Teufel Airy – wenig Gewicht, fetter Sound

Die Berliner Soundspezialisten von „Lautsprecher Teufel“ haben ihren Bluetooth-Kopfhörer „Airy“ behutsam modernisiert. Schon das Vorgängermodell erfreute sich großer Beliebtheit, nicht zuletzt wegen seines geringen Gewichts, das ihn zu einem perfekten Outdoor-Begleiter machte. Ist der Nachfolger, der schon für 149,99 Euro zu haben ist, besser oder wurde hier nur verschlimmbessert?

Entwarnung: Der Airy 2.0 ist in allen Belangen besser als die erste Version. Die Akkulaufzeit für den Bluetooth-Betrieb wurde von 20 auf 30 Stunden erhöht, die Reichweite für den Empfang stieg von acht auf über zwölf Meter, der allerneueste apt-X-Standard ist an Bord und die Neodym-Treiber wurden noch einmal feiner getunt. Teufel verspricht auch einen besseren Tragekomfort durch weichere Ohrpolster und einen geringeren Anpressdruck.

Optik und Haptik

Der neue Airy fühlt sich trotz seiner nur 165 Gramm, die ihn zu einem der leichtesten vollwertigen Bluetoothkopfhörer am Markt machen, nicht zerbrechlich oder billig an. Natürlich gibt es in dieser Preisklasse kein Echtleder und keine Bügel aus gegossenem Aluminium, aber die Kunststoffe wirken solide und das Kunstleder ist schön weich. Plastik ist ja kein Zeichen für mangelnde Qualität, kommt es doch selbst bei High-End-Kopfhörern, die über 1.000 Euro kosten, zum Einsatz. Optisch ist der Airy ein schlanker Geselle, der dank der mitgelieferten und wechselbaren farbigen Ringe für die Ohrmuscheln in Rot, Gelb und Grün jugendlich-frische Akzente setzt. Wer es noch bunter haben will, kann sich ein Zusatzpaket an Wechselringen bestellen. Gut gefallen mir der drehbare Lautstärkeregler und die Bedientasten für den Telefonbetrieb. Damit ist der Airy einfacher und genauer zu benutzen als viele Konkurrenzprodukte, die auf Touch-Bedienfelder setzen.

Tragekomfort

Nicht zu 100 Prozent glücklich bin ich mit dem Tragekomfort, denn obwohl Teufel die Ohrpolster verbessert und den Anpressdruck vermindert hat, spüre ich nach ca eineinhalb Stunden einen leichten Schmerz auf den Ohren. Das ist kein Beinbruch, denn der Airy ist ja nicht dafür gedacht, ihn den ganzen Tag lang zu tragen. Er soll vor allem unterwegs zum Einsatz kommen, also zum Beispiel bei der Zugfahrt zur Arbeit oder beim joggen. Unter eineinhalb Stunden habe ich als Brillenträger kein Problem mit dem Komfort, aber lange Opern oder die Vier-Stunden-Fassung von „Es war einmal in Amerika“ würde ich mir mit dem Airy nicht antun wollen.

Im tiefen Keller des Sounds

Teufel hat dem grundsätzlich neutral abgestimmten Airy im Bassbereich einen Tacken mehr Power gegeben, nach meiner Einschätzung ca 2 dB mehr, und das war eine sehr gute Entscheidung, denn er klingt jetzt voller und satter als zuvor. Vor allem Tiefbass kommt beeindruckend wuchtig und dennoch kontrolliert rüber, was den Freunden elektronischer Musik sehr gefallen dürfte. Die Mitten sind sauber und neutral, wobei Bariton- und Bassstimmen besonders gefällig klingen. In den höheren Tonlagen spielt der Airy detailliert und klar. Insgesamt kommt der neue Teufel viel teureren Kopfhörern tonal verblüffend nahe. Der Airy hat zwar kein aktives Noise Cancelling, schirmt aber gegen Außengeräusche recht gut ab und lässt auch fast keine Töne nach außen dringen.

Lieferumfang

Kopfhörer, Anschlusskabel mit 2,5-mm-Miniklinke (1,3 Meter lang) , Micro-USD-Ladekabel, 3 Paar farbige Ringe für die Ohrmuscheln, Stofftasche.

Pro: Hervorragend klingender und leichter Bluetooth-Kopfhörer. Tolle Akkulaufzeit. Hohe Bluetooth-Reichweite. Modernste Technik an Bord. Gute und logische Bedienung.

Contra: Kann je nach Empfindlichkeit der Ohren nach längerer Zeit etwas zu zwicken anfangen.

Fazit: Wer einen leichten und sehr gut klingenden Bluetooth-Kopfhörer sucht und nicht unbedingt aktives Noise Cancelling braucht, findet im Teufel Airy ein fair kalkuliertes Angebot, das viele Konkurrenzprodukte an Tonqualität und Preis-Leistungs-Verhältnis übertrifft. Die Ergonomie könnte noch ein bisschen besser sein. Ansonsten ein fast makelloser Kopfhörer.

screenshot_2

Werbeanzeigen

Teufel REAL Blue: Exzellenter Bluetooth-Kopfhörer zum fairen Preis!

Ich weiß nicht genau, an welchen Schräubchen und Rädchen die Ingenieure bei Lautsprecher Teufel gedreht haben, aber das neue Kopfhörer-Lineup der Berliner Firma klingt nochmal einen Tacken besser als die Vorgängermodelle. Und die klangen schon durchwegs ziemlich gut. Ich habe mir den neuen „REAL Blue“ genauer angeschaut und vor allem angehört.

Look & Feel

Der REAL Blue kommt im für Teufel typischen schwarz-roten Hardcase daher. Nach dem Auspacken und erstem Befühlen fällt die hohe Qualitätsanmutung auf. Der Bügel besteht aus stabilem Metall, die ohrumschließenden Polster und die Bügelummantelung aus angenehmem Kunstleder. Verstellt man die Länge, hört man ein befriedigendes „Klick“-Einrast-Geräusch, wie man es sonst nur von wesentlich teureren Kopfhörern kennt. Der mehrfach faltbare und damit sehr mobile Hörer ist 250 Gramm leicht und entwickelt einen exakt richtigen Anpressdruck – nicht so viel, als dass er schmerzen würde, und nicht so wenig, dass er einem vom Kopf fällt, wenn man mal headbangt. Das technophil wirkende Grau der Lackierung wird um einen roten Mesch-Stoff in den Hörmuscheln ergänzt, was eine sehr schicke Kombi ergibt. Der REAL Blue ist definitiv herzeigbar, kann aber mehr als viele reine Fashion-Cans.

Blue & Tooth

Ausgestattet mit dem neusten Bluetooth-Standard lässt sich der neue Teufel problemlos an jedes Smartphone koppeln. Ein Akku mit einer Dauer-Laufleistung von bis zu 30 Stunden sorgt für langen kabellosen Musikgenuss. Geht dem Akku doch mal der Saft aus, kann der REAL Blue auch mit dem beiliegenden Kabel verbunden werden. Toll gelöst: Alle Funktionen lassen sich mit einem in die rechte Ohrmuschel integrierten Touchpad bedienen. Man wischt mit dem Finger nach oben und der Ton wird lauter. Wischt man nach unten, wird’s leiser. Einmal Antippen und die Musik pausiert. Noch mal antippen und es geht weiter. Das und mehr funktioniert nach kurzer Eingewöhnungsphase problemlos und intuitiv. Auch die Sprachsteuerung mittels Siri oder Google Now klappt prima. Die Freisprecheinrichtung mit eingebautem Mikrophon werkelt tadellos und an beiden Enden der „Leitung“ kommen Gespräche klar und verständlich rüber.

Der Sound

Teufel verbaut im REAL Blue hochwertige Magnet-Neodym-Treiber, die technisch den Anforderungen für High-Definition-Sound genügen. Sie decken ein Spektrum zwischen 20 und 20.000 Hertz ab und haben eine Empfindlichkeit von 16 Ohm. Für den Praxistest habe ich den Hörer an meinem Smartphone und an meiner Anlage getestet, wobei ich als Quelle den Streaming-Dienst Tidal nützte. Zuerst eine Info für Sound-Feinschmecker: Das Maximum holt man aus dem REAL Blu wie bei allen Kopfhörern über den Kabelanschluss heraus. So gut Bluetooth inzwischen auch ist: Hört man ganz genau hin, wirkt der Sound über Kabel doch noch stellenweise ein wenig voller und detaillierter.

Beim Song „Morning“ von Beck mauert der REAL Blue ein hervorragendes Bassfundament, lässt die Tieftöne aber nicht in den Gesamtmix bluten, sondern hat sie bestens unter Kontrolle. Die akustischen Gitarren wirken höchst natürlich und der mehrstimmige Gesang im Refrain wird schön aufgefächert. Man kann tief in die Aufnahme „hineinschauen“, ohne dass dabei der Gesamtkörper der Musik verloren ginge. So soll das sein, das zeichnet gute Kopfhörer aus.

Hysteria“ der britischen Band Muse ist mit seinen schnellen und extrem tiefen Elektro-Bass-Attacken eine Herausforderung für jeden Kopfhörer. Der REAL Blue kommt damit erfreulicherweise sehr gut zurecht. Das Tieftongewitter wirkt brachial und realistisch. Und wieder separiert der Teufel das tonale Spektrum exzellent.

Papercut“ von Linkin Park serviert der REAL Blue beinahe als Live-Erlebnis. Die brutalen E-Gitarren-Riffs stehen fast physisch im Raum, der komplexe Bass wummert bedrohlich im Untergrund und die Stimme des Shouters hat exakt die Körperlichkeit, die sie auf einem guten Wiedergabegerät haben muss.

Hut ab vor Lautsprecher Teufel! Der REAL Blue ist eine tolle Weiterentwicklung und ein neuerlicher Schritt in Richtung HiFi-Oberklasse.

Pro: Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Enorm stark in den Bässen, ohne den Sound zu verfälschen. Überragend gute Darstellung von Mitten und Höhen.

Contra: Kein active noise cancelling (dafür gibt es den REAL Blue NC). Für den Preis von 169,99 Euro gibt es nichts zu meckern. Besser klingende Bluetooth-Kopfhörer sind schwer zu finden. Es gibt welche, die luxuriöser verarbeitet sind, aber ob die den oftmals dreifachen Aufpreis wert sind?

Zusammenfassung: Lautsprecher Teufel bietet mit dem REAL Blue ein technisch ausgereiftes Produkt für den mobilen Hörspaß zu einem fairen Preis an. Was die schicke Optik verspricht, hält auch der Sound. Ganz klar eine der besseren Neuerscheinungen am Kopfhörer-Markt.

37131_291371