Wenn Corona das Hirn angreift…

Weil Corona gerade auch in den Psychen vieler Menschen eine Spur der Verwüstung zieht, sich öffentliches Durchdrehen Prominenter diverser Berühmtheitsgrade in Funk und Fernsehen ebenso häuft wie dramatisches Entfreunden und Blocken auf Social Media, ein kleines Textlein dazu:

Das Corona-Virus ist wirklich. Es hat weltweit schon an die 250.000 Menschen getötet und es ist sehr ansteckend. Das ist bewiesen und mit Zahlen unterlegt. Wer das bezweifelt und glaubt, man habe es mit einer Super-Verschwörung zu tun und böse Schattenregierungen hätten hunderttausende Tote einfach erfunden, glaubt vermutlich auch daran, dass es 9/11 nicht gegeben hat, die Amerikaner nicht am Mond waren und die Regierung Gedanken lesen kann. Das darf man glauben, aber dann hat man keinen Anspruch mehr darauf, ernst genommen zu werden.

Man kann nicht behaupten, Corona sei von Bill Gates erfunden worden, um die Menschen einzusperren, damit er und seine außerirdischen Echsenwesen-Kumpel in Ruhe Kinder entführen können, um deren Blut zu trinken, und gleichzeitig darüber jammern, dass diese „Meinung“ nicht dasselbe Gewicht hat wie die von Wissenschaftlerinnen, speziell jene von Virologen. Wirre Fantasien sind nicht wissenschaftlichen Fakten gleichwertig.

Selbstverständlich darf, ja soll man jede einzelne Maßnahme der Regierungen hinterfragen und kritisieren. Wo Kritik endet, fängt blinder Gehorsam an. Wo die Debatte endet, dröhnt die Propaganda. Auch Humor muss gestattet sein, selbst zu den finstersten Ereignissen. Aber um am Erwachsenentisch mitreden zu dürfen, sollte man wenigstens ein paar Basics beherrschen. Die da wären:

-Das Virus ist real

-Einschätzungen von Virologen und Epidemiologen ändern sich nicht, weil die auf Befehl der Weltverschwörung jeden Tag was anderes sagen müssen, sondern weil das Virus noch nicht vollständig erforscht ist. Aus demselben Grund ändern sich die Behandlungsmethoden der Ärzte. Covid-19 ist ein neuartiges Coronavirus, das offenbar bereits mehrfach mutiert ist und mehrere Stämme hervorgebracht hat. Wissenschaftler sind außerdem keine unfehlbaren Götter, sondern müssen sich Wissen erarbeiten. Auf dem Weg zur Erkenntnis können und müssen sie auch irren.

-Die persönliche Freiheit hört dort auf, wo sie das Leben anderer gefährdet. Wer besoffen Auto fährt oder auf Crack ein Linienflugzeug pilotiert, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern viele andere Menschen. Dasselbe gilt für die Situation einer Pandemie. Nur weil man glaubt, das Virus stelle für einen selber keine Bedrohung dar, was übrigens ein Irrglaube ist, bedeutet das noch lange nicht, dass man das Recht hätte, das Ansteckungsrisiko für andere Menschen zu erhöhen, indem man Hygiene- und andere Vorsichtsmaßnahmen ignoriert. Das macht niemanden zum starken rebellischen Kerl, sondern zum rücksichtslosen Deppen, der nicht nur sich, sondern auch andere an Leib und Leben gefährdet.

-Bill Gates ist kein Reptiloid, der das Virus erfunden hat, um allen Menschen Tracking-Chips einzupflanzen. Er ist natürlich Kermit der Frosch, der allen Menschen Software verkaufen will, aber genau weiß, dass er als Frosch nicht mal ein Bankkonto eröffnen könnte. Real ist Gates ein Monopolkapitalist, der viel zu wenig Steuern zahlt, aber immerhin einen Teil seines irrsinnigen Vermögens für den Kampf gegen Krankheiten und Hunger ausgibt. Das Problem ist nicht, dass Gates und andere eine Verschwörung gegen die Menschheit anführen würden, sondern dass wir in einem System leben, dass es zulässt, dass Menschen hunderte Milliarden Dollar besitzen können während die große Mehrheit entweder ihre einzigartige Lebenszeit verkaufen muss oder komplett leer ausgeht.

-Es gibt keine „überflüssigen“ Menschen und keine „verzichtbaren“. Wer anfängt, Menschengruppen auszusortieren, und sei es wohlmeinend als „Risikogruppe“, öffnet einem Denken Tür und Tor, das unsolidarisch und inhuman ist.

-Maßnahmen wie relativ milde Vorschriften, das Haus nach Möglichkeit nur für notwendige Erledigungen zu verlassen, sind nicht „Faschismus“, gell Herr Elon Musk? Viel eher schon Faschismus ist es, Minderheiten zugunsten des Begehrens der Mehrheit, „normal“ konsumieren und arbeiten zu dürfen, zu opfern (oder für Herrn Musks Profite).

-Selbst wenn man gar nichts weiß, sollte es einen zumindest nachdenklich stimmen, wenn die schärfsten Proteste gegen Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung von Rechtsextremen kommen. Wenn Nazis und andere menschenfeindliche Drecksäcke etwas schlecht finden, ist es in 99,9 % aller Fälle gut und richtig.