Alles, was man über die „RAF“ wissen muss, in einem Bild zusammengefasst

So hat die deutsche Terrorbande RAF eine Frau, die sich vom Terrorismus lossagen wollte, gedemütigt:

Woher sie die Idee bloß hatten? Ach ja, von ihren wahren Vätern:

Noch Fragen?

Dieses sich als links missverstehende Gesindel steht übrigens zum Teil immer noch hinter den begangenen Untaten und verhöhnt den Rechtsstaat zB durch Verabredungen, polizeiliche Ermittlungen zu hintertreiben.

Holocaustgedenktag 2010

Heute ist der Internationale Holocaustgedenktag. Heute vor 65 Jahren befreite die Rote Armee die letzten Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau und die Soldaten, die nach den Gräueltaten, die die Wehrmacht in Russland begangen hatte, dachten, sie hätten bereits in den Abgrund der Hölle geblickt, gingen voller Entsetzen durch diese Ermordungsfabrik, dieses Satanswerk des deutschen Vernichtungsantisemitismus. Gedacht werden soll heute auch der anderen Opfergruppen, der Zigeuner, der Homosexuellen, der politischen Gegner der Nazis, der Kriegsgefangenen, der Behinderten, all jener, die von der braunen Brut gequält und ermordet wurden. Doch aus guten Gründen ist dies vor allem der Tag, an dem wir der millionenfachen Vernichtung jüdischen Lebens gedenken, denn der mörderische Antisemitismus der Nazis kannte keine Grenzen, keine Gnade, und die Nazis hätten nicht aufgehört zu morden, bis der letzte Jude im Krematorium verbrannt wäre, hätte man dieses vom Abschaum der Menschheit regierte Deutschland nicht mit aller Kraft militärisch bekämpft und schließlich besiegt.

Heute werden viele Reden gehalten werden in vielen Parlamenten und an vielen Stätten des Horrors, in Israel wird das Leben wird kurz innehalten, eingedenkend des Unfassbaren. In Europa werden sich etliche Politiker wortreich, aber wirkungsarm in dem ergehen, was sie Vergangenheitsbewältigung nennen, und allerortens wird das „Nie Wieder“ beschworen werden, doch im wirklichen Leben ist Essig mit „Nie Wieder“, da müsste es richtig heißen: „Schon wieder“. Denn schon wieder greifen antisemitische Faschisten in Ungarn nach der Macht, schon wieder gibt es in Deutschland und Österreich gleich mehrere Naziparteien, die zu verbieten man trotz der formelhaften Beschwörung des Antifaschismus nicht in der Lage, oder schlimmer, nicht willens ist. Jüdinnen und Juden sowie  Antifaschisten werden auf Internetseiten der neuen Nazis zum Abschuss freigegeben, man veröffentlicht ihre Fotos und ihre Privatadressen, doch die Politiker, die das „Nie Wieder“ beschwören, können oder wollen diesem Treiben nicht Einhalt gebieten. Und während der Opfer des letzten Holocausts wort- und tränenreich gedacht wird, sieht Europa tatenlos zu, wie der Iran die nächste Shoa vorbereitet. Während deutsche und österreichische Politiker in Trauerhaltung über den Massengräbern von einst stehen, sind deutsche und österreichische Firmen die Haupthandelspartner eben dieses Iran, dessen Präsident  die baldige Vernichtung des Staates der Juden angekündigt hat. Österreichische Rechtsaußenpolitiker dürfen einen EU-Bürger jüdischen Glaubens öffentlich als „Exiljuden“ beschimpfen und bleiben dennoch in Amt und Würden. Hitlers Erben marschieren auf Europas Straßen Hand in Hand mit Islamisten und Linksextremen und skandieren „Tod Israel“. So genannte „Israelkritiker“, die ihre ganze dürftige intellektuelle Energie darauf verwenden, den Staat der Holocaustüberlebenden zu dämonisieren und zu delegitmieren, können aus ihrem Wahn einen Brotberuf machen, denn ihre Texte sind heiß begehrt in den Zeitschriften zwischen Athen und Hammerfest. Alle Staaten dieser Welt, eingeschlossen die USA, lassen kaum einen Tag verstreichen, um den Israelis nahe zu legen, endlich die Waffen zu strecken und sich wieder vor der Schlachtbank anzustellen, schön ruhig und ordentlich in Zweierreihen. Niemand weit und breit, der es den Juden nicht übel nähme, wenn sie ihr Leben verteidigen gegen jene, die Hitlers Werk vollenden möchten. Dies ist die Realität am Internationalen Holocaustgedenktag 2010.

Ein Nazi jubiliert

Über die Vorarlberger Wahlen und das begeisterte Überlaufen ganzer Volksmassen zu einem bekennenden Antisemiten werde ich hier noch schreiben, wenn es mir besser geht. Zur Überbrückung der Zeit habe ich mein derzeitiges Lieblingsposting zur Wahl aus dem „Standard“ für euch herausgesucht. Der User mit dem poetischen (schwulen?) Nickname „Nur ein blauer Funke, bald ist es wieder vorbei!“ schreibt, erregt und beseelt und von undeutschen Anfechtungen wie Grammatik unbeeindruckt:

Ich habe im Kabel gestern einen Bericht darüber gesehen, dass ganze Dörfer in Deutschland sich zur nationalen Zone erklären!  Grund ist die Jugend wo diese Parteien ansetzen und sich vermehrt um die Jugend in ihrer Art kümmern!
In Deutschland macht dies auch die NDP und die Jugend ist NICHT belehrbar, da kann man machen was man und die Eltern halten zu ihnen, denn wer will denn diese Verleumdung dass das eigene Kind ein NAZI ist, oder damit sympathisiert!  So wie es war wird zuerst die SPÖ stark geschwächt und dann noch die ÖVP erledigt!  Jedoch Strache ist hier nur ein kleines Rädchen dabei!  Wihtig wird sein dass in Deutschland schwarz/gelb verhindert wird und in Österreicher in Zukunft wirklich alle wählen gehen, um ihre Partei zu stärken!

So viel Wahnsinn in so wenigen Sätzen – das ist doch schön, oder?

Ich gestehe

Nachdem ich in jüngster Zeit auf diversen neonazistischen und rechtsextremistischen Websites als „völkermörderischer Systemschreiberling“, „notorischer Lügner“ und „Judenknecht“ bezeichnet wurde, bin ich psychisch zusammengebrochen und kann nun nicht anders, als endlich die Wahrheit zu schreiben, denn das andauernde judenhafte Lügen und Betrügen hat mich seelisch und körperlich krank gemacht.

Ich gestehe,

-dass ich wöchentlich die israelische Botschaft aufsuche, um mir vom Mossad meine nächsten Blogbeiträge diktieren zu lassen. Als Knecht der Juden betrete ich die Botschaft natürlich auf Knien schlurfend, um den geheimen Weltbeherrschern meine absolute Treue und Ergebenheit zu demonstrieren.

-dass ich nichts anderes bezwecke als die Beförderung des Völkermordes an den weißen Rassen, zuvorderst der deutschen, und dass ich versuche, die „großrassige Zusammenarbeit der weißen Völker“ (Herbert Schweiger) zu stören, um diese weiter in der „jüdischen Zinsknechtschaft“ zu halten.

-dass ich immer wieder Artikel in der verabscheuungswürdigen Systempresse, genauer, der Siegerpresse der Alliierten (zB „Kärntner Monat“) veröffentliche und dafür –  ich schäme mich, das zuzugeben – auch noch bezahlt werde und den Schandlohn gewissenlos am Strand von Tel Aviv verprasse.

-dass ich antifaschistischer Umtriebe schuldig bin und im Auftrag der Weisen von Zion Tag und Nacht anständige Menschen, deren einziges Verbrechen ihre Ehre und Treue ist, verfolge und bei der Systempolizei anzeige. Schließlich habe ich nichts anders zu tun und werde vom Mossad fürstlich dafür entlohnt.

-dass ich es an Respekt für die ehrenwerten Veteranen der SS mangeln lasse.

-dass ich – zusammengefasst – ein Verräter am deutschen Volke bin und eigentlich den Strick verdient hätte, aber von Odin eh schon mit Krebs für meine Untaten bestraft wurde.

So, jetzt habe ich mein Gewissen erleichtert und hoffe, dass diese Selbstkritik mir die Milde und Gnade der tapferen Kämpfer für die deutsche Sache einträgt.

Nazis: Charakterschweine durch und durch

Die Nazibande freut sich, dass ich krank bin.

Zitat: „Der Kollege des APA-Journalisten, dem es aufgrund seiner vielen Lügen schon vor Jahren die Stimme verschlagen haben muß, liegt mit Krebs gestraft im Krankenhaus.“

Sie sollen sich nicht zu früh freuen. Ich habe nicht vor, abzukratzen, und aussagen werde ich auch. Es hat sich nämlich am bewussten Abend alles genau so abgespielt, wie es „der APA-Journalist“ beschrieben hat. Ich war dabei und kann das bezeugen. Der „APA-Journalist, dem es aufgrund seiner vielen Lügen die Stimme verschlagen haben muss“, hat übrigens deswegen eine sehr leise Stimme, weil er seinen Kehlkopf an den Krebs verloren hat. Das weiß die Drecksbande natürlich ganz genau, was sie aber nicht davon abhält, Kranke zu verhöhnen.

Aber was für ein verkommenes Charakterschwein muss man sein, um sich über eine schwere Erkrankung eines Menschen zu freuen und diese Erkrankung als „Strafe“ zu bejubeln? Ok, Nazis sind ja per se Charakterschweine, aber ich bin doch immer wieder über ihre inhumane Brutalität erstaunt, die sich eben auch in ihrem Sprachgebrauch spiegelt.

Unheimliche Begegnung

Heute hatte ich das Missvergnügen, eine Rückenmarkspunktation über mich ergehen lassen zu müssen, aber noch viel missvergnüglicher war das Erlebnis, das ich im Wartesaal hatte. Dort setzte sich nämlich ein, wie ich zunächst dachte, ca 70-jähriger, gut gekleideter Mann neben mich und fing an, mich mit seinen Weltkriegserlebnissen zuzutexten. Es stellte sich dann heraus, dass der Kerl bereits über 90 war, sich aber wie so viele alte Nazis bester Gesundheit und eines für sein Alter jugendlichen Aussehens erfreute. Panzerkommandant sei er gewesen, ließ er mich wissen, und er habe sowohl gegen „den Russen“, als auch gegen „den Ami“ gekämpft. Der Ami sei jedoch sehr feige gewesen, der hätte weitreichende Geschütze und Bomber eingesetzt, anstatt sich mutig dem Kampf Mann gegen Mann zu stellen. Aber das sei ja typisch für die Amis, wo bekanntlich „der Jud“ das Sagen habe, und apropos Jud, das mit der Finanzkrise sei ja wieder einmal typisch für die Juden, und, hihi, heutzutage dürfe man das ja wieder ansprechen, nicht wahr? Und so ging es weiter und immer fort, der alte Nazi bequasselte mich mit dieser Scheiße gefühlte zwei Stunden lang (dazu roch er noch schlecht aus dem Mund), und obwohl ich zu erkennen gab, dass er doch bitte sein Maul halten solle, hörte der Kerl einfach nicht auf, mir seine Kriegserlebnisse und seinen ungebrochenen Antisemitismus aufs Aug zu drücken. Dann musste er mir noch einschenken, dass er nach dem Krieg einen der höchsten Posten in der Kärntner Verwaltung innegehabt habe, dass er ein überzeugter Sozialdemokrat (!) sei und dass die Juden und die Katholiken unser aller Untergang seien. Und während der ganzen Zeit, als ich innerlich immer stärker anfing zu kochen, war da dieses typische Grinsen in seinem Gesicht, das Grinsen der Psychopathen, die keine Empathie empfinden können außer für sich selbst, ein Grinsen, das ich schon so oft bei alten und neuen Nazis gesehen habe, auch bei Jörg Haider. Ich bin davon überzeugt, dass mir der alte Herr schon bald von Partisanenerschießungen und Judenermordungen erzählt hätte, wäre ich nicht ins Untersuchungszimmer gerufen worden, denn Scham oder Bedauern kannte er nicht. Er war intelligent und eloquent, und er wusste genau, dass die Nazis Verbrecher waren, aber er war stolz auf diese Verbrechen. Jetzt ist mir schlecht, und das liegt nicht daran, dass ich Krebs habe…

ps: Ab morgen bin ich wieder in stationärer Behandlung, werde also wieder seltener updaten können.

„Antizionisten“ und braune Träume

Wie ich der „Achse des Guten“ entnehme, wurde in Frankreich eine „antizionistische“ Partei gegründet. Endlich gibt es zusätzlich zu den Kommunisten, den Trotzkisten, den Faschisten, den Nazis und Teilen der Sozialdemokratie und der Konservativen sowie dem politischen Islam noch eine Partei, die sich traut, gegen die überwältigende Israelbegeisterung in Europa und die akute Gefahr, die von 15 Millionen Juden für sieben Milliarden Andersgläubige ausgeht, aufzustehen. Kein Wunder, dass von den Zionazis geknechtete Patienten sofort zu den Internetterminals ihrer Anstalten eilen und – nur unterbrochen durch heftiges öffentliches Onanieren – ihrer Begeisterung Ausdruck verleihen :

Three cheers for FRANCE!!!! Now lets make Ron Paul’s party do the same for America and elsewhere!

boy does America need this! — „America“ meaning the United States of America, not „The United States of Zionazi Israeli Puppet America“

Just how many times the zionist were expelled by their host….more than fifty times. It hasn’t happened yet since Germany brutally did it

Zionist can’t live together because none of them is trutworthy so they scattered around the world, plot together against real humans.

i think that this is a good idea, and i beleive that the world banking elite should also be targeted because they are the root cause of all the problems on this planet and they all have a zionist agenda, many of the banks declared bankruptcy when in actual fact the money was sent to israel and that is why they are not suffering any finacial crisis i also think that the europeon union should be abolished because that are running it are betraying the whole of europe because they too have a zionist agenda and the people everywhere should be warned before it is too late and this european union is nothing more than a precurser to the new world order.

Where are the Jews supposed to go if Israel closes shop? We don’t want them here in America, that’s for sure. Madagascar?

GREAT IDEA! But an Anti-Muslim party should follow this launch very soon!!!

We are not yet there! American cowards still fear the Jews. Fools! Europe for the Europeans!!! Out with Blacks and Islam and Jews. Whites Unite Across the West. No war between White men. Not world government, white goverenment with the citizens armed to the teeth and vocal as Hell itself.

It will all be for naught. After all, Sarko the Jew will still be President, and the head of the Central Bank is also a Jew. The only way to rid the nation of the parasites is to unleash the Muslim hordes from the Banlieus.

Unterdessen wichsen deutsche Nazis frenetisch über einen „Bericht“ des iranischen Fernsehens, wonach eine angebliche CIA-Studie die Überlebensfähigkeit des Staates Israel in Frage stelle. Und, wie „überraschend“: Diese Nazischweine und bekennenden Antisemiten, die stolz auf ihren Judenhass sind, tönen ganz gleich wie die „Antizionisten“:

Der Madagaskar Plan sollte wieder ausgepackt werden…

Da die Wüsten weltweit auf dem Vormarsch sind,wird sich schon ein Plätzchen fürs auserzählte Volk finden lassen!

Wenn erst das Fallbeil über Israel niedergeht, werden “jüdische” Zombies, die eigentlich garnicht nicht existieren, weil sie von den angeblich im “Holocau$st” Verbrannten nie gezeugt werden konnten, zu Millionen bei uns niedergehen.

Schon vor Jahren wurde gemunkelt, daß Mitteldeutschland speziell für die Juden aus ISR geräumt würde … Ob’s stimmt, kann ich nicht sagen. Plausibel ist es allemal hinsichtlich des gefeilten Geschäfts- und Überlebenssinns dieses von aller Welt gehaßten und gefürchteten Gesindels.

Und so weiter und noch viel schlimmer.

ps: Dass ich jede einzelne hier zitierte Aussage schärfstens ablehne, brauche ich wohl nicht extra zu betonen, oder? Ich mach es aber trotzdem für den Fall, dass hier ein besonders bauernschlauer Nazi mitliest…

Diese Linke ist tot

Vor einigen Jahren hatte der Lindwurm das Missvergnügen, im Anschluss an die Präsentation des Buchs „Europas neue Idee“, verfasst vom mehrfach verurteilten Wiederbetätiger Herbert Schweiger, ehemals SS-Leibstandarte Adolf Hitler, mit eben diesem Schweiger sowie einer Runde hochrangiger Neo- und  Altnazis an einem Wirtshaustisch zu sitzen. Neben den immer wieder gerne gehörten Klassikern, die an Nazistammtischen diskutiert werden – als da wären „der ewige Jude“, „die jüdische Weltverschwörung“ und „diese verdammten Juden“ – erörterte das braune Pack auch Zukunftsperspektiven und ließ vor allem einen Mann immer wieder laut hochleben, sobald die Bierkrüge aneinanderprallten: Wladimir Putin. Zwar wolle man nicht vergessen, dass die Russen nicht immer nett zur Wehrmacht gewesen seien, und auch der entehrten deutschen Frauen möchte man gedenken, doch solle man die Zwistigkeiten der Vergangenheit ruhen lassen, denn der knackige Karatekämpfer Putin habe das Zeug dazu, „Eurasien“ in eine judenfreie Zukunft zu führen. So vernahm es der Lindwurm aus den Mündern jener Nazis, die keine dummen kahlgeschorenen ostdeutschen Modernisierungsverlierer sind, sondern die, hüstel, intellektuelle Speerspitze der „Bewegung“, die schon seit mehr als zehn Jahren an einer neuen Querfront bastelt und bereits große Teile der Traditionslinken und der Dummlinken in ihr Netzwerk eingebunden hat. An jenem Abend bekam der Lindwurm das komplette Programm, wie es einem heute von unzähligen Zeitungen, Internetauftritten und Foren entgegenstinkt, zu hören: Hinter allen weltpolitischen Ereignissen stecke eine gigantische Verschwörung, an deren Spitze die Juden stünden, der Kapitalismus und vor allem die „jüdische“ Zinswirtschaft müssten abgeschafft werden, die USA und Israel seien die „Feinde aller friedliebenden Völker“ und „Eurasien“ müsse sich durch eine „großrassige Zusammenarbeit der weißen Völker“ gegen „USrael“ erheben. Putin sei der Mann, dem dieses noble Werk zuzutrauen sei, schwärmten die braunen Strategen.

Seit diesem Erlebnis ist der Lindwurm ein wenig hellhöriger geworden, was Russland-Anbiederung und Putin-Verklärung durch westliche Idioten betrifft. Der Mann und sein System begeistern rechte und linke Totalitarismusfans gleichermaßen, wobei das Putin-Fandom vor allem jenen Teil der westeuropäischen Linken, der ihm anheimgefallen ist, als Volldeppenverstanstaltung desavouiert, leiden doch neben Juden,  Muslimen, Liberalen und Systemkritikern aller Art vor allem auch linke Gruppierungen unter dem durch KGB-Methoden abgesicherten neooligarchischen Putinsystem. Das ist den satten deutschen und österreichischen „Linken“ aber Powidl. Ein Blick in linke Publikationen wie die „Junge Welt“, auf diverse Webauftritte sich links fühlender Parteien und/oder Bewegungen, oder auch nur in die Foren ganz normaler Tageszeitungen beweist: Locker 80 Prozent der deutschsprachigen Linken sind auf Putinkurs. Diese seltsamen Leute stört die Tatsache, dass Oppositonelle unterdrückt, Wahlen gefälscht, eine imperialistische Außenpolitik betrieben und Kritiker ermordet werden ebensowenig wie die entsetzliche soziale Situation der überwältigenden Mehrheit der Russinnen und Russen, von denen die allermeisten mit rund 100 Euro pro Monat überleben müssen, während Putins Freundeskreis vor lauter Kaviarfressen und Champagnersaufen schon Fressbrechdurchfall hat. Diese „Linken“ runzeln auch nichtmal die Stirn, wenn ein Polithallodri wie Gerhard Schröder, der von allen Bundeskanzlern den engagiertesten Kampf gegen Deutschlands Arbeitnehmer geführt hat, mit der Kremlmafia gemeinsame Sache macht.

Kurz: Die putinfreundliche Linke ist nicht links, sie ist antiemanzipatorisch, antidemokratisch, antiaufklärerisch, antiinternationalistisch und antisozialistisch. Sie besteht aus Freunden der trügerischen totalitären Nestwärme, aus bezahlten Verrätern und nützlichen Idioten. Diese Leute sind genausowenig links wie die selbsternannten Kumpels von Hamas und Hizbollah. Nicht ohne Grund treten die Freunde von Putins Russland, dem Iran und den antiisraelischen und antiwestlichen Terrorbanden meist in Personalunion auf. Größte Teile der aktuellen europäischen Linken stecken in einer intellektuellen und strategischen Totalkrise  und sind daher zu kritikunfähigen „Ich-solidarisiere-mich-mit-jedem-Arschloch“-Vereinen verkommen. Und das ist eine atemberaubende Fehlleistung angesichts der sozialen Probleme, die in Westeuropa verstärkt auftreten und deren Bekämpfung die genuine Aufgabe von Bewegungen und Personen wäre, die sich als links bezeichnen. Aber statt gegen die zunehmende Ausgrenzung sozial schwacher Bevölkerungsgruppen vorzugehen, engagiert man sich für die „Palästinenser“. Statt an einem Konzept zu arbeiten, das die Existenzsicherung jedes Menschen ermöglichen würde, weil er eben ein Mensch ist und daher ein Existenzrecht hat, „kämpft“ man gegen den „US-Imperalismus“. Statt sich auf die Seite jener zu stellen, die in Russland eine Lebenserwartung von 50 haben und im Winter erfrieren, kuschelt man mit deren Mördern. Statt für Frauenrechte und frei bestimmte Sexualität einzutreten, kriecht man den Frauensteinigern und Schwulenaufhängern in den Arsch.

Diese Linke ist tot, genauer gesagt ein Zombie, ein unheimlicher Wiedergänger, der enthirnt die Phrasen der Vergangenheit drischt und in der Gegenwart zielsicher die falsche Seite unterstützt.

Dieser Artikel ist der Erinnerung an Magomed Jewlojew gewidmet, der von den Schergen Putins ermordet wurde.