9/11: Österreicher „gedenken“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diese Postings stammen, in absteigender Reihenfolge, aus den Zeitungen „Die Presse“, „Der Standard“, „Kurier“ und „Krone“.

 

 

Not another 9/11-Text

Zehn Jahre 9/11, da schreibt sich derzeit jeder, der eine Tastatur bedienen kann und Journalist/Blogger/Neunmalklug ist, die Finger wund, denn auf den zehntausendsten  Kommentar zum schrecklichen Terroranschlag hat ja jeder gewartet, nicht? Ich spar es mir, meinen Senf dazu abzusondern. Na ja, vielleicht in aller Kürze. 9/11: Furchtbarer Massenmord, verübt von klerikalfaschistischen Arschlöchern. Reaktion der USA darauf: Hart, aber alternativlos. Hauptleidtragende des islamistischen Terrorismus und der Reaktion auf diesen: In überwältigender Mehrheit Muslime. Weitere „Kollateralschäden“: Bürgerrechte und differenziertes Denken. 9/11-„Truther“: Hohlbirnen, Geschäftemacher und Hetzer.

So.

Weit mehr als dieses grausige Jubiläum beschäftigt mich zB das hier:

Es ist mir unbegreiflich, wie eine Gesellschaft, die mit der Polizei und mit Haftstrafen gegen arme Schlucker vorgeht, die, weil sie sich beim örtlichen Mafiaboss verschuldet haben, zum Betteln gezwungen werden, sich auf „judeo-christliche“ Wurzeln berufen kann, ohne vor Scham Harakiri zu begehen. Und am heftigsten klatschen, neben Leuten mit Registrierkassen statt Herzen in der Brust,  mal wieder jene Beifall, die selber nur einen kleinen Schicksalsschlag vom Bettlerdasein entfernt sind. Das bedeutet keineswegs, dass man der Ausbeutung von Kindern, Behinderten und Alten durch kriminelle Organisationen einfach zuschauen sollte. Aber es ist eben bei diesen Organisationen anzusetzen mit polizeilicher Verfolgung und mit Haftstrafen und nicht bei deren Opfern. Leider ist es  halt so wie überall in unserer großartigen Gesellschaft ohne Rückgrat und Gerechtigkeitsempfinden: Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

„9/11-Truther“ im ORF

Es passt gerade so gut, da ich eben meine Zwangsgebühren für den österreichischen Rundfunk (ORF) bezahlt habe: Heute Abend sendet ORF 2 die „Dokumentation“ „9/11 – was steckt wirklich dahinter?“, in der solch große Terrorismusexperten wie die Schriftsteller Gore Vidal und Dario Fo zu Wort kommen werden. Aber auch der unselige Jürgen Elsässer, der immer öfter beweist, dass er nicht alle Glühbirnen im Kronleuchter hat, wird die Sendung mit seinen antiamerikanischen Tiraden berreichern. Und er wird vom ORF in der Vorabpresseaussendung als „prominenter Aufdecker“ gefeiert…

Lieber ORF: Ich bin mighty angepisst. Gehört es neuerdings zu deinem Bildungsauftrag, Verschwörungstheorien mit antiamerikanischen und antisemitischen Untertönen unters Volk zu bringen? Aber was heißt neuerdings? Du hast ja schon vor zwei Jahren der Opfer des islamistischen Terrors sehr geschmackvoll gedacht, indem du das Verschwörungsfilmchen „9/11-Mysteries“ ausgestrahlt hast.

Ich bin es übrigens langsam leid, mich mit den Spinnern und Arschlöchern zu befassen, die in Sachen 11. September fleißig eine Täter-Opfer-Umkehrung betreiben. Als Gegengift zum ORF-Programm empfehle ich die Website „Debunk 9/11-Myths“ oder auch die Seite von „Popular Mechanics“ über 9/11. Und wer des Englischen nicht mächtig ist, kann sich die Verschwörungstheroien auch vom „Spiegel“ zerpflücken lasssen.