Arschlöcher für Deutschland

Der stellvertretende Vorsitzende der sächsischen AfD, der Diplompädagoge und Dozent für Journalistik und Medienproduktion an der TU Dresden Thomas Hartung, liefert ein Paradebeispiel dafür, wie barbarisiert Deutschlands Eliten zum Teil sind. Über den Spanier Pablo Pineda, der trotz Down-Syndrom den Hochschulabschluss schaffte und nun als Lehrer arbeitet, schrieb der Herr Professor auf Facebook: „Was sagt uns das: Sei nur blöd genug, reise in der Welt herum, die Dummen wenden sich schon ganz allein dir zu. (…) Wo soll das hinführen, wenn es als normal gezeigt wird???“ . Und er legt noch nach: „Wollt ihr von jemandem belehrt werden, der weniger weiß als ihr? Ich spreche einem Menschen mit Trisomie 21 die Befähigung ab, in Deutschland den Hochschulberuf eines Lehrers zu ergreifen, und gebe kund, dass ich als Nichtbehinderter von einem solchen nicht unterrichtet werden möchte“. 

Die Leser der „Bild“ verstehen die Aufregung nicht und beeilen sich zu zeigen, dass sie eben solche Barbaren sind wie die AfD-Bande.

bild6

bild2

bild4

bild5

bild7

bild8