The one and only Richard Thompson

Nach meinem Geschmack einer der besten noch lebenden Singer-Songwriter. Und ein Wahnsinnsgitarrist. Ach ja, für die religiösen Fanatiker und „Kulturkämpfer“ unter euch: der Mann ist Moslem. Und er hat einige der pointiertesten Lieder gegen (islamische) Fundamentalisten geschrieben. Verdaut das!

 

 

 

Beste Version?

Vorgetragen vom Komponisten?

Oder von des Komponisten Ex-Frau?

Von den Corrs vielleicht?

Oder doch von Bonnie Raitt?

Oder macht es David Gilmour am besten?

Spoiler: Ich mag Gilmours Version am liebsten. Aber nur gaaanz knapp hinter der grundehrlichen und geerdeten Originalversion von Richard Thompson.

Im Kopf eines Taliban

Richard Thompson, einer der besten Songwriter und Gitarristen unserer Zeit, war hier ja schon öfter zu Gast. Faszinierend an dem Mann ist nicht nur seine großartige Musik, sondern auch dass er vorlebt, dass man als westlicher Musiker durchaus zum Islam konvertieren kann, ohne gleich in komischen Fummeln herumzulaufen, Frauen nicht zu Hand zu geben, den Iran oder die Taliban toll zu finden und zum Mordaufruf an Schriftstellern positiv Stellung zu beziehen (I´m looking at you, Cat Stevens/Yussuf Islam). Thompson, der sich in den 70er Jahren dem Sufismus zuwandte und sich heute als „Privatmoslem“ sieht, lehnt den konservativ-fundamentalistischen Islam als „Irrweg“ ab und betrachtet Religion als rein persönliche Angelegenheit. Spiritualität ist für ihn laut diverser Interviews vor allem ein Weg, in den „mit Haien verseuchten Gewässern der Rock-Business nicht unterzugehen“.

Im Song „Outside of the Inside“ präsentiert uns Thompson sehr pointiert die total vereengte und beklemmende Weltsicht eines Taliban.

God never listened to Charlie Parker
Charlie Parker lived in vain
Blasphemer, womanizer,
Let a needle numb his brain
Wash away his monkey music
Damn his demons, Damn his pain

And what’s the point of Albert Einstein
What do we need Physics for?
Heresy’s his inspiration
Corrupt and rotten to the core
Curse his devious mathematics
Curse his deadly atom war

There’s a message on the wind
Calling me to glory somewhere
There are signs too deep for the dumb
Like perfume in the air
And when I get to Heaven
I won’t realise I’m there

Shakespeare, Isaac Newton
Small ideas for little boys
Adding to the senseless chatter
Adding to the background noise
Hard to hear my oratory
Hard to hear my inner voice

Van Gogh, Botticelli
Scraping paint onto a board
Colour is the fuel of madness
That’s no way to praise the Lord
Grey’s the colour of the pious
Knelt upon the misericord

There’s a message on the wind
Calling me to glory somewhere
There are signs too deep for the dumb
Like perfume in the air
And when I get to Heaven
I won’t realise I’m there

I’m familiar with the cover
I don’t need to read the book
I police the world of action
Inside’s where I never look
Got no time to help the worthless
Lotus-eaters, Mandarins, crooks

There’s a message on the wind
Calling me to glory somewhere
There are signs too deep for the dumb
Like perfume in the air
And when I get to Heaven
I won’t realise I’m there