Stimmen der Vernunft

Es gibt sie noch, die Stimmen der Vernunft inmitten des faktenreistenten antiisraelischen Einheitsbreis. Eine dieser Stimmen kommt ausgerechnet aus RusslandConsider former Yukos CEO Mikhail Khodorkovsky, a man whom I believe the authorities imprisoned unjustly. What would happen if I announced that on a certain day I would crawl into Khodorkovsky’s prison cell to deliver humanitarian aid — and then I actually did it? I would be shot, of course. What would have been my motivation for breaking into prison? To deliver humanitarian aid? Of course not. I would have done it to provoke an attack and, if I were lucky, to be shot in the process. If the goal of the flotilla was to deliver humanitarian aid, why didn’t the organizers agree to dock in the Israeli port of Ashdod, which was offered for that purpose? For that matter, why didn’t they dock in Egypt, a sympathetic Arab country that shares a border with Gaza? I’ll tell you why: Egypt didn’t want them, either. The goal of the activists was not to deliver aid to the people of Gaza but to rack up dead bodies. From the standpoint of the organizers, the ideal ending would have been if the Israeli navy had sunk the entire flotilla. There is a very good reason why Israel is blockading Gaza. The territory is governed by Hamas, which has the professed goal of destroying Israel and is recognized by some Western governments as a terrorist organization. If activists had wanted to send a flotilla to Osama bin Laden carrying “humanitarian aid” of suspect content, would the authorities be obliged to let it pass unchecked?

Auch der niederländische Bestsellerautor Leon de Winter sieht, wie so oft, klarer als 99 Prozent der europäischen Presse: Es war wieder einmal sehr faszinierend. Als letzten Freitag bei Anschlägen von Islamisten in zwei Moscheen in Lahore (Pakistan) 93 Menschen getötet wurden, schwieg die ganze Welt. Als dann bei einer von türkischen Extremisten provozierten Aktion vor Israel 10 Personen ums Leben kamen, schrien die Weltmedien auf. Die 93 frommen Menschen in den Moscheen sind scheinbar völlig unwichtig. Aber es geht da nicht um die Opfer, die sind alle gleichwertig. Es geht um die Täter. (…) da sind natürlich noch all die nützlichen Idioten des linken Politspektrums, die glauben, dass die Palästinenser die grössten Opfer der Welt sind, dass es nichts Schlimmeres gebe, als deren Schicksal. Das ist natürlich Blödsinn. Niemand verhungert in Gaza, es verhungern Leute in Darfur, im Kongo und andernorts auf der Welt. Doch darum geht es diesen Leuten nicht. Fakten spielen keine Rolle. (…) Die Türkei kommt der Hamas zu Hilfe, um Macht zu demonstrieren. Die Hilfsflotte hat einen hohen symbolischen Charakter: Die Türkei ist das neue Zentrum der sunnitischen Welt geworden. Das ist eine schreckliche Erniedrigung für die anderen sunnitischen Länder, vor allem für Ägypten. Die herrschenden Klassen in Kairo haben seit Montag nicht mehr geschlafen, schliesslich ist die Hamas der grosse Feind Ägyptens. Die erstarkte Türkei in Kooperation mit dem Iran bedeutet eine gewaltige geopolitische Verschiebung, die auch für Saudi Arabien eine Bedrohung ist. Es ist eine gefährliche Situation entstanden. Um die armen Palästinenser geht es in Wirklichkeit nicht, im Gegenteil. Am Ende werden sie wieder die Opfer sein.