„Einfach so hart zuschlagen, dass es keine Kläger mehr gibt“ – ein Land im Blutrausch

Das ZDF hat auf Facebook auf die Widersprüche hingewiesen, in die sich Hamburgs Oberbürgermeister Olaf Scholz verwickelt.

19961350_10155582269850680_6787881953279988624_n

Mehr hat der Sender nicht gebraucht. Darunter erleichterte sich das Volksempfinden, als hätten wir anno 68.

Ohrfeigen für linke Gören

Screenshot_4

Schusswaffengebrauch gegen das linke Gesindel

Screenshot_5

Fester draufhauen

Screenshot_6

Chaoten haben keine Rechte

Screenshot_7

Merkel ist schuld

Screenshot_9

Fake News. So sad.

Screenshot_10

Mehr Gewalt gegen das subversive Gesindel

Screenshot_11

Merkel ist schuld, Teil 2

Screenshot_15

Auf´s Maul hauen, zur Markierung

Screenshot_16

Volksfront!

Screenshot_18

Wegsperren!

Screenshot_19

Totschlagen!

Screenshot_20

Scheiß Vuvuzela, Teil 3

Der Lindwurm hat einen Tipp für Vuvuzela geschädigte Fußballfans: Der ORF hat ein Einsehen mit den geplagten Ohren der WM-Gucker und sendet auf ORF1 (auch in HD erhältlich) eine zweite Tonspur, auf der das Getröte stark heruntergemischt wird. Dafür muss man eine Doppelconference zweier Kommentatoren in Kauf nehmen, was aber trotzdem im Vergleich zur ersten Tonspur, auf der die Vuvuzelas ohrenbetäubend und in ihrer vollen Widerwärtigkeit tröten, eine wahre Erholung ist und das Fußballschauen immerhin erträglich macht. Da könnten sich doch ARD und ZDF ein Beispiel dran nehmen? Wer den österreichischen ORF empfangen kann und wessen TV-Gerät über Zweikanaltechnik verfügt, der sollte da mal reinschauen. Es summt und dröhnt zwar immer noch, aber VIEL leiser als im Haupttonkanal oder bei ARD, ZDF und RTL.

Doch dieser ohrenschonende Tonkanal des ORF ist nur ein schwacher Trost, denn das Hauptproblem bleibt: Die Stimmung, die man sich von einem Ereignis wie einer WM erwartet, will sich nicht einstellen, weil jede Publikumsregung, jedes Anfeuern, jeder Fanchor, jeder kollektive Entsetzensschrei, jede Kommunikation zwischen Trainern und Spielern und zwischen den Spielern untereinander durch das zehntausendfache Plastiktrötenblasen übertönt wird.