektrische Impulse nahezu verzögerungsfrei in Töne um und übertrifft in dieser Disziplin viele weit teurere Hörer. Die Geschwindigkeit des Real Z erinnert mich an hochpreisige Grado-Kopfhörer. Das macht ihn sehr gut geeignet für Metal, Hard- und Punkrock. Überhaupt scheint mir dieser Kopfhörer flotte Musik mit ordentlich Punch klar zu bevorzugen. Das heißt nicht, dass langsame Akustiknummern mit dem Real Z schlecht klingen würden. Aber wenn ich zum Beispiel Cat Stevens „Tea For The Tillerman“-Album auflege, bringt er mir das zwar klaglos und auf sehr hohem klanglichen Niveau rüber, aber einen Wow-Faktor hat er da nicht. Den hat er eher bei wuchtigen Aufnahmen wie zB Eletronic, Metal oder… Klassik. Ja, richtig gelesen, der Real Z kommt mit klassischer Musik sehr gut zurecht. Man lege beispielsweise „Uf dem Anger“ aus Carl Orffs Carmina Burana auf und staune, wie feinfühlig der vermeintliche Hells Angel Real Z das Orchester und den Chor auffächelt! Man kann die Instrumente und Stimmen einwandfrei orten, und obwohl die Bassgeigen und die Pauken etwas prominenter im Klangraum stehen als bei einem völlig neutralen Kopfhörer, begraben sie nichts unter sich, nicht einmal die kleinste Triangel und das Atmen der Sängerinnen. Well done, Teufel!

Für einen halboffenen Kopfhörer bietet der Teufel eine sehr weite Bühne. Da können offene Hörer natürlich noch mehr auffahren, aber nicht jeder mag riesige Bühnen (und man vergesse nicht die alte Dame in der Straßenbahn, die einen haut, wenn sie AC/DC zu laut mithören muss). Das Negativbeispiel für mich ist da der AKG K701, bei dem ich mich immer so fühle als säße ich alleine in einem gigantischen Stadion und lauschte einer weit entfernten Band. Der Real Z hat zwar durchaus Bühne, aber er wirkt intimer und direkter als einige seiner Konkurrenten. Und das ist was Gutes. Filme und Spiele kommen durchaus sehr breitwandig rüber und nicht beengt, aber auch kontrolliert. Man weiß, welches Instrument oder welcher Gewehrschuss von wo kommt, aber das wirkt halbwegs realistisch und nicht künstlich in die Länge und die Weite gezerrt. Höhen sind beim Teufel Real Z nicht schrill oder zischend, sondern recht genau so, wie sie aufgenommen wurden. Schlechtere Aufnahmen können schon mal ein bisschen schrill wirken, gute Tonquellen kommen aber verzerrungsfrei rüber. Nach ausführlichem Hören würde ich sogar sagen, dass der Real Z eher in Richtung „Audiophilie“ neigt, also schlechte Quellen recht hart bloßstellt, aber bei guten Quellen umso geiler klingt.

Ist der Teufel Real Z also wirklich uneingeschränkt super und überdrüber und voll zu empfehlen? Nun, ganz so ist es auch wieder nicht. Ich habe durchaus Kritikpunkte gefunden, auch wenn das ein Motzen auf sehr hohem Niveau ist. Der Hörer ist nicht völlig unempfindlich gegen Störungen mechanischer Art. das heißt: Wenn man aus Versehen die Hörmuscheln berührt oder wenn das Kabel sich stark an der Kleidung reibt, kann man das manchmal (nicht immer) als Geräusch hören. Das liegt aber nicht am Aufbau der Treiber, sondern an den Ohrpolstern aus Proteinleder. Die neigen, ganz wie echtes Leder, leider ein bisschen dazu, bei Bewegung auf den Ohren Töne zu machen. Es war aber dennoch keine schlechte Entscheidung von Teufel, seinem Flaggschiff-Kopfhörer dieses derzeit beste Kunstleder zu spendieren, denn solange man nicht wild zu sehr leisen Nummern mit dem Kopf wackelt, hört man den Effekt nicht. Und wer macht schon wüstes  Headbanging zu Joni Mitchell? Soundtechnisch wären Stoff-Ohrpolster vielleicht besser, aber optisch und haptisch machen die Lederimitate eindeutig mehr her. Der zweite Kritikpunkt betrifft die Kabel. Die werden zwar, und das ist vorbildlich, in zweifacher Ausführung geliefert, nämlich in einer langen zum Anschluss an Anlage oder Fernseher und in einer kurzen für das Smartphone. Aber wenn man das schon macht stellt sich die Frage, warum beim Smartphonekabel auf ein Mikrofon und eine Kontrollfunktion für Lautstärke und Titelwahl verzichtet wurde. Da könnte Teufel noch nachbessern und seinen Kunden ein echtes Headset-Kabel anbieten. Möglich wäre das, denn das Kabel ist abnehmbar, was ich richtig gut finde und an jedem Kopfhörer schätze. Fest verbaute Kabel mögen vielleicht irgendeinen esoterischen Klanggewinn bringen, sie verkürzen aber die Lebensdauer des Geräts und machen es bei einem Kabelbruch schwerer, den Hörer zu reparieren. Auch hier ist Lautsprecher Teufel also auf der richtigen Seite.

Kann ich den Teufel Real Z also empfehlen? Ja, denn für den verlangten Preis von 179.99 Euro kriegt man einen richtig feinen Kopfhörer, der jeden Musikfan, vor allem aber die Freunde elektronischer, rockiger und klassischer Musik zufriedenstellen sollte. Natürlich wird es Leute geben, denen er nicht gefällt, aber DEN Kopfhörer, der alle begeistert, gibt es nicht. Mich hat er positiv überrascht und ich liebe ihn jeden Tag ein klein bisschen mehr. Ich höre und erlebe mit ihm meine Musiksammlung neu, und genau das ist etwas, das ich suche und schätze.

Pro: Hervorragender Kopfhörer, der universell einsetzbar ist. Sehr gute Bässe, die aber die Mitten und Höhen nicht kaputt machen. Macht an jeder Tonquelle und mit jeder Musik eine gute Figur. Ist hochwertig gebaut. Kommt mit zwei Kabeln und einer eigenen Tragtasche. Ist sehr leicht und fühlt sich auch nach Stunden nicht störend an. Klingt sowohl am Smartphone als auch an stärkeren Ausgabequellen sehr gut und laut.

Contra: Das Kunstleder kann bei starker Reibung Geräusche machen. Bislang keine Headset-Funktion.

Konkurrenten: Alle „großen“ Hörer wie AKG K701, Sennheiser HD 650, Beyerdynamik DT990, Philips Fidelio X2 und weitere.

Tltr: Ein preislich sehr faires Angebot von Lautsprecher Teufel, das sowohl Gelegenheitshörer als auch Hifi-Freaks überzeugen sollte. Ein sehr neutraler, aber dank leichter Bassanhebung auch sehr musikalischer und spaßiger Kopfhörer.

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

3 Gedanken zu „Kopfhörer Teufel Real Z – Ein satanisches Vergnügen“

  1. Tja..nun steh ich vor dem großen Rätsel. Fidelio X2 oder Teufel Real Z. Wie schlagen sich denn die beiden im Vergleich?

  2. @J: Die sind beide sehr gut. Der Fidelio X2 ist aber der „erwachsenere“ Hörer, geht also mehr in Richtung Audiophilie, und durch seiene offene Bauweise wirkt er auch räumlicher. Der Teufel dagegen ist wieder besser, wenn man ihn oft an mobilen Quellen wie zB Smartphione betreiben will.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s