„Neger und Franzosen vergasen“: Der unverkrampfte deutsche Party-Patriotismus

Screenshot_1

Screenshot_2

Screenshot_4

Screenshot_5

Screenshot_6

Screenshot_8

Screenshot_13

Screenshot_14

Screenshot_15

Screenshot_16

Screenshot_17

Screenshot_18

Screenshot_19

Screenshot_20

Screenshot_21

 

Veröffentlicht von

lindwurm

Der Lindwurm aus Klagenfurt

5 Gedanken zu „„Neger und Franzosen vergasen“: Der unverkrampfte deutsche Party-Patriotismus“

  1. Die sind das Volk! Bzw.: Ist das ein Volk. – Danke fürs Aufheben und Archivieren dieser Dokumente deutschen Wesens, lieber Bernhard Torsch! (Und viele, viele Leser für Ihr Blog wünsch ich Ihnen überdies.)

  2. In den letzten 2-3 Jahren stelle ich bei mir fest, dass ich selbst einiges an Patriotismus in mir trage. Aber wenn ich diesen Schwachsinn lese grauts mir.

  3. Ob es wirklich vernünftig und anständig ist, „das Volk“ nach den hirnlosen Äußerungen einiger enttäuschter Hooligans zu beurteilen? Ihr beide gehört schließlich auch zu diesem Volk. Ich gebe zu, manchmal macht es wenig Spaß Deutscher zu sein, aber ich fürchte, solche Flachpfeifen müssen auch andere Nationen in ihren Reihen ertragen.

  4. Interessant, dass viele dieser Superdeutschen ihre eigene Muttersprache unzureichend beherrschen😉

  5. @ Karl Tantau
    Es hat mir noch nie „Spaß gemacht“, Deutscher zu sein. Ich war noch nie glücklich damit, zu diesem Volk der Vergaser zu gehören. Andere Nationen haben weder zwei Weltkriege noch das größte Verbrechen der Menschheitsgeschichte zu verantworten. Die deutsche Nation aber verantwortet dieses sowohl wie jene. – Und was Ihre ahnungslose Benutzung der Vokabel „anständig“ betrifft … Nun, ein widerlicheres Wort findet sich schwerlich in der Historie, sehen Sie mal bitte hier, es brüllt Heinrich Himmler, Reichsführer SS:
    „Ein Grundsatz muß für den SS-Mann absolut gelten: ehrlich, ANSTÄNDIG, treu und kameradschaftlich haben wir zu Angehörigen unseres eigenen Blutes zu sein und sonst zu niemandem. (…) Von euch werden die meisten wissen, was es heißt, wenn 100 Leichen beisammen liegen, wenn 500 daliegen oder wenn 1.000 daliegen. Dies durchgehalten zu haben, und dabei – abgesehen von Ausnahmen menschlicher Schwächen – ANSTÄNDIG geblieben zu sein, das hat uns hart gemacht und ist ein niemals geschriebenes und niemals zu schreibendes Ruhmesblatt unserer Geschichte.“ (Posener Rede, 4.10.1943)
    Also, Herr Tantau, ohne Sie beleidigen zu wollen – aber wie abgestumpft und selbstgerecht muß jemand sein, um SPASS (wie „manchmal“ auch immer) daran zu haben, als Deutscher durchs Leben zu gehen?!
    Kommentare wie Ihrer erregen in mir Brechreiz. Sie erklären mir andererseits viel über die Gründe für die Unsterblichkeit jener erzdeutschen, ANSTÄNDIGEN Ideologie, die Bernhard Torsch in seinem Blogpost dokumentiert hat.
    Nichts gegen Sie persönlich. Aber Sie dürfen dies, ignorant wie Sie sind, ruhig persönlich nehmen. KS

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s