AKG K812: Das Endspiel

2014 kam die damals noch österreichische Firma AKG mit einem High-End-Kopfhörer auf den Markt, der zu den schon um einiges länger im Umlauf befindlichen Spitzenmodellen von Beyerdynamic und Sennheiser aufschließen sollte. Diese und andere Firmen hatten nämlich schon vor AKG erkannt, dass sich über den HiFi-Modellen, die zwischen 250 und 500 kosteten, ein neuer großer Markt eröffnet hatte und immer mehr Audiophile bereit waren, über 1.000 Euro für Top-Kopfhörer auszugeben. AKG war also ein bisschen so wie der Typ, der zu spät zu einer Party kommt und dort dann, weil er nicht so knülle wie alle anderen ist, nicht so recht dazu passt. Dazu kommt, dass AKG kurz danach in wirtschaftliche Turbulenzen geriet, die letztlich dazu führten, dass der ehemalige österreichische Traditionsbetrieb heute einem internationalen Konsortium unter der Führung von Harman gehört. Die Produktion wurde in die Slowakei verlegt und etliche langjährige Mitarbeiterinnen verließen die Firma. Das alles trug nicht dazu bei, ein Produkt richtig zu vermarkten, das jeden Hype verdient hätte, weil es schlicht und ergreifend einer der besten Kopfhörer der Welt ist.

Nachdem AKG mit dem K712 einen Kopfhörer der Referenzklasse konstruiert hatte, der bis heute bei Studiotechnikern und Audiophilen einen guten Ruf genießt (bis auf leider vorhandene Qualitätsmängel bei der Bauweise), gab das Management von AKG seinen Ingenieuren freie Hand, um den „besten Kopfhörer aller Zeiten“ zu bauen, koste es, was es wolle. Heraus kam dabei der K812, ein wahres Monster von Kopfhörer mit einem Frequenzgang von 5Hz bis 54KHz. Die mit 53mm recht großen Treiber werden von Magneten angetrieben, die nicht weniger als 1,5 Tesla Power haben – was meines Wissens bis heute nur ganz wenige und recht exotische Hersteller überboten haben. Zum Vergleich: Der berühmte T1 von Beyerdynamic heißt so, weil er gerade mal 1 Tesla hat.

Haptik und Qualität

Auch bei den Materialien scheute AKG vor nichts, was gut und teuer ist, zurück. Der K812 besteht zu 99 Prozent aus Metall, Leder und Kunstleder. Nach dem Auspacken fühlt sich der Kopfhörer zunächst filigran an, was aber mehr am Respekt liegt, den man einem so teuren Stück entgegenbringt. Benützt man ihn täglich und, so wie ich, durchaus auch unvorsichtig, stellt sich rasch heraus: Das Teil ist bombensicher gebaut und hält allerlei Missbrauch aus. Das soll ja auch so sein, denn immerhin ist der K812 für den Einsatz in Studios gedacht, wo man ganze Nächte lang durcharbeitet und dabei nicht immer völlig konzentriert und nüchtern ist. Im Gegensatz zu anderen AKG-Modellen hat der K812 kein selbst justierendes Kopfband, sondern einen sehr soliden Klick-Mechanismus, mit dem man die gewünschte Passform einstellt. Hat man das erledigt, bleibt die Einstellung auch so, egal, ob man den Kopfhörer pfleglich behandelt oder öfters mal auf den Boden klatschen lässt. Die Ohrpolster sind aus Proteinleder, was eine gute Sache ist, denn Echtleder ist anfälliger für Verschleiß, muss immer wieder mit Ölen gepflegt werden und kann vor allem nicht so exakt in Passform gebracht werden wie Kunstleder. Der Sitz des Hörers ist gut, wenn auch nicht geeignet für extremes Headbanging, denn der Anpressdruck ist eher sanft. Zusammen mit den weichen Ohrpolstern ergibt das aber eine Langzeittauglichkeit, die ich bislang noch nicht erlebt habe. Den K812 kann man den ganzen Tag über auf dem Kopf haben, ohne dass es irgendwo zwicken oder drücken würde. Angeschlossen wird der K812 über eine Lemo-Verbindung, die wesentlich stabiler und robuster ist als zB eine Mini-XLR. Klar, ideal ist das auch nicht, denn am besten sind meistens immer noch normale 3,5-mm-Klinkenanschlüsse, vor allem weil man leicht und günstig Ersatz finden kann. Aber der Lemo-Stecker hält bombenfest und er wirkt auch nach zwei Monaten nicht so, als würde er jemals auseinanderfallen.

Give AKG a chance!

Kurzer Einschub: Eigentlich wollte ich AKG keine Chance mehr geben, nachdem mir zwei K712-Modelle binnen kürzester Zeit kaputt gegangen waren. Aber dann kaufte ich mir einen Beyerdynamic T1 und musste ihn umgehend retournieren, weil die Tonqualität für ein angebliches Spitzenmodell für meine Ohren nicht akzeptabel war. Danach legte ich mir einen DT1990, ebenfalls von Beyerdynamic zu, und der war zwar besser, hatte aber immer noch viel zu viele von den negativen Eigenschaften des T1, war also zu „zischelig“, hatte Probleme mit der Darstellung komplexer Musik und neigte zum Überzeichnen von Bässen und Höhen auf Kosten der Mitten. Irgendwann letzten Dezember trank ich mal zu viel Bier und bestellte dann den K812 von AKG. Warum? Weil ich einerseits nie vergessen habe, wie toll die Hörer der Wiener früher mal waren, und weil andererseits der Preis des K812 von knapp 1.600 Euro auf 800 Euro gefallen war. Dieser besoffene Impulskauf war einer der besten Käufe meines Lebens.

Und wie kling er nun?

Der K812 ist, und das meine ich völlig ernst, einer der besten Kopfhörer, die es derzeit zu kaufen gibt. Er steht weder dem Sennheiser HD-800S noch dem Sony MDR-Z1 noch dem Grado PS-1000 noch dem Focal Clear noch Magnetostaten und Elektrostaten der 3.000-Euro-Preisklasse nach. Der AKG spielt in einer Klasse, in der es kein „Besser“ und kein „Schlechter“ mehr gibt, sondern nur noch ein „Anders“. Kopfhörer dieser Preisklasse sind fast alle extrem gut, aber sie unterscheiden sich in Nuancen. Manche Nuance ist größer als die andere. Eine nicht ganz unwichtige Nuance: Der AKG K812 ist mit einem Widerstand von 32 Ohm leichter anzufeuern als viele Konkurrenten. Das heißt natürlich nicht, dass er an jedem Smartphone gleich umwerfend klingt wie an einem guten Verstärker, aber es heißt, dass man, falls man einen guten oder sogar oberklassigen Stereo- oder Heimkinoverstärker hat, nicht nochmal 1.000 Euro in einen eigenen Kopfhörerverstärker investieren muss. Und das ist für mich und vermutlich viele andere Konsumenten ein wichtiger Punkt. Nicht alle von uns sind Millionäre, nicht jeder mag Verstärker um Verstärker ausprobieren, nur um nach langem Trial & Error endlich die richtige Antriebskette gefunden zu haben. Der K812 ist, falls die Energiequelle nicht totaler Mist ist, an fast jedem halbwegs okayen System nicht nur einsetzbar, sondern klingt hervorragend.

Bass? Oh ja, aber guter Bass

Nach dem ersten Aufsetzen dachte ich zuerst: „Oh Gott, wo ist der Bass?“ Doch nach einigen Minuten stellte sich heraus, dass der K812 Bass nicht nur kann, sondern besser kann als die meisten anderen Kopfhörer. Er bläst halt keinen schwachen Bass zu einem starken auf. Hat eine Aufnahme starken Bass, bringt der AKG das auch ans Ohr, und zwar mit einer Autorität und einem Tiefgang, wie man sie nur von sehr teuren Lautsprechern kennt. Also wirklich SEHR teuren Lautsprechern. Ich habe in Tonstudios Monitorboxen erlebt, die um die 20.000 Euro kosten, und genau deren Präzision und Klangtreue liefert auch der K812.

Die schöne Überraschung: Im Gegensatz zum Beyerdynamic T1 und teilweise auch zum Sennheiser HD-800 hat der AKG K812 nicht das geringste Problem mit sehr komplexen und dynamischen Aufnahmen. Im Gegenteil schüttelt er noch die schwierigste Aufnahme so locker aus den Hörmuscheln, als wollte er die Konkurrenten verhöhnen. Nichts klingt auf dem K812 schrill oder übermäßig hoch, denn alles klingt fast exakt so, wie es aufgenommen wurde. Fast, weil der K812 trotz seiner extremen Detailtreue die Musik nie unerträglich erscheinen lässt. Ich weiß auch nicht, welche Hexenkunst da am Werk ist, aber dieser Kopfhörer ist sowohl äußerst neutral als auch musikalisch. Selbst sehr „helle“ Aufnahmen wie zB frühe Beatles wirken mit dem K812 nicht schrill oder ausgedünnt, sondern extrem angenehm. Man hört freilich alles, also wirklich alles einer Aufnahme. Ein Orchestermusiker vergreift sich ganz weit im Hintergrund im Ton? Der K812 bringt es ans Licht. Eine Sängerin hatte drei Tage vor der Aufnahme einen Hustenanfall? Mit dem K812 kann man ihr auch nach Jahrzehnten eine Diagnose stellen. Das Teil ist dermaßen enthüllend und transparent und deckt so viel auf, dass es beim FBI wäre, wäre es eine Person. Der K812 hat eine große Bühne, einer der größten, und dennoch bleibt alles unter Kontrolle und das Stereobild zerfällt nie in seine Einzelteile. Die Ortung der einzelnen Instrumente oder Geräusche ist unfassbar präzise, was den Hörer auch zu einem Tipp für ernsthafte Gamer macht.

Für mich persönlich ist der AKG K812 das Endspiel. Ich habe einige teurere, sogar viel teurerer Kopfhörer gehört, und die konnten sich vom K812 nicht entscheidend absetzen. Umgekehrt aber war der Sprung vom K712, dem Sennheiser HD-650 oder dem Beyerdynamic DT1990 immens groß. Der K812 spielt zwei oder drei Ligen über denen. Warum aber führt dieses Meisterstück von Kopfhörer dennoch eher ein Schattendasein im globalen Krieg um den Titel „bester Kopfhörer“? Nun ja, weil einerseits AKG in Turbulenzen geriet und andererseits, so meine Vermutung, AKG nicht genügend Gratis-Exemplare an diverse „Influencer“ verschickt hat. Die Branche der Reviewer ist sehr korrupt und man sollte auf deren Meinung nicht viel geben. Vor allem diverse Youtube-Stars erwarten sich von Herstellern, dass diese ihnen ihre Produkte gratis zur Verfügung stellen, um gute Besprechungen zu kriegen. AKG hat das wohl nicht im ausreichenden Umfang gemacht, weswegen ihr bestes Produkt fast unter dem Radar fliegt.

Fazit: Der AKG K82 ist einer der besten Kopfhörer der Welt und angesichts seines Preises vielleicht sogar überhaupt der beste. Rein technisch gesehen gibt es keinen anderen dynamischen Kopfhörer, auch keinen um 5.000 Euro, der den AKG maßgeblich übertrifft. Daher ist der K812 mein Tipp für alle, die schon immer mal das Beste vom Besten haben wollten, aber nicht mehr als 800 Euro dafür ausgeben wollen oder können. Wird er jedem gefallen? Nein, natürlich nicht. Geschmäcker sind verschieden. Ich habe nun aber schon lange genug mit hochwertigen Audiogeräten zu tun, um mir dieses Urteil zuzutrauen: Der AKG K812 gehört zu den besten Kopfhörern aller Zeiten und wer Musik wirklich in allen Details hören will, kriegt nichts besseres, schon gar nicht um den Preis.

Screenshot_1

Werbeanzeigen

Teufel Airy – wenig Gewicht, fetter Sound

Die Berliner Soundspezialisten von „Lautsprecher Teufel“ haben ihren Bluetooth-Kopfhörer „Airy“ behutsam modernisiert. Schon das Vorgängermodell erfreute sich großer Beliebtheit, nicht zuletzt wegen seines geringen Gewichts, das ihn zu einem perfekten Outdoor-Begleiter machte. Ist der Nachfolger, der schon für 149,99 Euro zu haben ist, besser oder wurde hier nur verschlimmbessert?

Entwarnung: Der Airy 2.0 ist in allen Belangen besser als die erste Version. Die Akkulaufzeit für den Bluetooth-Betrieb wurde von 20 auf 30 Stunden erhöht, die Reichweite für den Empfang stieg von acht auf über zwölf Meter, der allerneueste apt-X-Standard ist an Bord und die Neodym-Treiber wurden noch einmal feiner getunt. Teufel verspricht auch einen besseren Tragekomfort durch weichere Ohrpolster und einen geringeren Anpressdruck.

Optik und Haptik

Der neue Airy fühlt sich trotz seiner nur 165 Gramm, die ihn zu einem der leichtesten vollwertigen Bluetoothkopfhörer am Markt machen, nicht zerbrechlich oder billig an. Natürlich gibt es in dieser Preisklasse kein Echtleder und keine Bügel aus gegossenem Aluminium, aber die Kunststoffe wirken solide und das Kunstleder ist schön weich. Plastik ist ja kein Zeichen für mangelnde Qualität, kommt es doch selbst bei High-End-Kopfhörern, die über 1.000 Euro kosten, zum Einsatz. Optisch ist der Airy ein schlanker Geselle, der dank der mitgelieferten und wechselbaren farbigen Ringe für die Ohrmuscheln in Rot, Gelb und Grün jugendlich-frische Akzente setzt. Wer es noch bunter haben will, kann sich ein Zusatzpaket an Wechselringen bestellen. Gut gefallen mir der drehbare Lautstärkeregler und die Bedientasten für den Telefonbetrieb. Damit ist der Airy einfacher und genauer zu benutzen als viele Konkurrenzprodukte, die auf Touch-Bedienfelder setzen.

Tragekomfort

Nicht zu 100 Prozent glücklich bin ich mit dem Tragekomfort, denn obwohl Teufel die Ohrpolster verbessert und den Anpressdruck vermindert hat, spüre ich nach ca eineinhalb Stunden einen leichten Schmerz auf den Ohren. Das ist kein Beinbruch, denn der Airy ist ja nicht dafür gedacht, ihn den ganzen Tag lang zu tragen. Er soll vor allem unterwegs zum Einsatz kommen, also zum Beispiel bei der Zugfahrt zur Arbeit oder beim joggen. Unter eineinhalb Stunden habe ich als Brillenträger kein Problem mit dem Komfort, aber lange Opern oder die Vier-Stunden-Fassung von „Es war einmal in Amerika“ würde ich mir mit dem Airy nicht antun wollen.

Im tiefen Keller des Sounds

Teufel hat dem grundsätzlich neutral abgestimmten Airy im Bassbereich einen Tacken mehr Power gegeben, nach meiner Einschätzung ca 2 dB mehr, und das war eine sehr gute Entscheidung, denn er klingt jetzt voller und satter als zuvor. Vor allem Tiefbass kommt beeindruckend wuchtig und dennoch kontrolliert rüber, was den Freunden elektronischer Musik sehr gefallen dürfte. Die Mitten sind sauber und neutral, wobei Bariton- und Bassstimmen besonders gefällig klingen. In den höheren Tonlagen spielt der Airy detailliert und klar. Insgesamt kommt der neue Teufel viel teureren Kopfhörern tonal verblüffend nahe. Der Airy hat zwar kein aktives Noise Cancelling, schirmt aber gegen Außengeräusche recht gut ab und lässt auch fast keine Töne nach außen dringen.

Lieferumfang

Kopfhörer, Anschlusskabel mit 2,5-mm-Miniklinke (1,3 Meter lang) , Micro-USD-Ladekabel, 3 Paar farbige Ringe für die Ohrmuscheln, Stofftasche.

Pro: Hervorragend klingender und leichter Bluetooth-Kopfhörer. Tolle Akkulaufzeit. Hohe Bluetooth-Reichweite. Modernste Technik an Bord. Gute und logische Bedienung.

Contra: Kann je nach Empfindlichkeit der Ohren nach längerer Zeit etwas zu zwicken anfangen.

Fazit: Wer einen leichten und sehr gut klingenden Bluetooth-Kopfhörer sucht und nicht unbedingt aktives Noise Cancelling braucht, findet im Teufel Airy ein fair kalkuliertes Angebot, das viele Konkurrenzprodukte an Tonqualität und Preis-Leistungs-Verhältnis übertrifft. Die Ergonomie könnte noch ein bisschen besser sein. Ansonsten ein fast makelloser Kopfhörer.

screenshot_2

Denon AH-D7200: Echtes High-End statt Marketing-Blabla

Nach der ernüchternden Erfahrung mit dem Beyerdymanic T1, der nur gut klingt, wenn man mit ihm ganz bestimmte Tracks über ganz bestimmte Kopfhörerverstärker bei Vollmond und auf dem Kopf stehend hört, und ähnlichen Enttäuschungen mit anderen sogenannten „Flaggschiffen“, denen allen gemein zu sein scheint, dass man mindestens noch einmal den Preis des Kopfhörers in Zuspieler und Verstärker investieren muss, damit sie gut klingen, hatte ich eigentlich die Nase voll von High-End-Produkten, die sich an normalen guten Verstärkern nicht mal ansatzweise so anhören, wie es das Marketiung verspricht. Dann kam mir der Denon AH-D7200 ins Haus, das derzeitige Spitzenprodukt der japanischen Audio-Spezialisten. „Sei’s drum, geben wir halt noch ein einziges Mal einem sicher überteuerten Produkt eine Chance“, dachte ich mir – und erlebte dann einen Kopfhörer, der tatsächlich das war, was ich mir unter einem Flaggschiff vorstelle.

Denon nennt den AH-D7200 selbstbewusst „Reference Headphones“, also Referenz-Kopfhörer. Mit Straßenpreisen, die zwischen 700 und 850 Euro schwanken, täte der Denon auch besser daran, Referenz nicht nur zu versprechen, sondern auch zu liefern. In der Preisregion zwischen 500 und 1.000 Euro tummeln sich einige von der Kritik hoch gelobte Modelle wie der AKG K812, der von mir verrissene Beyerdynamik T1, der Focal Elear, der Hifiman HE560, der Sennheiser HD660S und ähnliche Edel-Geräte. Und natürlich gibt es etliche Hörer, die bei 1.000 Euro erst starten. Der Sony MDR-Z1R, wie der Denon ein geschlossenes Modell, kostet schlappe 2.000 Flocken. Kann der AH-D7200 sich gegen diese Konkurrenten behaupten? Ist er überhaupt das, was das Marketing verspricht, nämlich ein Referenz-Kopfhörer?

So müssen High-End-Kopfhörer aussehen!

Rein optisch ist der Denon einer der schönsten Kopfhörer, die ich je in natura gesehen habe. Das Design ist klassisch und zeitlos und genau so, wie ich mir Spitzenkopfhörer immer vorgestellt habe. Die Hörmuscheln sind aus echtem, kaum behandeltem Walnuss-Holz, das Kopfband ist aus Schafsleder mit perfekter Näharbeit, der Bügel ist aus Stahl, die Gabeln bestehen aus Aluminium-Druckguss und die fetten Ohrpolster sind aus weichem Kunstleder mit Memory-Schaum. Ein mit Stoff ummanteltes Kabel, das äußerst stabil und hochwertig wirkt, vollendet ein Eindruck, es mit einem echten Edel-Kopfhörer zu tun zu haben. Der AH-D7200 sieht aber nicht nur toll aus, er fühlt sich auch großartig an. Mit seinen knapp 400 Gramm ist er nicht der leichteste Hörer, aber auch nicht so schwer, als dass er zur Last würde. Apropos Bequemlichkeit: Das ist der bequemste geschlossene Kopfhörer, den ich je getestet habe. Ich konnte ihn ganze Nächte lang tragen, ohne dass es irgendwo zwickte oder zwackte. So einen Komfort kannte ich nur vom AKG K712, vom Beyerdynamic DT990 und vom Philips Fidelio X1 und X2, aber das sind lauter offene Hörer. Das einzige Manko: Ich musste den Hörer auf die zweithöchste Größe einstellen, sonst wären mir die Gabeln zu kurz gewesen. Ich habe einen recht großen Kopf, aber Leute, die das Unglück haben, noch fettere Schädel als ich zu haben, könnten hier eventuell an ihre Grenzen stoßen. Das Kabel wird, farblich markiert, mit im Handel weit verbreiteten 3,5-mm-Steckern an die Muscheln angeschlossen, was sehr hilfreich ist, wenn man mal Ersatz braucht.

Okay, der Denon AH-D7200 sieht also toll aus, ist extrem bequem und verströmt eine luxuriöse Eleganz, die gut in jedes Millionärs-Penthouse passt. Aber gut aussehen, gut verarbeitet sein und bequem sein, das alles ist noch keine Kunst, das bringt jeder halbwegs talentierte Designer zustande. Kann der Klang des AH-D7200 mit seinem Aussehen mithalten? Oh ja, er kann! Denons hauseigene Treiber mit der patentierten „Free Edge“-Technologie, die mehr als  1 Tesla Power haben, klingen im Verbund mit den Walnuss-Hörmuscheln bezaubernd – und anders, als ich erwartet hätte.

Der klingt tatsächlich nach dem, was er kostet

Direkt nach dem Auspacken klang der Denon ein bisschen basslastig und dunkel, aber nach nur zwei Tagen Einspielzeit veränderte sich die Ton-Charakteristik völlig. Wo zunächst fast brutaler Wummer-Bass war, war plötzlich höchst kontrollierter, angenehmer Tiefton von den tiefsten tonalen Kellern bis zu mittleren und höheren Basslagen. Wo die Mitten zuerst ein bisschen zurückgenommen wirkten, erstrahlten sie plötzlich in schillernder Brillanz. Wo die Höhen zunächst schrill und überspitzt klangen, waren sie nunmehr glasklar, aber kaum je zischend oder gar krächzend (wie leider beim Beyerdynamic T1). Zwei Tage brauchte der AH-D7200, um sich zu einem der besten Kopfhörer zu mausern, die ich bislang gehört habe, und er wurde mit jedem Tag noch ein Stückchen grandioser.

Die Denon-Ingenieure haben hier das Kunststück vollbracht, einen Kopfhörer zu konstruieren, der einerseits selbst die letzten Details aus der Musik herausholt, aber niemals wie ein langweiliger Monitor wirkt, der einem den Spaß an der Musik verdirbt. Der AH-D7200 ist fast so klar und enthüllend wie ein Sennheiser HD-800, ein AKG K812 oder eben ein Beyerdynamik T1, wird aber nie zur gnadenlosen Sound-Lupe, sondern bleibt immer ein HiFi-Gerät, mit dem man Musik erlebt statt sie zu sezieren. Auch bei Verstärkern und Quellmaterial ist der AH-D7200 anders als viele seiner Konkurrenten. Er bringt mit seiner 25-Ohm-Empfindlichkeit schon am Smartphone oder am Laptop ein beeindruckendes Klangerlebnis und blüht an einen halbwegs guten Stereoverstärker oder AV-Receiver zu voller Schönheit auf. Natürlich geht da noch mehr, aber man braucht eben nicht unbedingt einen eigenen, sauteuren Kopfhörerverstärker, um den Denon zu genießen. Während andere Spitzenmodelle ihr Potenzial an einem „gewöhnlichen“ Verstärker oft nur zu zehn Prozent ausspielen, sind es beim Denon 90 Prozent. Und ganz ähnlich ist es mit der Musik. Mit dem Beyerdynamik T1 klingen zwei von zehn Songs großartig und acht von zehn unerträglich. Mit dem AH-D7200 klingen neun von zehn Musikstücken großartig.

Neutral, aber spaßig

Überraschend ist, wie nahe der Denon bei der Tonwiedergabe an den heiligen Gral der „Neutralität“ herankommt. Will heißen: Er liefert tatsächlich das aus, was die Musiker oder Toningenieure aufgenommen haben. Dabei hat er aber zum Glück noch genug Eigenständigkeit, um keine Langeweile aufkommen zu lassen. Ebenso unerwartet ist die enorme Klarheit des Sounds. Der AH-D7200 lässt einen tief in die Aufnahmen hineinhören und zaubert feinste Klangdetails hervor, doch er macht dies, ohne die Gesamtstruktur der Musik zu zerstören. Man setzt ihn auf, hört Musik und bald vergisst man, einen Kopfhörer auf den Ohren zu haben, weil man voll in der Musik aufgeht. Genau so soll meiner Meinung nach High-End sein. Die Bühne ist für einen geschlossenen Hörer erstaunlich breit, wenn auch Bauart bedingt nicht so groß wie bei vielen offenen Headphones. Die Abbildung ist punktgenau und die Durchhörbarkeit enorm. Der Umgang mit den einzelnen Frequenzen ist vorbildlich und „highendig“ – der Bass ist klar strukturiert und kraftvoll, ohne in die Mitten zu bluten, die Mitten stehen deutlich und bestens gezeichnet vor dem inneren Auge des Zuhörers und die Höhen sind brillant, ohne zu schneiden. Das ergibt ein tonales Gesamtbild, wie man es ansonsten nur mit Lautsprechern und Verstärkern jenseits der 10.000-Euro-Marke geboten bekommt.

Der Denon AH-D7200 hat meine Erwartungen bei weitem übertroffen und zählt für mich zum Besten, was man sich derzeit kaufen kann. Stellt sich noch die Frage, ob er seine 700 bis 850 Euro wert ist. Kurze Antwort: Ja, auf jeden Fall. Hätte Denon ein Preisschild von 1.500 Euro draufgepappt, wäre auch das nicht total übertrieben gewesen (und gewisse Rezensenten, die unbedingt das hören wollen, was der Preiszettel verspricht, würden ausflippen vor Begeisterung). Ist er den Aufpreis von den sehr guten Kopfhörern, die man schon ab 150 Euro kriegt, wert? Ich sage es mal so: Ich habe durchaus einen Unterschied zu guten Hörern wie dem AKG K712 oder dem Hifiman HE560 gehört. Der Denon IST besser als die meisten Hörer der „Einstiegs-Oberklasse“. Ob einem der kleine, aber doch vorhandene Unterschied hunderte Euro wert ist, muss jeder selbst entscheiden.

Pro: Einer der besten geschlossenen Kopfhörer auf dem Markt. Makellose Verarbeitung, wunderschönes Design und ein Hörerlebnis, das der Preisklasse mehr als angemessen ist.

Contra: Das an sich hochwertige Kabel neigt zum Einkringeln, lässt sich aber problemlos wieder entwirren. 

Fazit: Der Denon AH-D7200 ist ein echter High-End-Kopfhörer der Referenzklasse, der ausnahmsweise mal hält, was die Werbung verspricht. Wer einen großartig gebauten und vor allem extrem gut klingenden Luxus-Kopfhörer sucht, wird hier bestens und fair bedient.

Screenshot_2

Foto Copyright: Denon

Meze 99 Neo: Black Beauty

Nachdem mir der Kopfhörer „99 Classics“ der rumänischen Firma Meze Audio sehr gut gefallen hat, waren die Jungs in Baia Mare so nett, mir den „99 Neo“ für eine Besprechung zu schicken. Der 99 Neo, ausgepreist um 249 Euro, ist der neuere Kopfhörer, aber er soll kein Nachfolger des „Classics“ (309 Euro) sein, sondern, falls ich die Produktpolitik von Meze richtig verstanden habe, eine Ergänzung bzw eine Alternative. Er teilt sich mit den „Classics“ die Treiber, hat aber statt Ohrmuscheln aus Holz welche aus Kunststoff. Die Überraschung vorweg: Er klingt deutlich anders als sein teurerer Bruder. Besser? Schlechter? Oder halt nur anders? Schauen wir mal!

Lieferumfang, Haptik, Qualität

Wie bei allen Audiogeräten habe ich dem 99 Neo ein paar Wochen zum Einspielen gegeben, da ein Review frisch aus der Box nicht fair wäre. Apropos Box: Die Schachtel, in der der Neo kommt, ist gleich hübsch wie die des Classics, und auch das darin enthaltene Hardcase ist auf demselben Niveau. Nach dem Auspacken fällt mir aber eines negativ auf: Dem Neo wird nur ein Kabel beigelegt. Sind beim Classics ein kurzes Kabel mit Steuerungsfunktion fürs Smartphone und ein langes für den Betrieb an der Anlage zuhause dabei, so hat der Neo nur mehr das kurze Kabel für den mobilen Einsatz. Das ist kein Beinbruch, da der Neo ja vor allem für unterwegs gedacht ist, aber ich trage trotzdem ein kleines Minus in Mezes Mitteilungsbuch ein. Ein Minus in Betragen! Ein entsprechendes Kabel kann man für 20 Euro bei Meze nachbestellen. Oder man kauft eines von einem Drittanbieter, wobei man da aufpassen muss, denn wegen der Form der Ohrmuscheln dürften dickere Klinken nicht ganz reinpassen.

Genug gemeckert. Der Hörer selbst sieht sehr gut aus, besser als fast die gesamte Konkurrenz, und fühlt sich auch gut und hochwertig an. Design und Qualität, das können sie bei Meze Audio. Ist der 99 Classics optisch mehr der Opernbesucher und Fünf-Sterne-Restaurant-Gast, so wirkt der Neo mit seinem Schwarz-Chrom-Look eher wie ein Kunststudent im Jazzclub. Je nach Geschmack kann man entweder den einen oder den anderen Look besser finden oder beide gleich gut. Mir persönlich gefallen beide. Ich mag das Bling des 99 Classics und ich mag das elegante Understatement des 99 Neo. Auffallen wird man mit beiden, denn obwohl der Neo etwas weniger flasht, ist er doch anders genug als der Mainstream, um zu sagen: „Guckt mal, ich bin Individualist!“

Neutrality, baby

Und nun zum interessanten Teil: Wie klingt der 99 Neo? Und ist er hörbar anders als der 99 Classics? Nun, er klingt gut und er ist anders. Überraschend anders. Ich hatte mir erwartet, dass die beiden Kopfhörer einander sehr ähnlich sein würden, und in ihrer Grundabstimmung sind sie das auch, aber im Detail sind das doch zwei ziemlich verschiedene Hörer. Was beim 99 Neo sofort auffällt und sich nach längerer Einspielzeit noch verstärkt: Er hat eine deutlich breitere Bühne, stärkere Höhen und insgesamt eine mehr in Richtung Neutralität tendierende Klangcharakteristik. Der Bass ist stark und massiv wie beim 99 Classics und geht ebenso tief in den Keller, aber dank der betonten Höhen und einer leichten Zurücknahme bei den Mitten klingt er gleichmäßiger. Er ist freilich kein Studiokopfhörer – Gott sei Dank! Er macht Spaß und hat eine ganz eigene Soundsignatur, aber er ist ein bisschen „kälter“ oder „flacher“ als der Classics. Ich finde das toll, aber andere könnten den wärmeren Sound des Classics bevorzugen. Am besten, man holt sich beide und vergleicht dann intensiv.

Ich rede hier nicht von Frequenzkurven und anderem Ingenieurszeug, sondern von den Eindrücken, die ich als kleiner unbedeutender Hi-Fi-Fan mit 30 Jahren Erfahrung auf dem Gebiet habe. Für MICH klingt der Neo ein bisschen weiter in Richtung Audiophilie getrimmt, ein bisserl weniger als Spaßhörer abgestimmt – was wiederum Leuten wie mir großen Spaß macht. Ihr seht (und hört hoffentlich): Hi-Fi ist subjektiv. Viele Reviewer haben zum Beispiel geschrieben, der 99 Neo habe eine stärkere Bassbetonung als der Classics und der Classics reiche weiter in die Höhen. Ich höre es genau umgekehrt. Der Classics ist ein bisschen basslastiger und „spaßiger“ und der Neo ist transparenter.

I’m going mobile

Dass der Meze 99 Neo vor allem für den mobielen Einsatz gedacht ist, merkt man am Widerstand, der mit 25 Ohm noch mal niedriger ist als beim Classics (32 Ohm). Das heißt, dass der Neo noch leichter an Smartphones zu betreiben ist und mehr Lärm macht. Ein eigener Kopfhörerverstärker kann zwar nicht schaden, ist aber bei diesen Ohm-Zahlen nicht nötig. Ich habe den Neo am Handy, am PC und an meiner Anlage getestet, und schon am Smartphone klingt er voll und sehr laut. Natürlich klingt er an einem System mit einem echten Kopfhörerverstärker noch mal besser, aber das tut jeder andere Kopfhörer dieser Welt auch. Und der Qualitätsgewinn ist zwar hörbar, aber nicht unbedingt den Aufpreis und das zusätzliche Gepäck eines eigenen Smartphone-Kopfhörerverstärkers wert. Der Meze macht das schon, da braucht niemand viel Kohle für Zusatzgeräte ausgeben.

Ein Tipp: Wer viele Computerspiele spielt oder Filme guckt, sollte eher zum Neo als zum Classic greifen, denn die Bühne und Ortbarkeit sind auf dem Neo größer und besser. Wer eher mit sanftem Jazz entspannen möchte, ist mit dem insgesamt etwas harmonischer wirkenden Classics besser bedient.

Hörbeispiele

Bruce Springsteen: „Meeting across the River“ (CD). Wir sind in Harlem und es hat 45 Grad im Schatten. Randy Becker sitzt zwei Stockwerke tiefer auf einem Balkon und spielt Trompete. Roy Bittan spielt in unserem Zimmer Klavier. Becker hört das Klavier und jammt mit Bittan. Garry W. Tallents Bass steigt ein und Bruce Springsteen fängt an zu singen. Das alles wirkt sehr realistisch und physisch, eine Sternstunde für den 99 Neo. Die ganze „Born to run“-Platte kommt super rüber. Der Meze ist bei Springsteens Wall of Sound richtig zuhause.

Fleetwood Mac: „Woman of 1000 Years“ (Tidal Streaming, MQA). Meine Güte, ist das schön! Der 99 Neo bringt den Teppich an akustischen Gitarren so flockig-schwebend rüber, wie es gedacht ist und Danny Kirwans Stimme wirkt so verletzlich und geisterhaft, wie ich sie sonst nur auf sehr guten Standboxen gehört habe. Die Percussion ist super deutlich und klar zu hören und John McVies Bass arbeitet schön getrennt im Untergrund, ohne die Mitten zu zermatschen. Hervorragend!

Ryan Adams: „New York, New York“. Adams Versuch, die Doobie Brothers zu channeln, funktioniert auch mit dem 99 Neo als Wiedergabegerät bestens. Ein schöner, voller Sound, aus dem man doch die einzelnen Komponenten heraushören kann. Ich muss andauernd die Augen schließen, da die Musik mich einfach „übernimmt“. Toll. So muss das sein.

Wilco: „Misunderstood“ (Vinyl). Das Feeback-Intro wirkt hübsch dreckig und „live“. Das Piano hat den in diesem Song gewollten „Mono-Aufnahme-von-1965“-Charakter. Die Gitarren, akustische wie elektrische, wirken lebhaft und glaubwürdig. Ich bin völlig zufrieden.

Pro: Toller geschlossener Kopfhörer mit unverwechselbarem Design und hoher Materialqualität. Es ist schwer, um den Preis von 249 Euro einen besseren zu finden.

Contra: Nur ein Kabel beigelegt.

Fazit: Meze Audio bietet nach dem 99 Classics mit dem 99 Neo erneut einen tollen Kopfhörer zu einem angemessenen Preis an. Der Neo ist ein bisschen neutaler als der Classics und damit vor allem für Multimedia-Konsumenten vielleicht die bessere Wahl als der Classics, der eher für reine Musik-Fans gedacht ist. Jedenfalls erneut ein tolles Produkt aus Rumänien, das man als Fan guter Tonwiedergabe auf dem Radar haben sollte. Meze geht in die richtige Richtung.

99N-BS-main_1024x1024

Entzaubert: 10 Hi-Fi-Mythen

Hi-Fi bzw. Audiophilie ist sauteuer und ein Hobby von Millionären, oder?

Gewiss, nach oben hin sind kaum Grenzen gesetzt und es gibt Leute, die betreiben Anlagen um 100.000 Euro und mehr. Aber der Einsteig in die Welt des guten Klangs ist auch mit nicht ganz so prall gefüllten Brieftaschen möglich – wenn man in etwa weiß, worauf es ankommt und was man braucht. Ein ordentliches Stereosystem für kleinere Räume kann man sich bereits für deutlich unter 500 Euro zusammenstellen.

Beispiel: Stereo-Verstärker Yamaha RS202DBL (209 Euro) oder Pioneer SX-20-K (195 Euro) oder Sony STRDG130 (145 Euro). Dazu Boxen wie Nubert nuBox313 (320 Euro pro Paar) oder Elac Debut B5 (318 Euro pro Paar) oder Teufel UltimaMK2 (249 Euro pro Paar). Bei allen diesen Kombis bleibt noch Geld für gescheite Kabel übrig und man kommt mit weniger als 500 Euro zu einer guten Einsteigeranlage. Das sind nur Anregungen, es gibt natürlich noch jede Menge andere Hersteller von Verstärkern und Boxen, die preisgünstige, aber dennoch gute Ware anbieten.

So ein kleines aber feines Stereo-System ist der ideale Einstieg in höhere Klangsphären und dazu noch optisch sehr dezent. Legt man ein paar Hunderter drauf, kann man mit etwas höherwertigen Verstärkern und, falls man Platz hat, Standboxen statt Regallautsprechern durchaus schon unter 1.000 Euro ein System zusammenstellen, das nicht nur die Wände zum Wackeln und die Nachbarn zum Ausflippen bringt, sondern auch noch richtig fein klingt.

Teurer ist immer besser

Unsinn! Natürlich wird eine 20.000-Euro-Box mit entsprechendem Verstärker beeindruckender klingen als ein Einsteigerset um 500 Euro, aber: Nicht immer und vor allem nicht in jedem Raum. Je teurer das Gerät, desto schwieriger wird in der Regel auch dessen ideale Platzierung im Raum und die richtige Befeuerung mit Wattzahlen. In kleineren Zimmern kann es durchaus sein, dass eine 500-Euro-Box natürlicher und runder klingt als ein Speaker um 10.000 Eier. Und bei allen Hi-Fi-Geräten gilt die goldene Regel: Der Unterschied zwischen Billigst-Crap um 50 Euro und einem ordentlichen Setup um 500 Euro ist gigantisch, der Unterschied zwischen einer Ausrüstung um 4.000 Euro und einer um 40.000 aber nur mehr in Nuancen wahrnehmbar. Der große Qualitätssprung findet bei Boxen in der Regel ab 200 Euro (Regallautsprecher) bzw 500 Euro (Standboxen) statt. Ab da ist man sozusagen im Hi-Fi-Bereich. Hinauf bis etwa 5.000 Euro können dann selbst ungeübte Ohren noch Fortschritte heraushören. Aber ab dann wird es esoterisch und die Unterschiede sind zwar vorhanden, aber oftmals so subtil, dass man schon Toningenieur sein muss, um sie herauszuhören. Das Gleiche gilt für Kopfhörer. Ein 200-Euro-Kopfhörer ist meistens wirklich zehn Mal besser als einer um 20 Euro. Ein 2.000-Euro-Kopfhörer ist aber nur sehr selten zehn Mal besser als einer um 200.

Stereo-Verstärker sind immer besser als AV-Receiver

Nein, sind sie nicht. Wer nicht nur Stereo hören will, sondern manchmal auch einen Film mit Surroundsound, ist mit AV-Receivern gut bedient. Schon ab der Mittelklasse (400 bis 800 Euro) überzeugen die meisten modernen Heimkino-Verstärker auch mit einer passablen bis sehr guten Stereodarstellung. Ein von Audiophilen verpönter, aber dennoch valider Punkt ist, dass viele AV-Receiver heutzutage mit sehr guten automatischen Einmesssystemen daherkommen. Die können in akustisch schwierigen Räumen – und die meisten unserer Wohnzimmer sind solche – selbst aus hochpreisigen Boxen oftmals eine bessere Abstimmung herauskitzeln als es ein Mensch könnte. Ich selbst habe meine Boxen mittels eines solchen Einmesssystems kalibrieren lassen und habe danach manuelle Nachbesserungen durchgeführt. Das Ergebnis ist viel besser als alles, was ich zuvor mit einem reinen Stereo-Verstärker ohne Messsystem erreicht habe. Wirklich überlegen sind Stereo-Verstärker meist nur dann, wenn sie einerseits echt gut und ergo auch recht teuer sind oder wenn man einen akustisch optimierten Raum für seine Anlage hat.

Analog ist besser als Digital?

Nicht wirklich. Der schlechte Ruf, den digitale Formate und Komponenten in Audiophilen-Kreisen haben, liegt vor allem am unseligen MP3-Komprimierungsverfahren und an schlecht remasterten CDs. Ein bisschen Geschichte: Als Anfang bis Mitte der 80er Jahre die ersten CDs auf den Markt kamen, klangen viele davon sehr gut und oft sogar besser als Vinyl-LPs. Das lag daran, dass die Studios Referenz-Produkte liefern wollten, die die Sample-Rate der CD voll nützten. Diese frühen Referenz-CDs, beispielsweise „Highway 61 Revisited“ von Bob Dylan, glänzten mit hoher Dynamik und lebendigem Sound. Sehr bald aber wurden die Plattenlabels nachlässig und gierig, was zur Folge hatte, dass man oftmals nicht mal mehr die originalen Master-Tapes heranzog, um Platten auf CD zu veröffentlichen. Dies führte zu flach und langweilig klingenden CDs und dazu, dass so mancher, der von Vinyl auf CD umgestiegen war, diesen Umstieg bald bereute.

Das Internet und neue mobile Musik-Abspielgeräte sorgten dann für eine Nachfrage nach kompakten Dateiformaten. Da kam MP3 ins Spiel, eine Kompressionstechnik, die einfach jene Teile der Musik, die das menschliche Ohr laut Messungen nicht wahrnehmen kann, weghobelte und so handliche kleine Files zur Verfügung stellte, die man zu Hunderten auf USB-Sticks speichern konnte und die auch bei einer schlechten Internetverbindung gut gestreamt werden konnten. Unter Ausnützung der höchsten Sample-Rate von 320kbps kam auch ein halbwegs annehmbarer Klang zustande, aber wer gute Boxen oder Kopfhörer hatte merkte, dass da irgendwas nicht so recht stimmte. Irgendwas fehlte einfach, selbst wenn es das Ohr angeblich nicht hören konnte. Und es war mehr als nur Einbildung. In Japan führte man zum Beispiel aufwändige Studien durch, bei denen die Probanden über längere Zeiträume teils MP3s, teils verlustfreie Soundformate vorgespielt bekamen. Zwar konnten die menschlichen Versuchskaninchen den Unterschied nicht immer erkennen, aber Messungen von Körperfunktionen wie Blutdruck und Hirnströmen ergaben, dass diejenigen, die verlustfreie Musik hörten, entspannter waren als die MP3-Konsumentinnen.

Bis vor wenigen Monaten hatten Hi-Hi-Enthusiasten, die MP3 aus dem Weg gehen wollten, nur die Wahl zwischen Vinyl und anderen analogen Formaten wie Reel-to-Reel oder halt CDs. Streamingdienste wie iTunes, Amazon Music und Spotify, die zweifelos die Zukunft des Musikhörens sind, boten und bieten teilweise immer noch nur MP3-Qualität an. Bis Anbieter wie Tidal und Qobuz auf den Plan traten und immerhin CD-Auflösung streamten. Doch dann ereignete sich eine technische Revolution, die alles ändern könnte und meiner Meinung nach auch alles ändern wird: MQA trat auf den Plan. Das von britischen Tontüftlern erfundene System ist kein weiteres Format wie MP3 oder Flac, sondern eine Codierung von Tonsignalen, die zusammen mit völlig neuen Kompressionsverfahren dafür sorgt, dass die höchste Tonqualität, die überhaupt möglich ist, sozusagen „zusammengefaltet“ gestreamt wird und sich am Endgerät wieder „entfaltet“. Tidal und Qobuz bieten das Verfahren für immer mehr ihrer Titel an und es klingt, verdammt noch mal, fantastisch! Es ist, als ob analoge und digitale Verfahren geheiratet und ein wunderschönes Kind gezeugt hätten, das die besten Eigenschaften seiner Eltern geerbt hat. Es klingt in meinen Ohren sogar besser als Vinyl. Und das Beste: Man braucht sich gar nicht neue Verstärker oder andere Dekodierungsgeräte zu kaufen. Apps wie Tidal oder Qobuz erledigen das alles und senden an den Verstärker, falls dieser mit High-Res-Material umgehen kann, über HDMI das fertige Signal. Des langen Geschwafels kurzer Sinn: Digital ist nicht schlechter als analog, sondern im Gegenteil seit MQA sogar besser.

Extrem teure Kabel sind ein gute Investition

In einschlägigen Foren, in denen sich Audiophile herumtreiben, liest man immer wieder, dass Kopfhörer „XY“ oder Box „ZY“ seit der Verwendung eines Kabels, dass bei Vollmond von Audio-Druiden in einem magischen Ritual mit reinem Platingoldsilber überzogen wurde, viel besser klingen als zuvor mit dem hundsordinären Stock-Kabel. Deswegen sei es nur gut und billig, dass dieses Kabel 1.000 Euro kostet statt 10. Das… ist… Blödsinn! Kabel, die nicht totaler Dreck sind, leiten alle in etwa gleich gut. Nur von Billigst-Kabeln, die schon auseinander fallen, wenn man sie schief anschaut, sollte man die Finger lassen. Ansonsten ist man mit den Kabeln, die zB Kopfhörerhersteller mitliefern, fast immer bestens bedient und auch bei Lautsprecherkabeln oder HDMI-Kabeln genügt fast immer das Zeug, das in jedem Elektronik-Geschäft geführt wird. Kabel, die hunderte oder gar tausende Euro kosten, sind reines Blendwerk und genau genommen fast schon Betrug.

Mehrkanal-Musik ist des Teufels, nur Stereo ist gut

Viele Hi-Fi-Freaks und Audiophile werden euch sagen, dass alles außer Stereo in puncto Musik ein Frevel sei, der in besseren Zeiten mit der Verbrennung der Ketzer auf dem Scheiterhaufen bestraft worden wäre. Abgesehen davon, dass wir hoffentlich nie wieder Scheiterhaufen brennen sehen werden: Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung, die oft damit zusammenhängt, dass Audiophile sich schweineteure Zweikanal-System bauen und dann alles, was anders ist, heruntermachen. In der Realität gibt es sehr wohl einige Multichannel-Alben, die nicht nur Spaß machen, sondern auch Sinn ergeben. Die 5.1-SACD-Abmischung des Genesis-Klassikers „The Lamb lies down on Broadway“ bietet zum Beispiel einen echten Zugewinn an Tiefe, der die Platte in einem neuen Licht erscheinen lässt. Die Bluray-Version von Pink Floyds „Dark Side of the Moon“ ist ebenfalls wunderschön und macht das Werk nicht zunichte, sondern erweitert es einfach um eine neue akustische Dimension. Sehr schön sind die Mehrkanal-Remixes, die der Musiker Steven Wilson (Porcupine Tree) aus alten Alben von Jethro Tull, Caravan oder Yes fertigt. Und auch Wilsons eigenes Werk klingt auf 5.1 bzw 4.0 faszinierend. Voraussetzung, das richtig schätzen zu können, sind freilich mindestens vier gute Boxen oder eine sehr gute 5.1-Anlage. Auf Kompaktanlagen mit kleinen Fronts und noch kleineren Backs wirkt das nicht gut. Aber wer zwei ausgewachsene Front-Stereolautsdprecher hat und zwei in etwa gleichwertige hinten, der kriegt einen völlig neuen Blick auf Alben, die er meinte auswendig zu können.

Je neutraler, desto besser

Neutralität“ scheint vielen Audiophilen so etwas wie der Heilige Gral der Tonwiedergabe zu sein. Aber wie schon die Suche nach dem sagenumwobenen Kelch Jesu‘ ist auch die Jagd nach möglichst großer „Neutralität“ in der Musikwiedergabe ein Unterfangen, das nie enden kann, weil das, was gesucht wird, nicht existiert. Schon der Begriff ist umstritten. Eine „neutrale“ Wiedergabe ist, soviel ist wenigstens klar, eine möglichst flache, bei der keine Frequenz gegenüber einer anderen besonders hervorgehoben wird. Manche verstehen unter „neutral“ auch Boxen oder Kopfhörer, die keine eigene Charakteristik haben, sondern einfach nur das wiedergeben, was von den Toningenieuren der Plattenstudios beabsichtigt wurde. Nun gibt es durchaus Studio-Monitore und Profi-Kopfhörer, die sehr sehr flach und somit „neutral“ klingen, aber die sind dazu gedacht, den Soundtechnikern beim Mischen zu helfen. Sie sind nicht unbedingt auch für den privaten Musikgenuss geeignet. Und selbst beim Profi-Gear gibt es große Unterschiede. Klar, es existieren ein paar Richtlinien, nach denen man in etwa beurteilen kann, ob eine Box oder ein Kopfhörer „neutral“ klingt. Aber selbst bei den aller teuersten Geräten gibt es große Unterschiede von Hersteller zu Hersteller. Anders kann es ja gar nicht sein, denn wenn es wirklich so etwas wie den idealen „neutralen“ Sound gäbe, würden alle Hersteller ja mindestens ein Produkt haben, das genau so klingt wie die Produkte der Konkurrenz. In Wirklichkeit hat jeder Produzent von Lautsprechern und Kopfhörern eine fast immer gut erkennbare Tonsignatur. Und das ist gut so, denn Geschmäcker sind verschieden. Während der Eine den kalten Realismus eines Beyerdynamik DT-880 liebt, schätzt die Andere die Wärme eines Sennheiser HD-650. Der Nächste mag wieder die Aggressivität eines Grado RS2 und der Übernächste die angenehme Wohlfühl-Tonalität eines Meze 99 Classics. Das waren jetzt lauter Kopfhörer, aber für Boxen und Verstärker gilt das Gleiche. Es gibt nicht DIE Neutralität oder DEN BESTEN Lautsprecher/Kopfhörer.

Hi-Fi bzw Audiophilie ist viel zu kompliziert

Nein, ist es nicht. Lasst euch nicht vom Techno-Babble der Freaks verwirren! In Wirklichkeit geht es dabei um einfache Dinge wie: Mag ich den Sound? Macht mir die Musik auf dem jeweiligen Equipment Spaß? Höre ich Sachen, die ich mit anderen Geräten nicht gehört habe? Frequenz-Kurven und Hz-Angaben können hilfreich sein, wenn man sich damit auskennt, aber für die meisten Menschen ist das alles ein chinesisches Dorf in Spanien. Vertraut euren Ohren und vertraut der Beratung in Fachgeschäften! Das bringt uns zu einem weiteren wichtigen Punkt: Direktvertreiber von Hi-Fi-Geräten boomen seit einigen Jahren. Das ist auch gut so, denn die können unter Umgehung des Einzelhandels hochwertige Komponenten für weniger Geld anbieten. Aber um dort richtig zu kaufen, muss man sich schon ein bisserl auskennen mit der Materie. Die Beratung vor Ort durch kompetente Verkäufer ist immer noch unersetzlich, vor allem für Neueinsteiger in die Welt des hochwertigen Klangs.

Audiophile sind arrogante Snobs

Wer sich als Neueinsteiger in das Hobby Hi-Fi in die entsprechenden Internet-Foren verirrt, wird rasch mit ziemlich arroganten Leuten konfrontiert, die  von oben herab zB sagen: „Gerät XY, das du hast, ist Mist, weil…“. Davon darf man sich nicht abschrecken lassen,. Die große Mehrheit der Audiophilen ist nämlich nicht so. Sogar im Internet, dem natürlichen Habitat der Trolle, überwiegt die Zahl derer, die freundlich sind und helfen wollen, bei weitem die Zahl der arroganten Ärsche. Denn echte Audiophile lieben, wie der Name schon sagt, den Klang und sie haben Verständnis für jede neue arme Seele, die diesem Hobby, das allzu oft zur Sucht wird, anheim fällt.

Ich kann Hi-Fi doch gar nicht von Low- oder No-Fi unterscheiden

Doch, kannst du. Sogar der unmusikalischste Mensch, der keine Ahnung von Frequenzgängen und Tonwellen hat, kann gutes Wiedergabegerät von schlechtem unterscheiden. Das ist nämlich keine Frage der Ausbildung oder des Wissens, sondern ein ganz natürlicher Vorgang. Woran aber erkennt man gute Boxen oder Kopfhörer? Zum Beispiel daran, dass man, sobald man mit ihnen Musik hört, die Augen schließt, weil man sich ganz der Musik überlassen will/muss. Oder daran, dass man plötzlich den Drang verspürt, zu tanzen oder Headbanging zu machen. Und an vielen anderen Sachen. Gutes Hi-Fi-Gear provoziert positive emotionale Reaktionen. Ein Lächeln, einen Tagtraum, ein Gefühl des Glücks. Darum geht es bei all dem. Nicht darum, das Beste vom Besten zu haben, denn das ,was das „Beste“ ist, ist relativ. Auch nicht um Angeberei oder das Pseudo-Glück des Konsums. Es geht um Musik und um Genuss. Wenn jemand Musik auf seinen Boxen oder seinem Kopfhörer genießt und wenn die Musik ihn/sie glücklich macht, dann hat er/sie alles richtig gemacht. Hi-Fi und Audiophilie dreht sich letztlich um nichts anderes als um die Freude an der Musik. Eine gute Box oder ein guter Kopfhörer hat folgende Haupteigenschaften: Man bekommt ein gewisses „Live-Feeling“, als säßen die Musiker direkt vor einem; man entdeckt in der Musik Nuancen, die man zuvor nicht gehört hat; man erlebt intensive Gefühle. Wenn all das passiert, habt ihr eine gute Anlage. Wenn all das nicht passiert, wird es Zeit, aufzurüsten.

Screenshot_3

Kopfhörer Meze 99 Classics: Mulțumesc für diesen Hörgenuss!

Der Kopfhörer 99 Classics von Meze Audio hat das Zeug zum Kultobjekt. Er klingt noch besser als er aussieht – und er sieht verdammt gut aus.

Seit ein paar Jahren taucht in HiFi-Kreisen immer wieder der Name „Meze Audio” auf. In längeren Diskussionen über Kopfhörer, bei denen die Namen der üblichen Verdächtigen wie Sennheiser, Beyerdynamic, AKG, Bose, Grado und so weiter fallen, fragt dann oft einer: „Habt ihr schon mal was von Meze Audio ausprobiert?” Meze Audio? Was soll denn das bitte sein? Neugierig geworden, googelte ich danach.

Dracula und Schnaps

Meze Audio ist eine Firma aus Baia Mare, Rumänien. Das Interessanteste, was man bislang über Baia Mare sagen konnte, war, dass es in in Transilvanien liegt, wo Dracula zuhause war und man teilweise bis heute an Strigoi glaubt – Tote, die ihren Gräber entsteigen um die Lebenden heimzusuchen. Ich war ein paar Mal in der Region und habe dort nicht nur den härtesten Alkohol meines Lebens getrunken, sondern auch viele sehr coole und kreative Leute kennengelernt. Antonio Meze, der Gründer von Meze Audio, stammt von dort. Im Jahr 2009 hat sich der Designer und Hifi-Freak nach einer internationalen Karriere in den Kopf gesetzt, Kopfhörer zu bauen, die klanglich zur Weltspitze gehören und dabei auch noch schön aussehen sollten. 2009 gründete er per Crowdfunding ein Unternehmen und begann, an Headphones zu tüfteln. Nach mehreren Jahren der Entwicklung stellte das Unternehmen 2015 den „99 Classics“ vor, einen geschlossenen Kopfhörer mit hölzernen Ohrmuscheln. Die Fachwelt war großteils begeistert, aber es gab und gibt auch kritische Stimmen zu diesem Produkt. Höchste Zeit also, dass ich mir mal persönlich anhöre, wie die rumänischen Schönlinge klingen.

Ausstattung und Bauqualität

Der 99 Classics kostet derzeit rund 300 Euro und kommt in einem angemessen schicken Karton mit Magnetverschlüssen. Darin findet man einen Hardcase, damit man den Kopfhörer auch mal in den Urlaub mitnehmen kann, ohne das er zerbeult wird, sowie zwei Kabel, einen Flugzeug-Adapter und einen vergoldeten 6,3mm-Aufstecker für den Betrieb an großen Verstärkern. Mein erster Eindruck nach dem Auspacken war: „Wow, das ist ja mal ein gelungenes Design!“ Der 99 Classics ist in drei Farbvarianten erhältlich. Als Walnuss-Gold, Walnuss-Silber und Ahorn-Silber. Mein Exemplar ist Walnuss-Gold, hat also Muscheln aus Walnuss und vergoldete Elemente wie die Klammern, die das Kopfband in Zaum halten. Auf Bildern im Internet fand ich den Hörer eine Spur zu „flashy“, ein bisschen zu barock und angeberisch. „Ein Kopfhörer für Neureiche, arabische Potentaten und Donald Trump“, dachte ich mir. In Natura sieht der 99 Classics aber richtig gut aus. Das Holz wirkt nicht mehr so aufpoliert wie auf den Fotos und das Gold fügt sich angenehm in den optischen Gesamteindruck ein. Wem das immer noch zu viel ostentativer Bling sein sollte, kann zur Silber-Version greifen, die dezenter wirkt.

Screenshot_8

Ich persönlich finde das Design äußerst gelungen und die farbliche Kombination ebenso ansprechend wie die Haptik. Der 99 Classics fühlt sich gut und solide an. Das liegt auch daran, dass Meze Audio den Hörer ohne Klebstoff baut. Für den Zusammenhalt der Einzelteile sorgen ausschließlich Schrauben und Bolzen. Meze verspricht demnach auch, dass jedes Teil des Kopfhörers austauschbar ist und man, solange die Firma existiert, immer Ersatzteile bekommen wird, die man auch leicht einbauen kann, ohne Feinmechanik gelernt zu haben. Der 99 Classics ist ein over-ear-Kopfhörer, umschließt also die Ohren vollständig mit seinen Proteinlederpolstern. Ich habe in einigen Reviews gelesen, dass die Polster zu klein wären. Das kann ich nicht bestätigen. Ich habe recht große Ohren und dennoch umschließen die Polster sie vollständig und komfortabel. Stichwort Komfort: Das ist neben dem AKG K712 der bequemste Kopfhörer, den ich bislang getestet habe. Sogar direkt aus der Verpackung war der Anpressdruck exakt richtig. Ich trage eine Brille und bin recht empfindlich gegen zu stark drückende Kopfhörer. Der Meze sitzt fest, verursacht aber sogar nach mehreren Stunden keine Schmerzen. Mit dem AKG hat der Meze auch das selbst justierende Zugsystem im Kopfband gemein, das den Hörer an jede Kopfform anpasst, aber anders als beim AKG wirkt das beim 99 Classics stabil und langlebig. Der Meze 99 Classics ist symetrisch gebaut. Das heißt: Es ist egal, ob man die beiden Kabel rechts oder links einsteckt, man muss sich nur daran erinnern, wo sie sind, damit man den Hörer nicht verkehrt herum aufsetzt und das Stereobild umkehrt. Auf den Muscheln ist kein Hinweis auf rechts oder links, nur ein kleines „L“ auf dem Kabel zeigt einem, was wo ist. Der Meze kommt mit zwei Kabeln. Eines ist für den mobilen Gebrauch gedacht und hat Bedienelemente sowie ein eingebautes Mikrophon. Das andere ist länger und dient zum Betrieb an der heimischen Anlage. Eine aktive Geräuschunterdrückung hat der 99 Classics nicht, aber er filtert dank seiner Bauweise Lärm von außen ebenso gut aus wie er die Außenwelt vor dem schützt, was auch immer sein Besitzer hört.

Und wie klingt er?

Optik und Haptik konnten mich überzeugen. Aber das ist letztlich für gestandene HiFi-Freaks wie mich Nebensache. Was zählt, ist der Klang. Und hier ist ein Ratschlag für alle potenziellen Käufer des Meze 99 Classics: Gebt ihm Zeit zum Einspielen! Manche halten Burn-In für ein Märchen, für psychoakustischen Kokolores, aber das stimmt nicht. Es gilt die Faustregel: Je besser ein Wiedergabegerät, desto wichtiger ist eine lange Einspielphase. Am ersten Tag dachte ich: „Meh, zu viel Bass, zu hart, zu flach, die Bühne zu klein, alles eng und wummernd.“ Da ich aber weiß, wie sehr sich Lautsprecher und Kopfhörer binnen weniger Tage verändern können und dass gerade die guten Geräte dafür gebaut sind, erst nach einiger Zeit voll aufzublühen, befeuerte ich den Meze zwei Nächte lang mit Pink Noise. Als ich ihn am dritten Tag wieder aufsetzte, tat sich eine neue Welt auf. Der Bass war immer noch sehr prominent, aber nicht mehr gewalttätig. Die Höhen machten auf und die Bühne hatte sich vergrößert. Die Mitten spielten nun klar von Bass und Höhen unterscheidbar. Das war schon ganz gut, aber erst nach zwei Wochen Betrieb lief der Rumäne zur Höchstform auf. Und ich habe regelmäßig Gegenproben mit meinen anderen Kopfhörern gemacht um sicher zu gehen, nicht einer akustischen Täuschung zu erliegen.

Zwei Wochen nach der ersten Inbetriebnahme traue ich mich folgendes zu sagen: Der 99 Classics von Meze ist der beste geschlossene Kopfhörer unter 1.000 Euro, den ich bislang gehört habe. Er übertrumpft den mehr als doppelt so teuren Sony MDR-Z7 und lässt den etwa gleich teuren Bose QuietComfort 35 weit hinter sich. Er ist in meinen Ohren klar besser als der Beyerdynamic DT-770 und übertrifft meiner Meinung nach sogar dessen Nachfolger, den DT-1770. Auch der Beats Studio 3 hat tonal das Nachsehen. Wohlgemerkt: Das ist mein subjektiver Eindruck. Anderen Leuten gefallen andere Soundsignaturen, aber ich habe nicht nur mein persönliches Gefühl auf meiner Seite, sondern auch jahrelange Erfahrung mit Kopfhörern. Und ich bin nicht allein. Auch namhafte Kollegen wie Tyll Hertsen von Innerfidelity oder Zeus von „Z Reviews“ loben den 99 Classics als überaus gelungenen Kopfhörer. Der Youtuber „metal571“ hingegen mokierte sich über zu viel Bass und einen verwaschenen Sound. Und genau das hätte ich auch gesagt, hätte ich dem 99 Classics nicht die Einspielzeit gegeben, die er braucht. Ich kann es gar nicht oft genug sagen: Lasst hochwertigen Wiedergabegeräten ein paar Tage, besser noch Wochen Zeit, bevor ihr sie beurteilt! HiFi-Geräte sind nicht dafür gebaut, sofort aus der Fabrik heraus ihr volles Potenzial zu zeigen. Die brauchen Zeit, um warm zu laufen, um die Membranen und Treiber zu entspannen. Was direkt aus dem Karton super klingt, ist meistens Blendwerk, das mit billigen Tricks um Aufmerksamkeit heischt. Wenn ein Gerät aber mit der Zeit immer besser wird, ist das ein guter Hinweis auf hohe Qualität.

Der Klang im Detail

Wie würde ich den Klang des 99 Classics beschreiben? Er ist nicht neutral. Wer möglichst große Neutralität will, muss sich anderswo umschauen. Der Meze hat eine klar hörbare Eigensignatur, die eher ins Warme tendiert, ohne aber zu dunkel oder trocken zu sein. Die Frequenzmessungen zeigen zwar ein sehr neutrales Verhalten, das heißt aber nicht, dass der Meze alles exakt so wiedergibt, wie es im Studio aufgenommen wurde. Er bringt seine eigene Charakteristik ein – und die ist wundervoll. Zum Mischen würde ich hin nicht verwenden, aber das ist auch gar nicht seine Ansage. Er will Freude an der Musik bereiten, und das tut er im Überfluss. Er hat, da er ein geschlossener Kopfhörer ist, nicht eine so breite Bühne wie viele offene Kollegen, aber sie ist auch nicht beengend. Ortbarkeit und Auflösung sind gut bis sehr gut. Nach einer längeren Einspielzeit zeigt sich dieser Kopfhörer als ungeheuer musikalisch und klingt wie eine gut abgestimmte High-End-Stereoanlage. Ist er besser oder schlechter als diverse andere Hörer? Das ist einerseits Geschmackssache (ich halte ihn für besser als viele andere Headphones) und andererseits muss man sagen: In dieser Preisklasse gibt es bis auf wenige Ausnahmen kein „Besser“ und kein „Schlechter“ mehr. Es gibt nur mehr „anders“. Der 99 Classics ist anders als alle meine anderen Kopfhörer und bringt mich dazu, mich durch meine ganze Musiksammlung zu hören. Und DAS ist für mich der echte Beweis, es mit einem guten bis sehr guten Gerät zu tun zu haben. Musik macht Spaß und sie macht auf eine neue Art Spaß. Mit 32 Ohm Widerstand ist der Meze übrigens an jedem Smartphone ebenso gut zu betreiben wie an einem guten Verstärker.

Hörbeispiele

R.E.M.: „Drive“ (Tidal Masters, MQA). Wenn die ersten Gitarrentöne zusammen mit dem Bass erklingen, meint man beinahe sagen zu können, welche Marke von Saiten Peter Buck auf die Akustische aufgespannt hat. Michael Stipes Stimme steht im Zentrum des sich langsam steigernden Songs und man hört das Echo, das auf die Stimme gelegt wurde, sehr gut in seinen technischen Details heraus. Die Drums sind mächtig und klar definiert. Auf schlechteren Kopfhörern wirkt die Nummer gerne ein bisschen „zischelig“ und harsch. Hier aber herrscht reine Harmonie. Großartig!

Motörhead: „Lawman“ (CD). Der Meze 99 Classics baut ordentlichen Druck auf und arbeitet die dreckigen Riffs zu Beginn hervorragend heraus. Wenn das Schlagzeug einsetzt, sind Bassdrum wie auch Becken nicht nur druckvoll, sondern auch gut voneinander zu trennen, ohne das die Homogenität des Songs zerlegt würde. Lemmys Stimme klang selten besser. So muss gute Darstellung von Heavy Rock sein!

Jethro Tull, The String Quartets: „Living in the Past“ (High-Res-Flac). Der gezupfte Cello-Bass wirkt mitreißend lebendig. Die Streicher sind schön gestaffelt einzeln zu hören, ohne dass das Gesamtbild verschwinden würde. Ian Andersons Querflöte steht fest in der Mitte, fügt sich aber völlig in den restlichen Sound ein. Der 99 Classics kann also auch traditionelle Musik und Klassik sehr gut.

The Beatles: „It’s all too much“ (LP). Das Feedback-Intro kommt stark und genau so verzerrt, wie von den Fab Four beabsichtigt. Das Klatschen von Lennon und McCartney wirkt extrem lebendig, fast so, als stünde man mit ihnen im Studio. Harrisons Stimme ist klar wie Glas und seine Gitarre segelt verzerrt in den LSD-Himmel. Pauls Drone-Bass ist kraftvoll und laut, ertränkt aber den Rest des Spektrums nicht.

Pro: Ein ungeheuer gut verarbeiteter, stylisher und noch dazu extrem gut klingender Kopfhörer. Ist seine rund 300 Euro auf alle Fälle wert und kann mit wesentlich teureren Hörern nicht nur mithalten, sondern übertrifft sie oftmals sogar.

Contra: Keine klar erkennbare Rechts-Links-Markierung am Hörer. Das (gute) Kunstleder kann bei längeren Hörsessions warm werden. Manchmal ist der Bass eine winzige Spur zu unpräzise und zu massiv.

Wer ihn sich holen sollte: Jeder, der einen Kopfhörer will, der sowohl mobil als auch Zuhause HiFi-Sound genießen will und einen Hörer haben will, der aus der Masse hervorsticht.

Wer ihn ignorieren sollte: Bass-Phobiker und Leute, die nicht gerne auffallen.

Fazit: Meze Audio hat mit dem 99 Classics einen fast perfekten Kopfhörer erschaffen, der sich optisch von der Konkurrenz abhebt und soundtechnisch zum Besten gehört, was man für das Geld (und für viel mehr Geld) kriegen kann. Ich erwarte mir von Meze große Dinge in der Zukunft. Jedenfalls: Hut ab und Mulțumesc (vielen Dank auf Rumänisch) für diesen Kopfhörer! 

Screenshot_9

AKG K712 Pro: Der schlechteste beste Kopfhörer der Welt

Mit AKG fing meine Liebe zu hochwertigen Kopfhörern an. Der AKG K501 war vor 25 Jahren mein erster HiFi-Kopfhörer. Mit ihm erschloss sich mir eine ganz neue akustische Welt. Zehn Jahre danach kaufte ich mir das damalige AKG-Spitzenmodell, den K701, und war enttäuscht. Die Bühne war viel zu groß, der Bass anämisch, die Mitten… irgendwie seltsam. Man konnte mit dem 701er ganz gut Musik in ihre Einzelteile zerlegen. Leider fügte sie der Kopfhörer nie mehr zu einem sinnvollen und Spaß machenden Ganzen zusammen. Auch die Verarbeitungsqualität ließ zu wünschen übrig. Nach nur zwei Jahren brach das Plastik an den Bügeln, das das elastische Kopfband in Zaum hielt.

Seit AKG im Jahr 2012 den K712 auf den Markt brachte, wollte ich ihn hören. Rund 500 Euro erschienen mir aber doch arg viel. Heuer fiel der Preis auf 233 Euro und ich schlug zu. Und wirklich: Der K712 klingt großartig! Durch eine genau richtig dosierte Bassanhebung und eine fantastische Gesamtdarstellung, die vor allem durch extremen Detailreichtum zu gefallen weiß, spielte sich der AKG in mein Herz. Nach etwas mehr als einem Monat wollte ich schon eine Lobeshymne über den „wohl besten Kopfhörer unter 1.000 Euro“ in die Tastatur hämmern, doch dann löste sich plötzlich der Mini-XLR-Kabelanschluss in seine Einzelteile auf. Einfach so.  Ich habe den Hörer pfleglich behandelt und natürlich nicht am empfindlichen Anschluss gezerrt. Hm, okay, zum Glück bei Amazon gekauft. Die boten sofort an, entweder das Geld zu retournieren oder ein Ersatzmodell zu schicken. Ich Depp nahm das Ersatzmodell in der verzweifelten Hoffnung, zuerst ein „Montagsgerät“ erwischt zu haben. Beim Ersatzmodell trat der gleiche fatale Fehler schon nach drei Tagen auf. Das war es dann mit AKG. Die einst stolze Wiener Firma ist nach ihrer Übernahme durch den Harman-Konzern offenbar nur mehr ein Schatten ihrer selbst. Die Qualitätskontrolle im Werk in der Slowakei dürfte nicht existent sein.

Pro: Fantastischer Sound. Was besser klingendes ist unter 1.000 Euro schwer zu finden. Extrem detailliert, ohne zu nerven.

Contra: Alles andere. Der Kopfhörer löst sich in kurzer Zeit in seine Bestandteile auf. Finger weg!

Zusammenfassung: AKG hat fertig. Die Traditionsfirma ist mit derartigen Qualitätsmängeln nicht mehr ernst zu nehmen.

Screenshot_5