Wake up, Fidel!

Der greise Diktator Fidel Castro hat sich nach längerer Pause mal wieder im Fernsehen gezeigt, wo er nicht etwa über die immer prekärer werdende Versorgungslage auf Kuba sprach, sondern weltpolitische Kommentare abgab und – wie originell – die USA heftig attackierte, die einen „Krieg mit Nordkorea provozieren“ wollten, so der Altkommunist. Aber sein alt gewordenes Revoluzzerherz schlägt nicht nur für die Wahnsinnigen in Pjönjang. Auch mit den Klerikalfaschisten aus Teheran zeigte Castro sich solidarisch. Das ist zwar eine Schande, aber nicht verwunderlich, denn genau wie die nordkoreanischen Grotesk-Kommunisten und die iranischen Apokalpytiker lebt Fidel in einer Traumwelt und sträubt sich mit aller Macht gegen die Wirklichkeit, und die Wirklichkeit ist, dass Nordkorea und Iran genau wie Kuba wirtschaftlich am Ende sind, und wenn die Bevölkerung erst mal nichts mehr zum Beißen hat, dann ist es nur mehr eine Frage der Zeit, bis die Regierenden zum Teufel gejagt werden oder an den Laternenmasten enden. Irgendwann siegen Bauch und Freiheitsdrang über die Angst. Die Kubaner haben die Schnauze voll, weil ihre Mägen leer sind. Man wartet darauf, dass die Gebrüder Castro endlich abdanken. 50 Jahre Diktatur sind genug, der Traum ist vorbei. Es wird Zeit, aufzuwachen, Fidel! Und abzudanken. Und wenn du gerade dabei bist, nimm bitte deinen unfähigen Nachäffer Hugo Chavez, der gerade Venezuala ruiniert, gleich mit!

War: „Fidel´s Fantasy“

Wake up, Fidel… wake up
It’s time for your fantasy
Come back, Fidel
Come back to the time when your land was free and happy
Come back to love

There was a girl
Remember her name?
Remember Anna!
Remember her brown body and her hair black as the wing of a raven
Remember the nights in the sugar cane, Fidel… huh?
Where is Anna now, Fidel?
Where could she be now, your young lover?
She’s not free, your not free, love is not free

Come back, Fidel, come back with me!

Remember when you brothers loved you and cheered
As you walked down the streets of the great city!
Where are your brothers now, Fidel?
In a friendly land to the north?
Why, that’s the greatest fantasy of all, Fidel
Are they really happy there, having left
Their homes and families, Fidel?
They’re not free, your land’s not free, your not free

And what about the children, Fidel?
Do you remember their laughing faces, their running feet?
They liked for you to read to them, oh yes
Not from the thoughts of Mao,
Or the writings of stodgy old men
Like Lenin and Trotzki
But the fables of Aesop, Grimm, and Hans Christian Andersen
Yes, Fidel, they too have a flair for fantasy
But now that’s all that you have, Fidel

Oh, Fidel, you mustn‘ t wake up!
Do you know what’s waiting for you in the world of reality?
Sleep is fleeting, Fidel
Your fantasy is ending
I must go, Fidel
Good bye for now
Good bye, Fidel, good bye

Aus dem nordkoreanischen Paradies

Da am 21. Oktober in Klagenfurt eine Ausstellung des in Villach weltberühmten „Künstlers“ Wolfgang Bogner eröffnet wird, die „die Wahrheit über Nordkorea jenseits der jüdisch-imperialistischen Lügen“ zeigen soll, zitiere ich hier einfach mal aus einem Reisebericht des Magazins „GEO“, nicht gerade ein „jüdisch-imperialistisches Kampfblatt“ (außer natürlich für antisemitische antiimperialistische Verrückte, für die ALLES „jüdisch-imperialistisch“ ist, was ihre festgefahrene, stupide Weltsicht gefährden könnte).

Der Raum misst gut zehn Meter bis zur Decke. Wind aus einem Ventilator fächelt die Birkenblätter, das 24-Kanal-Mischpult ist im Gebüsch versteckt. Im Marmorboden ist ein heller Balken eingelassen, davor hängt, an zwei Chrompfosten befestigt, eine Kordel. Das ist der Platz für die Verbeugung: 45 Grad abgewinkelt an der Hüfte, den Blick gesenkt. Am 8. Juli 1996, dem zweiten Jahrestag seines Todes, ist Kim Il-sung, der „Große Führer“ Nordkoreas und Vater des jetzigen Diktators Kim Jong-il, also auch hier wieder auferstanden: als Geschenk der KP Chinas.

Die Bienenwachsfigur im Maßanzug, ausgestellt in Koreas „Museum der Völkerfreundschaft“, gleicht dem echten Kim Il-sung so sehr, dass Koreanern der Atem stockt, wenn sie den Raum betreten. „Viele beginnen zu weinen“, flüstert unsere Führerin. Gern würde ich einen weinenden Koreaner befragen, doch da ist niemand. Tausende besuchten das Museum jeden Tag, nur eben heute nicht, versichert unsere Führerin. Sie ist ohnehin die Einzige, die hier die Erlaubnis hat, mit uns zu sprechen; weitere Interviews sind im Protokoll nicht vorgesehen. (…)

Über zehn Atomwaffen soll das Land verfügen; wir sehen Raketen auf einem Gemälde im Kindergarten. Mindestens eine Million Menschen sind in den vergangenen Jahren an Hunger gestorben; wir sehen die Entbehrungen in den ausgezehrten Körpern der Kinder, die neben der Autobahn im Dreck stehen und Mais verkaufen. 100 000 Menschen schuften sich in Arbeitslagern langsam zu Tode; wir sehen die Angst im Auge unserer Gegenüber, die Furcht aller, etwas Falsches zu sagen. Was wir sehen dürfen, ist wo irgend möglich frisch gestrichen. Eine Inszenierung, ein Schauspiel, das Lebenswerk des Kim Il-sung, der angeblich 10 000 Bücher geschrieben hat: ein Theaterstück mit 23 Millionen Statisten. (…)

Zwölf Jahre nach dem Ableben des geliebten Führers ist es, als wäre er nie gestorben: Kein Tag vergeht, an dem wir nicht Dutzende Male in sein Antlitz blicken. Alle Erwachsenen tragen sein Bildnis als Anstecknadel am Revers, nur an der Arbeitskleidung nicht, um das Bild nicht zu beschmutzen. In allen Kindergärten, Schulen, in jedem Wagen der Pjöngjanger U-Bahn, in allen Wohnzimmern hängt ein Porträt des Staatsgründers. Es soll im Land 35 000 Monumente zu seinen Ehren geben, die größten so hoch wie zehnstöckige Häuser. Zeitungen, in denen sein Bild erscheint, dürfen nicht weggeworfen werden. Briefmarken mit seinem Abbild können nicht benutzt werden, weil kein Postbeamter es wagen würde, einen Stempel in das Gesicht des Großen Führers zu setzen. (…)

Wer Kim Il-sung nur als historische Figur begreift, wird nicht verstehen, warum die Augen vieler Nordkoreaner glänzen, wenn sie vom Großen Führer sprechen. Auch wenn die Verfassung das Land als sozialistischen Staat definiert – Nordkoreas Motto „Einer für Alle, Alle für Einen!“ steht für das säkulare Äquivalent eines Gottesstaats. Kim Il-sung hat dieses Paralleluniversum erschaffen; Schöpfer und Prophet in einem, hat er auch die Heiligen Schriften geschrieben, über deren korrekte Auslegung die Ideologen bis heute debattieren. Wie Religionswächter achten Spitzel und Geheimpolizisten darauf, dass niemand vom Pfad der Tugend abweicht. (…)

Die Filmbibliothek des Diktators, ein dreistöckiges Gebäude mit 250 Angestellten, umfasst 15 000 Filme – die meisten davon im Land streng indiziert. Seit Jahrzehnten dirigiert Kim Jongil die Staatliche Filmindustrie. Anfangs, als deren gehirngewaschene Regisseure keine guten Filme zustande brachten, saß er nachts selbst im Schneideraum. Schließlich ließ er den bekanntesten Regisseur Südkoreas nach Pjöngjang entführen, steckte ihn erst für fünf Jahre in ein Arbeitslager und dann in ein marmorgetäfeltes Büro. Schon in den 1960er Jahren betrieb Kim Jong-il, noch keine 30 Jahre alt, die koreanische Kulturrevolution, um sich die Bilder untertan zu machen. Er ließ alle abstrakte Kunst aus dem Land verbannen, gründete ein Literarisches Institut, eine Filmschule und eine Kunstakademie. Einziger Zweck der drei Akademien: die Darstellung des Großen Führers zu perfektionieren.(…)

Auch wenn die Führung der Volksrepublik sogar auf Importmaschinen in ihren Fabriken koreanische Typenschilder klebt, um den Eindruck zu erwecken, sie seien koreanischer Bauart, und so Autokratie suggeriert, sickert in Wahrheit der Kapitalismus durch alle Ritzen des maroden Bollwerks, das zu einem der ärmsten Länder der Welt geworden ist. Das staatliche Versorgungssystem, in der Hungersnot Ende der 1990er Jahre zusammengebrochen, erreicht nur einen Teil der Hilfsbedürftigen.

Wir sehen eine Bäuerin, die Enten und ein zerlegtes Schwein verkauft. Sie verdient damit 210 000 koreanische Won im Monat, 70 Euro. Die Waren auf dem Markt sind für die meisten Menschen im Land jedoch unerreichbar: Eine Näherin verdient einen Euro, ein Minenarbeiter fünf Euro im Monat. Falls die Löhne überhaupt bezahlt werden, was in den vergangenen Jahren nur noch unregelmäßig der Fall gewesen sein soll. „Kim Jong-il ist bankrott. Das Regime lebt von der Hand in den Mund“, sagt der westliche Diplomat mit gedämpfter Stimme, wir sitzen im Partykeller des Welternährungsprogramms, vor Jahren als Kontaktbörse für jene Ausländer eingerichtet, die in Pjöngjang arbeiten. Seit das Regime im Herbst 2005 die meisten Hilfsorganisationen des Landes verwiesen hat, ist es einsam geworden in Pjöngjangs Fremdenghetto. Weniger als 100 Ausländer leben im Land. Der Diplomat trägt Sandalen, Shorts, ein T-Shirt und will anonym bleiben. „Die Militärs gewinnen wieder an Einfluss. Reformen werden Stück für Stück zurückgenommen. Kim Jong-il rettet sich von einem Tag zum nächsten. Und sei es mit Geldfälschung und Drogenschmuggel.“ Warum sind die Reformen gescheitert? „Sie finden keinen Weg, die Marktwirtschaft mit der Philosophie Kim Il-sungs in Übereinstimmung zu bringen. Der innerste Zirkel der Macht zerfleischt sich in mönchischen Diskussionen darüber, wie Seine Worte auszulegen sind.“ Gott hat sein Volk in die Wüste geführt und es angewiesen, im Kreis zu gehen.(…)

Als wir spät nachts zurück ins Hotel gefahren werden, passieren wir am Ufer des Taedonggang das Nachtlager eines Bataillons. Hunderte Soldaten scharen sich um Lagerfeuer. Sonst ist niemand unterwegs. Dunkelheit hat die Boulevards verschluckt. Auf nächtlichen Satellitenfotos, auf denen die bewohnte Welt einem Netz aus Myriaden strahlender Galaxien gleicht, erscheint Nordkorea als Schwarzes Loch.

Was sagt eigentlich die jüdisch-imperialistische Propagandaorganisation „Amnesty International“ über Nordkorea? DasDie Regierung Nordkoreas trifft eine Mitschuld am Hungertod hunderttausender Nordkoreaner. Sie setzt die Nahrungsmittelknappheit zur Unterdrückung von Kritik ein und reagiert auf Überlebensstrategien der Bevölkerung mit drakonischen Strafen. Zu diesem Schluss gelangt ein heute veröffentlichter Bericht von amnesty international (ai).  In Nordkorea herrscht seit fast einem Jahrzehnt Nahrungsmittelknappheit und endemischer Hunger, der Hunderttausende Nordkoreaner das Leben gekostet hat, vor allem Kinder, Frauen und alte Menschen. Millionen von Kindern leiden an chronischer Unterernährung. Naturkatastrophen, der Verlust der Unterstützung durch die frühere Sowjetunion und Missmanagement sind die Hauptursachen. Hinzu kommt, dass die Regierung Nahrungsmittel ungleich verteilt. Sie bevorteilt die ökonomisch aktiven und politisch loyalen Bürger. Gleichzeitig hindert sie die Bevölkerung, ihre Dörfer oder Städte für die Suche nach besseren Lebensbedingungen zu verlassen. Sie behindert auch die Arbeit internationaler Hilfsorganisationen. „Die nordkoreanische Regierung muss das Menschenrecht auf Nahrung achten, das im Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte festgeschrieben ist“, sagte Roland Brauckmann, Nordkorea-Experte von ai. Nordkorea ist Vertragsstaat dieses UN-Paktes.

Und das: Die Familien trifft es am härtesten. Drei Viertel aller Haushalte in Nordkorea haben nach Angaben von Amnesty International 2008 ihre Nahrungsmittelrationen reduzieren müssen. Diktator Kim Jong Il könne seine Bevölkerung schon lange nicht mehr mit genügend Lebensmitteln versorgen, sagt Nicolas Beger, Leiter des EU-Büros von Amnesty International. Er stellte jetzt in Berlin den aktuellen Jahresbericht seiner Organisation vor und hatte wenig Erfreuliches zu verkünden – insbesondere zur Situation in Nordkorea. „Man kann davon ausgehen, dass dort viele Millionen Menschen von Hunger bedroht sind“, sagt Beger. Genaue Zahlen kann er nicht nennen, da weder Amnesty noch viele andere staatlich unabhängige Organisationen Zugang zu Nordkorea haben. Beger beklagt, dass „es mittlerweile fast unmöglich ist, aus dem Land heraus zu telefonieren“. Die Regierung unterbinde Ferngespräche, um Nachrichten über die akute Nahrungsmittelknappheit nicht in die Welt dringen zu lassen. Während Diktator Kim Jong Il die internationale Staatengemeinschaft mit Atomwaffentests und Drohungen gegen den verhassten Klassenfeind Südkorea provoziert, verzeichnet Amnesty International in seinem Bericht einen drastischen Rückgang der Produktion und der Einfuhr von Nahrungsmitteln. Dabei war Nordkorea schon immer auf Lebensmittelimporte angewiesen. Auch unter guten Bedingungen kann die eigene Landwirtschaft lediglich 80 Prozent der erforderlichen Mengen produzieren. Es stehen schlicht nicht genügend Agrarflächen zur Verfügung. Im Amnesty-Bericht heißt es dazu: „Viele Menschen sehen sich gezwungen, nach wild wachsenden Pflanzen zu suchen, die einen niedrigen Nährwert haben und Verdauungsprobleme verursachen.“

Statt die Ernährung der 23 Millionen Menschen in seinem Land sicherzustellen, unterhält der Diktator lieber ein teures Atomwaffenprogramm und die im Vergleich zur Bevölkerung größte Armee der Welt. 1,2 Millionen Soldaten stehen im Dienste des kommunistischen Regimes. Angesichts dieser Prioritätensetzung sei kaum verwunderlich, dass sich Kim Jong Il wenig um die Einhaltung von politischen Menschenrechten schert, sagt Sam Zarifi, Asien-Experte bei Amnesty in London. „Ein Recht auf freie Meinungsäußerung existiert in Nordkorea nicht“, sagt Zarifi. „Es ist wohl der stillste Ort auf dem Planeten.“ Die Regierung übe eine rigide Kontrolle über die Medien aus und schränke auch die Religionsausübung massiv ein. Nach Informationen von Amnesty nehmen die örtlichen Behörden Personen in Haft, die südkoreanische Videos anschauen oder nicht genehmigte Mobiltelefone besitzen.

Ein besonders netter Aspekt des Landes, in dem es „keine Ausländer und keine Asylanten und kein Gesindel“ gibt (Fotograf und „Künstler“ Wolfgang Bogner in Übereinstimmung mit dem BZÖ-Landtagspräsidenten Josef Lobning) sind die Arbeitslager, in denen Menschen, die durch den jüdisch-imperialistischen Wunsch nach Nahrung und Freiheit vom Pfad der kommunistischen Tugend abgekommen sind, durch körperliche Betätigung gebessert werden. Lesen wir mal nach: Nach Schätzungen des Augenzeugen Ahn Myong Chol werden in dem Camp 22 bei Haengjong nahe der Grenze zu China etwa 50.000 Menschen festgehalten. Die meisten seien politische Gefangene. Es handelt sich um eines der größten nordkoreanischen Zwangslager. Laut Ahn ist das Camp 22 von einem drei Meter hohen Stacheldrahtzaun umgeben, dort gebe es auch Minenfelder und Fußangeln. Der Mann gab an, dort bis 1994 Aufseher gewesen zu sein. Die Gefangenen müssen demnach in der Landwirtschaft oder in Bergwerken arbeiten. Viele sterben an Krankheiten, Entkräftung, Unterernährung oder Folter.

Die jüdisch-imperialistische „Gesellschaft für Menschenrechte“ hat über die Zustände im sozialistischen Utopia natürlich auch was zum Nörgeln gefundenDie Lager wurden Ende der fünfziger Jahre eingerichtet für „politische Kriminelle“ und Gegner Kim II Sungs innerhalb der Partei. Die Zahl der Lagerinsassen stieg 1980 nach einer großen »Säuberung« stark an, der die unterlegenen Gegner der auf dem VI. Parteitag der Partei der Arbeit beschlossenen Institutionalisierung eines dynastischen Kommunismus zum Opfer fielen.  Einige Lager, so etwa das Lager Nr. 15 in der Yodok-Zone, sind unterteilt in eine „Abteilung für Revolutioninarisierung“, deren Insassen darauf hoffen können, eines Tages wieder in die Welt draußen zurückkehren zu können, und einen „Hochsicherheitsbereich“, den niemand lebend verläßt.(…) Die wenigen Überläufer, die durch solche Lager gegangen sind, geben erschreckende Beschreibungen: hoher Stacheldraht, Schäferhunde, bewaffnete Wärter, ringsherum Minenfelder. Die Versorgung mit Nahrungsmitteln ist völlig unzureichend, die Isolierung von der Außenwelt perfekt, die Arbeit hart (zwölf Stunden täglich Einsatz im Bergwerk, im Steinbruch, beim Ausheben von Bewässerungskanälen, bei Holzfällarbeiten, dazu kommen noch zwei Stunden „politische Erziehung“). Der Hunger ist die wohl schlimmste Folter, die Häftlinge fangen und essen Frösche, Ratten, Regenwürmer. Auch Folter und sexuelle Quälereien gehören zum grauenvollen Alltag der nordkoreanischen Gefangenen. (…) Zu ergänzen ist noch, daß in den Augen des Regimes immer die gesamte Familie schuldig ist: Ganze Familien finden sich im Lager wieder, weil ein Familienmitglied verurteilt wurde.

Kürzlich hat ein ehemaliger Wärter eines Lagers in der Zone Hoiryong eine sehr eindrucksvolle Schilderung abgegeben. Der Mann namens An Myung Chul, der im Jahre 1994 nach China floh und von dort weiter nach Seoul, hat unser Wissen über die koreanischen Konzentrationslager beträchtlich vergrößert. (8) Er berichtete, wie „schlechte Subjekte“ zur Hinrichtung ausgewählt werden: „Ungehorsame, Aufrührer, Mörder, schwangere Frauen (den Häftlingen sind jegliche sexuelle Beziehungen formell untersagt), Menschen, die Vieh getötet haben, und solche, die für die Produktion bestimmtes Material zerstört haben. Im Kerker steckt man ihnen ein großes Holzstück zwischen die nach hinten gefesselten Beine und den Hintern, und dann müssen sie sich hinknien. Das Holzstück hemmt die Blutzirkulation, was bleibende Schäden verursacht, und selbst wenn man sie freiließe, könnten sie nicht mehr laufen und würden innerhalb von Monaten sterben“.

Wissen sie, liebe Leserinnen und Leser, wie ich Menschen nenne, die so ein Regime verteidigen, und wie ich jene Menschen bezeichne, die den Verteidigern dieses Regimes ein öffentliches Gebäude zur Verbreitung ihrer ekelhaften Propaganda bereitstellen? Sympathisanten von Massenmördern. Die demokratischen Parteien Kärntens und die Zivilgesellschaft sind aufgefordert, die Nordkoreaverherrlichung zu verhindern sowie den „Künstler“ und den Landtagspräsidenten wegen Volksverhetzung anzuzeigen, um sich mit aller Deutlichkeit auf die Seite von Demokratie und Rechtsstaat zu stellen. Der Haider-Totenkult im Bunker ist schon peinlich und gruselig genug, wir brauchen nicht auch noch diese Werbeveranstaltung für eines der schlimmsten Regime der Welt.

Nordkoreaausstellung und: Who the bloody fuck is Wolfgang Bogner?

Bei der Nordkoreaausstellung des antiimperialistischen Fotografen Wolfgang Bogner, die am 21. Oktober im Kärntner Landhaus eröffnet werden soll, habe ich mich bereits gefragt, warum denn der „Künstler“ und der Kärntner Landtag in der Einladung nur davon schwärmten, dass es in Kim Yong-Ils Reich „keine Ausländer, keine Asylanten und kein Gesindel“ gäbe, die Zustände in Wahrheit dem Paradies recht nahe kämen und alles andere bloß „imperialistische Propaganda“ sei, aber warum nicht auch darauf hingewiesen wurde, dass sicherlich die Juden am schlechten Image Nordkoreas schuld seien. Aber ich habe mich zu früh gefragt, denn die Antwort kam sogleich, zitiert aus dem „Standard“: Nordkorea sei, anders als im Westen kolportiert, „nicht im Chaos“ . Warum dieser Eindruck im Westen entstehe? Es sei eine „böse Lügen-Propaganda der jüdisch-imperialistischen Aggressoren aus den USA“ . Bogner im Gespräch mit dem Standard: „Ein provokanter Text, gebe ich zu. Provokation ist eine ursächliche Aufgabe der Künstler. Ich zitiere ja nur die Koreaner. Ich will die Wahrheit verbreiten, dass Korea nicht im Chaos liegt, dass die Leute freundlich sind, nicht hungern müssen, dass sie fröhlich sind und alle eine Arbeit haben.“ Und es sei ihm noch etwas in Nordkorea aufgefallen, schreibt Bogner im Begleittext: „Deutschland und Österreich genießen Sympathien: beide Länder kämpften gegen die amerikanischen Imperialisten und hatten deren Bombardements zu erdulden (…) Interessant war ein hochverehrter Dynastie-Gründer, der auf einem riesigen Gemälde die rechte Hand wie zum deutschen Gruß erhebt. Meine beiden Begleiter wussten genau Bescheid über die Bedeutung dieser heutzutage umstrittenen Armbewegung.“

Ist schon eine Sauerei, ein jüdisch-imperialistisches Aggressorenkomplott vermutlich, was heutzutage alles als „umstrittene Armbewegung“ gilt. Zum Glück wissen die Nordkoreaner laut Bogner zu schätzen, dass der Gröaz (der größte Antiimperialist aller Zeiten) Adolf Hitler gegen die „amerikanischen Imperialisten“ kämpfte, weswegen „Deutschland und Österreich (in Nordkorea, Anm.) Sympathien genießen“

Fassen wir mal zusammen: Das Land Kärnten stellt eine seiner Gallerien einem Mann zur Verfügung, der für eine der schrecklichsten und gefährlichsten Diktaturen der Welt die Propagandatrommel rührt, dies mit einer Überdosis Antisemitismus garniert und dazu noch die Nordkoreaner als Nazi-Gesinnungsfreunde halluziniert und vereinnahmt. Der für das Landhaus verantwortliche BZÖ-Landtagspräsident Josef Lobnig stellt dem eingebräunten Antiimperialisten nicht nur Räumlichkeiten des Landes Kärnten zur Verfügung, er springt Bogner auch ideologisch zur Seite und faselt (besoffen?): „Bogner versucht zu dokumentieren, dass diese Lügenpropaganda nicht stimmt, dass das Land frei ist, dass die Menschen dort nicht in Armut leben und ihre Kultur leben dürfen.“ Nachdem ein großer medialer Wirbel losgebrochen ist, zieht sich Lobnig nun auf „die Freiheit der Kunst“ zurück und will den Inhalt der Ausstellung plötzlich nicht mehr kommentieren (nachdem er wohl parteiintern wegen Verherrlichung eines kommunistischen Regimes ein paar auf die Fresse gekriegt hat, vermute ich).

Wer zum Henker ist aber dieser Wolfgang Bogner, und könnte es sein, dass hier ein gerissener Künstler mit bösestem Humor eine Riesen-Medienverarsche abzieht und die Kärntner Politiker als die Schafe, die sie sind, entlarvt? Nein, das ist leider nicht der Fall. Ich zitiere mal ein bisschen aus seiner Homepage (oder ist es doch eine „Heimatseite„?):  Vom kubanischen Kulturministerium eingeladen verbrachte der Villacher Fotokünstler und Schriftsteller im Winter 2008/9 einige Monate auf der Karibikinsel. (…) Auch mehrere Lesungen seiner ins Spanische übersetzten Texte hielt Bogner, u.a. im großen Teatro Heredia in Santiago de Cuba. Besonders beliebt waren im Kommunistenstaat Kuba seine zeitkritisch-ironischen Essays, die westliche Konsumgesellschaft aufs Korn nehmend. Neben vielfachen regionalen Radio- und Fernseh-Interviews hat auch das nationale kubanische TV zwei Kurzberichte ausgestrahlt. Mehr als einen Monat hat Wolfgang Bogner auch auf dem Land gelebt, in einfachen Holzhäusern ohne Fließwasser, mit Ochsen, Pferden und Hühnern, gekocht mit offenem Feuer, geschlafen unter einem Moskitonetz…

Wundert es einen, dass ein Typ, der Fließwasser, motorisierten Verkehr und Elektifizierung offensichtlich als Auswüchse der „westlichen Konsumgesellschaft“ verachtet, in Nordkorea, diesem Kuba hoch zwei, seinen Himmel auf Erden fand? An Kuba wird ihn wohl ein wenig gestört  haben, dass es nicht ganz so „ausländer- und asylantenfrei“ ist wie die asiatische Volksrepublik. Dafür gab es als Ausgleich Moskitonetzromantik.

Aufschlussreich finde ich dieses Gedicht von Bogner, nach dessen Lektüre bitte jeder meiner Leser sein eigenes Urteil über den Geisteszustand des Verfassers fällen sollte:

Leichter Sinn,
sinniert Chrissinne leicht besinnlich,
sei nicht Leichtsinn, keinesfalls,
Besinnung auf die Sinne,
leicht, grazil, leichtflügelig,
sinnt Chrissinne hehren Sinnes weiter,
neue, leichte Sinneswege zu ersinnen,
einer Leichtigkeit der freien Sinne
sinnvoll zu besinnen sich,
vorzusinnen anstatt nachzusinnen,
hellzusinnen anstatt trübzusinnen
schaffe weite Sinnesräume,
überweite Sinnesträume,
übersinnt Chrissinne,
sinnlich sehr in ihrem Sinnen!
Leicht sinnig sei nicht leichtsinnig,
welch sinnlose Unsinne, Stumpfsinne,
erregt sie sich, Chrissinne,
federleicht, gedankenleicht,
in gleitender Besinnlichkeit
sich zu entsinnen
der schwingend leichten Sinnesfreuden,
aus dem Tiefsinn aufzuschweben
in die endlos hohen Sinneswelten
hoch empor zur klaren Leicht-Sinnigkeit,
zeuge nie gesehene Sinnesreiche,
versinnt verzückt in diesem Sinne,
die weise Chrissinne.

Ok, der Mann ist Künstler, und wohl keiner von der Sorte, die ein Nichtsnutzsasein bloß mit dieser Berufsbezeichnung tarnen wollen, denn Bogner ist immerhin in einigen öffentlichen Kunstsammlungen vertreten (Bundeskanzleramt/Artothek des Bundes; Museum Moderner Kunst Kärnten; Städte Klagenfurt, Traun, Wels, Villach; Gem. Aschach/D.; Städte Rom, Urbania, Borgo Pace, Gradisca d’Isonzo; Il Fotogramma/Rom, Le Venezie/Treviso). Kunst und ganz ganz üble politische Ansichten schließen einander bekanntlich nicht aus, wobei ich kein Kunstkritiker bin und mir daher kein Urteil über die Qualität seines Werks anmaße (außer, dass das zitierte Gedicht Scheiße zum Quadrat ist). Nur eines ist klar: Bogner gehört nicht zu den Großen des Kunstbetriebs,  seine Abhängigkeit von öffentlichen Sammlungen spricht auch nicht dafür, dass hier ein Genie am Werk ist.

Und Bogner hat sich als widerlicher Antisemit und Hasser des Westens geoutet, bei dem sogar die Spinner von der Antiimperialistischen Koordination noch was lernen könnten. Von mir aus soll er als Künstler Narrenfreiheit genießen, doch dass er Atomwaffentechnologieproliferanten und Riesengulags wie Nordkorea mit Unterstützung des österreichischen Steuerzahlers glorifizieren darf, ist einer der größten Skandale, die der hiesige Kulturbetrieb je hervorgebracht hat. Wenn Bogner schon eine Ausstellung über die von den bösen amerikanischen Judenimperialisten drangsalierten reinrassigen Edelmenschen des nordkoreanischen Terrorstaates machen will, soll er dies bei seinem Stammwirten tun und bitte nicht in einem dem Land Kärnten gehörenden Gebäude!     

Kärnten dreht durch – diesmal wirklich

Jetzt musste ich doch glatt meinen Kalender konsultieren um sicherzustellen, dass nicht schon 11 Uhr 11 am 11.11. ist. Der oberösterreichische Fotograf Wolfgang Bogner wird am 21. Oktober im Klagenfurter Landhaus eine Ausstellung eröfffnen, mit der er beweisen will, dass wir dummen  westlichen Demokratie-Idioten einer „imperialistischen Lügenpropaganda“ aufgesessen sind, was die Verhältnisse in Nordkorea betrifft. Die APA berichtet: Auf der Einladung zur Ausstellungseröffnung steht – über einem Bild der nordkoreanischen Flagge – der Text: „Nordkorea – Fernöstliche Faszination mit starkem Nationalbewusstsein und Heimattreue … keine Ausländer … keine Asylanten.“ Keine Asylanten! Keine Ausländer! Nationalbewusstsein und Heimattreue! Bei solchen Ekel-Floskeln springt das BZÖ, das gerade erst versucht hat, eine „liberale Partei“ zu schauspielern, voll an. Kärntens Landtagspräsident Josef Lobnig (BZÖ), der für das Landhaus verantwortlich ist, verteidigt die Ausstellung mit den Worten: „Bogner versucht zu dokumentieren, dass diese Lügenpropaganda nicht stimmt, dass das Land frei ist, dass die Menschen dort nicht in Armut leben und ihre Kultur leben dürfen.

Das, meine Herren und Damen, ist mit das Unfassbarste, was ich bislang in der an Unfassbarkeiten nicht armen kärntner Politszene erlebt habe. Angesichts des grotesken Personenkults, den das BZÖ um die Alkoleiche Jörg Haider veranstaltet, habe ich noch im Spaß geschrieben, das erinnere an Nordkorea. Und jetzt kommt ein Spitzenrepräsentant dieser Zombiepartei daher und bezeichnet die erschütternden Zustände im bettelarmen Nordkorea, dieser Steinzeitkommunismusdiktatur, in der die Menschen gezwungen werden, an Kim Il-Sungs Grab zu weinen, und wo außer der Armee und der asiatischen Radikal-Stasi nix funktioniert, als „Lügenpropaganda“! Zum ersten Mal in meinem Leben fehlen mir fast die Worte (Übrigens tut mir gerade meine rechte  Arschbacke weh, da ich mich dauernd kneife, um sicherzustellen, dass ich nicht träume). Einer Verherrlichung des letzten stalinistischen Regimes der Welt öffnet das BZÖ die Türen, während dieselben Türen für die Konsensgruppe, die sich um den Ausgleich zwischen den kärntner Sprachgruppen verdient gemacht hatte, verschlossen blieben? Ich weiß echt nicht mehr, was ich dazu sagen kann. Daher lasse ich den kärntner SPÖ-Chef Reinhart Rohr, zitiert aus der Austria Presse Agentur, zu Wort kommen: „Die Aussagen Bogners spiegeln die Geisteshaltung Lobnigs zu 100 Prozent wieder.“ Es sei einfach schlimm, wenn der Landtagspräsident der Verherrlichung totalitärer Regime die Tore des Landhauses öffne, und auf der anderen Seite etwa hohen Repräsentanten des Europaparlaments den Zutritt verweigere. Rohr spielte damit auf den Wirbel um die Verleihung des „Europäischen Bürgerpreises“ an die Kärntner Konsensgruppe Anfang Juli an, als Lobnig dem Vizepräsident des EU-Parlaments, Miguel Angel Martinez, die Überreichung des Preises im Wappensaal des Landtages verweigerte.

Großer Gott, ich glaub das alles immer noch nicht. Das MUSS doch eine Ente sein? Ist es aber nicht. Wahhhhh, holt mich hier raus!

World gone wrong

Eine APA-Meldung, abgedruckt im „Standard“: Der Schweizer Präsident Hans-Rudolf Merz hat sich in Tripolis für die Verhaftung eines Sohns des libyschen Staatschefs Muammar al-Gaddafi im Jahr 2008 entschuldigt. Im Gegenzug habe Libyen zugesagt, schweizerischen Unternehmen wieder den Zugang zum libyschen Markt zu öffnen, sagte Merz am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem libyschen Ministerpräsidenten Baghdadi Mahmudi. Beide Politiker unterschrieben einen Vertrag, der die bilateralen Beziehungen ihrer Länder wiederherstellen soll. Hannibal al-Gaddafi und seine Ehefrau waren im Juli vergangenen Jahres in Genf festgenommen worden, weil der Sohn des libyschen Staatschefs zwei Angestellte eines Hotels geschlagen haben soll. Daraufhin stoppte Libyen seine Erdöllieferungen an die Schweiz und zog geschätzte fünf Milliarden Euro von Schweizer Bankkonten ab. Darüber hinaus wurde zwei schweizerischen Geschäftsleuten die Ausreise aus Libyen verweigert. Die beiden Männer sollen nun in den kommenden Tagen in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

Das höchst einträgliche Geschäft von Diktaturen, Bürger westlicher Staaten als Geiseln zu nehmen, um Zugeständnisse aller Art zu erreichen, geht erwartungsgemäß weiter. Gangster, die mit ihren Taten davonkommen, mutieren nur selten zu Vorzeigebürgern. Schon für die Freilassung bulgarischer Krankenschwestern wurde Gaddafi ja fürstlich belohnt, Nordkorea bekam im Austausch für zwei Journalistinnen wohl auch mehr als einen Händedruck von Bill Clinton, der Iran entführt alle Monate mal britische Seeleute oder wirft ausländische Journalistinnen oder NGO-Mitarbeiter in den Kerker, Terrorbanden in Nordafrika und auf der arabischen Halbinsel finanzieren sich seit Jahren erfolgreich mit den Lösegeldzahlungen westlicher Staaten und Piraten füllen ihre Konten, indem sie Reedereien erpressen. Und was tun wir? Wir lassen uns das gefallen. Wie zahlen brav und akzeptieren dieses verbrecherische Treiben mittlerweile als harmloses Brauchtum, als Normalität. Denn es könnte ja sein, dass Nestlé ein paar Franken Gewinn verliert, wenn Gaddafi beleidigt ist. Und Nokia wartet vermutlich schon darauf, an Nordkorea modernste Bürgerbespitzelungstechnologie liefern zu können. Frankreich wiederum will Atomkraftwerke exportieren, Deutschland Luxusautos und Chemietechnologie, und die USA scheinen sich mal wieder mit jedem Blutsäufer arrangieren zu wollen, der ihnen verspricht, zumindest noch ein paar Jahre zu warten, bis er Hawaii bombardiert. Und den wahabitischen Saudis, den obersten Terrorfinanciers und Exporteuren islamistischer Hass-Ideologie, kriecht ohnehin alle Welt in den Allerwertesten. Zum Glück gibt es Israel, das man maßregeln und mit Sanktionen bedrohen darf und dem man all das vorwirft, was man sich den realen Folterdiktaturen nicht vorzuwerfen traut. Bei Israel, und nur bei Israel, wird der Europäer und der Amerikaner zum strengen Moralisten, und wenn ein israelischer Soldat einem Palästinenser mit einem Gummigeschoss einen Zeh bricht, dann rotiert das diplomatische Deppenkarusell und die westlichen Medien schreien laut Genozid. Es fällt schon schwer, in dieser irren Welt nicht selber irre zu werden.