Die FPÖ und die Kastration mit Ziegelsteinen

Ich frage mich ja manchmal, was FPÖ-Politiker und andere Rechte gegen die islamische Scharia haben, sind doch Körperstrafen offenbar ganz nach ihrem Geschmack. So möchte zum Beispiel der Schwechater FPÖ-Gemeinderat Wolfgang Zistler Sexualstraftater „mit zwei Ziegelsteinen“ kastrieren.

Screenshot_1

Der Einwand einer seiner Facebookfreundinnen, dass „Toleranzbesoffene“, also zivilisierte Menschen dergleichen inhuman finden könnten, ist Zistler „egal“.

Screenshot_2

Wie üblich beim Thema Sexualkriminalität gehen die sadistischen Fantasien mit den autoritären Charakteren durch.

Screenshot_3

Natürlich darf in einem hetzerischen FPÖ-Thread auch der Wirrkopf nicht fehlen, der in Großbuchstaben wahnhaftes Zeug brüllt und recht willkürliche Gänsefüßchen setzt.

Screenshot_4

Auch die potenziellen Scharfrichter melden sich zu Wort, was beim FPÖ-Gemeinderat auf großes Wohlgefallen stößt.

Screenshot_5

Andere wiederum machen sich Sorgen um die Ziegelsteinpreise.

Screenshot_6

Wie schon vor Jahrzehnten in Studien erhoben wurde, sind derlei sadistische Betrafungsgelüste  Ausfluss einer verinnerlichten Unterwerfung unter Autoritäten und der Überidentifikation mit Stärke und Gewalt, die wiederum das Trauma liebloser Kindheiten und die Erfahrung von Machtlosigkeit kompensieren soll. Wer nie gelernt hat, mit der Wut, die das Individuum in hierarchisch organisierten Gesellschaften empfinden muss, konstruktiv umzugehen, wer nicht gegen unzumutbare Zustände rebelliert sondern immer nur den Mächtigeren gefallen will, der neigt zu Gewaltfantasien, die er, falls man ihm Gelegenheit dazu gibt, auch auslebt. Das lässt sich überall beobachten. Je rigider die gesellschaftlichen Verhältnisse, desto brutaler ist die Strafjustiz, da die Aggression, die das Beherrschtwerden hervorruft, sich bei Strafandrohung nicht gegen die richten lässt, die als Könige, Fürsten, Mullahs, Pfaffen,  Diktatoren, Produktionsmittelbesitzer oder Politikerinnen für das elende Leben verantwortlich sind, sondern auf Ausgestoßene projiziert wird. Sich dann gegenseitig mit grausamen Folter- und Hinrichtungsfantasien zu überbieten, trägt überdies dazu bei, die Gruppenidentität zu stärken und von der eigenen Bösartigkeit abzulenken.

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

2 Gedanken zu „Die FPÖ und die Kastration mit Ziegelsteinen“

  1. Bei JUERGEN BARTSCH ging es schief, er musste dran glauben.
    Wer ist denn das??? Ein junger Sexualtaeter vor vielen Jahren.

  2. Was für ein Gemisch! Da treffen sich Ultrakonservative, Linke, Feministen, Islamisten. Da können sich einmal alle einig sein.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s