Die Mordlust der Strache-Fans

Ein junger Asylbewerber aus Syrien erlitt heute einen psychischen Zusammenbruch. Er legte sich in Wien vor eine herannahende Straßenbahn, kletterte danach aufs Dach der Zuggarnitur und versuchte, nach den Stromkabeln zu greifen. Er rief dabei angeblich „Ich bin nicht vom IS“ und „Russland hat meine Familie ermordet“. Auf der Facebookseite von FPÖ-Chef Strache reagierten dessen Fans mit Mord- und Folterfantasien am laufenden Meter. Das sind dieselben Leute, die immer jammern, man grenze sie aus. Ja, ihr Drecksäcke, wir grenzen euch aus, weil ihr ein unzivilisiertes Pack seid, das sich öffentlich den Tod eines Menschen wünscht und sich dabei wohl noch stark fühlt in seiner Erbärmlichkeit.

screenshot_1

screenshot_4

screenshot_5

screenshot_6

screenshot_8

screenshot_9

screenshot_10

screenshot_12

screenshot_13

screenshot_14

screenshot_15

screenshot_16

screenshot_17

screenshot_18

screenshot_19

screenshot_20

screenshot_21

 

Terror-Sympathie in der „Krone“

In Vorarlberg ist der Versuch, ein Heim für Asylbewerber anzuzünden, glücklicherweise gescheitert. Leserinnen und Leser der „Krone“ zeigen unterdessen offen, wes Ungeistes Kind sie sind.

krone7

 

krone6

 

krone8

 

krone9

 

krone10

 

krone3

 

Und so weiter und so fort.