Biokost im Abschiebungsflieger

Was die österreichischen Grünen wollen, ist rasch erklärt: Das Abschiebungsregime aufrecht erhalten, aber dafür sorgen, dass die Asylbewerberinnen im Knast und im Abschiebungsflieger einwandfreie Biokost bekommen. Eine Änderung des Asylrechts in Richtung mehr Humanität ist ja nach Ansicht der grünen Bundessprecherin Ewa Glawischnig keine Koalitionsbedingung mehr. Nach dem Glattschleifen des sozialen Profils der Partei folgt nun also der Abschied von Menschenrechtspositionen. Und alles nur, damit man im Herbst zusammen mit der ÖVP die „Wirtschaft entfesseln“ kann, wie es ÖVP-Chef Spindelegger vorhat, der ja meint, dass Österreichs Unternehmer nach wie vor unter viel zuviel Sozialklimbim und Menschlichkeitsgedusel litten, ja sozusagen in schweren Keten lägen deswegen. Aber der Mann kann beruhigt sein, denn völlig egal, wer die Wahlen in Österreich gewinnen wird: Der Sozialabbau wird weitergehen und Asylpolitik wird menschenfeindlich bleiben.