Breivik und der Wahnsinn

Ob der Massenmörder von Oslo wahnsinnig ist, werden die gerichtlichen Sachverständigen zu klären haben. Aber wenn man die öffentlichen Diskussionen seit „7/22“ verfolgt, drängt sich einem der Schluss auf, dass der Wahnsinn die Gesellschaft und den Diskurs schon wieder in einem Ausmaß durchdrungen hat, wie es Anfang der 30er Jahre des 20. Jahrhunderts in Deutschland der Fall war. Der Wahnsinn tritt auf in Form von Hysterie und Paranoia und im Verstummen der Gemäßigten, deren Stimmen im aufgewühlten Gekreische ohnehin niemand mehr hören würde. Die islamfeindliche, xenophobe Rechte verschanzt sich trotzig in den von ihr ausgehobenen Schützengräben des „Kulturkriegs“ und ballert verbal auf jeden, der es wagt daran zu erinnern, dass einer Dauerpropaganda, die sich verallgemeinernd gegen alles Muslimische wendet, die muslimische Frauen als Gebärkanonen des Djihad verunglimpft, die alle, welche links von ihr stehen, zu Volksverrätern stempelt und die in einschlägigen Foren vom bevorstehenden Bürgerkrieg und von notwendiger Bewaffnung schwadroniert, auch mal (Un)Taten folgen können, wie ja offensichtlich in Norwegen geschehen. Panisch-aggressiv wird jeder noch so gut begründete Hinweis auf die geistige Mittäterschaft zurückgewiesen und jedem Kritiker unterstellt, er wolle den Massenmord an jungen Sozialdemokraten doch bloß missbrauchen, um politisches Kleingeld zu wechseln. Diese Rechte ist die „Verfolgende Unschuld“ schlechthin, sie wirft sich nun in Opferpose, obwohl sie in ganz Europa Hass und Umsturzgedanken verbreitet und, trotz der Verkleidung als „neu“ und „pro-israelisch“, bei genauerem Hinsehen doch nur der alte stinkende Rassisten- und Antisemitenhaufen ist, der sie immer war.

Auf der anderen Seite schießen etliche Vertreter der politischen Mitte und der Linken weit über jede zulässige Kritik und Dokumentation hinaus und werfen Islamkritik und Hetze gegen Muslime in einen Topf, was sich dann nicht nur in oberlehrerhaften Zeitungskommentaren äußert, sondern auch bis hin zu wüsten Beleidigungen und Drohungen gegen prominente Vertreter des islamkritischen Szene reicht. Henryk M. Broder zum Beispiel, den muss man nicht mögen, man braucht nicht seiner Meinung zu sein, aber ihm, der vieles ist, aber mit Sicherheit kein Rassist oder Faschist, jetzt einen Strick drehen zu wollen, weil der Breivik ihn zitiert hat, ist nicht nur lächerlich, sondern auch gefährlich. Wahnsinnig halt. Broders trotziges Um-sich-hauen hilft aber nicht gerade, diesen Wahnsinn einzudämmen. Wäre ich Broder und hätte sich der skandinavische Sozialistenkiller in seinem so genannten „Manifest“ explizit auf mich berufen, würde ich mir zumindest die Frage stellen, ob meine fast schon neurotische Fixierung auf alles Schlechte, auf das man mit viel Kreativität noch das Etikett „islamisch“ pappen kann, nicht doch von labilen Charakteren als Aufforderung missvertanden werden könnte, und ob es wirklich so harmlos ist, wenn mich die real Irrsinnigen von „politically incorrect“ andauernd verlinken und loben und wenn ich auf meinem Blog Eva Herman zur Seite springe, die mit dem antisemitischen und islamophoben Kopp-Verlag verbandelt ist.  Nun bin ich aber nicht Broder, worüber sowohl ich, als vermutlich auch er recht froh sind, und ich habe ihm keine Vorschriften zu machen, wie er mit der Sache umgehen soll. Er ist Polemiker, Satiriker und unter anderem auch Islamkritiker, und wer für eine offene Gesellschaft ist, der wird dafür eintreten, dass Polemik, Satire und Islamkritik nicht mundtot gemacht werden dürfen.

Kurz: Statt dass sich nach dem furchtbaren Anschlag in Norwegen sowas wie Reflexion und Innehalten zeigt, wird das Hauen und Stechen nur intensiviert. Und wenn man sich das ansieht, dann erscheint einem Breivik auf einmal gar nicht mehr so wahnsinnig und außergewöhnlich, sondern als ein Symptom einer rapide dem Wahnsinn verfallenden Gesellschaft.

Brandstifter als Unschuldslämmer

Fürchterlich empört sind sie jetzt, Europas Rechtsaußenparteien, weil es manche Journalisten und Wissenschaftler wagen, darauf hinzuweisen, dass deren Hetze gegen Multikulturalismus und Islam das Biotop sei, in dem Figuren wie der norwegische Massenmörder gedeihen. Zitat: FPÖ-Parteichef Heinz-Christian Strache empört sich über den „primitiven und letztklassigen Versuch von ORF, SPÖ und ÖVP“, das Massaker in Norwegen mit der österreichischen Innenpolitik in Verbindung bringen zu wollen. „Das ist pietätlos“, so Strache am Montag im Pressedienst seiner Partei. Die derzeit „hastig getätigten Querverweise zur Politik der FPÖ“ seien auf das Schärfste zurückzuweisen. Es gebe zahlreiche Fälle von psychopathischen Gewalttaten und Morden, bei denen die Hintergründe erst einmal gründlich untersucht werden müssten, „ohne voreilig politische Strömungen oder gar gesamte Parteien zu vereinnahmen“. „Es ist wirklich unfassbar, wie man so ein grausames Verbrechen versucht politisch zu missbrauchen“, formulierte Strache. Diese Reaktionen seien ein „unverschämter Missbrauch gegenüber den bemitleidenswerten Opfern und Angehörigen, denen unsere ganze Trauer und unser Mitgefühl gilt.“ 

Schauen wir uns mal ein paar Beispiele für den Stil der FPÖ-Propaganda an. Zunächst ein paar Wahlplakate.

Das Abendland gehört in „Christenhand“, also haben im Umkehrschluss Juden und Muslime hier nichts verloren. Politiker anderer Parteien sind „Volksverräter“ (und man weiß ja, wie mit Verrätern verfahren wird) . Man müsse mehr „Mut zum Wiener Blut“ zeigen, denn man selbst sei ja „reinrassig und echt“:

Soweit, so abstoßend. Aber richtig arg wird es, wenn man sich die Comics anschaut, die die FPÖ gerne an Kinder verteilt.

Da fordert FP-Chef Strache ein blondes Kind auf, „dem Mustafa“, also einem Türken, eine „aufzubrennen“. Der begeisterte Bub scheißt dem „Mustafa“ „voll aufs Nudelaug“ (also auf den Penis). Ein recht deutlicher Aufruf zur Gewalt mit eigentümlichen sexuellen Untertönen:

Die EU wird als Schwein personifiziert:

Hier zeigt die FPÖ, wohin die EU ihrer Meinung nach führen wird. Man beachte das „Kosher“-Schild!

Blauäugige „echte“ Österreicher müssen sich nach der „Umvolkung“ tarnen:

Die Grünen sind kiffende Monster, die das böse „Multi-Kulti“ vertreten:

In Österreichs Städten wehen Regenbogenflaggen sowie türkische und kommunistische Fahnen („Kulturmarxismus“ anyone?):

Die EU versorgt Linke und „andere Tiere“ mit Geld. Die Dehumanisierung der politischen Feindbilder:

Hetze gegen „Bonzen“ bei gleichzeitigem Schüren von Sexualneid:

Das „EU-Schwein“ nimmt Kokain und lässt sich Frauen „servieren“:

Linke sind kiffende Ratten, die bei der „Verteidigung der Heimat“ nicht mitmachen, obwohl sie „Ritter Strache“ dazu auffordert:

Die „Muslimische Gefahr“:

„Grüne“ und Sozialdemokraten sind Monster:

Antifaschisten stinken, nehmen Drogen und tragen Nasenringe:

Sozialdemokraten sind der Teufel, der die Jugend verführen will:

FP-Chef Strache wirft sich übrigens gerne in die Pose des „Kreuzritters“. Erinnert uns das an etwas?

Und was plakatieren andere „Rechtspopulisten“? Hier ein paar Beispiele von der schweizer SVP:

Ein paar Plakate der französischen Front National:

Der belgische Vlaams Belang:

Auch die italienisch Lega Nord hetzt munter mit:

Ich könnte nun noch seitenweise ähnliche Beispiele von vielen anderen europäischen Rechtsparteien anführen, aber ich denke, man versteht die gemeinsame Stoßrichtung dieser Herrschaften: Multikulturalismus ist böse, der Islam besteht nur aus Terroristen und Vollverschleierten, die EU ist ein Werkzeug der „Kulturmaxisten“, Politiker anderer Parteien, vor allem Sozialdemokraten und Grüne, sind „Verräter“, „Schweine“ und „Affen“ und es gilt, das „christliche Europa“ zu verteidigen. Aber das alles hat natürlich nichts mit den Motiven des norwegischen Massenmörders zu tun, auch wenn der explizit sagt, er wollte gegen Multikulturalität, Immigration, Linke, „Kulturmarxisten“, Überfremdung und Sozialdemokraten und für die christliche Identität Norwegens kämpfen…

„PI“-Hetze jetzt auch im „Standard“

Jetzt ist die Tageszeitung „Der Standard“ wohl endgültig nicht mehr zurechnungsfähig. Anstatt einen journalistisch sauberen Artikel über die ideologischen Brandstifter, die die Lunte zum Massenmord in Norwegen mit angezündet haben, zu bringen, lässt man diese Luntenanzünder in einem Gastkommentar zu Wort kommen! Ausgerechnet das halbgare und verlogene Distanzierungsgewäsch von „Politically Incorrect“ serviert man uns, statt mal zu recherchieren, was dort sonst so Tag für Tag geschrieben wird und wie sehr das dort Geschriebene mit den paranoiden Vorstellungen des norwegischen Massenmörders übereinstimmt. Dem „Standard“ zum Nachdenken, hier ein paar Leserkommentare, die die Stammuser von „PI“ unter den Versuch der Redaktion, sich vom Sozialistenkinderkiller abzugrenzen, geknallt haben:

-Vielleicht ist die Tat tatsächlich eine Kampfansage an die verlogene Welt der MSM und der Multi-Kulti-Apologeten. Damit hat A.B. einen,aus seiner Sicht, Hauptschuldigen für das europäische Desaster von MultiKulti treffen wollen.

-Der Norweger hat uns klargemacht, was die Kehrseite des “inoffiziellen” Nichtbeachtens seiten der Offiziellen ist: Der Frust steigert sich. Er aeussert sich im dem was passiert ist.

-Wenn der Täter Multikulti und die verheerenden Folgen davon in der norwegischen Gesellschaft erwähnt, so ist er nicht allein.

-Alles sehr suspekt und unglaubwüdig. Wer steckt wirklich dahinter ? Wer hat es in Auftrag gegeben ? Wieder einmal Menschen geopfert, um politische Ziele zu erreichen ? War der “blonde Norweger” nur ein Werkzeug ? Wo wird der nächste, angeblich “rechte” Anschlag stattfinden ?

-Es ist eine konsequente Reaktion, er hat die bekämpft, die für ihn die Schuldigen sind. Die Mittel die er gewählt waren falsch, wahrscheinlich hat er für sich keine andere Wahl mehr gesehen, als diese Mittel zu wählen. Ich bin mir sicher das es noch viel mehr Menschen gibt die verzweifelt sind und überlegen ob friedliche Mittel wirklich noch zum Ziel führen.
Sozialisten und Islamisten nutzen schon seit Jahren die Mittel der Gewalt.

-In weiten Teilen muss man ihm Recht geben und werden viele mit ihm sympathisieren.

-Die überfallenen Jugendlichen aus dem Sozi-Lager sollen gerade an einer israelkritischen Kampagne mitgewirkt haben und werden in der Presse mit einem ? Transparent “Boikott Israel!” abgebildet.

-Die Massenzuwanderung und „Multi-Kulti“, die nicht klappen will, führen zu Radikalisierung an allen Seiten. Sogar der normale Bürger dreht langsam durch. Das wird letztendlich zum Bürgerkrieg führen – Jugoslawien lässt grüßen (dort hat „Multi-Kulti“ auch nicht geklappt). Ich hoffe sehr, dass die Regierenden die Botschaft verstanden haben: so geht es nicht weiter. Zumindest um ihre eigene Haut zu retten (der Terrorakt galt doch ihnen).

-Wenn das keine Inszenierung ist, kommt es doch genau richtig um vom Linken Dauer-Terror abzulenken.

-Die Positionen von Anders B., die in dem von Dir verlinkten Welt-Artikel als “hasserfüllte Gedankenwelt” betitelt sind an einigen Stellen polemisch, zum Teil aber nichts anderes, als eine nüchterne Beschreibung der nachweisbaren politischen Tatsachen in Europa. Ich finde sein Maß an Polemik in diesen Zitaten ist angesichts des Themas im erträglichen Rahmen und es überwiegt durchaus die sachliche und vollkommen berechtige Kritik an dem beispiellosen Umvolkungsprojekt unserer Eliten.

-Ich würde deswegen niemals gewalttätig werden, aber ich würde dafür gerne Schwachköpfen wie unseren großmäuligen Schrumpfhirnen der kultursozialistischen 68iger links und rechts eine Ohrfeige geben, als dankeschön für die Suppe, die sie uns da mit ihrer einen Turboextremismus erzeugenden unterdrückenden Ideotie eingebrockt haben.

Na, reicht das, lieber „Standard“? Nein? Na gut, dann schauen wir mal, was für Artikel diese angeblich so zerknirschten „Konervativen“ in den Tagen seit dem Attentat publiziert haben:

„Einwanderung per Asylbetrug“

„Wien subventioniert Ekelkunst von Zuwanderern“

Und, besonders „schön“:

„Utoya: Jugendliche dachten an Pali-Theater“

Terror in Norwegen: Wer sind die „Österreichischen Brüder und Schwestern“?

Der Massenmörder von Oslo hat ein „Manifest“ ins Internet gestellt, das eine einzige lange Anleitung für Terroranschläge, Umsturz und Rassenhass ist. Am Ende der Einleitung schreibt er, sein Machwerk sei in Zusammenarbeit mit „Brüdern und Schwestern aus England, Frankreich, Schweden, Österreich, Italien, Spanien, Finnland, Belgien, den Niederlanden, Dänemark und den USA“ entstanden. Wer sind die „Brüder und Schwestern“ aus Österreich? Und aus den anderen genannten Ländern? Es bleibt zu hoffen, dass den vollmundigen Solidaritätsbekundungen der Politiker mit Norwegen nun Taten folgen und die Kollaborateure des Schlächters ausfindig gemacht und zur Verantwortung gezogen werden!

Reaktionen zu Oslo-Terror: Rechte haben „Sympathy for the Devil“

Hat ja nicht lange gedauert, bis die Rechten das unfassbare Massaker an sozialdemokratischen Jugendlichen mit gar nicht so klammheimlicher Sympathie zu kommentieren begonnen haben.

Aus „Politically Incorrect“:

-War doch klar, dass irgendwann, irgendwo mal eine einheimische Kartoffel sich gegen den linksgrünen multikulti Wahn zur Wehr setzt. Es wird nicht der letzte sein.

-Wir wissen nicht, was in Medien und Politik alles zusammen gelogen wird, aber eines ist sicher: einer Regierung die ständig gegen das eigene Volk agiert wird irgendwann die Rechnung präsentiert.

-Da ist es kein Wunder ,wenn die Europäer die Schnauze voll haben . Wer hat uns verraten ,die Sozialdemokraten . Ich hoffe Gerhald Celente hat recht und die Moslems werden friedlich in ihre islamischen Herkunftsländer geschickt ,denn auf Dauer wird Europa zu einem islamischen Kontinent ,wenn dies nicht aufgehalten wird.

-Spaetestens wenn solche offensichtlich einfache Menschen zu solchen Verzweiflungstaten greifen sollten bei den grenzenlos gewordenen Politikern die Alarmglocken leuten.

-Jugend-Camp der Sozialisten wurde beschossen . Regierungsgebäude ,die Regierung besteht aus Grünen – Roten ? Diese sind für die Islamisierung Norwegens und Europa . Die massenhaften Vergewaltigungen von Norwegenischen Frauen und Mädchen von Moslems hauptsächlich beganngen ,gehen diesen LinksGrünen am Hintern vorbei ,sowie bei uns und in ganz Europa . Wenn es angeblich ein Rechter war ,der die Monokultur des Islams in Norwegen stoppen will ,also den Völkermord an den Norweger ? Aber die Presse kann uns auch viel erzählen ,und das Geld für den ” Kampf gegen Rechts ” wird erhöht . Die Antifa bekommt dann den Auftrag von Grünen und Sozialisten und natürlich von der jetztigen Regierung noch härter gegen die Bürger die nicht ihrer Meinung ist ,zu zuschlagen . Heil Islam !

-Habe vorhin bei der Welt gelesen, daß er etwas gegen die Einwanderungspolitik hat, was auch nicht schwer nachzuvollziehen ist. Im Übrigen handelt es sich bei dem Ferienlager um eines der dortigen Sozialisten! Ein Schelm, der Böses dabei denkt.  Und sein Account bei Facebook soll gelöscht worden sein, weil der “kontroverse” Themen angesprochen habe.

-Natürlich wird es ein böser, böser, rechtsradikaler Anschlag werden. Denn so kann man die Akzeptanz der Mohammedaner und ihrer falschen Ideologie, pardon, Religion, bei der Bevölkerung weiter durchdrücken – auch gegen den Willen der (leider) schweigenden Mehrheit. Die Frage, die man sich immer wieder stellen sollte, wenn so etwas passiert, ist: Cui bono?

-Das war eine Operation unter falscher Flagge….Vorbild: Hitler und der Reichtagsbrand. sozialdemokratisches Jugendferienlager? verblendete Kinder die für den Multikulti Kreuzzug erst instrumentaliesiert und jetzt geopfert wurden…. Jetzt gibts bald die Ermächtigunggesetze gegen Rechts…. wetten?

-Die Lage ist in ganz Europa explosiv geworden. Bis gestern hatte sich die abendländische Kultur trotz der Politik den vielen Islambefürwortern noch unter Kontrolle. Ich sehe darin eher ein Zeichen, wie hoch der psychische Druck in der Bevölkerung mittlerweile geworden ist sich dagegen zu wehren. Einer hat es nicht mehr ausgehalten!

-Breivik ist Islamkritiker, einiges von dem, was er geschrieben hat, war objektiv noch nicht einmal falsch.

-Wenn es stimmen sollte, dass der Attentäter ein nationaler, christlich gesinnter Mensch sein soll, dann muss sich das herrschende sozialistische Establishment schon fragen, ob sie die gegen den Willen der Bevölkerung betriebene Politik nicht eine neue und mitlitante Phase erreicht hat.

-Von seiner Warte aus hat er wahrscheinlich rational gehandelt. Islamisierung mit friedlichen Mitteln nicht mehr aufzuhalten, also wende ich Gewalt an und zwar nicht gegen die Symptome (Moslems), sondern gegen die Ursache ( linksgrüner multikulti sozi Wahn).

Und so weiter und ewig so fort. Wann bitte wird diese rechtsextreme Fanatikerwebsite endlich vom Netz genommen?

Aus dem „Standard“:

-Warum tötet ein Rechtsextremer seine eigenen „reinrassigen“ Landsleute? Das ist doch ein krasser Widerspruch?!? 

-Klingt hart, aber vielleicht sieht er die Ursache der steigenden Islamisierung nicht bei den Islamisten sondern bei der Politik welche diesen Volkstod begünstigen.

-die nato verübt gerade jetzt in libyen auch exzesse. warum weinen sie deshalb nicht? ihnen ist nur wichtig ihr auto billig vollzutanken.

-Wieso glauben jetzt eigentlich alle, dass das ein Rechtsextremer sei? Schon das facebook profil gesehen? Da ist überhaupt nichts rechtes drauf.

-Klar, es wurden gezielt Sozialisten ermordet. Aber trotzdem kann mich mir nicht vorstellen, dass hier eine politische Motivation vorlag.

Und ebenfalls so weiter. Es sei aber erwähnt, dass diesmal die Mehrzahl der Kommentare nicht in diese abscheuliche Richtung dreht.

Aus „Die Presse“:

-Das war kein wirklich Rechter das war ein Kreuzritter – christlich fundamentalistisch und überzeugt von seiner Handlungsweise. Die Opfer sind daher auch vielfach Migranten. Obama und Putin brauchen gar nicht betroffen wirken denn der Attentäter hat nur das als einzelner gemacht was unsere lieben Politiker im großen Stil in Afganistan, Lybien, Irak ect täglich verbrechen – Massenmord! Wundern braucht man sich da nicht mehr – gute Nacht Abendland!

-Die gewachsenen politischen und gesellschaftlichen Strukturen in Skandinavien – vor allem in Norwegen – können imho mit unseren nicht verglichen werden. Die österreichischen sogenannten Rechtspopulisten haben mit national-extremistischen Irren im Norden nix zu tun. Genauso können die hochanständigen skandinavischen Sozialisten nicht mit einigen destruktiven heimischen grün-roten Chaoten verglichen werden.

-Nur zu viele Leuten haben offenbar ein Problem mit der demographischen Entwicklung der letzten Jahrzehnte. Manche sehen jedoch leider in übler Gewalt die einzige Lösung.

-ich halte es für einen Fehler, das ganze als Terror zu bezeichnen. Amoklauf, das ja, aber Terrorismus benötigt eine längerfristige politische Agenda und eine Organisation dahinter.

-Wie müssen sich erst die zahlreichen Bombenangriffe der Nato auf das Regierungsviertel in Tripolis/Libyen ausgewirkt haben?

Aus der Naziplattform „Altermedia“:

-Gewalttätiger Anti-Sozialdemokratenprotest in Norwegen (Titel des Artikels)

-Sozialdemokraten scheinen auch in Norwegen nicht beliebt zu sein, woran das nur liegen kann? 

-wobei man bei dessen Anschlagszielen freilich mildernde Umstände walten lassen muß, indem man ihm eventuell eine Handlung im Affekt zubilligen muß, die angesichts der sozialdemokratischen Politik in Norwegen und Europa nachvollziehbar ist.

-Wer in einem überbevölkertem Land die multikulturelle Gesellschaft und noch mehr Einwanderung möchte, muß in diesem Land selber Platz machen und fortgehen. Auf welche Art und Weise auch immer.

– Die Gören können sich dafür ja bei ihren roten Eltern bedanken – oder bei der zuständigen Freimaurerloge.

-War lange überfällig. Letztlich kann die Welt nur friedlicher werden wenn Gewalttäter auch das Echo am eigenen Leib verspüren. So lautet dann die Botschaft, kein westlicher Politiker und seinen Familien können sich mehr sicher fühlen. Der feige Mord an der Familie von Gaddafi und die westlichen Tötungskommandos in aller Welt, haben dies herausgefordert. Wenn die Norweger, ihre Juden-Presse, jetzt jammern, so sollten sie nicht vergessen, sie haben überall aktiv oder mit Geld mitgemacht.

-Der Angreifer handelte eindeutig nach der linksradikalen Anarchodevise “Macht kaputt, was euch kaputt macht.”

Mehr möchte ich den Mägen meiner Leserinnen und Leser nicht zumuten. Aber eine Frage hätte ich an die geschätzten deutschen Behören: Wieso ist diese dreckige Naziseite immer noch online?

Ein Weckruf aus Oslo

Ein rechter Waffennarr und „Islamkritiker“ also. Einer, der in Internetforen schreibt: „Ich habe ein Problem mit einigen traditionellen konservativen Parteien wie den britischen Tories oder der Konservativen Partei in Norwegen, die an Relevanz einbüßen im Vergleich zu echten kulturkonservativen Parteien wie Gert Wilders Freiheitspartei. Es sollte verboten sein, sich konservativ zu nennen, wenn man die fanatische Doktrin des Multikulturalismus unterstützt, deren praktische Umsetzung zweifellos die wichtigste Grundlage für eine weitere Islamisierung ist“. Und weiter: „Die Kulturmarxisten haben die vollständige Kontrolle über die Medien. (…) Der Multikulturalismus wurde erfunden, um die europäische Kultur, Tradition, Identität und das Christentum zu zerstören. (…) Politische Korrektheit ist ein Synonym für Multikulturalität, und diese ein Synonym für Kulturmarxismus.“ 

So also redet einer, der, nachdem er eine der stärksten Autobomben in der Geschichte des europäischen Terrorismus gezündet hat,  mit mehreren Waffen kaltblütig mehr als 80 Jugendlich abknallt, der herumgeht auf einer kleinen Insel, wo man ihm nicht entkommen kann, und ein Kind nach dem anderen erschießt aus dem einzigen Grund, weil diese Jugendlichen und Kinder Sozialdemokraten sind. So reden auch Parteien wie die FPÖ, der Vlaams Belang, die NPD. So redet Gert Wilders, und in dem Stil und in dem Sinne wird jeden Tag auf Hetzblogs wie „Politically Incorrect“ oder „SOS Österreich“ geschrieben. So schreibt der Werner Königshofer. So schreiben und reden all die geistigen Brandstifter, denen an echter Analyse und Kritik nicht gelegen ist, sondern die nur das Feuer legen wollen, um dann das niedergebrannte Grundstück billig erwerben zu können. Und jetzt ist einer, der so redet, schreibt und denkt wie die geistigen Anstifter zur Tat geschritten. So wie Franz Fuchs in Österreich zur Tat geschritten war, nachdem er lange genug die rechte Hetze gegen „Umvolkung“ und Immigranten aufgesogen hatte.

Darüber muss jetzt geredet werden, über die Brandstifter nämlich, die wir Biedermänner in unserem europäischen  Haus (wieder) groß werden haben lassen. Wir müssen sie in die Schranken weisen, diese „Daham-statt-Islam“-Plakatierer, diese Neobiologisten vom Schlage Sarrazins, und all die rechten bis rechtsliberalen Publizisten, die sich ganz toll avantgardistisch und mutig vorkommen, wenn sie den zivilisatorischen Minimalkonsens Europas lächerlich machen. Wenn wir dem Vormarsch der Intoleranten, der Nationalisten und Faschisten nicht Einhalt gebieten, wird das Massaker von Oslo einst als eines jener Verbrechen in den Geschichtsbüchern stehen, welche am Vorabend rechtsextremistischer Machtergreifungen stattgefunden haben.

Allerdings sollten wir auch beherzigen, was der norwegische Ministerpräsident gesagt hat, dass man nämlich antidemokratischen Strömungen nicht mit dem Abbau demokratischer Errungenschaften begegnen darf. Dazu gehört meiner Meinung nach die Verteidigung der Meinungsfreiheit in dem Sinne, dass sachliche, nicht rassistische Kritik am Islamismus, ja am Islam selbst wie auch an allen anderen Religionen sowie an negativen Aspekten der Migration möglich sein muss. Aber dass es fundamentale Unterschiede zwischen echter Kritik und politischer Hetze gibt, predige ich in diesem Blog ja schon seit Jahren. Alles darf, alles muss kritisiert werden, aber Rassenwahn und Religionskriegsmentalität sind keine Kritik, sondern Verbrechen.

Terror in Oslo, Verschwörungstheorien in österreichischen Leserbiefen

Noch weiß man nicht einmal genau, was da in Norwegen passiert ist, außer dass ein Bombenanschlag wohl mehreren Menschen das Leben gekostet hat, aber schon blühen in den Leserkommentarbereichen der österreichischen Medien die groteskesten Verschwörungstheorien. Kein Innehalten (und mal kurz die Goschn halten), keine Pietät, kein Mitleid, dafür Spott, Hähme und Unterstellungen in alle Richtungen. Was läuft da schief bei diesen Leuten? Welche Kurzschlüsse zwischen den Synapsen, welcher Hass auf den Westen, welche ideologische Verhärtung führt dazu, Blödsinn zu schreiben noch während man in Oslo mit dem Zählen der Leichen und Verwundeten beschäftigt  ist?

Edit: Die Opferzahlen steigen und nun wurde ein zweiter Anschlag bekannt, diesmal auf ein Sommerlager der sozialdemokratischen Jugend. Die Geschichte wird immer unheimlicher.